SV Blau Weiss Polz        
 
 

 16.04.2016 - Blau Weiß Polz - Warin

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Den einen Fehler mehr gemacht

Fußball-Landesliga West: SV Blau-Weiß Polz verliert gutklassiges Gipfeltreffen beim Tabellenführer in Leezen mit 1:2

Im Gipfeltreffen der Fußball-Landesliga West lieferten sich Tabellenführer SpVg Cambs-Leezen und der zweitplatzierte SV Blau-Weiß Polz ein interessantes Duell auf ansprechendem Niveau. Aus Polzer Sicht gab es allerdings einen gewichtigen Haken: Die Partie ging mit 1:2 verloren.

,,Sehr ärgerlich. Wir haben den einen entscheidenden Fehler mehr gemacht und uns damit in einem super fairen Spiel selber um den Lohn gebracht", war man im Polzer Lager mit der eigenen Leistung angesichts der nicht eben optimalen Voraussetzungen ansonsten durchaus zufrieden. Drei krankheitsbedingte Ausfälle und die Tatsache, dass zudem Christoph Neumann nach dem Warmmachen passen musste, zwangen die Gäste zu einigen Umstellungen. Der erste Hochkaräter war ein sehenswerter Distanzschuss der Spielvereinigung. Der Ball prallte von der Unterkante der Latte ins Feld zurück (30.). Wenig später musste Mario Kopischke doch hinter sich greifen. Nach einem Fehler im Spielaufbau war der Polzer Keeper zunächst noch zur Stelle. Seine Abwehr landete aber genau vor den Füßen von Patrick Wrobel, der nur noch einzuschieben brauchte (33.). Kurz vor der Pause hatte Goncalves de Oliveira, der ein gutes Spiel machte, den Ausgleich auf dem Fuß. Doch der im letzten Moment verspringende Ball ließ seinen Abschluss zu hoch geraten (40.).

Die zweite Halbzeit begann aus Sicht der Blau-Weißen denkbar unglücklich. Mario Kopischke hatte einen lang geschlagenen Freistoß eigentlich sicher. Der Ball rutschte ihm dann aber doch durch, genau vor die Füße von Patrick Breß, der sich mit dem 2:0 bedankte (46.). Die Polzer hielten dennoch weiter an ihrer Linie fest. Und als der schön frei gespielte Oliveira im Strafraum zu Fall kam, und der souveräne Schiedsrichter sofort auf den Punkt zeigte, sorgte John Mäder mit sicher verwandeltem Elfmeter für neue Spannung (56.) - ,,eine Kann-Entscheidung, den musste man nicht zwingend geben." Nach gut einer Stunde hätte die Heimelf den Zwei-Tore-Abstand wieder herstellen können, eigentlich sogar müssen. Patrick Wrobel wollte es freistehend vor dem Polzer Tor wohl zu schön machen. Ein Abwehrbein klärte seinen Querpass grätschend zur Ecke (68.). So durften die Gäste weiter hoffen. Doch am Ende brachte auch ein schön getretener Freistoß von Yannick Albs nicht mehr den erhofften Ausgleich (85.).

SV Blau-Weiß Polz: Kopischke - Jesse, Gorski, Schult, Mäder, Uller, Wilkens, Hubatsch (63. Möller), Freitag, de Oliveira, Albs

 

 

Termine SV Blau Weiß Polz Rückrunde

Turniere:

19. Dezember 2015                        Hallenturnier Dannenberg von 16:00 – 22:00 Uhr

23. Januar 2016                             Hallenturnier Hitzacker von 14:00 – 20:00 Uhr

 

Vorbereitung

09. Februar 2016                             Trainingsauftakt

12. Februar 2016                             Testspiel vs. Meyenburg                        Zeit: 19.00 Uhr Ort: Perleberg

14. Februar 2016                             Testspiel vs. Breese / Langendorf          Zeit: 14.00 Uhr Ort: Breese

20. Februar 2016                             Testspiel vs. Neuhaus                            Zeit: 14.00 Uhr Ort: Polz

27. Februar 2016                             Trainingstag in Polz                               Zeit: 10.30 Uhr – 16.00 Uhr

 

05. März 2016                                   1. Punktspiel Rückrunde in Cambs / Leezen 14.00 Uhr

 




 



          
Polz knackt die Festung in Dassow
 
Was für ein Jahresabschluss für Polz: Als erster Landesligist entführten die Blau-Weißen am Sonnabend beim 4:1 im Nachholspiel drei Punkte beim Aufsteiger SV Dassow. Bis dahin hatte Dassow in seinen sechs Heimspielen immer gepunktet. ,,Man muss wirklich sagen, dass der Sieg glücklich war. Wenn es zur Halbzeit 6:3 für die spielerisch wirklich starken und stets fair auftretenden Dassower steht, dürfen wir uns nicht beschweren", resümierte Coach Thilo Wilkens.
 
Vor allem mit Wind im Rücken in Abschnitt zwei machte Polz in den richtigen Momenten die Tore. ,,Hervorzuheben sind Steffen Gebert als sicherer Rückhalt im Tor und Youngster Heiner Richter, der sein Debüt in der ersten Mannschaft gab und ein ganz tolles Spiel machte", hob Wilkens zwei Spieler aus einer geschlossen gut auftretenden Mannschaft noch hervor.
 
Mit diesem Spiel verabschiedet sich Blau-Weiß für dieses Jahr vom Rasen und geht nahtlos in die Hallensaison über.













24.10.15 - Polz wieder Tabellenführer - SV Blau Weiß Polz - Vfl Blau Weiß Neukloster 5:2 (1:1)
 
Torfolge 1:0  Mäder         33. Minute
                1:1   Ziel            35.
                2:1   Wilkens      70.
                3:1  Jesse           73.
                3:2  Krohn          75.
                4:2  Wallbaum     80.
                5:2   Wlilkens      90.



Polzer gleichen in Nachspielzeit aus
 
17.10.15 - Wie schon im vergangenen Jahr war in der Landesliga-Partie zwischen TSG Warin und SV Blau-Weiß Polz wieder ordentlich Pfeffer drin. Das Spitzenspiel endete mit einem 3:3. Dass die Polzer in der Nachspielzeit zum Punktgewinn kamen, wollten einige Wariner nicht unkommentiert hinnehmen. Die verbalen Entgleisungen wurden mit Gelb/Rot und Rot sanktioniert. Schon zuvor hatte die Heimelf mit sieben gelben Karten reichlich Farbe eingesammelt.
 
In der torlosen ersten Halbzeit überließen die Blau-Weißen dem Gegner weitgehend die Spielgestaltung und hatten dennoch durch Goncalves de Oliveira (12.) und Robert Wallbaum (14.) die besseren Chancen. Bei Danny Thomas Kopfball zum 1:0 schienen sie dann allerdings gedanklich noch in der Kabine (46.). Nur eine Minute später spielte der TSG-Keeper den Gästen mit einem kapitalen Schnitzer in die Karten. Sein missglückter Versuch einer schnellen Spieleröffnung landete bei Dariusz Wilejto, der mit sehenswertem 20-m-Schuss den Ausgleich markierte. Warin lag wieder vorne, als Tobias Becker den Ball nach Querpass gut abschirmte und platziert abschloss (59.).
 
Die Polzer Antwort ließ erneut nicht lange auf sich warten. Der starke Wilejto bereitete vor, John Mäder vollendete (64.). Nachdem Patrick Wiechmann aus kurzer Distanz zum 3:2 getroffen hatte (73.) und dieser knappe Vorsprung lange hielt, wähnte sich die TSG am Ziel. Doch Blau-Weiß blieb ein letzter Angriff. Und der endete mit dem umjubelten 3:3 durch Ronny Schult (90.+5). Die Wariner hatten zuvor eine Abseitsstellung gesehen, was sie dem Schiedsgericht auf ihre Art verdeutlichten - mit den eingangs erwähnten Konsequenzen. Apropos: Der Polzer Mannschaftskapitän Thilo Wilkens wird noch eine Anzeige an den Staffelleiter formulieren: ,,Was während des Spiels passiert, ist eine Sache, ich bin selbst ein emotionaler Typ. Aber was dort nach dem Schlusspfiff an ausländerfeindlichen Äußerungen und Beschimpfungen abging, das geht gar nicht."
 
SV Blau-Weiß Polz: J. Becker - Jesse, Schult, Neumann, Mäder, Ranft, Wilejto, M. Becker, Wallbaum, Wilkens, de Oliveira (46. Freitag)


Polzer lassen gegen Aufsteiger wenig anbrennen
 
03.10.15 - Der SV Blau-Weiß Polz kam gegen einen nur phasenweise gefährlichen TSV Goldberg zu einem verdienten 2:0-Sieg. Die Blau-Weißen stellten von Beginn an das tonangebende Team, brachten aber nur wenig Zwingendes zu Stande. Vom Aufsteiger war offensiv praktisch nichts zu sehen. Der Polzer Führungstreffer resultierte aus einem von John Mäder sicher verwandelten Strafstoß (31.). Vorausgegangen war ein Foul an Thilo Wilkens. In der Nachspielzeit kam der Spielertrainer erneut zu Fall. Der Schiedsrichter wertete die Situation allerdings als ,,Schwalbe" und zeigte Wilkens die Gelbe Karte.
 
Nach dem Seitenwechsel suchte die Heimelf die schnelle Vorentscheidung. Wilkens vergab einen Hochkaräter (55.). Goldberg riskierte jetzt seinerseits mehr, traf aber auf eine zumeist sattelfeste Polzer Hintermannschaft. In der 68. Minute wäre es jedoch fast soweit gewesen. Mit einer klasse Reaktion bewahrte Stefan Dröge sein Team vor dem Ausgleich. Praktisch im Gegenzug schloss Goncalves de Oliveira eine schöne Einzelleistung zum 2:0 ab (69.). Das waren die beiden Schlüsselszenen der Partie. In der Folge hätten die Blau-Weißen das Ergebnis angesichts klarer Möglichkeiten von Wilkens (75. und 83.), de Oliveira (80. und 82) und Julian Jesse (86.) eigentlich deutlicher gestalten müssen. Der SV Blau-Weiß Polz möchte sich noch einmal bei allen Helfern bedanken, die dazu beigetragen haben, dass das Pokalspiel gegen den FC Hansa Rostock zu einem echten Vereinshöhepunkt werden konnte.
 
Blau-Weiß Polz: Dröge - Jesse, Schult, Neumann, Mäder, Becker, Ranft, Uller, Albs (80. Freitag), Wilkens, de Oliveira (87. Meyer).



Sieg verschenkt: Blau Weiß Polz - Hagenower SV 1:1







Polz/Rostock - Ostseezeitung
Hansa: Pokalverteidiger siegt 14:0 in Polz



Der Drittligist aus Rostock gewann das Landespokalspiel am Mittwoch in Polz souverän. Aleksandar Stevanovic erzielte bei seinem Pflichtspiel-Comeback gleich zwei Tore.
16.09.2015 19:48 Uhr
 


Polz. Pokalverteidiger FC Hansa Rostock ist am Mittwoch souverän ins Achtelfinale des Fußball-Landespokals eingezogen. Die Hanseaten feierten beim siebtklassigen Landesligisten Blau-Weiß Polz ein wahres Schützenfest: 14:0 hieß es am Ende, zur Halbzeit hatte der Drittligist mit 5:0 geführt. Hansa-Coach Karsten Baumann hatte in dem Nachholspiel beim westmecklenburgischen Verein u.a. auf Jänicke, Ahlschwede, Ikeng, Schuhen sowie Dorda und Henn verzichtet.
 
Das Ergebnis ist auch in der Höhe in Ordnung. Hansa kombinierte ansehnlich und ließ Polz kaum aus der eigenen Hälfte kommen.
 
Auch der Langzeitverletzte Aleksandar Stevanovic kam nach sieben Monaten zu seinem Pflichtspiel-Comeback. Er wurde nach der Halbzeitpause eingewechselt und steuerte gleich zwei Tore zum Sieg bei.
 
Soufian Benyamina (30., 40. Minute), Marcel Gottschling (3., 72.), Aleksandar Stevanovic (51./Foulelfmeter, 81.), Maik Lukowicz (55., 59.), Stephan Andrist (48., 73.), Marco Kofler (20.), Maik Baumgarten (44.), Julius Perstaller (65.) und der Polzer Christoph Neumann (64./Eigentor) erzielten im Polzer Waldstadion die Tore für das Team von Trainer Karsten Baumann.
 
In der Runde der besten 16 muss Hansa nun beim Bölkower SV aus der Landesliga Nord antreten.
 
Gegen Polz hat sich Hansa jedenfalls für das Nordderby bei Holstein Kiel eindrucksvoll warmgeschossen. Das Spiel wird am kommenden Sonnabend live im NDR Fernsehen ausgestrahlt. Die Übertragung beginnt nach Senderangaben um 13.55 Uhr.

F.C. Hansa überrollt SV Blau-Weiß Polz mit 14:0 / Im Landespokal-Achtelfinale wartet der Bölkower SV
 
Im Nachholspiel der 2. Runde des Lübzer Pils Cup 2015/16 trat der Titelverteidiger F.C. Hansa am Mittwochabend (16.09.2015) beim SV Blau-Weiß Polz an. Vor 1.200 Zuschauern gewann die Mannschaft von Chef-Trainer Karsten Baumann deutlich mit 14:0 und trifft nun im Achtelfinale auf den Bölkower SV. Die Partie findet am Wochenende vom 09./10. Oktober 2015 statt.
 
Bei leichtem Nieselregen dominiert der F.C. Hansa das Spiel im Waldstadion in Polz vom Anpfiff an. Im Vergleich zum Liga-Heimspiel gegen Energie Cottbus hat Karsten Baumann sein Team auf mehreren Positionen verändert und mit Brinkies, Erdmann, Scherff, Gottschling und Andrist gleich fünf neue Spieler in der Startelf aufgeboten.
 
In der 2. Minute gibt Marcel Gottschling den ersten Torschuss der Partie ab, aber Blau-Weiß-Keeper Mario Kopischke kann parieren. Nur eine Minute später ist der Polzer-Torhüter dann jedoch geschlagen, als erneut Gottschling von rechts abzieht und zur Führung für die Rostocker einnetzt.Anschliessend dauert es bis zur 15. Minute, ehe es nach einem Freistoß von Andrist wieder gefährlich wird - der Schuss der Schweizers geht jedoch knapp links am Tor vorbei. Nach einer schönen Vorarbeit über die rechte Seite von Perstaller ist es nur eine Zeigerumdrehung später Soufian Benyamina, der den Ball genau in die Arme des fangbereiten Torhüters platziert.
 
Es folgt kurz darauf der erste Torabschluss der Gastgeber. Ein Freistoß von Wallbaum aus gut 22 Metern wird von der Mauer zur Ecke abgefälscht. Beim anschliessenden Eckball muss Johannes Brinkies, der die Mannschaft als Kapitän auf das Feld geführt hat, das erste Mal eingreifen und klärt den Ball per Faust zur nächsten Ecke. In der Folge erhöht der FCH den Druck. Marco Kofler erzielt in der 20. Minute nach einer Ecke von Andrist per Kopf das 2:0 und schnürt mit einem Lupfer in der 28. Minute beinahe seinen ersten Doppelpack im Hansa-Trikot.
 
Die Treffer zum 3:0 und 4:0 gehen auf das Konto von Soufian Benyamina. Der Stürmer trifft zunächst mit links in der 30. Minute und zehn Minuten später mit rechts zum 4:0. Zwischendurch haben die Polzer bei einem Lattentreffer von Andrist aus kurzer Distanz Glück. Den Halbzeitstand von 5:0 stellt dann Maik Baumgarten her, der nach einem schönen Doppelpass von rechts in den Strafraum eindringt und den Ball links unten versenkt.


 
Zur zweiten Halbzeit bringt Karsten Baumann mit Stevanovic und Birkholz für Kofler und Gardawski zwei frische Spieler. Für Alexander Stevanovic ist es nach sieben Monaten Leidenszeit das Pflichtspiel-Comeback für den F.C. Hansa, für den jungen Eric Birkholz aus der U21 der Kogge sogar das Pflichtspieldebüt für die Profis.
 
In der 48. Minute kann der Polzer-Torhüter Kopischke einen langen Ball von Stevanovic nicht festhalten und Andrist bedankt sich mit dem Treffer zum 6:0. Nur drei Minuten später verwandelt ebenfalls Stevanovic einen an Andrist verursachten Elfmeter trocken unter die Latte zum siebten Treffer und legt nur weitere vier Minuten später den ersten Treffer von Maik Lukowicz auf, der eine Minute zuvor für Benyamina ins Spiel gekommen war.
 
Nun entwickelt sich ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. In der 57. Minute dringt Julian Jesse von links in den Strafraum der Hanseaten ein und kommt zum Abschluss, welchen Brinkies jedoch sicher abwehrt. Kurz darauf erhöht Lukowicz nach guter Vorarbeit von Alex Stevanovic eiskalt auf 9:0.
 
Die einzige gelbe Karte des Spiels kassiert in der 63. Minute der Polzer Christoph Neumann nach einem Foul an Lukowicz. Den daraus resultierenden Freistoß fälscht der Sünder selbst zum 10:0 ins eigene Tor ab. In der 65. Minute erhöht Perstaller nach schönem Flügellauf von Lukas Scherff auf 11:0.
 
In der Folge sind die Polzer weiterhin bemüht den Anschlusstreffer zu erzielen - so kommt Dias Andrade De Oliveira in der 71. Minute zur zweiten Polzer Chance, die von Hansa-Torhüter Brinkies aber vereitelt wird. Im Gegenzug kann Marcel Gottschling in der 72. Minute nach einem Schuss aus der Drehung links unten in den Kasten der Polzer einnetzen.
 
Nach diesem Tor wird der Polzer Torwart Marco Kopischke erlöst und Steffen Gebert kommt für ihn ins Spiel. Doch auch dieser kann nicht verhindern, dass es schon in der 73. Minute zu einem weiteren Treffer durch Stephan Andrist kommt. In der 78. Minute kann wiederum der Polzer Dias Andrade De Oliveira nach einem schönen Solo von Robert Wallbaum einen Torschuss abgeben - doch wieder ist Brinkies rechtzeitig zur Stelle und hält den Ball sicher.
 
Den Schlusspunkt des Spiels setzt Alex Stevanovic. In der 81. Minute schießt er zum 14:0 Endstand ein, an dem auch der in der 82. Minute eingewechselte Polzer-Spielertrainer Thilo Wilkens nichts mehr ändern kann.
 
Fazit des heute geschonten Hansa-Kapitäns Tobias Jänicke: "Die aufopferungsvoll kämpfenden Polzer gestalteten das Ergebnis lange Zeit offen, erst der Doppelschlag von Soufian Benyamina hat das Spiel entschieden. Trotzdem hat der Gegner bis zum Schluss alles versucht, um einen Treffer zu erzielen."
 
SV Blau-Weiß Polz - F.C. Hansa Rostock 0:14
 
Torfolge: 0:1 Gottschling (3.), 0:2 Kofler (20.), 0:3 Benyamina (30.), 0:4 Benyamina (40.), 0:5 Baumgarten (43.), 0:6 Andrist (48.), 0:7 Stevanovic (Foulelfmeter, 52.), 0:8 Lukowicz (55.), 0:9 Lukowicz (59.), 0:10 Neumann (Eigentor, 64.), 0:11 Perstaller (65.), 0:12 Gottschling (72.), 0:13 Andrist (73.), 0:14 Stevanovic (81.)
 
F.C. Hansa Rostock: 
Brinkies - Gardawski (46. Birkholz), Hoffmann, Erdmann, Scherff - Gottschling, Baumgarten, Kofler (46. Stevanovic), Andrist - Perstaller, Benyamina (53. Lukowicz)


Polz bleibt in der Erfolgsspur
 
Tabellenführer gewinnt auch sein viertes Punktspiel - FC Hansa kann kommen
 
14.09.15 - Der SV Blau-Weiß Polz führt weiter mit weißer Weste die Tabelle der Landesliga West an. Das 3:1 auf der Neumühler ,,Ranch" war im vierten Spiel der vierte Sieg. ,,Ich würde das Ergebnis als durchaus glücklich bezeichnen. Wir haben eben zum richtigen Zeitpunkt unsere Tore gemacht", schätzte Thilo Wilkens die eigene Leistung selbstkritisch ein.
 
Insbesondere mit der Anfangsphase konnte der Polzer Spielertrainer nicht zufrieden sein. Die gehörte eindeutig den Neumühlern, die den Gegner gehörig unter Druck setzten und früh zu Chancen kamen. Doch vor dem gegnerischen Tor fehlte es der Heimelf an Durchsetzungsvermögen. In aussichtsreicher Position vergaben nacheinander Florian Hempel (9.), Henning Steinbeck (11.) und Nuredin Besiri (14.).
 
Mit nachlassendem Pressing konnten sich die Blau-Weißen etwas lösen. Und als Goncalves de Oliveira gut nachsetzte und Robert Wallbaum das Auge für Thilo Wilkens hatte, legte dieser den Ball an Hannes Musial vorbei zum 0:1 ins Netz (22.).
 
Bei etwas mehr Präzision im Konterspiel hätten die Gäste bis zur Pause nachlegen können. Gleiches galt für den Beginn der zweiten Halbzeit. Gerade als man von der Polzer Bank lautstark wieder mehr Engagement forderte, schlug der Tabellenführer zu - mit tatkräftiger Unterstützung eines gegnerischen Verteidigers, der den Ball nach langem Abschlag an Thilo Wilkens verlor und sich dann nur noch mit einem Foul zu helfen wusste. Den fälligen Elfmeter verwandelte John Mäder sicher (68.).
 
Neumühle zeigte weiter eine gute Spielanlage, wirkte im Abschluss aber teilweise regelrecht hilflos. Bis der eingewechselte Hans-Friedrich Schramm vor Kopischke an den Ball kam und Christoph Neumanns Rettungsversuch misslang - 1:2 (81.). Es wurde noch einmal hektisch.
 
Bei einem Freistoß an der Polzer Strafraumgrenze wäre der Ausgleich möglich gewesen (83.). Stattdessen ,,klingelte" es auf der anderen Seite. Goncalves de Oliveira zog den Ball mit Übersicht von der Grundlinie zurück. Zwei Verteidiger behinderten sich gegenseitig und machten es Thilo Wilkens so relativ leicht, seinen zweiten Treffer zu markieren (87.).
 
Dank des optimalen Saisonstarts können die Polzer am Mittwoch mit breiter Brust in die Pokal-,,Kür" gegen den FC Hansa Rostock gehen. Anpfiff im Waldstadion ist um 17.30 Uhr.
 

             

            

             Vorverkauf der Eintrittskarten ab 26.08.2015
                             - Allianz Vertretung Alexander Franke Dömitz
                             - Sportlerklause Waldstadion Polz freitags von 18.00 bis 21.00 Uhr
                             - Computerservice Michael Franke in Lenzen
                             - Sportarena Tankstelle Dannenberg
                             - Verkaufsstelle Bäckerei Grünberg Polz
                             - Sport Herrmann Ludwigslust
    




Verdienter Sieg in letzter Minute: Polz - Zarrentin 2:1 (1:0)

Quelle: www.fupa.net

24.08.15 - Mit dem festen Vorsatz, einen Hemsieg zu landen, erzielten die gastgebenden Blau-Weißen von Beginn an Feldvorteile und erspielten sich durch Daniel Freitag (11.) und Goncalves de Oliveira (14.) die ersten guten Tormöglichkeiten, die der Zarrentiner Keeper aber vereiteln konnte. Als John Mäder im Nachsetzen per Kopf das 1:0 erzielte (17.), schien das Spiel in die richtige Bahn zu laufen.

Aber die Gäste kamen nach einem abgefälschten Freistoß, den Mario Kopischke reaktionsschnell parierte, und den direkten Nachschuss an den Pfosten, zu ihrer ersten großen Tormöglichkeit (26.). Der Rest der ersten Halbzeit verlief ohne nennenswerte Aktionen.

Nach der Pause sahen die Zuschauer eine um das zweite Tor bemühte Polzer Elf. Robert Wallbaum hatte nach 56 Minuten die große Chance zum Ausbau der Führung. Jetzt verstärkten die Gäste ihr Offensivspiel und erreichten zumindest spielerische Ausgeglichenheit. Eine Viertelstunde vor Schluss schloss Dennis Hellwege einen Empor-Angriff präzise und unhaltbar zum 1:1 ab. In einer aufregenden Schlussphase verstärkte der Gastgeber wieder die Offensive. Ein Kopfball von Thilo Wilkens
verfehlte noch knapp den Kasten (86.). Die nächste druckvolle Aktion von John Mäder konnte Empor im Strafraum nur regelwidrig stoppen. Den Strafstoß verwandelte der Gefoulte sicher zum vielumjubelten 2:1 (90.). Kurz danach hatte Goncalves de Oliveira freistehend die Chance zur Spielentscheidung (92.). Der starke Gästetorwart vereitelte diese jedoch reaktionsschnell.

Polz: Kopischke, Schult, Ranft, Mäder, Jesse, Neumann, Albs (71. Radtke), de Oliveira, Wallbaum (90. Kies), Wilkens, Freitag (80. Weidmann)

TSV Zarrentin: Rotermann, Günther (66. Schwarz), Hellwege, Semdner, Wolschke, Klüß, Hacker, Dähn (61. Stehr), Bobzien, Schmied, Göhner





Auftakt nach Maß - Blau Weiß Polz gewinnt in Schwerin 1:0
 
16.08.15 - In der Fußball Landesliga West legten die Männer des SV Blau Weiß Polt einen Einstand nach Maß hin. Bei der SG Dynamo Schwerin gewann das Team von Spielertrainer Thilo Wilkens durch den Treffer von De Oliveira in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mit 1:0 und hat die ersten drei Zähler in der Tasche.
 
Die Polzer hatten von Beginn an das Spiel im Griff, Dynamo konzentrierte sich aufs Kontern. Die spielentscheidende Situation passierte in der zweiten Minute der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Der Schiedsrichter bereitete sich schon auf den Pausenpfiff vor, da er erwartete, dass Dynamos Torwart Daniel Leistikow den Ball nach vorne schlägt. Doch der SGD-Keeper haute in den Rasen und der Ball sprang vor die Füße des Stürmers der Blau-Weißen De Oliveira, der sich nicht zweimal bitten ließ und zum 0:1-Pausenstand ins leere Tor schoss.
 
Der Gasgteber kam nach einer Stunde besser ins Spiel, das Tor in der 72. Minute fand aber aufgrund einer Abseits-Situation keine Anerkennung. In der Schlussviertelstunde stand der Polzer Keeper Mario Kopischke öfter im Mittelpunkt und hielt mit guten Aktionen den knappen Sieg fest.
 
Torschütze: Goncalves Dias Andrade De Oliveira (45.+2)
 
SV Blau Weiß Polz: Kopischke, Schult, Ranft, Mäder, Wilejto, Neumann, De Oliveira (46. Freitag), Wallbaum, Wilkens, Becker, Uller



Der SV Blau-Weiß Polz trifft in der 2. Runde des Landespokals am 16.09. um 17:30 Uhr auf niemand geringeren als den Titelverteidiger und klassenhöchsten Vertreter des Landes Mecklenburg-Vorpommern, den FC Hansa Rostock!
 
Ganz nebenbei erwähnt, ist dies das dritte Mal, dass beide Vereine aufeinander treffen. Beide vorherigen Vergleiche konnte Hansa für sich entscheiden. Zeit also, die Bilanz ein wenig aufzuhübschen.




Zu viel Auf und Ab bei Blau-Weiß
Fußball-Landesliga, Teil IV: Polzer stellten das offensivstärkste Team der Liga, zeigten aber große Leistungsschwankungen
 
 
04.08.15 - Vielleicht ist es ganz gut, dass die Landesliga-Fußballer des SV Blau-Weiß Polz auf Grund ihres Freiloses im Landespokal noch eine Woche mehr Zeit für die Meisterschaftsvorbereitung haben. Die wenigen Testspiele dürften nicht gerade Jubelstürme im Blau-Weißen Lager ausgelöst haben.
 
Stimmte beim 5:2-Sieg über den VfL Breese-Langendorf das Ergebnis noch, so ließ sich das vom 2:6 gegen den vom langjährigen Polzer Torjäger Steffen Willuweit trainierten MTV Dannenberg nun wirklich nicht sagen, selbst wenn das halbe Dutzend sicher einen Tick zu viel war. Der als letzter Test geplante Vergleich mit dem SV Krüden/ Groß Garz hatte noch weniger Aussagekraft, aus dem einfachen Grund, als dass die Partie vom Gegner kurzfristig abgesagt wurde.
 
Für Kenner der Polzer Szene ist eine holprige Saisonvorbereitung allerdings eher Normalität als Alarmzeichen. Dennoch wird die Mannschaft bestrebt sein, in der Hinrunde nicht wieder so viele Punkte liegen zu lassen, wie das in der abgelaufenen Saison der Fall war. Man rangierte zur Winterpause auf dem sechsten Platz, um sich durch die zweitbeste Rückrunde - nur Staffelsieger FC Anker Wismar II holte zwei Punkte mehr - noch auf den vierten Rang im Gesamtklassement vorzuschieben.
 
Die Statistik spricht auch in anderer Hinsicht eine Sprache, die in Polz nicht unbekannt ist. Mit 79 erzielten Toren stellten die Blau-Weißen den durchschlagkräftigsten Angriff der Liga. Das positive Bild wird durch die 46 Gegentreffer relativiert. Das war der mit Abstand schlechteste Wert aller Teams aus der oberen Tabellenhälfte. ,,Für die Hinrunde trifft ein vorne hui, hinten pfui wohl wirklich auf unsere Spielweise zu. Darin lag dann auch der gravierende Unterschied zur zweiten Halbserie, in der wir defensiv wesentlich stabiler aufgetreten sind."
 
Es dauerte seine Zeit, bis jeder Einzelne die für ihn optimale Position gefunden hatte. Bezahlt machten sich auch die Kontinuität und zunehmende Zweikampfstärke im Mittelfeld. In der Summe schlug sich das im erwähnt guten Rückrundenabschneiden nieder. Stichwort Kontinuität: Was die Offensive betraf, konnte man den Abgang von Bartosz Barandowski, der die Torschützenliste zur Winterpause anführte, erstaunlich gut kompensieren. Das lag nicht zuletzt an Lukasz Polak, der nahtlos in die Bresche sprang und sich mit 25 Treffern souverän die Torjägerkrone sicherte (Eldenas Johannes Ernst als Nummer zwei brachte es auf 18 Tore). Insofern tut es den Polzern ohne Wenn und Aber weh, dass Polak die einzige zu verkündende Kader-Veränderung für die kommende Saison ist. Der ,,Knipser" wechselt zu Einheit Perleberg, wo er wieder unter der Regie von Bodo Mönke spielen wird.
 
Vom Trainer hatten sich die Blau-Weißen früh in der Rückrunde getrennt. Obwohl es niemand ausgesprochen hat, lieferte der blutleere Derby-Auftritt beim 1:3 im Grabower Waldstadion wohl den letzten Anstoß. ,,Das war regelrecht grauenhaft. So darfst du dich nirgendwo verkaufen." Man müsse das in Erinnerung behalten, ohne jegliche Form der Überbewertung. Das gelte auf der anderen Seite genauso für die Kantersiege gegen Roggendorf (7:1 und 11:0) oder Neumühle (7:1).
 
Es waren nicht zuletzt die auffälligen Leistungsschwankungen, die einem besseren Abschneiden im Wege standen. Die Polzer gewannen in der Rückrunde gegen alle drei Teams, die im Endklassement vor ihnen lagen, u.a. auswärts in Wismar und Leezen. Auf der anderen Seite bekam man nach einer Serie von vier Siegen in Folge beim 1:3 beim Tabellenzwölften in Lübz kein Bein an die Erde.Trotzdem zeigt gerade das Lübz-Beispiel vielleicht am besten, wie die Fußball-Uhren in Polz ticken. Die erste Mannschaft fuhr morgens zunächst nach Schwerin, um die A-Junioren bei deren Landesliga-Spitzenspiel anzufeuern (mit Erfolg, der Polzer Nachwuchs gewann beim SSC mit 3:2 und sicherte sich später den Staffelsieg). Dass es dann beim eigenen Auftritt nicht wirklich rund lief, nahm man in der Nachbetrachtung im Sinne eines gemeinsamen Vereinserlebens in Kauf.
 
Auf den Talenten, die zweifellos in diesem A-Junioren-Team stecken, ruhen schließlich große Hoffnungen. Die Mannschaft bleibt fast komplett zusammen und will als Blau-Weiß Polz II in der neuen Saison die Männer-Kreisliga ,,aufmischen". Zu den Planungen zählt auch, dass der ein oder andere immer wieder einmal im abgesehen vom Polak-Abgang unveränderten Landesliga-Kader auftaucht. ,,Was in der kommenden Saison möglich ist, wird zum Teil auch davon abhängen, wie gut uns die Integration der jungen Spieler gelingt."
 
Als Minimalanforderung streben die Polzer, die weiter von Thilo Wilkens als Spielertrainer geführt werden (unterstützt von den Routiniers Oliver Möller und Ronny Schult), erneut einen Platz unter den ersten Fünf an.
 




Vorbereitungsspiele 1. Mannschaft
 
Sonnabend, den 18.07.2015 14.00 Uhr SV Blau Weiß Polz  -  VfL Breese/Langendorf  5:2
Sonnabend, den 25.07.2015 14.00 Uhr SV Blau Weiß Polz  -  MTV Dannenberg  2:6
Sonnabend, den 01.08.2015 14.00 Uhr SV Blau Weiß Polz  -  SV Krüden-Groß Garz
Sonnabend, den 08.08.2015                    1. Pokalrunde  -Freilos-
Sonnabend, den 15.08.2015                    1. Punktspiel



Ehrung der A-Junioren zum Staffelsieg 2014/15 und Dank an die Trainer und Eltern




Abschlusstabelle Landesliga West 2014/15







,,Gonzo" trifft gegen beste Abwehr dreifach
 
23.05.15 - Mann des Tages beim 3:0-Sieg des SV Blau-Weiß Polz gegen Dynamo Schwerin war Goncalves de Oliveira. Der brasilianische Stürmer der Blau-Weißen erzielte alle drei Treffer der Partie.
 
Viel mehr als diese drei Tore bekamen die Zuschauer im Waldstadion allerdings nicht zu sehen. Im Polzer Lager war anschließend von einem ,,langweiligen Spiel" die Rede. Daran hatte der Gegner großen Anteil. Die in dieser Saison sehr defensivstark auftretenden Dynamos (beste Abwehr der Liga) taten wenig für das Spiel. Selbst bei Ballbesitz fielen die Angriffsbemühungen der nur zu elft angereisten Gäste zaghaft aus.
Mangels Alternative musste ein schon nach dem Warmmachen angeschlagener Spieler im Mittelkreis ,,geparkt" werden. Wie man so ein Bollwerk aushebelt, zeigten die Blau-Weißen bei ihren Toren. Das 1:0 bereitete Thilo Wilkens mustergültig vor. Seine Flanke von der Grundlinie fand den verwaisten de Oliveira, der mühelos einnickte (12.). Beim 2:0 ließ Lukasz Polak zwei Gegenspieler schlecht aussehen, bevor er ,,Gonzo" per Heber in Szene setzte. Der ließ sich durch die Hand-Reklamationen der Gäste nicht beirren, lief alleine aufs Tor zu und schloss überlegt ab (41.).
Aus der zweiten Halbzeit blieb einzig das 3:0 ,,hängen". Bei seinem zweiten Kopfballtreffer profitierte de Oliveira diesmal von Daniel Freitags präziser Flanke (54.). Der Rest war - Langeweile.
 
 
 
SV Blau-Weiß Polz: Gebert - Jesse, Neumann, Wilejto, Mäder, Uller (82. Kies), Schult (63. Krzyzaniak), Freitag, Wilkens, de Oliveira, Polak (71. Albs).

 

 



Vereinsvorsitzender Peter Franke (links) und Abteilungsleiter Jörg
Jahncke (Mitte) gratulieren dem Mannschaftskapitän der A-Junioren Julian
Jesse zum Meistertitel der Landesliga Staffel V



Die beiden Trainer Rene Weidmann (rechts) und Peter Kies (zweiter von
rechts) formten kontinuierlich die Mannschaft der Talente und
entwickelten Ihre Fähigkeiten weiter. In der nächsten Saison sollen sie
den Kern der neuen 2. Mannschaft bilden.

 

Blau Weiss A-Junioren - MEISTER!!!!

 

 

 

Tabellenzweitem keine Chance gelassen

Fußball-Landesliga West: SV Blau-Weiß Polz feiert 5:1-Auswärtssieg über SpVg Cambs-Leezen

14.05.15 - Mit einer so klaren Angelegenheit hatte im Lager des SV Blau-Weiß Polz wohl niemand gerechnet: Im gestrigen Nachholspiel der Landesliga West bei der zweitplatzierten SpVg Cambs-Leezen setzten die Blau-Weißen ein 5:1-Ausrufezeichen. Und da parallel die TSG Warin (3.) gegen Tabellenführer anker

Wismar II mit 1:0 siegte, hat sich die Spitzengruppe wieder schön zusammengeschoben. Die Meisterschaftsentscheidung verspricht reichlich Spannung.

Das konsequente Forechecking, das insbesondere Lukasz Polak und Goncalves de Oliveira betrieben, schmeckte der Spielvereinigung so gar nicht. Nach einigen ersten Torannäherungen nahm der nachsetzende Polak einem Abwehrspieler am gegnerischen Strafraum den Ball ab. Das Zuspiel auf seinen Sturmpartner schien verunglückt. Doch de Oliveira bewies Übersicht, passte noch einmal quer. Das 1:0 war damit für den Top-Torjäger der Liga reine Formsache (16.).

Die Gäste zeigten weiterhin die klar bessere Spielanlage. Brenzlig wurde es nur nach einem Freistoß. Letztlich landete der Ball aber in den Händen von Keeper Steffen Gebert (29.). Beim 2:0 entwickelte sich ein Kopfball von Marco Ranft zur Bogenlampe, SpVg-Schlussmann Christoph Woelk streckte sich vergeblich (36.).

Die Heimelf kam mit viel Schwung aus der Kabine und versuchte den Gegner einzuschnüren. Doch die Gelb/Roten-Karte für Steffen Lampe setzte der Drangperiode ein Ende (62.). Wenig später warnte Woelk seine Vorderleute noch mit den Worten: ,,Das ist ein Linksfuß", um den Ball nach Polaks Linksschuss doch zum dritten Mal aus dem Netz holen zu müssen (67.). Als Thilo Wilkens nach einem Freistoß zu Boden ging und der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt zeigte, verwandelte Polak sicher zum 4:0 (71.). Der eingewechselte Patrick Wrobel nutzte eine gute Vorarbeit von Steve Svenßon zum Cambser Ehrentreffer (81.).

Das letzte Wort hatten die Blau-Weißen. John Mäder zog energisch in den Strafraum und wurde zu Fall gebracht. Was folgte, war Lukasz Polaks vierter Streich (88.), der sein Konto auf stolze 25 Treffer anwachsen lässt.

SV Blau-Weiß Polz: Gebert - Uller, Neumann, Becker, Mäder, Ranft (75. Kies), Wilejto, Meyer(73. Albs), Wilkens, de Oliveira, Polak.









Polzer auf dem Weg zu neuer Stärke


Fußball-Landesliga: SV Blau-Weiß feiert mit 1:0 gegen guten Aufsteiger aus Warin seinen vierten Sieg in Folge

25.04.15 - Der SV Blau-Weiß Polz hat seinen Aufwärtstrend auch gegen die TSG Warin bestätigt und ist durch das 1:0 auf den vierten Tabellenplatz geklettert. Ihren vierten Sieg in Folge mussten sich die Blau-Weißen allerdings hart erarbeiten. Weil sie hochkarätige Chancen ausließen und die Gäste zum anderen ihrem Ruf als seit langem stärkster Aufsteiger gerecht wurden, blieb es bis zum Schluss eine Zitterpartie.
Die Polzer begannen sehr druckvoll, hatten nach zehn Minuten schon drei Ecken auf dem Konto. Einen platzierten Kopfball von Goncalves de Oliveira parierte Philipp Schröder ebenso (11.), wie einen aufs kurze Eck gezogenen Polak-Freistoß (37.). Mitte der ersten Halbzeit deuteten die Wariner an, wie sie sich das Spiel vorgestellt hatten. Torjäger Patrick Wichmann wackelte einen Verteidiger aus und prüfte Mario Kopischke (24.). Der Polzer Keeper war auch bei der anschließenden Ecke gefordert und hatte Glück, dass Marcel Manns nach Wichmann-Zuspiel das lange Eck verfehlte (28.).
Den ersten richtigen Aufreger gab es kurz vor der Pause. Goncalves de Oliveira tauchte bei einem Konter frei vor dem gegnerischen Tor auf und wurde von dem herauslaufenden TSG-Keeper in ,,Sensen-Manier" abgeräumt (41.). Selbst von Wariner Seite wurde die Rote Karte als durchaus angemessen eingestuft. Da die mit kleinem Kader angereisten Gäste an diesem Tag über keinen Ersatztorwart verfügten, musste Matthias Schmidt zwischen die Pfosten. Um es vorwegzunehmen: Der etatmäßige Innenverteidiger machte seine Sache sehr ordentlich, wie er noch vor der Pause zweimal unter Beweis stellte.
Schmidt verkürzte auch gekonnt den Winkel gegen Thilo Wilkens (60.), der anschließende Flankenversuch von John Mäder landete hinter dem Tor. Wenig später machte es ,,Jonni" wesentlich besser. Er hinterlief den eingewechselten Sascha Meyer und schob den Ball mit viel Übersicht in die Mitte. Der Rest war für Lukasz Polak nur noch Formsache - 1:0 (63.). Die Blau-Weißen hätten jetzt für eine Vorentscheidung sorgen können. Sie ließen mehrere gute Chancen aus. Die beste hatte Goncalves de Oliveira, der nach Wilkens-Vorarbeit das Lattenkreuz traf (79.).
Trotz Unterzahl hielten die Wariner konsequent und diszipliniert an ihrer Linie fest und standen am Ende dicht vor dem Ausgleich. Einen missglückten Rückpass konnte Mario Kopischke ausbügeln (90.), bevor er selbst für das Kuriosum schlechthin sorgte. ,,Ich dachte, der Schiedsrichter hätte Freistoß gepfiffen, doch er hat wohl nur weiterspielen signalisiert", kommentierte der Polzer Keeper die Szene, die pures Entsetzen unter den Fans auslöste. Er legte den Ball im eigenen Strafraum ab, genau vor die Füße des offensichtlich perplexen Danny Thomas. Als der ehemalige Torjäger der SG 03 die Situation realisierte und schoss, bekam Kopischke noch die Hand hoch (90.+2). Auf der anderen Seite hatte Thilo Wilkens in der letzten Aktion alle Zeit der Welt, traf aber nur den Pfosten (90.+4.).
SV Blau-Weiß Polz: Kopischke - Uller (46. Meyer), Becker (90. Möller), Neumann (84. Hubatsch), Mäder, Ranft, Schult, Wilejto, Wilkens, Polak, de Oliveira.

 

 

 

 

SV Blau Weiß Polz  -  TSG Gadebusch  4:3 (1:1)

Torfestival mit Happyend trotz dreimaligem Rückstand

Polzer Fußballherz was willst du mehr – könnte man nach dem erneuten Torfestivals mit 7 Toren und dem 1. Rückrundensieg trotz dreimaligem Rückstand sagen.

Dabei kostete dieser Erfolg angesichts der wiederrum schwachen Abwehrleistung den Fans einige Nerven. Vieles ähnelte dem Verlauf des 1. Rückrundenspiels gegen Zarrentin, wo am Ende nur ein unbefriedigendes Unentschieden zu Buche stand.

Der Gastgeber begann verheißungsvoll und erarbeitete sich durch Goncalves de Oliveira die erste Tormöglichkeit (12.). Doch als die Gäste zum ersten mal halbwegs gefährlich bis in den Polzer Torraum kamen, hieß es nach inkonsequentem Abwehrverhalten mehrerer Polzer Spieler überraschend 0:1 durch Stefan Lübcke (18.). Dieser Rückstand schien noch nicht für große Beunruhigung beim Gastgeber zu sorgen denn schon 5 Minuten später gelang dem heute gut aufgelegten de Oliveira nach Vorarbeit von Lukasz Polak der 1:1 Ausgleich. Wenn auch nicht spielerisch überzeugend, konnten mit einem schönem Angriff und knapp verzogenem Abschluss von Lukasz Polak (33.)  sowie einer tollen Parade nach Freistoß von Lukasz Polak (43.) weitere Tormöglichkeiten zur Führung erspielt werden. Doch schon 3 Minuten nach Wiederbeginn führte ein weiterer katastrophaler Fehler zur erneuten 1:2 Gästeführung durch Stefan Rose (49.). Auch jetzt schien eine Wende im Spiel möglich, denn nach einem toll gehaltenen Kopfball von de Oliveira (50.) erzielte dieser kurz darauf nach Ecke von Lukasz Polak per Kopf den erneuten 2:2 Ausgleich (53.). Aber der Gast hatte längst bemerkt, dass gegen die ersatzbedingt umgestellte und oft unsortiert wirkende Polzer Abwehr mehr möglich war. Wie befürchtet führte dann ein erneuter Abstimmungsfehler wiederholt zum  2:3 Rückstand durch Michael Sass (61.). Einen der besten Polzer Angriffe schloss Thilo Wilkens gekonnt zum erneuten 3:3 Ausgleich ab (68.). Wer nun gedacht hatte der Gastgeber würde zur Schlussoffensive blasen, sah sich getäuscht. Die Gäste übernahmen erstaunlicherweise die Initiative und brachten die Polzer Abwehr mehrmals in Bedrängnis. So musste der unermüdlich kämpfende Thilo Wilkens vor der Torlinie retten (71.). Als nur noch wenige Optimisten an einen Polzer Sieg glaubten, nutzte John Mäder den kollektiven Schlaf der Gäste, als er durchlief und freistehend gekonnt aus Nahdistanz zum vielumjubelten 4:3 Siegtreffer einschoss (88.). Am Ende kann der Sieg auf Grund der Polzer Chancenvorteile als verdient bezeichnet werden, wobei für den, im Spielverlauf immer mutiger werdenden Gast eine dicke Überraschung möglich war.

SV Blau Weiß Polz: Gebert – Schult, Becker (ab 68. Jesse), Wilejto, Ranft, Mäder, Wilkens, Freitag (ab 90. Hubatsch), Albs, de Oliveira (ab 80. Uller), Polak









Vorbereitungsspiel
Sonnabend. den 28.02.2015 15.00 Uhr
TSV Bienenbüttel (Bezirksliga Lüneburg) - SV Blau Weiß Polz (abgesagt)

Vorbereitungsspiel 21.02.2015
SV Blau Weiß Polz  -  SV Eiche Weisen 6:0 (4:0)
Tore für Polz: Polak 3,
de Oliveira, Wilkens, Hubatsch


Offensiv hui, defensiv aber wackelig
Autor: Thomas Willmann
Fußball-Landesliga, Teil III: SV Blau-Weiß Polz stellt das treffsicherste Sturmduo der Hinrunde und ist doch nur Tabellensechster
Wenn eine Mannschaft die Nummer eins und zwei in der Torjägerliste stellt und trotzdem nur als Tabellensechster in die Winterpause geht, so löst das im gesamten Umfeld allgemein sicher keine allzu große Zufriedenheit aus. Genauso sehen das die Verantwortlichen beim Fußball-Landesligisten SV Blau-Weiß Polz: ,,Wir sind bisher ganz ohne Zweifel hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben, hatten uns von der nochmaligen Verbesserung im Kader schon einiges versprochen." In einem Punkt ist das durchaus aufgegangen. Neuzugang Bartosz Barandowski hat nach einigen Anlaufproblemen offensiv richtig eingeschlagen, sich mit 14 Treffern zum Top-Torjäger der Liga geschossen. Auf die Durchschlagskraft des 26-jährigen Polen werden die Polzer allerdings in der Rückrunde schon wieder verzichten müssen. Barandowski ist in der Winterpause einem entsprechenden Angebot folgend zu seinem vorherigen Verein, dem Prenzlauer SV, zurückgewechselt. Es war ein einvernehmlicher Schritt. Mit Lukasz Polak (13 Treffer) hat man ja aber auch noch die Nummer zwei am Start.
Doch obwohl die Blau-Weißen mit ihren 41 Toren - das 3:0 gegen den Grevesmühlener FC, das den Polzern auf Grund des gegnerischen Nichtantretens am letzten Hinrundenspieltag zugesprochen wurde, fiel durch den Rückzug des GFC aus der Wertung - hinter dem FC Anker Wismar II (47 Tore) das offensivstärkste Team der Liga stellten, ließ die Gesamtbilanz zu wünschen übrig. Ein wesentlicher Faktor ist, leicht nachvollziehbar, die hohe Anzahl der Gegentreffer. Satte 29-mal klingelte es im Blau-Weißen Gehäuse. Nur das abgeschlagene Schlusslicht aus Roggendorf hatte da noch ,,mehr" zu bieten. ,,Wir haben uns immer wieder kapitale Fehler im Defensivverhalten geleistet. Das betraf die komplette Mannschaft, war nicht allein der Abwehr geschuldet." Den Schlüssel für diese unerklärliche Schwäche zu finden, das ist eine der wesentlichen Aufgaben für die inzwischen angelaufene Rückrundenvorbereitung. Daneben gab es aber auch fußballtaktische Unstimmigkeiten zu konstatieren. Da passten Laufwege und das Verständnis untereinander nicht so richtig. ,,Wir müssen zu unserer alten Geschlossenheit zurückfinden", sieht man sich hier als Trainer-/Betreuerstab sowie im Mannschaftsrat gefordert. Das Gemeinsam-auf-dem-Platz-Spaß-haben, das seit jeher zur Polzer Fußball-Philosophie gehöre, sei in der Hinrunde vielleicht doch etwas zu kurz gekommen. Verbesserungswürdig ist außerdem ohne Frage die Auswärtsbilanz. Zwei Siegen und einem Unentschieden standen drei Niederlagen gegenüber. Damit ordnet man sich im Liga-Vergleich lediglich auf dem zehnten Rang ein. Was die allgemeine Planung rund um die Mannschaft betrifft, so hat der Ausfall von Peter Franke doch für ein gehöriges Vakuum gesorgt. Der Vereinsvorsitzende, der im Hintergrund viele organisatorische Fäden gezogen hat, ist nach einem Schlaganfall Ende vergangenen Jahres immerhin auf dem Wege der Besserung (alles Gute auch von dieser Stelle).Das klar formulierte Polzer Ziel für die zweite Halbserie ist ein Klettern in der Tabelle. ,,Minimum ist ein Platz unter den ersten Fünf, wenn wir ehrlich sind, sollte es eigentlich für die ersten Drei reichen. Das ist keine Arroganz, das müssen wir angesichts der vorhandenen Qualität von den Jungs verlangen können." Abgesehen vom Barandowski-Abgang bleibt der Kader unverändert und müsste, wenn man von gravierenden Ausfällen verschont bleibt, in Breite und fußballerischem Vermögen nach eigener Einschätzung ausreichen, um die Zielstellung zu realisieren. Ein erster Test endete ohne größere Trainingsvorbereitung auf Perleberger Kunstrasen mit einer glatten 0:5-Niederlage. Da hat man sich für den kommenden Sonnabend doch einiges mehr vorgenommen, wenn um 14 Uhr das Team von Eiche Weisen im Waldstadion aufläuft. In die Rückrunde steigen die Blau-Weißen am 14. März mit dem Heimspiel gegen den TSV Empor Zarrentin ein.


Polzer A-Junioren gewinnen hochbesetztes Boizenburger Turnier

Staffel 1: Aufbau Boizenburg, Blau Weiß Polz, Burgsee Schwerin, Lübstorf/Bad Kleinen
 
Staffel 2: SG LWL/Grabow (Verbandsliga), Schweriner SC, Zarrentin, Erbstorf (Niedersachsen)
 
1. Halbfinale: SG  LWL/Grabow : Boizenburg 4:0
 
2. Halbfinale: SV Blau Weiß Polz : Schweriner SC 1:0 (Julian Jesse)
 
Spiel um Platz 3: Schweriner SC  : Aufbau Boizenburg 3:2
 
Finale SV Blau Weiß Polz : LWL/Grabow 3:1 (Yannick Albs, Julian Jesse, Heiner Richter)
 
Eingesetzte Polzer Spieler mit erzielten Toren:
 
Yannick Albs (3), Marcel Sawatzki (Torwart !), Philipp Kies, Chritian Permin, Stephan Döhring (1), Heiner Richter (2), Julian Jesse (3)
 
Bei diesem sehr gut besetzten Turnier zeigten unser Jungs nicht nur ihre spielerischen Stärken. Vor allem die ruhige und clevere Spielweise
 
machten den letztendlich verdienten Erfolg aus.
 
Nur im 1. Gruppenspiel gegen Boizenburg benötigten unsere Jungs noch ein wenig zu viel Findungszeit und verloren mit 1:2. Alle anderen Spiele wurden dann zwar nicht "haushoch" aber trotzdem souverän gewonnen. Auch im Finale ließ man gegen den Verbandsligisten nur wenig gegnerische Chancen zu und konnte verdient mit 3:1 gewinnen.
Das bei unseren A-Junioren der eine oder andere Stammspieler fehlte machte sich bei diesem Turnier absolut nicht bemerkbar. Nicht nur weil es den anderen Mannschaften genauso ging sondern weil sich alle eingesetzten Spieler sehr gut einbringen konnten.

 

 

 

Polzer ,,Feuerwehrmann" feiert 50. Geburtstag

Reichlich Hände schütteln hieß es für Fred Nowe

Die ,,Institution" im Polzer Tor hatte zwei Tage zuvor seinen 50. Geburtstag gefeiert.

Nowe kam erst spät, mit 18 Jahren, über den Volleyball zum Fußball. Während seines Armeedienstes kickte er für Vorwärts Hagenow, sehr gerne denkt er an die Zeit bei der TSG Neustrelitz während des Studiums zurück, wo man mit einer ,,tollen Truppe" um den Aufstieg in die DDR-Liga gespielt habe. Dass es 1989 trotzdem zurück in die fußballerische Heimat ging, daran war maßgeblich der langjährige Polzer Trainer Helmut Weidmann ,,schuld". Nicht zuletzt auf Grund einer Verletzung wurde der reaktionsschnelle Keeper mit 38 Jahren verabschiedet - um bis heute immer wieder einmal als ,,Feuerwehrmann" auszuhelfen. ,,Ich habe immer eine gepackte Sporttasche im Auto", versicherte Nowe und fügte mit einem Augenzwinkern hinzu: ,,,Eigentlich hatte ich ja fest damit gerechnet, in diesem Derby zwischen den Pfosten zu stehen."

 

Polzer Chancenplus drückte sich im Ergebnis aus

SVZ 01.12.14 - Im Polzer Waldstadion standen sich erstmals in einem Pflichtspiel die geografischen Nachbarn SV Blau-Weiß Polz und LSV Schwarz-Weiß Eldena gegenüber.
Die auf diesem Niveau wesentlich erfahreneren Gastgeber gaben dem Landesliga-Aufsteiger mit 5:1 das Nachsehen.

Die Partie begann rasant. Ein Foul an John Mäder führte zum Strafstoß, Lukasz Polak verwandelte (3.). Wenig später erhöhte Bartosz Barandowski auf Vorarbeit von Thilo Wilkens auf 2:0 (7.). Eine etwas unbedachte Aktion des Polzer Keepers Steffen Gebert hatte früh den zweiten Elfmeterpfiff zur Folge. Sebastian Lozanski verkürzte für den Aufsteiger (13.). Es dauerte aber nur weitere drei Minuten, da stellte Ronny Schult wieder den Zwei-Tore-Abstand her. Polz kam zu weiteren Hochkarätern. Thilo Wilkens brachte den Ball nicht im Netz unter (33.) beziehungsweise scheiterte an Michael Porep (34.), und einen Barandowski-Schuss beförderte ein Verteidiger von der Torlinie (36.). Auf der anderen Seite wurde Johannes Ernst im letzten Moment noch von Christoph Neumann am kontrollierten Torschuss gehindert (38.).

Nach dem Wiederanpfiff änderte sich zunächst wenig. Eldena versuchte zwar, den Gegner verstärkt unter Druck zu setzen, die besseren Chancen gehörten aber den Blau-Weißen. Bartosz Barandowski setzte einen Schlenzer ans Lattenkreuz (48.), ein Foul an Thilo Wilkens blieb ungeahndet (53.), der freigespielte Lukasz Polak traf nur den Pfosten. Goncalves de Oliveira verwertete den Abpraller, stand dabei aber vermeintlich im Abseits (65.). Im Gegenzug hatte die Eldenaer Bank den Torschrei schon auf den Lippen. Doch der Ball sprang von der Lattenunterkante ins Feld zurück (66.). Als ein Gäste-Stürmer wenig später bei einem Konter alleine auf das Tor zulief, versagten ihm offensichtlich die Nerven (72.). Der Anschlusstreffer hätte sicher noch einmal für Spannung gesorgt. Stattdessen legte Barandowski auf Wilkens ab, der sich diese Chance zum 4:1 nicht entgehen ließ (77.). Die letzte Aktion des Spiels war ein Wilejto-Freistoß, den Polak zum 5:1-Endstand einköpfte.

Blau-Weiß Polz: Gebert - Uller, Schult, Neumann (76. Becker), Mäder, Wilejto, Ranft (86. Freitag), Wallbaum (55. de Oliveira), Wilkens, Barandowski, Polak.

Schwarz-Weiß Eldena: Porep - Mau, Scheftschik, Zimmermann, Lozanski, Friedrich (55. Jastram), Kaiser (61. Kolrep), Lemke, Jahnke, Gatzke, Ernst (61. Schult).






Polzer retten mit Schlusspfiff noch Remis
 
Später Treffer bewahrt SV Blau-Weiß vor Heimniederlage gegen Hagenower SV
 
Autor: thow
 
10.11.14 - Wie eng Jubel und Enttäuschung im Fußball beieinander liegen können, machte das Landesliga-Derby zwischen SV Blau-Weiß Polz und Hagenower SV deutlich. Die Gäste hatten den Auswärtssieg schon zum Greifen nahe, um mit der letzten Aktion - der Schiedsrichter pfiff anschließend ab - doch noch zwei Punkte aus der Hand zu geben. Die Polzer Freude an diesem Tag dürfte ausschließlich dem glücklichen Ausgleich gegolten haben. Gemessen an der Chancenverteilung insbesondere in der zweiten Halbzeit hätten sie eigentlich als Sieger vom Platz gehen müssen.
 
In den ersten 45 Minuten hielten sich die nennenswerten Szenen in Grenzen. Als auf Vorarbeit von Lukasz Polak der Polzer Mannschaftskapitän Thilo Wilkens und HSV-Keeper Patrick Tack gleichzeitig am Ball waren, konnte ein Verteidiger den daraus resultierenden Abpraller noch herausschlagen (14.). Auf der anderen Seite musste Steffen Gebert bei einem Freistoß von Sebastian Pippirs nachfassen (21.). Die nächste Möglichkeit gehörte wieder den optisch überlegenen Blau-Weißen. Ein Kopfball von John Mäder war zu hoch angesetzt (23.). Eine Ecke leitete die überraschende Gäste-Führung ein. Ob Enrico Grewe den Ball nun mit der Hand gestoppt hatte oder nicht, spielte keine Rolle. Der Schiedsrichter ließ weiterlaufen, und Grewe traf aus kurzer Distanz zum 0:1 (26.).
 
Die Polzer hatten in der Folge so ihre Probleme, zumal es der HSV schaffte, mit vielen kleinen taktischen Fouls den Spielfluss zu unterbinden. So ging auch dem Ausgleich ein Standard voraus. Thilo Wilkens verwertete per Kopf einen Freistoß von Robert Wallbaum (36.).Nach dem Seitenwechsel wurde es ein echtes Derby. Die Emotionen kochten zeitweise ganz schön hoch. ,,Das endet nicht mit elf gegen elf", mutmaßten die Fans. Letztlich ging aber doch alles ohne Platzverweis über die Bühne.
 
Das Chancenplus lag eindeutig auf Polzer Seite. Polak scheiterte per Direktabnahme am großartig reagierenden Tack (68.), nach schönem Spielzug und unübersichtlicher Situation brachte Wilkens den Ball nicht über die Linie (73.). Goncalves de Oliveira konnte eine gute Vorarbeit von Bartosz Barandowski nicht verwerten (75.). Hatten die Hagenower kurz zuvor noch vergeblich einen Strafstoß gefordert (74.), so zeigte der Schiedsrichter wenig später auf Hinweis seines Assistenten dann doch auf den Punkt. Der normalerweise sichere Elfmeterschütze Sebastian Pippirs fand mit halbhohem Versuch im 19-jährigen Steffen Gebert seinen Meister (76.).
 
Dennoch schienen die Gäste alles klar machen zu können. Danilo Grewe fand nach unwiderstehlichem Sprint in Marcel Rudolf einen dankbaren Abnehmer (85.).
 
Zwei Ecken in der Schlussminute ließen die Polzer Hoffnungen leben. Und tatsächlich brachte Bartosz Barandowskis Schuss noch das umjubelte 2:2. Dass auf Hagenower Seite die Köpfe hingen, war nur allzu verständlich.



SG Roggendorf - SV Blau Weiss Polz  1:7
Polzer mit großem Torhunger

SV Blau-Weiß setzt sich nach frühem Rückstand in Roggendorf mit 7:1 durch

Autor: thow
Nichts anbrennen ließen die Landesliga-Fußballer des SV Blau-Weiß Polz beim sonntäglichen Auswärtsauftritt in Roggendorf, der mit einem satten 7:1-Sieg endete. Zunächst einmal herrschte allerdings Entsetzen auf der Gästebank, als Michael Saffan von einer Uneinigkeit in der gegnerischen Innenverteidigigung profitierte und den Ball volley zum 1:0 versenkte (5.). Der weitere Spielverlauf sorgte allerdings für eine relativ schnelle Nervenberuhigung. Auch wenn es immerhin bis zur 21. Minute dauerte, bevor Lukasz Polak per Elfmeter den Ausgleich herstellte. Vorausgegangen war ein Foul am bärenstarken Thilo Wilkens. Beim Polzer 2:1 leistete Robert Wallbaum mit präziser Flanke die Vorarbeit, Bartosz Barandowski vollendete per Kopf (32.). Das noch punktlose Schlusslicht versuchte es nach dem Wiederanpfiff mit langen Bällen auf seine robusten Stürmer und hätte fast Erfolg gehabt. Doch Kai Militz legte sich den Ball einen Tick zu weit vor, so dass der gut herauslaufende Steffen Gebert mit der Fußspitze klären konnte (60.). Als Goncalves de Oliveira auf der anderen Seite das 3:1 markierte (68.), kam das einer Vorentscheidung gleich, zumal sich die Roggendorfer selbst dezimierten (Rot für Schiedsrichterbeleidigung). In der Schlussphase ging es Schlag auf Schlag. Polak (79.), de Oliveira (84.) und Barandowski (88.) erzielten jeweils ihre zweiten Treffer, den Schlusspunkt setzte Robert Wallbaum (90.). Eine völlig unsinnige Aktion des SG-Keepers gegen Goncalves de Oliveira unmittelbar nach dessen 5:1 ,,verhalf" auch ihm zur vorzeitigen Dusche.
SV Blau-Weiß Polz: Gebert - Uller, Schult, Möller, Mäder, Ranft, Wallbaum, Wilkens (75. Hubatsch), Polak, Brandowski (88. Gabler), de Oliveira.








Erster Heimsieg nach guter Leistung

SV Blau Weiß Polz  -  FC Anker Wismar 4:1 (3:0)
                   1:0  de Oliveira
                   2:0  Polak
                   3:1  Barandowski
                   3:1  Bründel
                   4:1  Barandowski

Auf die Polzer Offensive ist Verlass
 
Landesliga West: Trefferquote der Blau-Weißen beim 4:1 gegen Anker Wismar II stimmt
 
Autor: Thomas Willmann
 
In der Abwehr diesmal nicht so anfällig
 
,,Na bitte: Es geht doch", dürfte so manch Anhänger des SV Blau-Weiß Polz angesichts des 4:1-Sieges gegen den FC Anker Wismar II gedacht haben. Nach Derby-Niederlage (2:4 gegen Ludwigslust/Grabow) und spektakulärem Remis vor zwei Wochen (5:5 gegen Cambs-Leezen) feierten die Blau-Weißen den ersten Meisterschaftserfolg vor heimischem Publikum. Nimmt man das Chancenverhältnis zum Maßstab, hätte das Ergebnis leicht noch höher ausfallen können.Die Polzer erwischten einen Traumstart. Nach einem langezogenen Freistoß in den gegnerischen Strafraum konnte Ronny Schult den Ball zwar noch nicht im Tor unterbringen. Doch das holte Goncalves de Oliveira Sekunden später aus der Drehung nach (3.). Wenig später hatte ,,Gonco" nach Kopfball-Ablage von Lukasz Polak auch schon das 2:0 auf dem Fuß, verfehlte aber das lange Eck (5.). Auf der anderen Seite blockte John Mäder im richtigen Moment und verhinderte so Schlimmeres (7.). Ansonsten war von der Anker-Reserve in der ersten Halbzeit offensiv wenig zu sehen. Die Gäste fielen mehr durch eine mitunter sehr ,,robuste" Zweikampfführung auf. Die hatte in der 31. Minute einen Freistoß zur Folge, den Lukasz Polak sehenswert verwandelte. Bei einem langen Ball schien die Defensive der Blau-Weißen nicht wirklich im Bilde. Mario Kopischke spielte aber gut mit und klärte (34.). Der Polzer Keeper war gleich noch einmal gefordert, lenkte einen ansatzlosen, tückischen Aufsetzer an den Pfosten (40.). Statt des drohenden Anschlusstreffers ging es mit einem 3:0 in die Kabine. Bartosz Barandowski unterstrich seine Torgefährlichkeit, nutzte die Unentschlossenheit des herauslaufenden Anker-Torwarts, umspielte diesen und schob ein (44.).
Dass die Gäste nach dem Seitenwechsel ein anderes Gesicht zeigten, lag sicher auch an der Einwechslung von Aram Jeghiazarjan. Der Torjäger traf berufsbedingt erst kurz vor der Pause im Waldstadion ein und sorgte mit seiner Ballsicherheit sofort für einigen Wirbel. Bei einer ganzen Serie von Eckbällen wirkten die Polzer wenig souverän. Ein abgefälschter Schuss senkte sich auf die Latte (58.). Insofern fiel das 1:3 durch Thilo Bründel in dieser Phase nicht unverdient (65.). Allerdings kam auch die Heimelf weiterhin zu teilweise hochkarätigen Chancen. Ein Abwehrspieler rettete kurz vor der Linie (66.), bei einem platzierten Schult-Kopfball klärte Nils Kanter reaktionsschnell zur Ecke (67.). Den Blau-Weißen boten sich zunehmend Konterräume, die nicht mit letzter Konsequenz genutzt wurden. Und so blieben die Gäste im Spiel - selbst nachdem der bereits gelb-verwarnte Martin Gagelmann die Ampelkarte gesehen hatte (73.). Die endgültige Entscheidung leitete Lukasz Polak ein, indem er den Anker-Keeper unter Druck setzte. Der bediente unfreiwillig de Oliveira, dessen Querpass das 4:1 für Barandowski nur noch zu einer Formsache werden ließ (84.).








Vereinsvorsitzender Peter Franke (link) dankt Gemeindearbeiter Gunnar Baarß für seinen Einsatz im Waldstadion. Nach 18 monatiger Tätigkeit endet seine Aufgabe. Eine anspruchsvolle Herausforderung erwartet Bauhofleiter Jörg Jahncke (rechts) bei der Einarbeitung des neuen Gemeindearbeiters.




Polzer defensiv weiter anfällig

Blau-Weiße haben mit 2:4 in Neumühle schon 16 Gegentreffer kassiert

Autor: thow

29.09.14 - Die 16 Gegentreffer, die der SV Blau-Weiß Polz in fünf Spielen der Fußball-Landesliga West kassiert hat, sprechen eine deutliche Sprache. Nur Schlusslicht Roggendorf, das auf dem besten Weg zur ,,Schießbude" der Liga ist (Torverhältnis 3:35), musste noch mehr einstecken. Im Auswärtsspiel beim Neumühler SV konnten die Blau-Weißen den Negativtrend nicht stoppen. Nach der 2:4-Niederlage finden sie sich auf dem zwölften Tabellenplatz wieder.Dabei fand Polz gut ins Spiel, kam durch Bartosz Barandowski gleich zu einer klaren Chance (1.). Auf der anderen Seite setzten die Neumühler mit einem Freistoß, der per Kopf verlängert wurde und an der Torlatte landete, ihrerseits ein erstes Warnzeichen (12.). Es folgte Doppelschlag Nummer eins. Dorian Born erzielte mit platziertem Freistoß das 1:0 (24.), dem 2:0 durch Florian Hempel ging ein kapitaler Fehlpass im Polzer Spielaufbau voraus (27.). Kurz nach der Pause holte die Heimelf zu Doppelschlag Nummer zwei aus. Ein verlorener Zweikampf, ein schneller Querpass und Max Schöwe hatte leichtes Spiel (47.). Das 4:0 fiel in die Kategorie ,,Tor des Monats". Eine Volleyabnahme von Florian Drewes schlug unhaltbar im oberen rechten Winkel ein (51.). Es schien sich ein Polzer Debakel anzubahnen, das aber nicht eintrat - im Gegenteil: Bartosz Barandowski setzte sich entschlossen im gegnerischen Strafraum durch (56.) und zirkelte zudem einen Freistoß ins Netz (62.). Ronny Schult (66.) und Lukasz Polak (70.) waren dem 3:4 nahe. Allerdings hatte auch die Heimelf noch zwei Hochkaräter zu bieten. Kurz vor Schluss brachte Robert Wallbaum den Ball im Neumühler Tor unter. Dass der Treffer keine Anerkennung fand (Abseits) war das eine. Schwerer wog die Tatsache, dass sich Wallbaum beim anschließenden Zusammenprall eine schwere Verletzung zuzog, die im Krankenhaus als Zehenbruch und Riss mehrerer Innenbänder diagnostiziert wurde (gute Besserung). thow
SV Blau-Weiß Polz: Gebert - Freitag, Schult, Wilejto, Mäder, Wurch, Wallbaum, Polak, Gabler (55. Gorski), de Oliveira, Barandowski

 

 

Erneutes Torfestival gegen Cambs/Leezen

Überragender Bartosz Barandowski dreifacher Torschütze

SV Blau Weiß Polz  -  SpVgg Cambs/Leezen 5:5 (3:3)

20.09.14 - Mit der bisher besten Saisonleistung erkämpfte und erspielte sich der Gastgeber gegen einen starken Gegner aus Cambs/Leezen verdientermaßen einen Punktgewinn.

Der teilweise offene Schlagabtausch war ganz nach dem Geschmack der Zuschauer und begann schon nach 2 Spielminuten als ein Kopfball durch  Sebastian Grim im Torwinkel landete. Durch das erste Tor des lauf – und einsatzstarken Bartosz Barandowski, der freigespielt dem Gästekeeper keine Chance ließ, konnte Polz ausgleichen (9.) und alles war wieder offen.

Durch nicht ausreichend konsequentes Abwehrverhalten im eigenen Strafraum und Ballverluste im Mittelfeld begünstigt gelang den, wie Polz offensiv starken Gästen in deren bester Phase die erneute Führung zum 1:2 durch Patrick Bress (22.) und 1:3 durch Kay Redlin (29.). Beide Torschüsse neben den Pfosten waren in der Entstehung vermeidbar aber für den Polzer Keeper unhaltbar. 

In dieser Phase wirkten die Blau Weißen spielerisch unterlegen und das Spiel schien frühzeitig entschieden. Doch das Team zeigte die nötige Moral und kämpfte sich zurück. Der 2:3 Anschlusstreffer von Bartosz Barandowski nach Vorlage von Sascha Meyer (37.) brachte Polz wieder ins Spiel. Der erneute Ausgleich nach dem bis dahin schönsten Spielzug über Steven Wurch, Bartosz Barandowski und Vorlage von Lukasz Polak durch John Mäder aus Nahdistanz erzielt, war der verdiente Lohn (41.).

Als nach der Pause erneut Bartosz Barandowski einen Einwurf von Lukasz Polak aufnahm und aus spitzem Winkel mit seinem dritten Tor die erstmalige Polzer Führung erzielte, kannte der Jubel keine Grenzen. Jetzt durften die Zuschauer, die ein begeisterndes, intensiv geführtes aber faires Spiel sahen, vom ersten Heimsieg der Saison träumen. Doch die Freude dauerte nur 12 Minuten denn erneut ließ Christian Möller die engere Polzer Abwehr nicht gut aussehen. Er umkurvte gekonnt mehrere Spieler und erzielte den 4:4 Ausgleich (61.). Jetzt waren wieder die Gäste im Vorteil. Doch die Polzer gaben nicht auf hatten bei einem Kopfball von Bartosz Barandowski ans Außennetz und seinem ansatzlosen Schuss aus spitzem Winkel, den der Gästekeeper reaktionsschnell parierte, die erneute Führung auf dem Fuß. Wenig später ging es wieder in die andere Richtung. Christian Henning nutzte Zuordnungsprobleme der Polzer Abwehr per Kopfball zur 5:4 Führung (70.) Jetzt schien der Gastgeber wieder leer auszugehen. Doch die Anstrengungen der nicht aufsteckenden Blau Weißen wurden verdientermaßen belohnt.  Ein Kopfball vom Cambser Abwehrspieler Steffen Lampe landete gegen die Laufrichtung des Torwarts im eigenen Netz (85.) und bedeutete erneut den vielumjubelten Ausgleich. Als sich wohl auch die Gäste mit dem Remis anzufreunden schienen, eröffnete sich für Polz überraschend doch noch die Möglichkeit zum Siegtreffer. Der überragende Bartosz Barandowski spielte Daniel Freitag frei, doch der schoss aus Nahdistanz über das Tor. Ein Distanzschuss von Maik Becker landete knapp neben dem Tor und so endete ein turbulentes Spiel mit einem leistungsgerechten Remis.

SV Blau Weiß Polz: Kopischke – Schult, Mäder, Wilejto, Uller, Meyer (73. Awe), Wurch

(73. Freitag), Möller (42. Becker), Wallbaum, Barandowski, Polak

 

 

 

 

 

 

 

SV Blau Weiss Polz - Landesliga - Saison 2014/15

 

Name

(Geburtsjahr)

Name

(Geburtsjahr)

Tor: Mario Kopischke ( 87 ) Tor Steffen Gebert ( 95 )
Tor: Stefan Dröge ( 80 ) Lukasz Polak    ( 87 )
Ronny Schult ( 79 ) John Mäder ( 86 )
Steven Wurch ( 89 )

Robert Wallbaum

( 86 )
Thilo Wilkens ( 77 ) Marco Ranft ( 89 )
Oliver Möller ( 78 ) Daniel Freitag ( 89 )
Maik Becker ( 90 )

Christoph Neumann

( 87 )
Sascha Meyer ( 89 ) Stephan Uller ( 94 )
Philip Awe ( 91 )

 

Gonçalves de Oliveira

 

( 89 )
Gracjan Gorski   ( 91 )

 

Tommy Saß   

 

( 92 )
Dariusz Wilejto ( 86 )

 

Bartosz Barandowski 

 

( 88 )

Bodo Mönke

Trainer

 

Otto Ohnesorge

Co-Trainer

 

Alf Busacker

Betreuer

 

 

 

      

Polzer Pokalsieg im Elfmeterschießen

Nach zweimaliger Führung und Chancenvorteilen Landesligisten ausgeschaltet

Nach der durchwachsenen Vorbereitung, noch ohne einige Stammspieler antretend, bestimmte der Gastgeber in der 1. Halbzeit das Geschehen und hatte durch John Mäder sowie einem Kopfball und Lupfer von Phillip Awe frühzeitig Möglichkeiten in Führung zu gehen. In der Startphase kam der, ebenfalls nicht in Bestbesetzung antretende Gast, zunächst wenig ins Spiel, blieb aber in einigen Szenen torgefährlich. Die überfällige Polzer Führung durch den unermüdlichen Robert Wallbaum nach Vorarbeit von Dariusz Wilejto und Goncalves de Olveira hätte zur Pause eigentlich höher ausfallen müssen. (siehe Foto)

Boizenburg verstärkte mit Beginn der zweiten Halbzeit seine Offensivbemühungen und kam in der 63. Min durch Jonas Swenson zum Ausgleich. Der Gast bleib am Drücker ohne jedoch die sichere Abwehr um den überragenden Ronny Schult und Bartosz Barandowski im Abwehrzentrum vor große Probleme zu stellen. Nach der erneuten Polzer Führung durch Goncalves de Oliveira (70.) als Abschluss eines guten Spielzuges, kam erneut Hoffnung auf einen Überraschungssieg gegen den favorisierten Landesligaaufsteiger auf. Doch erneut glich der Gast durch den freigespielten Jonas Swenson aus (77.).   Nach abwechslungsreichen und kräftezehrenden 90 Minuten mit Polzer Chancenvorteilen legte der Gastgeber in der Verlängerung noch einmal eine Schippe drauf. Gleich drei Chancen durch den von links abziehenden Steven Wurch, den den, sich in die Schussbahn werfenden Boizenburger Abwehrspieler traf, sowie Dariusz Wilejto und den  parierten Schuss von Robert Wallbaum war die dritte Polzer Führung möglich (95.). Danach merkte man beiden Teams den Kräfteverschleiß an. Jetzt musste auch Mario Kopischke zweimal hintereinander sein Können zeigen und bei Schüssen aus Nahdistanz retten (108.)

Die Chance zur Spielentscheidung hatte Darius Wiletjo, dessen Heber knapp das Tor verfehlte (113.). Am Ende eines spannenden und gutklassigen Pokalspiels konnten sich die voll auf ihre Kosten gekommenden Zuschauer nach längerer Zeit auf ein Elfmeterschießen im Polzer Waldstadion freuen.

Nach sicher verwandelten Polzer Strafstößen von John Mäder und Bartosz Barandowski verfehlte der dritte Boizenburger Schütze das Tor. Der beste Polzer Ronny Schult konnte diesen Vorteil nicht nutzen und scheiterte am Keeper. Boizenburg ging wieder in Führung und Steven Wurch glich für Polz aus. Als der letzte Boizenburger Schütze nur den Pfosten traf, hatte Nachwuchstalent Stefan Uller die Entscheidung auf dem Fuß. Mit seinem sicher verwandelten Elfmeter beendete er 120 spannende Pokalminuten mit einem, nicht unverdienten Polzer Pokalerfolg.

Ingesamt eine engagierte Leistung der Polzer Mannschaft, die gut gerüstet mit einem breiten und ausgeglichenen Kader in die Landesliga Saison geht.

SV Blau Weiß Polz: Kopischke – Becker (87. Hubatsch), Schult, Bartosz, Uller, Freitag, (57. Wurch), Mäder, Wallbaum, Awe, de Oliveira (77. Saß), Wilejto

SG Aufbau Boizenburg: Leifels – Muuß, Owe, Gellert, Klatt, Harder, Swenson, Skornik, (63. Bahl), Ader, Alisch (104. Voigt), Jahnke 

                                 

 

Die neue Aufstellung Landesliga Saison 2014/15   
    
Tor
Mario Kopischke  geb. am  04.02.1987 
Steffen Gebert   28.06.1995 
Stefan Dröge   21.07.1980 

Abwehr    
Ronny Schult   31.03.1979 
Christoph Neumann   28.12.1987 
Stefan Uller   07.02.1994 
Maik Becker   02.10.1990 
Oliver Möller   07.01.1978 
Gracjan Gorski   07.07.1991 
Daruisz Wilejto    05.08.1986 
   
Mttelfeld und Angriff   
Robert Wallbaum   24.11.1986
Jöhn Mäder   27.10.1986
Sascha Meyer   17.09.1989
Marco Ranft   16.03.1989
Thilo Wilkens   29.08.1977
Phillip Awe   19.04.1991
Goncalves de Olivera   08.01.1989
Lukasz Polak   30.12.1987
Bartosz Barandowski   18.07.1988
Daniel Freitag   27.12.1989
Steven Wurch   08.04.1989
Tommy Saß   12.01.1992

 

 

 

                                     Saisonvorbereitung  2014/15

 

      Trainingsauftakt: Dienstag, den 15.07.2014

  1. Testspiel  Samstag, den 19.07.2014  15.30 Uhr

       SV Blau Weiß Polz   -   Hamburger SV U 19 Junioren Bundesliga   2:3 (2:2) Tore für Polz: Polak,Barandowski

 

2.   Testspiel   Samstag, den  26.06.2014 15.00 Uhr

       SV Blau Weiß Polz   -   Malchower SV (Oberliga)   1:3 (0:2) Tor für Polz: Albs

 

3.   Testspiel   Samstag, den 02.08.2014  15.00 Uhr

       Reckenziner SV  -  SV Blau Weiß Polz  5:13 (0:8) Tore für Polz: Awe 3, Barandowski 3, Mäder 3, Uller 2, Möller 1, Saß 1

 

4.   Testspiel    Samstag, den 09.08.2014  15.00 Uhr

       SV Blau Weiß Polz   -   SG Einheit Perleberg  (Aufsteiger Landesliga Brandenburg) 

 

  1. Hauptrunde Landespokal  Samstag, den 16.08.2014

 

      1.   Punktspiel  Samstag, den 23.08.2014

 

 

Abschlusstabelle Landesliga Saison 2013/14:

Landesliga Kader Saison 2013/14
Tor erzielte Tore per 26.Spieltag
Mario Kopischke
Stefan Dröge
Peter Weiland
Fred Nowe
Abwehr
Ronny Schult 1
Christoph Neumann
Stefan Uller
Maik Becker
Oliver Möller
Richert Wacker      
Gracjan Gorski 1
MaikTrinowitz
Mttelfeld und Angriff
Kevin Lechleitner 1
Robert Wallbaum 10
Jöhn Mäder 6
Sascha Meyer
Marco Ranft 1
Benny Jerichow 6
Thilo Wilkens 8
Phillip Awe
Goncalves de Olivera 11
Lukasz Polak 23
ET 1
Trainer
Bodo Mönke
Otto Ohnesorge
Mannschaftsbetreuer
Alf Busacker

 

 

 

 

Das 5 jährige "Gastspiel" von Benny Jerichow (3. von rechts) begann mit einem Riss der Achillessehne beim ersten Training. Nach seiner Genesung hat sich Benny zu einem Leistungsträger des Teams entwickelt. Nun kehrt er zu seinem Heimatverein Reckenziner SV zurück.

 

 

 

 

 

 

10.05.14 - Was für ein Heimspiel: Blau-Weiß schickt den Tabellenzweiten Anker Wismar - trotz 0:1-Rückstand - noch mit 5:1 nach Hause! Großen Anteil daran hatte einmal mehr Lukasz Polak, der den zweiten Dreierpack nacheinander schnürt. Die beiden weiteren Treffer besorgten Benny Jerichow und Robert Wallbaum. 

 

Verdienter Heimsieg 

SV Blau Weiß Polz  -  Parchimer FC 4:2 (1:1)

03.05.14 - Voller Erwartung und mit dem klaren Ziel eines Heimsieges gingen die Blau Weißen gegen den Tabellenletzten ins Spiel. Sie mussten aber schnell erkennen, dass auch so ein Spiel erst einmal gewonnen werden muss.

Die Anfangsphase stand im Zeichen des insgesamt sehr unsicheren Schiedsrichters. In der 7 Spielminute gewährte er dem Gast nach einem Polzer Foul einen Vorteil woraus ein „Zupfer“ im eigenen Strafraum zum 0:1 Rückstand per Foulelfmeter durch Christian Wahls führte. Kurz danach ahndete er einen Ellenbogenschlag ins Gesicht des, wegen eines ähnlichen Vergehens für 5 Spiele gesperten Lukasz Polak im Parchimer Strafraum nicht, so dass der folgerichtige Ausgleich ausblieb. Die Gastgeber blieben dennoch drückend überlegen, konnten aber die vorhandenen Tormöglichkeiten von Goncalves de Oliveira, Thilo Wilkens und Lukasz Polak zunächst nicht in einen zählbaren Erfolg umwandeln.

Ein über die Mauer ins Tor gezirkelter Freistoß von Benny Jerichow brachte dann in der 43. Minute das überfällige Ausgleichstor zum 1:1 Halbzeitstand.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit wirkte die notgedrungen umgestellte Polzer Abwehr nicht immer sicher, so dass Mario Kopischke bei einem Konter in der 49. Minute sein Können zeigen musste um den erneuten Rückstand zu verhindern. Die folgenden Minuten hatten es dann in sich. Verwertete der gewohnt torgefährliche und in den letzten fünf Spielen schmerzlich vermisste Lukasz Polak eine Balleroberung und Vorlage von Goncalves de Oliveira im Nachsetzen zum 2:1 (52.), so stellte der torgefährlichste Parchimer Angreifer Hans-Michael Mischlewski nach einem Polzer Fehlpass im Mittelfeld wieder den Ausgleich her (62.).

Doch schon zwei Minuten später schloss erneut Lukasz Polak eine mustergültige Kombination über Goncalves de Oliveira und Benny Jerichow zur 3:2 Führung ab (64.).

Wenig später hatten die Gäste erneut die Möglichkeit zum Ausgleich, doch der Torschuss ging knapp am Tor vorbei. Mit zunehmender Spielzeit gerieten die Blau Weißen mehr und mehr auf die Siegerstrasse und der Angriffsdruck zeigte Wirkung. Eine schöne Einzelleistung von Lukasz Polak, der eine starke „Rückkehr“ mit seinem 3. Tor zum 4:2 Endstand krönte (66.), sollte die Spielentscheidung bedeuten. Aber auch in der Schlussphase blieben die nie aufsteckenden Gäste um eine Ergebniskorrektur bemüht. Sie hätten bei einem rüden Foul gegen Lukasz Polak jedoch dezimiert werden müssen.

Am Ende reichte dem Gastgeber eine durchschnittliche Leistung zum erwarteten Sieg bei dem die Mannschaft nach frühem Rückstand und zwischenzeitlichem Ausgleich weiter engagiert auf Angriff setzte und wieder eine gute Moral bewies.

SV Blau Weiß Polz: Kopischke – Becker, Ranft, Neumann, Meyer, Gorski (ab 67. Möller), Freitag, Wilkens, Jerichow, de Oliveira (ab 75. Albs), Polak

 

 

 

Blau Weiß Polz - Neumühler SV  4:2 (2:2)

19.04.2014

 

 

 

 

Blau Weiß Polz - Aufbau Boizenburg 2:2

 

 

 

 

 

Polz gewinnt „typisches“ Lübz-Duell

22.03.14 - In einem für Vergleiche zwischen Polzer und Lübzer Kicker typischen, kampfbetonten Spiel setzten die gastgebenden Blau Weißen die entscheidenden Akzente und gingen als 2:0 Sieger vom Feld. Auf dem zweiten Polzer Platz – der Hauptplatz war Anfang des Monats saniert worden – entwickelte sich eine erste Halbzeit mit wenigen Höhepunkten.

Ein Schuss von Goncalves de Oliveira, der das Ziel nur haarscharf verfehlte (3.), bleib als einzige Szene in Erinnerung. Nach dem Wiederanpfiff wurde es deutlich lebendiger. Verpasste Benny Jerichow einen ersten Hochkaräter noch (51.), so nutzte Lukasz Polak die Vorarbeit von Sturmpartner Goncalves de Oliveira, indem er den Ball am zweiten Pfosten über die Linie drückte (54.). Wenig später stand Polak wieder im Mittelpunkt. „Rustikal“ von den Beinen geholt, traf er im Fallen seinen Gegenspieler und sah für die, als grobe Unsportlichkeit ausgelegte Aktion ebenso wie dieser Rot (60.). Ein Bilderbuch Freistoß von Andre Ohlrich hätte den Ausgleich bedeuten können. Doch der Ball sprang von der Innenkante des Lattenkreuzes ins Feld zurück und wurde zur Ecke geklärt. Die brachte dem bereits verwarnten Matti Kron für sein absichtliches Handspiel Gelb/Rot (80.). Als der von Jerichow mustergültig eingesetzte de Oliveira dann überlegt zum 2:0 abschloss (83.), war die Partie gelaufen.

SV Blau Weiß Polz: Kopischke - Becker, Schult Neumann, Meyer (51. Uller), Mäder (79.Ranft), Wallbaum (89. Gorski), Wilkens, Jerichow, Polak, de Oliveira

 

 

Auftakt nach Maß in die Rückrunde der Landesliga West

15.03.14 - Die Kicker von Blau-Weiß punkten in Leezen gleich dreifach! Die Tore beim 1:2-Auswärtserfolg erzielte Lukasz Polak per Doppelpack.

So kann's weitergehen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abschlusstabelle Saison 2013/14:

 

 

In Unterzahl zum ersten Auswärtssieg

 

24.11.13 - Die Zweite von Blau-Weiß Polz machte es am Samstag besser, als die zeitgleich spielende Erste und gewann ihr Nachholspiel gegen Borussia Bresegard-Moraas mit 1:2 (1:0) und bescherte somit dem scheidenden Trainer, Patrick Kürschner, einen gelungenen Abschied. 

Von Beginn an machten die Polzer auf des Gegners Platz gehörig Druck. Doch die Blau-Weißen ließen zunächst wieder einmal zu viele gute Chancen ungenutzt. So scheiterte Dino Meier aus kurzer Distanz am starken Heimkeeper, der den Kopfball noch an die Querlatte lenken konnte. Auch einen abgefälschten Schuss von Norman Renell parierte der Torwart stark. Allein aufs Tor zulaufend schloss Enrico Knaack zu zentral ab, sodass auch hier der Keeper halten konnte. Und so kam es, wie es kommen musste, wenn man "die Dinger vorne nicht macht". Nach einem Einwurf stand die Polzer Defensive ungeordnet, die daraus resultierende Flanke wurde unglücklich abgefälscht und dadurch für die Polzer Verteidigung unerreichbar. Ein Bresegarder Spieler tauchte frei vorm Tor auf und konnte sich die Ecke aussuchen. Noch vor der Pause bewahrte Patrick Kürschner im Tor, der den erkrankten Peter Weiland vertrat, das Team vor einem höheren Rückstand. 

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Polzer einen guten Start. Enrico Knaack schickte Tommy Saß auf die Reise, der nur noch durch ein Foul am Torabschluss gehindert werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Oliver Both zum verdienten Ausgleich. Dies war zugleich auch seine letzte Aktion, denn nach einem Zweikampf an der Seitenlinie hatte er "seine Nerven nicht im Griff" und sah für Nachtreten die Rote Karte. So mussten die Blau-Weißen fast die komplette zweite Hälfte mit einem Mann weniger überstehen. Das gelang den Polzern allerdings hervorragend. Mit großem Willen und hoher Laufbereitschaft verteidigte man nun das eigene Tor und versuchte sich selber aufs Kontern zu verlegen. Gute zehn Minuten vor dem Ende wurde die Mannschaft für den starken Einsatz belohnt. 

Nach scharf getretener Ecke von Norman Renell stieg Tommy Saß am höchsten und markierte per Kopf den umjubelten Siegtreffer. In der Nachspielzeit hätte Enrico Knaack das Spiel vorzeitig entscheiden können, scheiterte jedoch am Außenpfosten. Von dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an Patrick Kürschner, für seine tolle aufopferungsvolle Arbeit als Trainer und Spieler der Zweiten. Für seinen weiteren sportlichen Werdegang wünscht ihm "sein" Team alles erdenklich Gute!

 

Aufstellung: - Kürschner - M.Albs (60. Lobeck), P.Albs, Kies - Freitag, Hubatsch, Renell, Both, Meier (75. Y.Albs) - Knaack, Saß (85. Hermann)

 

 

Nach Drei-Tore-Rückstand Moral bewiesen

 

17.11.13 - "Dieses Spiel wird so schnell wohl niemand vergessen", war man sich im Polzer Lager nach dem 5:5 (4:2) in Pritzier einig. Der Zweiten Mannschaft von Blau-Weiß Polz gelang in der 2. Minute ein Auftakt nach Maß. Tommy Saß scheiterte zunächst am Pfosten, doch Carl Hubatsch markierte im zweiten Versuch die Führung für Polz. Schon nach fünf Minuten hätte die Polzer Reserve die Weichen auf Sieg stellen müssen, doch der Torwart der Heimmannschaft aus Pritzier hatte etwas dagegen und parierte zweimal in glänzender Manier gegen Tommy Saß. Die Polzer dachten nun anscheinend, dass das Spiel ein Selbstläufer wird, denn es wurde plötzlich viel zu leichtfertig und ohne jeden Einsatz gespielt. Zudem lud man Pritzier nun regelrecht zum Tore schießen ein und so stand es keine 15 Minuten nach der Führung 4:1 für das Heimteam. Erst zum Ende der ersten Hälfte fanden die Blau-Weißen wieder etwas besser ins Spiel, doch scheiterte man entweder am starken Keeper oder an einem gegnerischen Abwehrbein vor der Torlinie.  Noch vor der Pause gelang jedoch das 4:2 durch einen Freistoß von Philip Awe. Nach dem Seitenwechsel machten die Polzer sofort Druck und wurden dafür schnell belohnt. Nachdem der Torwart einen Schuss abprallen ließ, war Tommy Saß zur Stelle und erzielte das 4:3. Doch schon im Gegenzug gab es den nächsten Dämpfer. Nach einem Freistoß und einem Getümmel im Strafraum erzielte Pritzier das 5:3. Das Polzer Team zeigte sich jedoch nicht beeindruckt und spielte weiter entschlossen nach vorn. Robert Wallbaum markierte mit einem Schuss ins lange Eck den Anschluss zum 5:4. Nur wenige Minuten später gelang den Polzern der Ausgleich. Philip Awe war schneller als sein Gegenspieler und schloss vor dem herauslaufenden Heimkeeper ab. Der etwas verunglückte Schuss wurde zur Vorlage für Daniel Freitag, der den Ball aus spitzem Winkel noch ins Tor grätschen konnte. Danach gab es noch weitere gute Möglichkeiten für beide Teams, doch ein weiterer Treffer gelang nicht.

 

Aufstellung: Kierse (70. M.Albs) - Trinowitz, P.Albs, Becker - Freitag, Kürschner (46. Wallbaum), Renell, Hubatsch, Meier (80. Y.Albs) - Saß, Awe

 

 

 

Unglückliche Heimniederlage

 

10.11.13 - Die Zweite von Blau-Weiß Polz verlor am Sonntag ihr Heimspiel gegen Blau-Weiß Melkof mit 2:4 (1:2).

Die Polzer Mannschaft fand relativ gut ins Spiel. So konnte man den Gegner zunächst gut vom eigenen Tor fernhalten und setzte nach vorne selber Akzente. Dafür wäre das Team auch fast mit der Führung belonht worden. Ein indirekter Freistoß von Daniel Freitag erreichte zwar keinen Mitspieler, doch der gegnerische Torwart war mit der Hand noch am Ball, bevor das Spielgerät die Torlinie überquerte. Der Schiedsrichter hatte dies allerdings nicht erkannt und gab den Treffer nicht.

Kurz darauf geriet die Polzer Reserve durch einen Stellungsfehler ins Hintertreffen. Ein Melkofer Spieler war nach einem schnell ausgeführten Freistoß gedanklich schneller als die komplette Polzer Defensive und verwandelte sehenswert zum 0:1.

Das Heimteam reagierte aber keineswegs geschockt, sondern erzielte im direkten Gegenzug den Ausgleich. Nach einem Einwurf wurde ein Schuss von Yannick Albs zunächst noch geblockt, doch Maik Becker stand genau richtig und erzielte das 1:1.

So schien es auch in die Pause zu gehen. Doch quasi mit dem Halbzeitpfiff, landete ein missglückter Flankenversuch eines Melkofer Spielers unglücklich hinter Keeper Alexander Kierse im Tor.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Polzer zunächst nicht an die gute erste Halbzeit anknüpfen und gingen in der Folge durch zwei weitere Gegentreffer mit 1:4 in Rückstand. Die Mannschaft ließ aber keineswegs die Köpfe hängen. Mit viel Willen und Einsatzbereitschaft machten die Blau-Weißen noch einmal Druck. Philip Awe verkürzte zehn Minuten vor dem Ende auf 2:4. Polz hatte noch weitere gute Möglichkeiten, u.a. einen Kopfball von Carl Hubatsch, der nur um Zentimeter das Tor verfehlte. Ein weiterer Treffer sprang  aber nicht mehr heraus.

 

Aufstellung: Kierse - Schlaffke (70. M.Albs), P.Albs, Kies - Freitag, Hubatsch, Renell, Saß, Becker - Y.Albs (80. Lobeck), Awe

 

 

Wichtigen Heimsieg eingefahren

3.11.13 - Die Zweite Mannschaft von Blau-Weiß Polz konnte am Sonntag, nach zuletzt drei Niederlagen in Folge, endlich wieder einen Sieg bejubeln. Im heimischen Waldstadion gewann die Polzer Reserve, gegen den SC Theodor-Körner Wöbbelin, verdient mit 4:0 (2:0).

Schon in der 2. Spielminute gingen die Polzer in Führung. Philipp Kies vollendete nach klasse Doppelpass mit Carl Hubatsch zum 1:0. In der Folge bestimmten die Blau-Weißen das Spiel, verpassten es aber zunächst, das zweite Tor nachzulegen. Dies wäre fast bestraft worden, als die Wöbbeliner, mit der einzigen nennenswerten Chance am Pfosten scheiterten. Kurz vor der Halbzeit fiel dann doch noch das 2:0 für Polz. Nach guter Vorarbeit von Patrick Kürschner schloss Norman Renell überlegt ins kurze Eck ab.

Nach dem Seitenwechsel gelang den Polzern wieder ein schnelles Tor. Eine Flanke vom eingewechselten Oliver Both verwertete Yannick Albs per Direktabnahme zum 3:0. Wöbbelin gab sich allerdings nicht auf und hielt weiter dagegen. Die Gäste versuchten es nun meist mit langen Bällen, doch die Polzer waren fast immer einen Schritt schneller und ließen kaum etwas zu. Kurz vor dem Schlusspfiff nutzten die Polzer einen Konter zum 4:0 Endstand. Nach Steilpass von Daniel Freitag legte Oliver Both den Ball am Torwart vorbei und schob aus spitzem Winkel ein.

Aufstellung:    Weiland – Schlaffke, P.Albs, Kies – Kürschner, Freitag, Meier, Hubatsch, Renell – Saß (46. Both), Y.Albs (75. Lobeck)  

 

 

Dritte Niederlage in Folge

27.10.13 - Auch an diesem Wochenende ging die Polzer Reserve, nach guter kämpferischer Leistung, am Ende als Verlierer vom Platz.

In Gallin verlor die Zweite Mannschaft mit 4:2 (2:0).

Zu Beginn spielten die Polzer sehr druckvoll und wollten sich keinesfalls verstecken. Aber schon nach wenigen Minuten fiel das 1:0 für Gallin. - Ein Tor, dass einfach ins Bild passt, wenn es nicht läuft. – Ein hoher Befreiungsschlag „segelte“, aufgrund des starken Windes, über Verteidigung und Torwart hinweg, zurück in den Polzer Strafraum, wo ein Galliner Spieler freistehend nur noch einschieben musste.

Nur wenige Minuten später fiel nach einem berechtigten Elfmeter das 2:0. Trotzdem steckten die Blau-Weißen nicht auf und spielten weiter nach vorne. Zwingende Torchancen sprangen dabei in der ersten Hälfte allerdings nicht heraus.

Nach dem Seitenwechsel wollten die Polzer, nun mit dem Wind im Rücken, schnell den Anschlusstreffer erzielen. Einen Schuss von Daniel Freitag konnte der Galliner Torwart nur abprallen lassen - beim Nachschuss verfehlte Yannick Albs, aus spitzem Winkel, nur um Zentimeter das Tor. Mit der nächsten Chance fiel dann das verdiente Tor für die Blau-Weißen. Nach einer Flanke konnte Norman Renell den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drücken. Doch die Hoffnung das Spiel noch zu drehen, war schnell verflogen. Durch einen Ballverlust im Spielaufbau und einen schnell vorgetragenen Konter der Heimmannschaft stand es innerhalb kurzer Zeit 4:1. Mehr als das 4:2, durch einen überlegten Schuss von Pedro Albs ins untere Eck, sprang nicht mehr heraus.

Aufstellung:    Ebert – Schlaffke (70. Lobeck), P.Albs, Kies – Kürschner, Freitag, Renell, Meier, Hubatsch – Saß, Y.Albs

 

 

Den Gegner durch eigene Fehler stark gemacht

20.10.13 - Die zweite Mannschaft verlor ihr Heimspiel gegen den bisher souveränen Tabellenführer, Aufbau Boizenburg II, mit 2:5 (0:1).

Zu Beginn wirkten die Blau-Weißen unsortiert und gingen nach einem Fehler in der Abwehr schon früh mit 0:1 in Rückstand. Danach fanden die Polzer aber zu ihrem Spiel und stellten die Boizenburger vor einige Probleme in der Verteidigung. Der Ausgleich zur Halbzeit wäre mehr als verdient gewesen, doch man belohnte sich für das engagierte Spiel nicht mit Toren. Die besten Chancen zum Ausgleich hatten Oliver Both und Norman Renell.

In der zweiten Hälfte war das Spiel schon nach wenigen Minuten entschieden. Die Blau-Weißen machten es den Boizenburgern viel zu leicht. Zwei grobe Fehler im Aufbauspiel wurden mit einem Doppelschlag zum 0:2 und 0:3 bestraft. Die Gäste zogen sich nun etwas zurück, nutzten aber weiterhin clever ihre Gelegenheiten und erhöhten auf 0:4 und 0:5. Einzig positiv an der zweiten Halbzeit war, dass die Polzer sich nicht aufgaben und plötzlich wieder Fußball spielten. Nach einem Freistoß erzielte Pedro Albs das 1:5. Nur kurze Zeit später verkürzte Blau-Weiß durch Enrico Knaack auf 2:5, der in der Folge die Chance zum dritten Polzer Treffer hatte, aber am gut reagierenden Boizenburger Torwart scheiterte.

Aufstellung:    Weiland – Kies (83.Ebert), P.Albs, Lobeck – Both, Hubatsch – Renell, Saß, Meier – Y.Albs, Knaack

 

 

Auswärts wieder ohne Punktgewinn

06.10.13 - Die Zweite Mannschaft von Blau-Weiß Polz kommt auf fremdem Geläuf einfach nicht in Tritt und kehrte am Sonntag mit „leeren Händen“ aus Rastow zurück. Dort musste sich die Polzer Reserve am Ende unglücklich mit 2:1 geschlagen geben.

Zunächst begann das Spiel aus Sicht der Polzer vielversprechend. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und man ließ die Heimmannschaft aus Rastow kaum das eigene Spiel aufziehen.

Viele echte Torchancen gab es auf beiden Seiten nicht, mit Ausnahme eines Freistoßes von Steven Wurch, den der Rastower Keeper gut parierte. In der 35. Minute wurden die Blau-Weißen für ihre engagierte Leistung allerdings belohnt. Pedro Albs traf aus knapp 20 Metern flach ins kurze Eck zur Polzer Pausenführung.

Doch nach dem Seitenwechsel lief bei den Polzern kaum noch etwas zusammen. Die Heimmannschaft aus Rastow machte nun das Spiel und kam schon kurz nach dem Wiederanpfiff zum Ausgleich. Einen zunächst noch geblockten Schuss, von Philipp Kies, musste ein Rastower Spieler nur noch in das leere Tor einschieben. In der Folge hatte das Heimteam die etwas besseren Chancen, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Die beste Chance für die Blau-Weißen vergab Dino Meier, der nach schöner Flanke, aber über das Tor köpfte.

Es schien auf ein Unentschieden hinauszulaufen, doch kurz vor dem Schlusspfiff wurde es noch einmal hektisch. Nach einem fragwürdigen Zweikampf zwischen Philip Awe und einem Verteidiger, ließ der Schiedsrichter das Spiel weiterlaufen und der weit nach vorne geschlagene Ball landete genau bei einem Rastower, der im Polzer Strafraum nur noch durch ein Foul gestoppt werden konnte. Der fällige Elfmeter wurde sicher verwandelt. Somit stand die Mannschaft nach 90 Minuten wieder ohne Auswärtspunkt und mit hängenden Köpfen dar.

Aufstellung:    Weiland – Schlaffke, Trinowitz, Kies (85. Ebert) – P.Albs, Hubatsch, Meier, Both (65. Lobeck), Wurch – Saß, Y.Albs (46. Awe)

 

 

Sieg gegen Kreisoberliga-Absteiger Rodenwalder SV

29.09.13 - Die Zweite von Blau-Weiß Polz konnte am Sonntag einen souveränen 3:0 (2:0) Sieg gegen den Rodenwalder SV einfahren. Das Spiel begann ausgeglichen und so spielte sich das Geschehen fast ausschließlich im Mittelfeld ab, da beide Mannschaften zunächst darauf bedacht waren, hinten sicher zu stehen.

Die erste nennenswerte Aktion gehörte den Gästen, als nach einem Eckball ein Spieler des Rodenwalder SV aus dem Gewühl heraus zum Abschluss kam. Doch der Ball ging knapp am langen Eck vorbei. Auf der anderen Seite machten es die Blau-Weißen besser. Nach schöner Vorarbeit von Steven Wurch markierte Dino Meier, unter Mithilfe des Innenpfostens, das 1:0. Noch vor der Pause erhöhte Polz durch einen direkt verwandelten Freistoß von Steven Wurch auf 2:0.

Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gehörte zunächst den Gästen aus Rodenwalde, doch Peter Weiland im Tor erwies sich als sicherer Rückhalt. Nach dieser Kurzen Schwächephase fanden die Blau-Weißen wieder besser ins Spiel und konnten nach klasse Vorarbeit von Oliver Both wiederum durch Dino Meier auf 3:0 erhöhen. In der Folge hätte Polz durch den eingewechselten Pierre Lobeck und den 17-Jährigen Carl Hubatsch die Führung noch ausbauen können, doch beide scheiterten jeweils knapp.

Die letzte Chance hatten die Gäste, die nach Ballverlust im Polzer Mittelfeld aber an der Torlatte scheiterten.

Aufstellung: Weiland, Schlaffke, Trinowitz, Kies, Kürschner (65.Lobeck), Freitag, Wurch, Hubatsch, Meier, Both, Y.Albs (80.Ebert)

 

 

SV Blau Weiss Polz II - Saison 2013/14

Name

Name

Alexander Kierse (Tor) Peter Weiland (Tor)
Daniel Freitag Steven Wurch
Pierre Lobeck Pedro Albs
Andreas Herrmann Dino Meier
Eric Wille Yannick Albs
Philipp Kies Carl Hubatsch

Toni Ebert 

Marcel Pille
Martin Albs Tommy Saß

Oliver Both

Normann Renell

Maik Trinowitz

Thomas Schlaffke

Stefan Busacker

Patrick Kürschner

Trainer

Mathias Schlede

Trainer

 

 

SV Blau Weiss Polz II - Saison 2012/13

Vorbereitungsspiele neue Saison:

Samstag 20.07.13  14 Uhr  SV Blau Weiß Polz   -   SV Reecken

Sonntag  21.07.13  14 Uhr  SG Cumlosen           -   SV Blau Weiß Polz

Sonntag  28.07.13  14 Uhr  SV Uenze                -   SV Blau Weiß Polz        

Sonntag  04.08.13  15 Uhr  SV Blau Weiß Polz   -   Kummer  (1. Pokalrunde)

 

 

Name

Name

Manuel Quadt (Tor) Alexander Kierse (Tor)
Eric Wille Steven Wurch
Pierre Lobeck Pedro Albs
Daniel Freitag Volker Neumann
Andreas Herrmann Dino Meier

Toni Ebert 

Marcel Pille
Martin Albs Tommy Saß

Oliver Both

Normann Renell
Tino Kraft

Thomas Schlaffke

Stefan Busacker

Maik Trinowitz

Patrick Kürschner

Trainer

Mathias Schlede

Trainer

  

 

 

Trainingslager in Polen (Miedzyzdroje) von Freitag, den 7.3. bis Sonntag, den 9.3.2014

1. Testspiel - Freitag 19.30 Uhr in Miedzyzdroje auf Kunstrasen

LKS Wybrzeze Rewalska Rewal  vs. BW Polz - 3:8

2. Testspiel - Samstag 14.00 Uhr in Kamien Pomorski

Gryf Kamien Pomorski vs. BW Polz - 6:2

Die Mannschaft und die mitgereisten Fans möchten sich bei den Trainingslagersponsoren, beim Trainer Bodo Mönke für die Vororganisation und bei Peter Franke für die "Gesamttrainingslagerorga" (Essen, Trinken, Busfahrt etc.) bedanken!

 

 

 

Zu viel Sand im blau-weißen Getriebe

Fußball-Landesliga West, Teil IV: Mit siebtem Tabellenplatz kann man in Polz nicht zufrieden sein / Zum letzten Schliff ins polnische Trainingslager

           

 

Herzlichen Glückwunsch zum 60.Gebutststag                

                  für  Sponsor und „All-Star“ Team    

                                              Fußballer                                                                           

                                                                          Uwe Mäder  

   

 

In einer festlichen und stimmungsvollen Veranstaltung mit vielen kulturellen Beiträgen feierte der Unternehmer, Sponsor und Förderer einiger Vereine sein Jubiläum.

Höhepunkt der vielen, eindrucksvollen Beiträge war die Rede des Jubilars mit Laudatio und dem Film über den, uns alle berührenden Beruf des „Bauern“.

Zu den Gratulanten gehörten natürlich auch die Vertreter des SV Blau Weiß Polz, wo der Jubilar als Sponsor eine führende Rolle einnimmt und aktiv beim Freitagsfußball des „All-Star“ Teams tätig ist.             

                                

 

 

Trainingsbeginn 1. Mannschaft am 14. Februar 2014

Vorbereitungsspiele 2. Halbserie:

Samstag, den  15. Februar 2014 14.00 Uhr Einheit Perleberg  -  SV Blau Weiß Polz        1:1    1:0 Wallbaum Foulelfmeter

Samstag, den  22. Februar 2014 14.00 Uhr SV Blau Weiß Polz  -  SV Schwarz Weiß Eldena

Samstag, den  01.März      2014 13.00 Uhr SG Breese/Langendorf  -  SV Blau Weiß Polz

 

Trainingslager in Polen (Miedzyzdroje, Hotel Wolin) von Freitag, den 7.3. bis Sonntag, den 9.3.2014

Freitag, 07.03.14 in Miedzyzdroje auf Kunstrasenplatz Anstoß 19.30 h  unter Flutlicht  -  LKS Wybrzeze Rewalska Rewal (6. Liga in Polen - aktuell 10. Platz) gegen SV Blau Weiß Polz

 

Samstag, 08.03.14 in Kamien Pomorski auf Rasenplatz Anstoß 14.00 h  - Gryf Kamien Pomorski (4. Liga in Polen - aktuell 3. Platz) gegen SV Blau Weiß Polz

 

 

SV Berolina Berlin Sieger beim Allianz Cup

21.12.13 - Mit 9 Mannschaften präsentierte die Dömitzer Allianz Hauptvertretung von Peter Franke als Veranstalter ein erlesenes Teilnehmerfeld des diesjährigen Turniers um den Allianz Cup. Nach dem 5:1 Auftaktsieg des Oberligisten Malchower SV gegen den SV Blau Weiß Polz I schien der Sieger als klarer Turnierfavoriten ausgemacht. Die Malchower setzten sich in ihrer Gruppe mit 4 Siegen und 17:4 Toren klar vor den Polzern (3 Siege und 16:7 Tore) durch. In der zweiten Gruppe belegte der Bezirksligist SV Blau Weiß Berolina Berlin (5 Punkte und 7:5 Tore) mit nur einem Tor Vorsprung gegen den starken Reckenziner SV den 1. Platz.

Der Malchow SV erreichte mit dem klaren 3:0 Halbfinalsieg gegen Reckenzin erwartungsgemäß das Finale. Im zweiten Halbfinale musste sich Blau Weiß Polz gegen die Berliner erst mit 2:0 (0:0) im Elfmeterschiessen geschlagen geben. Im spannenden Finale hielt der SV Blau Weiß Berolina Mitte das Spiel gegen den vermeintlichen Favoriten offen und erreichte ein 2:2 nach der regulären Spielzeit.  Das spannende Elfmeterschießen endete mit einem 3:2 und dem Turniersieg für die Berliner. Polz I gewann das Spiel um Platz 3 gegen den Reckenziner SV mit 2:1. Die weiteren Plätze belegten der SV Einheit Perleberg, SC Hertha Karstädt, Blau Weiß Polz II, SV Schwarz Weiß Eldena und SV Blau Weiß Lenzen. Zum besten Torwart wurde Torsten Kraft vom Reckenziner SV gewählt. Das Stechen zum besten Torschützen (je 5 Tore) entschied unter den 4 Vertretern Kurt Hawich vom Malchower SV für sich.

Der Veranstalter dankt allen Organisatoren, den Schiedsrichtern Klaus Borowski, Tobias Baum und Bernd Böttcher sowie dem anwesenden Karstädter Bürgermeister für ihr Engagement dieses gutklassigen Turniers um den Allianz Cup 2013.

Das Foto zeigt Veranstalter Peter Franke (Mitte) bei der Überreichung des Siegerchecks an den Kapitän des Siegers Markus Oeser (links) und Bürgermeister Udo Staeck (rechts).

 

Die diesjährigen Weihnachtsfeier wurde wieder zu einer gelungenen Veranstaltung des Vereins. Die zahlreichen Teilnehmer genossen das schmackhafte Spanferkel des Sponsors Agrobetrieb e.G. Kaliß mit Vertreter Detlef Schult (Foto rechts) und dem leckeren Büfett des Sportvereins. Bis in die Morgenstunden wurde gefeiert und damit der Zusammenhalt im Verein weiter gefestigt. In seiner Begrüßungsrede würdigte Vorsitzender Peter Franke die hervorragende Arbeit aller Sportler und Funktionäre

 

Hallenturniere der 1. Mannschaft

eigenes Turnier um den Allianz Cup am Samstag, den 21.12.13 in Karstädt

„Budenzauber“ des MTV Dannenberg am Samstag, den 28.12.13  15.30 Uhr

 

 

Aufsteiger Zarrentin erkämpft am letzten Hinrunden-Spieltag 2:1 gegen Blau-Weiß Polz

SVZ vom 25.11.2013

 

                     

Thilo Wilkens besorgt per Kopfball die wichtige 1:0 Halbzeitführung

 

 

 

Polzer antworten mit starkem Teamauftritt auf Heimniederlage  

2.11.13 - So etwas nennt man wohl eine passende Reaktion zeigen. Der SV Blau Weiß Polz überzeugte beim 3:1 Auswärtssieg in Grevesmühlen mit dem Willen, der eine Woche zuvor phasenweise vermisst wurde.

Es war sicher auch der optimale Einstieg, der die stark ersatzgeschwächten Gäste in die Karten spielte. Über Philipp Awe und Lukasz Polak landete der Ball bei  Goncalves de Oliveira, der zum 1:0 ins lange Eck traf (2.).  Polak zeichnete sich beim 2:0 erneut als Vorbereiter aus. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke hob er den Ball in den Strafraum, wo John Mäder per Kopf zur Stelle war (24.). Grevesmühlen agierte grundsolide, schien am gegnerischen Strafraum immer wieder mit dem Latein am Ende. Wesentlich zwingender agierten da die Polzer. In der einen oder anderen Situation fehlte das nötige Glück. So testete Benny Jerichow zweimal gegnerisches Aluminium. Zunächst lenkte Krystof Kawczinski seine Volleyabnahme an die Latte (42.), dann bekam der GFC Keeper den Ball nach einem, an den Innenpfosten gezirkelten Freistoß noch zu packen (43.).

Die erste gefährliche Szene der Heimelf war in der 47. Minute zu notieren. Ein Schuss wurde durch das Ausrutschen des Schützen so unberechenbar, dass Stefan Dröge den Ball schon „vorbeigucken“ musste. In der Folge konnten sich die Grevesmühlener mehrfach bei ihrem Keeper bedanken. In der 81. Minute war allerdings auch er geschlagen. Gegen Goncalves de Oliveira wehrte er noch ab, gegen den überlegten Abschluss des nachsetzenden Lukasz Polak gab es aber nichts zu halten. Die Blau Weißen beendeten das Spiel zu zehnt, nachdem Christoph Neumann für sein rustikales Einsteigen vom insgesamt guten Schiedsrichter die Rote Karte gesehen hatte (85.). „Vertretbar, aber Gelb hätte es in diesem fairen Spiel auch getan“, lautete die allgemeine Einschätzung. In der vorletzten Minute kam der GFC zum Ehrentreffer. Eine Flake entwickelte sich zum Torschuss. Der Ball sprang vom Innenpfosten an Stefan Dröges Bein und ins Netz.

Blau Weiß Polz: Dröge – Neumann, Meyer, Uller, Trinowitz, Mäder, Wallbaum, Jerichow, Polak, de Oliveira, Awe (80. Lechleitner)

 

 

 

Umkämpftes Kreisderby mit glücklichem Sieger

SV Blau Weiß Polz  -  SG 03 Ludwigslust/Grabow  1:2 (0:1)  

John Mäder bereitete das Polzer 1:1 mustergültig vor und war auch der Passgeber für die ersten beiden Großchancen

26.10.13 - Das heiß umkämpfte, aber nie unfaire Kreisderby, welches wie erhofft von einem sehr guten Schiedsrichter geleitet wurde, glich in seinem Ablauf in vielen Phasen dem Rückspiel der letzten Saison in Grabow. Zum einen hätten die Polzer bei drei sehr guten Einschussmöglich- keiten in der ersten Halbzeit, die teilweise kläglich vergeben wurden (17. Polak, 23. de Oliveira, 42. Jerichow), eine Vorentscheidung erzielen müssen. Zum anderen musste wieder Mannschaftskapitän Thilo Wilkens nach einem Foul mit Platzwunde am Kopf in der Pause verletzungsbedingt ausscheiden und das Polzer Spiel bekam einen Bruch. An dieser Stelle gute Besserung. So brachte ein klarer Foulelfmeter, bei dessen Entstehung die insgesamt wenig souverän wirkende Polzer Abwehr nicht gut stand, die glückliche Gästeführung durch Tim Lüdeke (13.). Weitere Tormöglichkeiten der SG waren in der ersten Halbzeit nicht zu verzeichnen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit geigte sich dann ein verändertes Bild: Die bis dahin zurückhaltend agierenden Gäste erzielten Feldvorteile ohne sich jedoch Torchancen erspielen zu können.  Hoffnung keimte auf, als beim schönsten Polzer Angriff über rechts die Vorlage von John Mäder im zweiten Versuch durch Robert Wallbaum zum überfälligen 1:1 Ausgleich verwertet werden konnten. Doch die erhoffte Wirkung und der notwendige Motivationsschub blieb aus. In der Folge lief beim Gastgeber nicht mehr viel zusammen, es fehlte die spielerische Linie und an Ideen, die Gästeabwehr  zu überwinden. Und natürlich fehlte der ausgeschiedene Kapitän als Lückenreißer in der gegnerischen Abwehr.

Als dann die komplette Polzer Abwehr zusah, als Steffen Kretschmer frei durchlaufen und die erneute Grabower Führung erzielen konnte (65.), musste man im Polzer Lager die drohende Niederlage befürchten.

Der Gastgeber verstärkte zwar seine Offensivbemühungen ohne jedoch die notwendige Torgefahr erzeugen zu können. Auf der anderen Seite musste der fehlerfreie Peter Weiland mit guter Reaktion einen weiteren Gegentreffer verhindern (73.). Einen gut platzierten Distanzschuss von Benny Jerichow konnte der Gästekeeper mit starker Manier parieren (85.)

Als auch einige gute Freistoßmöglichkeiten vergeben wurden, konnte der insgesamt motivierter wirkende Gast den, auf Grund der ersten Halbzeit glücklichen und nach der zweiten Halbzeit nicht unverdienten Sieg relativ ungefährdet über die Zeit bringen.

SV Blau Weiß Polz: Weiland – Schult, Mäder, Jerichow, Wallbaum, Neumann, Uller, Meyer, de Oliveira (ab 70.Becker), Polak, Wilkens (ab 46. Awe)

SG Ludwigslust/Grabow: Jastram – Lüdeke, Podlipnik (ab 85. Lau), Huth (ab 46.Lietz), Piotrowski (ab 90. Kunert), Richter, Harder,     Boeckmann, Thießen, Kretschmer, Wascher

 

 

Tabellenführer war für Polzer Rumpf-Elf eine Nummer zu groß

21.10.13 - Auch wenn man dem Tabellenführer gerne in einer anderen Besetzung statt mit dieser Notelf begegnet wäre, so erkannte man beim SV Blau Weiß Polz neidlos an, dass sich die zweite Mannschaft des FC Anker Wismar den 3:0 Erfolg ohne jeden Zweifel verdient hatte.

Schon in der Anfangsviertelstunden machten die Gastgeber deutlich, dass sie nicht von ungefähr noch ungeschlagen die Tabelle anführen. Sie wirbelten die gegnerische Abwehr gehörig durcheinander. Es waren gerade einmal vier Minuten gespielt, da verwertete Agram Jeghiazarjan eine Flanke des agilen Christoph Thom zum 1:0. Der Ball lief auch in der Folge zumeist in Richtung Polzer Tor. In der 32. Minute fehlten nur wenige Zentimeter an Jeghiazarns zweitem Treffer. Die Blau Weißen traten nur durch Schüsse von Lukasz Polak  (11.) und Goncalves de Oliveira (38.) offensiv in Erscheinung. Das 2:0 kam aus Gäste-Sicht unglücklich zu Stande. Dennis Martens zog einen Freistoß satt auf die Abwehrmauer. Von einer Schulter abgefälscht, entwickelte sich daraus  eine tückische Bogenlampe (51.).

Nach einer Stunde war eigentlich das nächste Tor fällig. Gleich dreimal brachte Wismar den Ball aus kurzer Distanz nicht im Ziel unter. Damit war das 3:0 aber nur aufgeschoben. Als der Spitzenreiter einen weiteren schulbuchmäßigen Angriff aufzog und der eingewechselte Maik Kerinn in die Flanke lief, gab es für Mario Kopischke auch bei diesem präzisen Kopfball nichts zu halten (72.). Benny Jerichow (73.) und Goncalves de Oliveira (82.) verpassten die Polzer Ehrentreffer, auf der anderen Seite verstand man es zumindest, durch eine vielbeinige Abwehr weiteres Unheil zu verhindern.

SV Blau Weiß Polz: Kopischke, Becker, Schult, Möller, Freitag, Uller, Trinowitz, Mäder, Jerichow, Polak, de Oliveira

 

 

Auch Polzer schenkten Schlusslicht sechsmal ein

Blau weiß Polz schiebt sich durch 6:2 Sieg beim PFC auf vierten Tabellenplatz vor

SVZ vom 7.10.2013 - Der Parchimer FC bestätigte auch beim Heimspiel gegen den SV Blau Weiß Polz seine unfeiwillige Rolle als höchst „spendabler“ Gegner. Los ging es bereits in der 8. Minute. Beim Versuch einen hoch in den Strafraum geschlagenen Ball zu kontrollieren, wurde Thilo Wilkens von einem Verteidiger getroffen. Den unstrittigen Elfmeter verwandelten Robert Wallbaum zur frühen Polzer Führung, wenn auch nicht wirklich souverän – PFC Keeper Robin Altrock war mit der Hand noch dran.

„Nachdem wir uns in den vergangenen Jahren in Parchim ja so schwer getan haben, war das ein wichtiges Signal“, pustete man auf der Gäste Bank einmal tief durch. Und es lief weiterhin gut für die Blau Weißen. Scheiterte Goncalves de Oliveira nach guter Einzelleistung noch an der Querlatte (16.), so bewies Lukasz Polak in der 33. Minute echten Torjägerinstinkt. Er war bei einer missglückten Volleyabnahme von John Mäder  als einziger durchgelaufen und konnte mühelos einköpfen. Auch beim 3:0 war der PFC nicht gerade mit Fortuna im Bunde. Benny Jerichow zog auf der rechten Seite auf und davon. Mit seiner scharfen Eingabe erwischte er Dennis Kettler buchstäblich auf dem falschen Fuß. Heraus kam ein sauberes Eigentor (42.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Parchimer ihre beste Phase, wirkten auf dem regennassen und daher schwer bespielbaren Rasen zunächst wacher als die Gäste. Ein Ausrutscher von Robert Wallbaum blieb zwar ohne Folgen (49.). Doch als man wenig später  mit einem Ballverlust im eigenen Angriff mehr oder wenige einen Konter einleitete, bei dem Hans Michael Mischlewski im Strafraum zu Fall kam, traf der gefoulte PFC-Stürmer zum 1:3 (51.). Von einer Spielwende konnte aber keine Rede sein. Thilo Wilkens hob den Ball nach einer zu kurz abgewehrten Flanke in den Lauf von Lukasz  Polak , der überlegt seinen zweiten Treffer markierte (60.). Und spätestens  als Goncalves de Oliveira per Kopf nachlegte (62.), stand  der Sieger fest. Daran konnte auch Mischlewskis 2:5 nichts ändern (67.). In der 75. Minute musste der bereits verwarnte Robert Wallbaum mit gelb/rot vom Feld. Den anschließenden Freistoß parierte Mario Kopischke in glänzender Manier. Abgeschlossen wurde die Partie mit einer Kopie der Szene, die zum 4:1 geführt hatte, nur dass Lukasz Polak vom PFC-Keeper ziemlich rüde am Abschluss gehindert wurde. Der durfte daraufhin ebenfalls vorzeitig duschen (Gelb/Rot). Thilo Wilkens stellte per Strafstoß den Endstand her (90.).

SV Blau Weiß Polz: Kopischke, Freitag, Neumann, Wallbaum, Becker (81. Meyer),   Möller, Mäder, Jerichow (85. Wacker), Wilkens, Polak, de Oliveira

 

Gemeindearbeiter und Platzwart Gunnar Baarß. Mit großem Engagement versucht er die hohen Erwartungen der Polzer Aktiven zu erfüllen.

 

Hagenower jubeln über Ausgleich in der Schlussminute

 

30. September 2013 | Von: Thomas Willmann

 

Tumultartige Szenen und Rudelbildung um den Mittelkreis: Nach dem Schlusspfiff schlugen die Emotionen kurzzeitig richtig hoch im Derby der Fußball-Landesliga West zwischen SV Blau-Weiß Polz und Hagenower SV. Die Gemüter hatten sich aber schnell wieder beruhigt. Gemeinsam wurde die ein oder andere Situation, die zum umkämpften und alles in allem leistungsgerechten 2:2 geführt hatte, ausgewertet und diskutiert und dabei der Gerstensaft geleert, den der Polzer Fußballabteilungsleiter Jörg Jahnke direkt vor Spielbeginn als kleines Dankeschön für das spontane Mitanpacken der HSVer beim Elbehochwasser im Juni neben einem Erinnerungsfoto überreicht hatte - stilecht in Sandsäcken verpackt. Dass sich die Begeisterung der Blau-Weißen über den Spielausgang sehr in Grenzen hielt, war nachvollziehbar. Schließlich hatten sie eine 2:0-Führung aus der Hand gegeben und dabei den Ausgleich erst in der Schlussminute kassiert.

 

In der relativ ereignislosen ersten Halbzeit konnte man so ein wenig den Eindruck gewinnen, dass sich beide Mannschaften im Bewusstsein, dass der Gegner in der Vorwoche sechs Tore erzielt hatte, belauerten. Keiner wollte allzu großes Risiko gegen und dem anderen in die Karten spielen. Die Hagenower standen sehr gut, griffen erst ab der Mittellinie an, dort aber sehr wirkungsvoll. Nachdem Thilo Wilkens HSV-Keeper Patrick Tack mit einem Schuss geprüft hatte (5.), wussten die Blau-Weißen in der Folge mit ihrem Ballbesitz nicht mehr viel anzufangen. Da ging von den wenigen Gäste-Chancen mehr Torgefahr aus. So war Fred Nowe im direkten Gegenzug gleich zweimal gefordert (6.). Der "alte Mann" musste mit seinen 48 Jahren ("schreib, ich bin immer noch 25") wieder einmal aushelfen, weil beide Polzer Torhüter ausfielen. Er hatte das Glück auf seiner Seite, als ein Kopfball von Andreas Niemann zwar im Netz landete, der Mann an der Linie aber eine Abseitsstellung signalisierte (8.). Auch die nächste und zugleich letzte nennenswerte Szene vor der Pause gehörte den Hagenowern. Michael Wosniak nutzte die Unentschlossenheit zweier Abwehrspieler und fand mit seinem Schuss genau die Lücke. Dass Fred Nowe noch mit den Fingerspitzen am Ball war, blieb unbemerkt. Und so lautete die Entscheidung: "Torab" (31.).

 

In der zweiten Halbzeit war sofort mehr Pfeffer drin. Thilo Wilkens zog in den Strafraum und wurde zu Fall gebracht. Lukasz Polak wäre mit seinem allzu lässig ausgeführten Elfmeter fast an Patrick Tack gescheitert, aber eben nur fast - 1:0 (49.). Auf der anderen Seite zirkelte Jan Geese einen Freistoß an die Latte (56.). Auch im weiteren Verlauf dieser zerfahrenen Partie ging die größte Torgefahr von Standardsituationen aus. So fischte Patrick Tack einen Freistoß von Robert Wallbaum in Klasse-Manier aus dem Winkel (68.). Bei einem der wenigen flüssig vorgetragenen Angriffe rutschte Lukasz Polak an einer präzisen de Oliveira-Eingabe vorbei (71.). Dafür passte wenig später alles. Ein Raunen ging durchs Stadion, als Polak einen Freistoß aus gut 30 m zum 2:0 in die Maschen jagte (78.). Und der Ball lag gleich noch ein drittes Mal im Hagenower Tor (80.). Der eingewechselte Philip Awe war mit langem Bein zur Stelle. Doch da Polak reflexartig aus kurzer Distanz noch den Fuß hinhielt, schien die Abseitsentscheidung absolut nachvollziehbar. Einzig Thilo Wilkens beschwerte sich vehement und sah dafür Gelb. Dabei lag der Polzer Kapitän tatsächlich richtig: "Ich stand bei der Aktion auf der Linie. Das war ein reguläres Tor", klärte ein Hagenower Spieler beim erwähnten Bierchen auf. Doch das 3:0 fand keine Anerkennung. Stattdessen fiel im Gegenzug das 2:1 (81.). Den Anschlusstreffer von Peter Opitz schilderte Fred Nowe so: "Ein Freistoß wurde von einem unserer Abwehrspieler ungewollt per Kopf in meine Richtung verlängert. Ich dachte, ich käme da ran, doch der Hagenower Stürmer war einen Tick schneller." Jetzt kam Hektik auf. Die Gäste witterten ihre Chance. Bei einem Geese-Freistoß kam Andreas Niemann relativ unbedrängt zum Kopfball und zwang Fred Nowe zu einer Glanzparade (88.). Auch die anschließende Ecke brachte Gefahr, doch zwei HSVer behinderten sich gegenseitig. Weil sich das Geschehen anschließend in die andere Spielhälfte verlagerte, schien die Entscheidung gefallen. Zumal die Blau-Weißen einen Freistoß zugesprochen bekamen. Mit dem sie allerdings nichts anzufangen wussten, sondern im Gegenteil ungewollt einen Konter einleiteten. In den scharf vor das Tor gezogenen Ball hielt der durchgestartete Andreas Niemann den Fuß rein, und fand sich im nächsten Moment in einer Hagenower Jubeltraube wieder - 2:2 (90.).

 

SV Blau-Weiß Polz: Nowe - Becker, Schult (46. Neumann), Wallbaum, Uller, Möller, Lechleitner (57. Awe), Mäder, Wilkens, Polak, de Oliveira.

 

Hagenower SV: Tack - Tallig, Niemann, Klose (61. Schwabe), Banthin, Geese, Pippirs, Höhn, Kaatz (76. Grewe), Wosniak, Opitz.

 

 

Vor dem Landesligapunktspiel gegen den Hagenower SV dankte Abteilungsleiter Jörg Jahncke der Gastmannschaft für die Hilfe beim Hochwasserschutz am letzten Spieltag der Saison 2012/13. Symbolisch wurden ein paar mit Getränken gefüllte Sandsäcke und eine Urkunde mit dem gemeinsamen Foto am Elbdeich überreicht.

 

 

Polzer entwickelten erst nach der Pause großen Torhunger

Neumühler SV  -  SV Blau Weiß Polz 1:6 (1:1)

SVZ vom 23.09.2013 - Wenn die Polzer Blau Weißen einmal ins Rollen kommen, dann kann es für den Gegner bitter ausgehen. Diese schmerzhafte Erfahrung musste der Neumühler SV nicht zum ersten Mal machen. Wie schon vor zwei Jahren endete der Vergleich für die Schweriner mit einer 1:6 Heimniederlage.Dass es am Ende eine so klare Niederlage wurde, zeichnete sich zur Pause noch nicht ab. Da hieß es 1:1. Zwei Hochkaräter, je einer auf beiden Seiten, sorgten für einen rasanten Auftakt. In der Folge schlief das Spiel allerdings etwas ein. Bis Neumühles Konrad Strauß einen Freistoß schulbuchmäßig über die Abwehrmauer zum 1:0 ins Tor schnippelte (17.).

Die Gäste erarbeiteten sich in der Folge ein klares Übergewicht. Hohe Bälle in Richtung Strafraum erwiesen sich gegen die körperlich starken Verteidiger als wenig probates Mittel. So musste es auch hier eine Standardsituation richten. Mit dem von Benny Jerichow fast von der Außenlinie direkt aufs kurze Eck gezogenen Ball hatte wohl niemand gerechnet – 1:1 (38.). In der zweiten Halbzeit zogen die Polzer ihr Angriffsspiel wesentlich cleverer auf.

Robert Wallbaum hatte auch etwas Glück, als aus einem Getümmel durch zig Beine hindurch zum 2:1 traf (52.). Beim 3:1 spielte Goncalves de Oliveira seine Schnelligkeit aus (63.). Die 68. Minute wurde für die NSV-Kicker zum endgültigen Genickbruch. Nach einem Foul an Thilo Wilkens gab es an der Elfmeterentscheidung nichts zu deuteln. Die gelb/rote Karte für den Übeltäter musste dagegen aus Gäste - Sicht als zusätzliche Bestrafung nicht zwingend sein. Keeper Henry Stark war an Robert Wallbaums Strafstoß dran, ohne das 4:1 verhindern zu können. Beim 5:1 lieferte Lukasz Polak eine Kostprobe seiner exzellenten Schusstechnik ab (80.), das 6:1 resultierte aus einem schön vorgetragenen Angriff. Wieder zeichnete sich Stark mit glänzender Parade aus. Er konnte den Wilkens - Schuss aber nur an die Latte lenken, der Abpraller landete genau auf dem Kopf  von John Mäder (87.).

SV Blau Weiß Polz: Kopischke – Becker (85. Freitag), Schult, Wallbaum, Uller, Möller, Mäder, Jerichow (85. Lechleitner), Polak, Wilkens, de Oliveira, (81. Albs)

 

 

Arbeitssieg nach mäßiger Leistung      

SV Blau Weiß Polz  -  SG Einheit Crivitz 3:2  (1:1)

14.09.13 - Hauptsache gewonnen, war nach einer mäßigen Leistung gegen einen eher harmlosen Gegner die einheitliche Meinung im Polzer Lager. Dabei begann das Spiel der von Beginn an offensiv eingestellten Blau Weißen verheißungsvoll als Lukasz Polak in der 6. Min. aus Nahdistanz mit einem straffen Schuss die 1:0 Führung erzielte. Aber schon in der Anfangsphase musste der aufmerksam mitspielende Polzer Keeper Stefan Dröge höchste Aufmerksamkeit beweisen. Er war mit seiner fehlerfreien Leistung der beste Spieler in der sonst unsicher wirkenden engeren Polzer Abwehr.

Zum Entsetzen der Zuschauer und Spieler schlug es dann nach 15. Min. durch Matthias Jürgens mit dem ersten Crivitzer Torschuss zum 1:1 im Polzer Tor ein. Danach schien sich auf Polzer Seite die „Torseuche“ der letzten Spiele fortzusetzen. Gute Möglichkeiten durch Gocalves de Olveira, Lukasz Polak frei auf den Torwart zulaufend und Ronny Schult mit einem gehaltenen Kopfball wurden vergeben. Erneut musste der wenig geprüfte aber zuverlässige Stefan Dröge gegen einen frei gespielten Crivitzer Stürmer retten (31.).

Nach der Pause schienen die defensiv eingestellten Gäste in ihren Angriffsbemühungen mutiger zu werden. Als John Mäder nach schöner Vorarbeit von Philipp Awe die erneute Polzer Führung erzielte (2:1 53.), schienen die Gastgeber wieder auf der Siegerstraße.

Der nach seiner Einwechslung das Polzer Spiel belebende Philipp Awe hatte wenig später eine weitere Möglichkeit, legte aber uneigennützig auf Lukasz Polak ab. Dieser wurde bedrängt und der Torschuss verhindert. Eine weitere, wenig konsequente Abwehraktion als Spiegelbild des ersten Crivitzer Tores brachte zum Entsetzen den erneuten Ausgleich durch Toni Michael Busse (2:2 60.). Mit dem erkennbaren Willen, den fest eingeplanten Sieg doch noch zu sichern, verstärkten die Blau Weißen wieder die Offensivbemühungen. Viele Fehler im Spielaufbau ließen jedoch nicht das gewohnte druckvolle Angriffsspiel entstehen. Die schönste Polzer Aktion mit einer Flanke von Benny Jerichow und einem sehenswerten Kopfball von Goncalves de Oliveira unhaltbar ins lange Eck brachte in der 75. Min. das letztendlich verdiente und viel umjubelte Polzer Siegestor. Da Crivitz in der Schlussviertelstunde nicht in der Lage war, das Polzer Tor noch zu gefährden, wurde der wichtige Sieg relativ ungefährdet über die Zeit gebracht.

Blau Weiß Polz: Dröge – Schult, Neumann, Uller, Becker, Möller (ab 46. Awe), Jericow,  Mäder (ab 89. Lechleitner),de Oliveira, Polak, Wikens

 

SV Blau Weiß Polz   -  SG Einheit Crivitz  3:2 (1:1)  Torfolge:  1:0    6. Min Polak  1:1   15. Min. Jürgens  2:1   53. Min. Mäder  2:2   60. Min. Busse  3:2   75. Min. de Oliveira 

 

22 Sportfreunde halfen am gestrigen Freitag mit vielfältigen Reinigungs- u. Renovierungsarbeiten das, seit Jahren ansehenswerte Polzer Waldstadion weiter „aufzupolieren“.

 

 

Landespokal

07.09.13 - Blau Weiß Polz - FC Pommern Greifswald 0:5

 

Polzer Zufalls - Elf schlägt sich wacker

SV Blau Weiß Polz kassiert gegen Tabellenzweiten der Oberliga erst in der Schlussphase Tore zum klaren 0:5

SVZ 09.09.13 - „5:0, das hört sich zwar herb an. Aber wir haben uns trotzdem achtbar aus der Affäre gezogen“, analysierte man beim SV Blau Weiß Polz das erwartete Pokalaus gegen den, in der Meisterschaft noch ungeschlagenen Tabellenzweiten der Oberliga, den FC Pommern Greifswald. Immerhin hielten die Blau Weißen bis zur 79. Minute ein 0:2. Und das mit einer Aufstellung, die von der Wunschformation des Landesligisten meilenweit entfernt war.

Ob nun der 17- jährige B-Junior Yannick Albs, Daniel Freitag aus der zweiten Mannschaft (Kreisliga) oder der lange nicht eingesetzte Maik Trinnowitz. Sie alle machten ihre Sache sehr ordentlich, wie auch Robert Wallbaum auf ungewohnter Position in der Innenverteidigung.

Im Polzer Lager sprach man anschließend von einer ausgesprochen angenehmen Atmosphäre – angefangen mit der Begrüßung über ein Spiel, in dem es beide Mannschaften dem souveränen Schiedsrichter sehr leicht machten, bis hin zum Ausklang nach dem Abpfiff:

„Sieht man einmal von der Niederlage ab, so hat das wirklich Spaß gemacht. Da war nicht einmal ein Ansatz von Arroganz auf Greifswalder Seite zu erkennen.“ Wohl aber die spielerische Überlegenheit auf dem Platz, die schnell deutlich wurde. Die erste Großchance, einen über die Mauer geschnippelten Freistoß, machte der stark parierende Mario Kopischke zunichte (3.). Beim 0:1 gab es für den Polzer Keeper nichts zu halten. Der Versuch, nach einer Ecke per Kopf zu klären, endete bei Philipp Schönborn, der per Direktabnahme ins lange Ecke traf (18.). In der 25. Minute sprang der Ball vom Pfosten zurück, den Nachschuss entschärfte Kopischke erneut in Klassemanier. Die einzige nennenswerte Möglichkeit für die Heimelf hatte Goncalves de Oliveira, der nach gelungener Einzelaktion knapp das Ziel verfehlte (30.). Praktisch mit dem Halbzeitpfiff kassierten die Blau Weißen den zweiten Gegentreffer, der nicht nur wegen des Zeitpunktes unglücklich war. Der als Dreh – und Angelpunkt im Greifswalder Angriffsspiel überzeugende Coulton Jackson hatte sich wohl mit einem nicht geahndeten Handspiel den entscheidenden Vorteil verschafft. Im ersten Anlauf noch an Kopischkes Weltklassereflex scheiternd, war das anschließende Einschieben ins leere Tor nur noch ein Kinderspiel.

Nach dem Wiederanpfiff lag zunächst sogar der Anschluss in der Luft. Der von Lukasz Polak sehr gut in Szene gesetzte de Oliveira ließ seinen Gegenspieler ziemlich alt aussehen. Er wurde aber vom Greifswalder Keeper geschickt nach außen abgedrängt, der den Schlenzer aus spitzem Winkel dann mit dem Fuß abwehrte (46.). Die größte Polzer Chance resultiert aus einem Polak – Freistoß, bei dem der den Ball vom Innenpfosten ins Tor zurücksprang (57.).

In der Schlussphase war das läuferische Plus der Gäste auch mit viel Einsatz nicht mehr   wettzumachen. So zog Stanley Ratifo auf und davon und suchte aus vollem Lauf den Abschluss. Mario Kopischke konnte sich ein weiteres Mal auszeichnen (75.). Danach ging es Schlag auf Schlag, immer nach ähnlichem Strickmuster. Fabian Istefo (79.) und Marco Kröger (81. und 84.) schlossen schnell und direkt vorgetragenen Angriffe jeweils relativ mühelos ab und sorgten dafür, dass es am Ende auch vom Ergebnis her noch eine klare Angelegenheit zu Gunsten des Oberligisten wurde.

SV Blau Weiß Polz: Kopische – Uller, Wallbaum, Trinnowitz,  Becker, Freitag, Polak, (89. Wacker), Jerichow, Mäder, de Oliveira (85. Hubatsch), Albs, (56. Lechleitner)

 

 

 

Kartenflut prägt Derby an der Elbe

 

02. September 2013 | Von: Thomas Willmann 

 

Sich jubelnd in den Armen liegende Boizenburger Spieler auf der einen und am Boden zerstörte Polzer auf der anderen Seite: Die Bilder nach dem Abpfiff eines hoch emotionalen Derbys sprachen für sich. Während die Gastgeber dank des hart erkämpften 1:0-Sieges weiter ungeschlagen sind, kassierten die Blau-Weißen die dritte Niederlage in Folge. Insbesondere die Schlussphase wird wohl keiner der Beteiligten so schnell vergessen. Auch der Schiedsrichter nicht, der am Ende neun Gelbe (sechs für Boizenburg, drei für Polz) sowie zwei Gelb/Rote-Karten verteilt hatte und in der aufgeladenen Atmosphäre schnell mit Attributen wie "gnadenlos überfordert" oder gar "unfähig" bedacht wurde. Dabei wird allerdings verkannt, dass es in erster Linie die Spieler waren, die die um sich greifende Hektik auf ihre Kappe nehmen mussten. Sie machten dem Unparteiischen das Leben mit Adrenalin pur wahrlich schwer.

 

Dass es am Ende noch so zur Sache gehen würde, war über weite Strecken der Partie nicht absehbar. Die erste Halbzeit war vor allem etwas für Taktiker. Die Boizenburger standen sehr gut in der eigenen Hälfte. Sie griffen den Gegner erst auf Höhe der Mittellinie an, dann aber sehr konsequent und aggressiv. Die Polzer hatten damit sichtlich ihre Probleme, kamen nicht dazu, ihr eigenes Spiel wunschgemäß aufzuziehen. Die erste nennenswerte Aktion war ein schön über die Abwehrmauer geschnippelter Freistoß, mit dem Kevin Vogt den Polzer Keeper Mario Kopischke zu einer starken Parade zwang (15.). Dessen Gegenüber, Sören Leifels, konnte sich anschließend in kurzer Folge gleich dreimal auszeichnen, unter anderem mit einem tollen Reflex gegen Goncalves de Oliveira (19.). Dann war wieder Kopischke an der Reihe, der bei einem weiteren, diesmal von Patrick Alisch platzierten Freistoß schon sein ganzes Können aufbieten musste (22.). Viel mehr passierte bis zur Pause offensiv nicht. Beide Mannschaften ließen im Spiel nach vorne oft die letzte Präzision vermissen.

 

Nach dem Seitenwechsel schienen die Polzer um mehr Tempo bemüht. Die besseren Chancen hatte aber die Heimelf. So erwischte Tom Skornik einen Alisch-Freistoß in aussichtsreicher Position nicht richtig mit dem Kopf (51.). Wenig später machte es dasselbe Duo deutlich besser. Alisch, der an Stelle des verletzten Michael Hardik die Kapitänsbinde trug, führte einen Freistoß flach aus und überraschte damit offensichtlich die komplette Polzer Hintermannschaft. Skornik war zur Stelle und traf zum 1:0 ins kurze Eck (57.). Als unmittelbare Reaktion wechselten die Blau-Weißen Lukasz Polak ein. Der polnische Neuzugang, der verletzungsbedingt noch keine Punktspielminute für seinen neuen Verein bestritten hatte, bildete beim TSV Hitzacker in der Vorsaison mit de Oliveira ein geniales Sturmduo (91 Tore). Diese Gefährlichkeit blitzte auf, als Polak auf de Oliveira abtropfen ließ, dessen Direktabnahme aber zu hoch angesetzt war (62.). Im Gegenzug verhinderte Mario Kopischke eine mögliche Vorentscheidung, als er gegen Stefan Döscher blitzschnell reagierte (63.). Die Gäste erhöhten die Schlagzahl, Aufbau hielt körperlich robust dagegen. Daraus entwickelten sich viele intensiv geführte Zweikämpfe. So richtig rund ging es aber erst in den Schlussminuten. Lukasz Polak (84.) und Benny Jerichow (89.) setzten Freistöße an die Boizenburger Torlatte. Vor der Ausführung des zweiten Freistoßes musste der bereits verwarnte Patrick Alisch vom Platz. Der Boizenburger Keeper sah wegen Zeitspieles Gelb, eine tumultartige Szene im Mittelfeld löste eine wahre Kartenflut aus - u.a. Gelb/Rot für den erst in der 88. Minute eingewechselten Alexander Motzkus. Zwei Freistöße an der gegnerischen Strafraumgrenze bekamen die Polzer noch zugesprochen. Die letzte Aktion glich der eines Flipperautomaten. Der Ball rauschte durch den Boizenburger Strafraum hin und her, landete nach einem Schuss von Goncalves de Oliveira noch einmal am Pfosten, bevor der Schlusspfiff auch eine letztlich auf satte acht Minuten angewachsene Nachspielzeit beendete.

 

SG Aufbau Boizenburg: Leifels - Kunrede, Muuß (70. Malte Harder), Vogt (88. Motzkus), Marcus Harder, Alisch, Klatt, Brandt (46. Döscher), Schünemann, Gellert, Skornik.

 

SV Blau-Weiß Polz: Kopischke -Becker, Schult, Möller, Uller, Mäder, Wallbaum (83. Ranft), Lechleitner (58. Polak), Jerichow, Wilkens, de Oliveira.

 

 

Bittere Heimniederlage nach desolater Chancenverwertung

SV Blau Weiß Polz  -  TSG Gadebusch  2:3 (2:1)

24.08.13 - Die völlig unzureichende Chancenausnutzung beim Gastgeber setzte sich in extremer Art und Weise auch gegen die TSG Gadebusch fort und so fand das Fußballgesetz, dass sich ungenutzte Chancen rächen mit der bitteren Heimniederlage eine weitere Bestätigung.

Die Heimelf, nach 4 Ausfällen notgedrungen umbesetzt, begann spielerisch stark und hätte nach gut heraus gespielten Einschussmöglichkeiten in der 1., 8. und 11. Minute früh führen müssen. In der 29. Minute rettete der gute Gästekeeper seiner Mannschaft bei einem Kopfball von Goncalves de Oliveira nach Kopfballablage von Benny Jerichow das Remis.

Als John Mäder in der 41. Minute die überfällige Polzer Führung erzielte, schien der Bann endlich gebrochen. Aber eine unkonsequente Polzer Abwehr ermöglichte nur eine Minute später den 1:1 Ausgleichstreffer durch Fabian Hegner. Nach dem Benny Jerichow in der 44. Minute seine Torschussqualität unter Beweis stellen konnte und die Gastgeber mit einem sehenswerten Fernschuss wieder in Führung brachte, hofften die Zuschauer auch angesichts der Überlegenheit der Heimelf in der zweiten Halbzeit auf weitere Tore.

Aber die bis dahin wenig präsente TSG Elf wurde offensiver und forderte die Polzer Defensive bei einigen Aktionen. So nahm erneut Fabian Hegner die Einladung zum erneuten Ausgleich dankend an (49. Min.). Insgesamt konnte man den Eindruck gewinnen, dass sich die Polzer Defensivabteilung zu sehr auf die starke Offensivqualität verlassen wollte.       Nach 73. Minuten forderten die Polzer bei einem Foul an Thilo Wilkens Elfmeter während im Gegenzug die Gäste nur knapp das Polzer Tor verfehlten. Wie dann aber weitere gute, der insgesamt über 10 klaren Einschussmöglichkeiten vergeben wurden, war im negativen Sinne beeindruckend. Sogar ein Elfmeter, von Benny Jerichow an die Unterkante der Latte geschossen, konnte nicht verwandelt werden. Wenn dann nicht die eigene Unkonzentriertheit im Wege stand, zeigte der Gadebuscher Torwart sein vorhandenes Können und parierte z.B. in der 82. Min. einen schönen Fernschuss von John Mäder.

Die Gastgeber wurden nun immer Offensiver und wollten sich den hoch verdienten Sieg doch noch sichern. Eine weitere unzureichende Abwehraktion bescherte dem Gast in der 90. Minute zum Entsetzen aller Fans den glücklichen 2:3 Siegtreffer für Gadebusch durch Jahn Christoph Israel. Beim Gastgeber blieb nur die nüchterne Erkenntnis, dass beim Fußball allein Tore zählen und schöne Spielzüge nicht gewertet werden. 

SV Blau Weiß Polz: Weiland – Schult, Neumann, Becker, Uller, Möller (ab 65. Lechleitner) ,Wallbaum, Mäder, Jerichow, de Oliveira, Wilkens

 

 

25.08.13 - Aus Sicht der Polzer Fußballer war dieses Wochenende eins zum komplett vergessen.
Für die erste Mannschaft kam es mehr oder weniger knüppeldick. Nicht nur, dass man wiederum an der eigenen katastrophalen Chancenverwertung scheiterte. Sondern kurz vor Schluss erzielte der Gast aus Gadebusch auch noch den Siegtreffer und entführte alle drei Punkte aus Polz. Die Treffer beim 2:3 erzielten John Mäder und Benny Jerichow.

Auch für die zweite Vertretung verlief das Punktspiel in Vellahn alles andere als optimal. Tore von Philip Awe (2) und Stevie Wurch reichten leider nicht aus. Nach 90 Minuten hieß es 4:3 für den Gegner, wobei ein doch sehr zweifelhafter Elfmeter den Sieg des Gastgebers einleitete.

Kopf hoch, Männer! Nächstes Wochenende kann es eigentlich nur besser werden! 

 

 

Polzer Sturmlauf blieb ohne Torerfolg

SV Blau Weiß Polz verliert trotz zahlreicher Hochkaräter mit 0:1

SVZ vom 19.08.2013 - Im Lübzer Fünfmeterraum sahen die Zuschauer im Rudolf - Harbig Sportplatz kurz nach dem Schlusspfiff nur noch ein Knäuel ihrer Spieler über dem Helden der Schlusssekunden, Daniel Groth, liegen. Der zeigte auch gleich seinen stark geröteten Bauch mit dem Abdruck des Balls. Er war es, der sich in den letzten Schuss der Polzer hineinwarf und so seinem Lübzer SV den 1:0 Sieg rettete.

Allein in den letzten zehn Minuten hatten die Polzer bestimmt sechs gute Einschussmöglichkeiten. Aber der Ball blieb entweder in der Lübzer Abwehr hängen oder verfehlte knapp das Ziel. Es war zu erkennen, dass die Gäste mit der Brechstange den späten Ausgleich erzielen wollten, obwohl Trainer Bodo Mönke an der Seitenlinie immer wieder den geordneten Spielaufbau forderte.

In der ersten Halbzeit sah die Partie noch ganz anders aus. Zwar benötigten die Lübzer knapp eine Viertelstunde Zeit, ehe sie Gäste um Mannschaftskapitän Thilo Wilkens und den Wirbelwind im Sturm, de Oliveira in den Griff bekamen. Da die Sonderbewacher einen guten Job machten, gewannen die Lübzer leicht Oberwasser und wurden mit dem Führungstreffer von Christopf Klaiber belohnt (35.). Der Youngster brachte nach einem Lupfer von Alexander Hinz über den Polzer Schlussmann nur noch den Fuß hinzuhalten. Die Polzer machten nur mit einigen sehenswerten Fernschüssen auf sich aufmerksam. Nach dem Seitenwechsel zogen sie dann aber ein richtiges Powerplay auf. „Ich glaube es waren die längsten 45 Minuten, die ich je erlebt habe“, so Remo Sahm, dem nicht entgangen war, dass wohl die Hälfte seiner Männer in der Schlussviertelstunde quasi auf dem Zahnfleisch kroch.

Ärgerlich aus der Sicht der Polzer war, dass sie trotz der jetzt haushohen Überlegenheit bis in die vierte Minute der Nachspielzeit kein Mittel fanden, um die LSV – Abwehr zu knacken.

SV Blau Weiß Polz: Kopischke – Bekcer, Schult, Neumann, Uller, Ranft (28. Möller), Mäder, (77. Awe), Wallbaum, Jerichow, Wilkens, de Oliveira

 

 

 

1. Blau Weiß Polz Fanclub im Rheinland

 

...viele Grüße an Gerd und Martin

 

 

 

Torfestival in Polz

SV Blau Weiß Polz  -  SpVgg Cambs/Leezen 8:3 (3:1)

10.08.13 - In beeindruckender Art und Weise setze der SV Blau Weiß Polz im Spiel des Tabellenzweiten gegen den Tabellendritten der Vorsaison ein Achtungszeichen. Nach der ersten vergebenen Tormöglichkeit, als Goncalves de Oliveira frei am Gästekeeper scheiterte, dauerte es bis zur 25. Minute als Robert Wallbaum aus Nahdistanz zum wichtigen 1:0 Führung einschoss.

Fast im Gegenzug hätte der wenig geprüfte Mario Kopischke bei einem abgewehrten, an die Latte und auf die Linie geprallten Fernschuss fast das Nachsehen gehabt.

Nach 30 Minuten legte Goncalves de Oliveira auf John Mäder auf und es stand 2:0. Mit dem 3:0 durch den überragenden Polzer Mannschaftskapitän Thilo Wilkens in der 43. Minute  schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein.. Das 3:1 kurz vor der Pause zwang jedoch die spiel und laufstarken Gastgeber auch mit Beginn der zweiten Halbzeit nochmals zu hoher Konzentration.

Wie die Polzer jetzt die Konterräume nutzten und den als spielstark eingestuften Gast „abfertigten“ war schon beeindruckend.

Einmal mehr war Thilo Wilkens von den Gästen in diesem fairen Spiel unter guter Schiedsrichterleistung nicht zu stoppen. Seine Tore zum 4:1 (45.Min) und 5:1 ( 51. Min) bedeuteten dann doch die Spielentscheidung.

In der 60. und 70. Minute legte er mustergültig auf Marco Ranft zum 6:1 und Kevin Lechleitner zum 7:1 auf. Jetzt schien sich ein Debakel für die Gäste anzubahnen. Aber im Gefühl des sichern Vorsprungs gestatten die überlegenen Polzer den Gästen zwei Tore zur Ergebniskosmetik (73. und 85. Min.). Mit dem Kopfballtor zum 8:3 (87. Min.) krönte der vierfache Torschütze Thilo Wilkens seine überragende Leistung und lässt die zahlreichen Zuschauer berechtigt auf eine erfolgreiche Saison hoffen.

Blau Weiß Polz: Kopischke – Ranft (ab 70. Awe), Schult, Mäder, Jerichow, Neumann, Meyer, (ab 60. Becker), de Oliveirea (ab 54. Lechleitner), Wilkens, Uller, Wallbaum  

Mannschaftskapitän Thilo Wilkens als vierfacher Torschütze

 

 

Pokalüberraschung in Polz

SV Blau Weiß Polz  -  FC Mecklenburg Schwerin 1:0 (0:0)  Tor: Gonzalves de Oliveira   55. Min.  

03.08.13 - Das mit Spannung erwartete Pokalspiel gegen den neu formierten FC Mecklenburg Schwerin wurde zu einem echten Gradmesser für den Gastgeber. Ausgeglichen besetzt und spielstark auftretend übernahm der Gast sofort die Initiative und zwang die taktisch klug eingestellte, aus einer verstärkten Defensive agierendes Polzer Mannschaft von Beginn an zu höchster Konzentration.

Außer einem Kopfball aus Nahdistanz knapp über des Tor und zwei vom gut aufgelegten Polzer Keeper Mario Kopischke parierten Möglichkeiten passierte in der ersten Hälfte nicht viel. In die Offensive traute sich der Gastgeber auch angesichts der taktischen Marschroute noch sehr wenig zu und konnte die Gäste kaum in Gefahr bringen.

Dies änderte sich mit Beginn der zweiten Halbzeit und die Polzer erzielten spielerische Ausgeglichenheit. Goncalves de Oliveira versetzte nach 55 Minuten seinen Gegenspieler und schoss eindrucksvoll zum vielumjubelten Führungstreffer ein. Damit war die erhoffte Ausgangsposition in einem hart umkämpften aber nicht unfairen, vom Schiedsrichter leider nicht konsequent genug geleiteten Spiel geschaffen. Die Gäste stemmten sich mit mehr Offensivbemühungen gegen die drohende Niederlage aber die Polzer Defensive stand sicher.

Bei zwei Schweriner Großchancen stand dem aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber auch das Glück zur Seite.

Die Schlussphase hatte es dann in sich. Der Schiedsrichter hätte bei einem Revanchefoul an Lukasz Polak auf Platzverweis und Elfmeter für Polz entscheiden müssen. Zwei weitere Polzer Konterchancen blieben ungenutzt und Mario Kopischke musste den möglichen Überraschungssieg mehrmals retten. So bleib es bis zum Schlusspfiff spannend. Mit diesem, von vielen erhofften, dank einer taktischen Meisterleistung nicht unverdienten Sieg, setzt die Polzer Mannschaft ein erstes Achtungszeichen und lässt auf eine erfolgreiche Saison hoffen. Leider zeigten sich die Gäste insgesamt auch „dank“ einiger Auffälligkeiten schon vor dem Spiel als schlechte Verlierer.

SV Blau Weiß Polz: Kopischke – Ranft (ab 11. Mäder), Uller, Schult, Neumann, Meyer, (ab 80. Möller), Wallbaum, Jerichow, Wilkens, Goncalves de Oliveira, Polak (ab 90. Awe)     

                             

Foto: Der goldene Torschütze Goncalves de Oliveira in Aktion

      

 

19.07.13  -  SV Blau Weiß Polz  -  Malchower SV 90   2:6  (1:2) 

21.07.13  -  SV Blau Weiß Polz  -  SV Einheit Perleberg  4:1  (2:0)

26.07.13  -  SV Blau Weiß Polz  -  SV Eiche Weisen  3:1 (1:0)

 

U 16 Junioren des Hamburger Sportvereins  zu Gast bei Blau Weiß Polz

SV Blau Weiß Polz   -   Hamburger SV  0:3  (0:1)

Beim Rückspiel gegen die in der Regionalliga spielenden Talente des Hamburger Sportvereins hatten sich die Junioren des SV Blau Weiß Polz viel vorgenommen und wollten dem Favoriten mehr Paroli bieten als beim Hinspiel in Hitzacker (0:9).

Dies gelang mit einer guten kämpferischen Leistung recht gut wenn auch ein angestrebter eigener Torerfolg versagt bleib.

Angesichts der großen Ausgeglichenheit der Gäste spielerisch zwar unterlegen, verengten die Polzer lange Zeit erfolgreich die Räume und ließen wenig Torchancen zu. Im Polzer Tor hatte Jonas Becker wie so oft in der vergangenen Saison einen guten Tag und verhinderte mit Glanzparaden bis zur kurz vor Ende der ersten Halbzeit die Hamburger Führung.

Die hochmotivierten Gäste ließen auch nach der Halbzeitführung nicht nach und zeigten bis zum Schluss hohen körperlichen Einsatz. Die Tore zum 0:2 (58.) und 0:3 Endstand (70.) bedeutete am Ende ein achtbares Ergebnis für den Vertreter der Landesliga.

Schade, dass z.B. Fabian Weidmann bei einem Kopfball nur knapp das Tor verfehlte. Dieses Erfolgserlebnis war eigentlich der fehlende I-Punkt eines gelungenen Fußballnachmittags, der die stattliche Kulisse von über 200 Zuschauern auch verdient hatte.

Die Gäste zeigten sich nach Spielende angenehm beeindruckt  und zogen ebenfalls ein positives Fazit.

Die Fotos zeigen beide Mannschaften vor dem freundschaftlichen Vergleich und bei einer Polzer Abwehraktion.

 

 

Fußballhöhepunkt der U 16 Junioren

Hamburger SV   -   SV Blau Weiß Polz  9:0 (6:0)

Rückspiel am Sonntag, den 21. Juli 2013 16.00 Uhr Waldstadion Polz                

Am heutigen Mittwoch zogen sich die U 16 Junioren des SV Blau Weiß Polz trotz einer zu erwartenden 9:0 (6:0) Niederlage gegen den gleichaltrigen Nachwuchs des Hamburger Sportvereins achtbar aus der Affäre.

Beim vereinbarten Rückspiel am Sonntag im heimischen Waldstadion wollen die Polzer Nachwuchsspieler dem Favoriten wieder Paroli bieten und einen eigenen Torerfolg anstreben.

 

 

SV Blau Weiß Polz  -  SV Lemgow-Dangenstorf  (Bezirksliga Lüchow/Dannenberg)   5:0  (2:0)  

Tore: Lukasz Polak, Benny Jerichow 2, Goncalves de Oliveira 2

 

14.07.13 - Nach anfänglichen Großchancen der Gäste bestimmten die Gästegeber, bei denen 16 Spieler aus dem erweiterten Kader zum Einsatz kamen, das Geschehen und schossen den ungefährdeten Sieg heraus.

 

Saisonvorschau Landesliga 2013/14

Vorbereitung auf nächste Saison bereits angelaufen  

Als homogene Einheit aufgetreten

SVZ 05.07.13 - Der Saisonausklang verlief für die Landesliga-Fußballer des SV Blau-Weiß Polz schon etwas ungewöhnlich. Das abschließende Derby gegen den Hagenower SV konnte am vorgesehenen Termin auf Grund der Hochwasserproblematik nicht ausgetragen werden. Der Landesfußballverband setzte das Spiel neu an und wertete es dann zum Unverständnis des HSV, der signalisiert hatte, zu diesem Termin keine Mannschaft zusammen zu bekommen, als "Gast nicht angetreten" mit 3:0 für Polz. Durch diesen Sieg am grünen Tisch schoben sich die Blau-Weißen noch vom fünften auf den zweiten Platz in der Abschlusstabelle vor: "Ob wir nun Zweiter oder Fünfter sind - wir hätten auch gut damit leben können, wenn der Landesverband das Spiel mit einem Unentschieden gewertet hätte -, ist letztlich egal. Wir haben eine gute Saison hinter uns, in der wir spielerisch überzeugender als im Vorjahr aufgetreten sind, auch weil wir eine bessere taktische Linie gefunden haben", blickt man im Polzer Lager gerne zurück.

Großen Anteil an der taktischen Ausrichtung hatte zweifellos Steffen Willuweit, der einen sehr guten Einstieg als neuer Cheftrainer erwischte. Eine seiner maßgeblichen Philosophien baute ganz simpel auf den Erfahrungen vergangener Jahre auf: "Wenn du wenig Gegentore kassierst, bist du immer oben mit dabei." Dass die Mannschaft diese Vorgabe gut umsetzen konnte und mit 37 Gegentreffern die Nummer zwei der Liga stellte, was so gar nicht dem Polzer "Standard" vergangener Jahre entsprach - im positiven Sinne -, war ein Verdienst der stabilen Abwehrkette, in der sich der 18-jährige Neuzugang Stefan Uller schnell zu einem echten Zugewinn entwickelte, und der zwei zuverlässigen Torhüter im Rücken. Ein weiteres Pfund, mit dem die Blau-Weißen wuchern konnten, war das bestens harmonierende Offensivduo Thilo Wilkens und Benny Jerichow, das zusammen am Ende 28 der 55 Polzer Tore erzielt hatte. Mannschaftskapitän Wilkens hätte sicher noch mehr als zwölf Treffer für sich verbucht, wäre er nicht nach einem bösen Foul mehrere Wochen mit Wadenbeinbruch zum Zuschauen verurteilt gewesen.

Im Waldstadion gab es für Gästeteams in der Hinrunde so gar nichts zu holen. Sechs Spiele, sechs Siege lautete die makellose Bilanz. "Wir hätten diese Serie natürlich gerne fortgesetzt, doch da haben die Gegner nicht mitgespielt." Teilweise scheiterte man aber auch an eigener Dummheit. So gab man gegen den Lübzer SV eine überlegen herausgespielte 3:0-Führung noch aus der Hand und stand nach dem 3:3 ziemlich bedröppelt da. Generell war längst nicht alles Gold, was glänzte: "Das ein oder andere Mal hatten wir schon das Glück auf unserer Seite, nimmt man etwa die Siege gegen Ludwigslust/Grabow und Boizenburg. Das gehört nun mal dazu." Es gab aber auch andere Extreme. Das Lübz-Beispiel war da nur eines. Weitere Aussetzer sind in Erinnerung geblieben: "Was wir in Parchim, Roggendorf und vor allem beim 1:2 in Neukloster an klaren Chancen liegen gelassen haben, das ging so gar nicht mehr." Und genau diese mangelnde Effektivität und Abgeklärtheit vor dem gegnerischen Tor muss Ansatzpunkt Nummer eins für die neue Saison sein - allerdings nicht als Aufgabe für Steffen Willuweit.

"Willu" hat sich für einen Trainerwechsel zum MTV Dannenberg entschieden. Seinen Platz nimmt Bodo Mönke vom TSV Hitzacker ein, der sich auf die reizvolle Aufgabe freut, mit einem Landesligisten zu arbeiten, wie er bei seiner Vorstellung betonte. Mönke kommt nicht alleine. Er hat gleich vier Spieler vom niedersächsischen Kreisligisten mit im Gepäck. Und die sind nicht ohne. Die Top-Torjäger Goncalves de Oliveira (24 Jahre/Portugal) und Lukasz Polak (26/Polen) brachten es in der abgelaufenen Saison zusammen auf stolze 91 Treffer, so dass sich für den neuen Übungsleiter in der Offensive fast schon so etwas wie ein Luxusproblem andeutet. Auch Verteidiger Gracijan Gorski (24/Polen) ist ein gestandener Fußballer. Das TSV-Quartett wird durch den zentralen Mittelfeldspieler Sebastian Heuer (26) komplettiert. Als fünften Neuzugang werden die Polzer Fans Verteidiger Kevin Lechleitner (25/SV Wittenberge/ Breese) begrüßen können. Auf der anderen Seite wollen Daniel Hoppe und Enrico Knaack ins zweite Glied rücken. Beide stehen der Mannschaft aber für Aushilfsfälle weiter zur Verfügung.

Natürlich wecken die für Polzer Verhältnisse ungewöhnlich gravierenden personellen Veränderungen einige Erwartungen. Mit den Neuzugängen, die man schon als Verstärkung einstuft, soll fußballerisch noch eine Schippe draufgelegt werden. Angestrebt wird ein Platz unter den ersten Drei, nach Möglichkeit soll der Staffelsieg herausspringen. Zu den zentralen Aufgaben vor allem für das Trainerteam und den Mannschaftsrat gehört es, die neuen Spieler möglichst schnell und dabei so gut zu integrieren, dass man weiterhin die homogene Einheit bildet, die die Mannschaft in der zurückliegenden Saison ausgezeichnet hat.

14. Juli, 14 Uhr: Polz - SV Lemgow-Dangensdorf

19. Juli, 19.30 Uhr: Polz - Malchower SV

21. Juli, 14 Uhr: Polz - Einheit Perleberg

26. bis 28. Juli: Trainingslager im Waldstadion

26. Juli, 19.30 Uhr: Polz - SV Eiche Weisen

27. Juli, 14 Uhr: Polz - Anker Wismar II

Trainerwechsel notwendig

Der Paukenschlag der noch nicht beendeten, harmonisch verlaufenen Saison versetzte  Verantwortliche und Spieler gleichermaßen in Erstaunen: Nach nur einem Jahr auf der Trainerbank gibt Steffen Willuweit den Trainerposten beim Landesligisten auf und wechselt zum MTV Dannenberg. Der SV Blau Weiß Polz hatte eigentlich für längere Zeit mit der Aktivität eines Trainers Steffen Willuweit, der sich in Polz zweifellos große Verdienste als Spieler erworben hat, gerechnet. Aber plötzlich stand der Vorstand völlig überraschend vor diesem Problem.

Schnell musste reagiert werden um die Mannschaft nach dem ausgefallenen letzten Spiel gegen Hagenow, nachdem ein würdiger Abschluss „gefeiert“ werden sollte, nicht ins ungewisse und mit ungeklärter Trainerfrage in die Sommerpause zu verabschieden.

So saßen die Verantwortlichen und Hauptsponsoren mehrmals zusammen um mögliche Optionen auszuloten.

Am 22.6.13 konnte dann mit dem Sportfreund Bodo Mönke (siehe Foto Mitte) ein neuer Trainer präsentiert werden. Ihn unterstützen der verdienstvolle Sportfreund Otto Ohnesorge (Foto rechts), Alf Busacker (Foto links) als Mannschaftsleiter und Fred Nowe (ohne Foto) als Torwarttrainer.

                        

Nachdem der TSV Hitzacker den Aufstieg in die Bezirksliga des Landes Landkreises Lüchow/Dannenberg verpasst hatte, beendete der Sportfreund Mönke dort mit Ablauf der vergangenen Saison sein Engagement und suchte eine neue Herausforderung.

Kontakte des 57 jährigen, in Tießau wohnenden Mönke zu den Verantwortlichen aus Polz gab es schon eine etwas längere Zeit. Die reizvolle Aufgabe, in neuer Umgebung, neuer Spielklasse und mit einer neuen Mannschaft bei einem „Traditionsverein“ wie in Polz tätig zu werden, interessierte den aus Berlin stammenden und früher als Spieler u.a. bei Lok/Armaturen Prenzlau und 1. FC Union Berlin II aktiven Bodo Mönke schon länger.

Daniel Hoppe verlässt aus privaten Gründen die Mannschaft, steht aber für personelle Notfälle zur Verfügung.

Enrico Knaack will sein Engagement für die Mannschaft aus beruflichen Gründen reduzieren, steht bei dringendem Bedarf aber ebenfalls zur Verfügung.

Vier Neuzugänge, die mit dem Spfr. Mönke vom TSV Hitzacker nach Polz folgen,  sollen die Polzer Mannschaft nicht nur komplettieren sondern auch verstärken. 

Neuzugänge 1. Männermannschaft

Goncalves de Oliveira 24 Jahre vom TSV Hitzacker (Foto links)

Gracjan Gorski          24 Jahre vom TSV Hitzacker (Foto Mitte)

Lukasz Polak            26 Jahre vom TSV Hitzacker (Foto rechts)

Sebastian Heuer        26 Jahre vom TSV Hitzacker (ohne Foto)

Kevin Lechleitner       25 Jahre vom SV Wittenberge/Breese (ohne Foto)

                        

Wünschen wir dem neuen Trainer einen guten Start in die neue Saison.

Saisonvorbereitung 2013/14

Trainingsauftakt:     Freitag, 12.07.13   19.oo Uhr

Vorbereitungsspiele

Sonntag       14.07.13   14.00 Uhr SV Blau Weiß Polz    -   SV Lemgow-Dangensdorf

Freitag,        19.07.13   19.30 Uhr SV Blau Weiß Polz    -   Malchower SV I

Sonntag,      21.07.13   14.00 Uhr SV Blau Weiß Polz    -   SV Einheit Perleberg

Trainingslager im Waldstadion Polz: Freitag, 26.07. - Sonntag 28.07.13

Freitag,        26.07.13   19.30 Uhr SV Blau Weiß Polz    -   SV Eiche Weisen

Sonnabend,  27.07.13   14.00 Uhr SV Blau Weiß Polz    -   FC Anker Wismar II

In der ersten Pokalrunde am 03./04.08.2013 trifft Blau-Weiß auf den neu gegründeten FC Mecklenburg Schwerin! Viel Glück!

 

 

Saisonbilanz Landesliga West Saison 2012/13

Nachdem am 9. Juni der Hagenower SV als Gegner des letzten Punktspiels mit vielen Spielern in einer bemerkenswerten Geste Hand in Hand mit den Fußballern des SV Blau Weiß Polz die Tätigkeiten des Hochwasserschutzes in Dömitz verstärkte, wurde das ausgefallene Spiel für den 22.06.13 neu angesetzt. Da sich dann schon einige Gästespieler im Urlaub befinden, steht dem Hagenower SV an diesem Tag keine Mannschaft zur Verfügung. So rutschte die Polzer Mannschaft noch auf denn 2. Tabellenplatz und das Saisonziel mindestens Platz 5 wurde noch überschritten.

Ungeachtet dieser Tatsache können die Polzer eine erfreuliche Saisonbilanz ziehen.

Nach einer gelungenen Startphase konnte sich das Team von Beginn an im oberen Tabellendrittel behaupten und lange um den Meistertitel mitspielen. Maßgeblich dafür verantwortlich ist die hervorragende Heimbilanz.

Neben den gewohnt zuverlässigen Leistungen der erfahrenen Stammspieler ist besonders die Einsatzbereitschaft des eigentlichen „Aushilfetorwarts“ Stefan Dröge zu erwähnen. Er musste den lange verhinderten Mario Kopischke vertreten und machte dies sehr gut.

Der talentierte Außenverteidiger Stefan Uller musste auf der linken Seite von Beginn mehr als geplant ran und entwickelte sich schnell zum Stammspieler.

Neben Mannschaftskapitän Thilo Wilkens, der mit seiner Torgefahr wie gewohnt viele Räume für seine Nebenleute schuf und selbst 12 Tore erzielte, sind die 16 Tore des besten Polzer Torschützen Benny Jerichow erwähnenswert. Überhaupt funktionierte dieses Polzer Angriffsduo fast ausnahmslos hervorragend.

In der Abwehr bildeten Ronny Schult und Christoph Neumann eine zuverlässige Innenverteidigung. Dies spiegelt sich auch in der verringerten Zahl an Gegentoren wieder.

Marco Ranft, John Mäder, Robert Wallbaum und Sascha Meyer trugen mit ihren Leistungen wie alle anderen, hier nicht namentlich genannten Spieler, zu der fast immer erreichten geschlossenen Mannschaftsleistung bei.

An der erfolgreichen Bilanz der vergangenen Saison hat natürlich das verdiente Trainerduo Steffen Willuweit und Fred Nowe  einen großen Anteil.

Der Vorstand und die Sponsoren schufen auch unter den nicht leichter werdenden Bedingungen, die für so einen Erfolg erforderlichen Rahmenbedingungen.

Der Vorstand wünscht allen Aktiven und Funktionären eine erholsame Sommerpause und ein gesundes Widersehen zum Auftakt in eine, hoffentlich nicht minder erfolgreiche Saison 2013/14.

 

 

Sandsack füllen statt geplanter Torejagd

 

SVZ - 11. Juni 2013



Die Polzer und Hagenower Fußballer bildeten beim Sandsack befüllen eine starke Einheit.privat/Michael Sehan
Eigentlich sollten die Landesliga-Fußballer von SV Blau-Weiß Polz und Hagenower SV am Sonntag beim letzten Punktspiel der Saison im Polzer Waldstadion die "Klingen kreuzen". Auf Grund der aktuellen Situation gab es für die Polzer aber weit wichtigeres, als einer sportlichen Freizeitbeschäftigung nachzugehen. Schon seit Tagen hatten sich die Spieler der ersten und zweiten Mannschaft an den Aktivitäten des Hochwasserschutzes beteiligt, um eigenes Eigentum zu schützen, aber auch, um uneigennützig die Einsatzkräfte von Bundeswehr und THW sowie die vielen weiteren freiwilligen Helfer zu unterstützen. Dass die Partie dann am Sonnabend, als die Prognose nach oben korrigiert werden musste, offiziell abgesagt wurde, war nur eine logische Folge. Obwohl also feststand, dass es keine Torejagd geben würde, reisten die Hagenower am Vormittag an, um ihre Solidarität zu zeigen und ebenfalls tatkräftig mit anzupacken. Seite an Seite wurden auf dem alten Dömitzer Sportplatz bis zum Abend hin Sandsäcke befüllt und verladen. Eine schöne Geste, die vom guten Verhältnis beider Vereine zeugt. Die Polzer bedanken sich noch einmal für diese Unterstützung, auch im Namen der Stadt Dömitz.

Der Fußball soll aber nicht unter den Tisch fallen: "Wir werden das Spiel definitiv neu ansetzen und schnellstmöglich nachholen. Wir richten uns da ganz nach der aktuellen Entwicklung", erklärte der zentrale Ansetzer des Landesfußballverbandes, Sebastian Turowski, auf SVZ-Anfrage.

 

 

Polzer Fußballer und Spieler vom Hagenower SV beim Hochwassereinsatz in Dömitz

09.06.13 - Schon mehrere Tage sind die Polzer Landesliga - und Kreisligafußballer des SV Blau Weiß Polz aktiv an den Aktivitäten des Hochwasserschutzes beteiligt. Um ihr eigenes Eigentum zu schützen aber auch völlig uneigennützig unterstützen sie die Bundeswehr, den THW und die zahlreichen freiwilligen Helfer beim Befüllen und auch beim „Einbauen“ der vielen tausend Sandsäcke für die gefährdeten Bereiche der Schutzdeiche.

Nachdem die heutigen Punktspiele in der Landesliga und Kreisliga für heute abgesagt wurden, ließen es sich auch die Spieler vom eigentlichen Punktspielgegner des Hagenower SV nicht nehmen, die Reise nach Dömitz trotzdem anzutreten und aktive  Unterstützung zu leisten. Eine schöne Geste, die auch vom guten Verhältnis beider Vereine, nicht nur unter den Spielern zeugt. Vielen Dank dafür auch im Namen der Stadt Dömitz.

Fotos: Die Fußballer des SV Blau Weiß Polz und des Hagenower SV auf den alten Dömitzer Sportplatz beim Befüllen und Verladen der Sandsäcke.

 

 

SG Groß Stieten   -   SV Blau Weiß Polz  1:2 (0:0)

01.06.13 - Trotz der Favoritenrolle wurde es für Blau Weiß Polz beim Tabellenvorletzten das erwartet schwere Spiel. Der defensiv eingestellte Gastgeber zog sich weit zurück und ließ die Gäste kommen. Doch das wichtige Führungstor wollte trotz guten Chancen lange nicht fallen.

So stand es trotz mehrer guter Möglichkeiten bis zur 75. Minute torlos. Dann konnte Benny Jerichow einen Elfmeter nach Foul an Thilo Wilkens zur wichtigen 1:0 Führung sicher verwandeln. Nach dem unglücklichen wie überflüssigen Ausgleichstreffer für den Gastgeber

kurz vor Abpfiff haderten schon viele mit dem Ergebnis. Sollten die Mannschaft angesichts der vielen vergebenen Torchancen erneut Punkte verschenken ?

Doch auf Mannschaftskapitän Thilo Wilkens war erneut Verlass. Er sicherte mit seinem Treffer zum 2:1 den verdienten Sieg, zu dem eine durchschnittliche Leistung reichte.

Nun kommt es am nächsten Sonntag ab 14.00 Uhr gegen den Hagenower SV zum mit Spannung erwarteten Derby, bei dem sich die Blau Weißen mit einem Sieg den „Titel der besten Mannschaft des Landkreises“ sichern können.

Die Polzer Zweite bestreitet, nach dem bereits am drittletzten Spieltag ereichten Klassenerhalt, ebenfalls ihr letztes Saisonspiel ab 11.00 Uhr gegen Germania Kummer. Sie könnte mit einem Sieg den guten 8. Tabellenplatz eventuell noch verbessern und die ebenfalls erfolgreiche Saison mit einem Sieg abschließen.

 

 

Ball erneut nicht im gegnerischen Netz versenkt  

SVZ vom 27.05.2013 - Im Verfolgerduell der Landesliga musste sich  der SV Blau Weiß Polz einer starken Elf der Spielvereinigung Cambs/Leezen unglücklich mit 0:1 geschlagen gegeben.

In der ersten Hälfte stellen die Gäste gegen die oft zu hektisch agierenden Gäste die bessere Mannschaft. Als Sebastian Grün einen hohe Ball sehr gut verarbeitete und auf Tor zulief, konnte er noch im letzten Moment noch entscheidend gestört werden (20.). Ähnlich erging es auf der anderen Seite Thilo Wilkens, der nach guter Vorarbeit von Marco Ranft einen Tick zu lang zögerte, so dass ein Abwehrbein zur Ecke klären konnte (30.).

Wenig später rutschten zwei Polzer bei einem gegnerischen Konter ins Leere. Der Cambser Stürmer schien über so viel Freiraum überrascht und verzog (35.).

Nach dem Seitenwechsel erarbeiten sich die Blau Weißen Vorteile und kamen zu eineigen guten Chancen. Benny Jerichow traf nur den Pfosten, den Abpraller jagte John Mäder knapp über das Tor (52.). Fast im Gegenzug war Mario Kopischke gefordert, klärte bei einem geradlinig vorgetragenen Cambser Konter mit glänzender Fußabwehr (55.).

Sein Gegenüber, Christoph Woelk, stand dem Polzer Keeper aber in nichts nach, war bei einem Jerichow Schuss blitzschnell mit der Hand unten. Der Nachschuss von John Mäder war erneut zu hoch angesetzt (58.). das Tor des Tages ging von einem Polzer Einwurf aus, der auf dem falschen Kopf landete. Sebastian Grün deckte den Ball im Laufduell mit Ronny Schult hervorragend ab und traf mit sehenswertem Schlenzer ins lange Eck (63.).

In der offen geführten Schlussphase ging es hin und her. Die Heimelf hatte mehrfach die Ausgleichschance, war dem 1:1 insbesondere vor dem Abpfiff ganz nahe. Bei einem Jerichow-Kopfball fehlten die berühmten Zentimeter (90.), eine Volleyabnahme von Enrico Knaack lenkte Christian Woelk in Klassemanier über die Latte (90.+1.).

Blau Weiß Polz: Kopischke – Uller, Schult, Neumann, Becker (69. Knaack), Möller, Ranft, Meyer, Mäder, Wilkens, Jerichow

 

 

SG Aufbau Boizenburg   -   SV Blau Weiß Polz  1:1 (0:1)

1:0 John Mäder      15. Min

1:1 Marco Krause  78. Min

18.05.13 - Mit einem verdienten Punktgewinn kehrte die  ersatzgeschwächte Polzer Mannschaft aus Boizenburg zurück.

Hauptanteil am Punktgewinn hat die gut stehende Defensive des Teams, an dem auch der kurzfristig eingesprungene Richert Wacker seinen Anteil hatte. Das frühe Führungstor brachte die Mannschaft in eine ideale Ausgangsposition. Aber die Mannschaft konnte auch im Spiel nach vorne überzeugen und sah bis lange nach der Pause wie der mögliche Sieger aus.

Als nach einer eigenen vergebenen Großchance fast im Gegenzug der, in Art und Weise kuriose wie vermeidbare  Ausgleich fiel, war die Punkteteilung perfekt.

Damit verteidigt die Polzer Mannschaft weiterhin den zweiten Tabellenplatz und rückt dem Saisonziel „beste Mannschaft des Kreises“ einen weiteren Schritt näher.

 

 

11.05.13 - SV Blau Weiß Polz  -  SG Dynamo Schwerin  3:1 (0:0)        

Tore  1:0 Jerichow, 2:0 Meyer, 3:0 Wilkens, 3:1 Krämer  

Polzer nehmen erst sehr spät Fahrt auf

13. Mai 2013 | Von: Thomas Willmann

Es war sicher kein fußballerischer Leckerbissen, den die Landesligateams von SV Blau-Weiß Polz und SG Dynamo Schwerin da im Polzer Waldstadion ablieferten. Am Ende hatten die Blau-Weißen aber alles richtig gemacht, ein Geduldsspiel mit 3:1 für sich entschieden und so den zweiten Tabellenplatz behauptet.

Insbesondere in der ersten Halbzeit bekamen die Zuschauer über weite Strecken fußballerische Magerkost geboten. Beide Mannschaften schienen sich zu belauern und auf gegnerische Fehler zu warten. Die Folge waren ein überschaubares Tempo und viele Querpässe im Mittelfeld. Dass die Polzer Offensive nicht so richtig in Gang kam, lag vor allem an mangelnder Präzision beim Spiel in die Spitze. Auf der anderen Seite versuchten es die Schweriner immer wieder über lange Bälle auf Enrico Palletschek. Doch der zumeist auf sich alleine gestellte Dynamo-Stürmer wurde gut markiert und blieb an diesem Tag weitgehend wirkungslos. Die einzige nennenswerte Aktion für die Heimelf leitete Thilo Wilkens mit starkem Einsatz ein. Auch John Mäder machte alles richtig und setzte Benny Jerichow in Szene, dessen über den herauslaufenden Torwart gehobener Ball aber neben dem Pfosten landete (25.). Die beste Schweriner Chance vereitelte Mario Kopischke, indem er einen Schuss von Andre Liebl reaktionsschnell zur Ecke abwehrte (38.).

Nach dem Wiederanpfiff änderte sich zunächst wenig. Die größte Gefahr ging noch von Standards der Gäste aus. In der 47. Minute klärten die Polzer in höchster Not. Ein weiterer Freistoß klatschte an die Torlatte, der Nachschuss konnte geblockt werden (60.). Beim 1:0 für Blau-Weiß war eine gehörige Portion Glück im Spiel. Als eine Ecke nur ungenügend abgewehrt wurde und Benny Jerichow von der linken Strafraumgrenze einfach einmal draufhielt, "tunnelte" er gleich zwei Abwehrspieler. Deshalb gab es für Dynamo-Keeper Michael Lehner nichts zu halten (66.). Mit der Führung im Rücken nahm das Polzer Spiel deutlich Fahrt auf. Eine scharfe Wilkens-Flanke erwischte John Mäder nicht richtig (70.). Doch als sich Marco Ranft den Ball erkämpfte und ihn über die gegnerische Abwehr auf den zweiten Pfosten zog, war der durchgelaufene Sascha Meyer zur Stelle und nickte mühelos zum 2:0 ein (78.). Die Schweriner gaben sich noch nicht geschlagen. Marcel Grube verlängerte einen Freistoß per Kopf. Der Ball senkte sich kurz hinter der Latte aufs Tornetz (82.). Für die endgültige Entscheidung war der Polzer Kapitän zuständig. Von Benny Jerichow präzise in Szene gesetzt, erhöhte Thilo Wilkens mit einem Schlenzer ins lange Eck auf 3:0 (84.). Angesichts dieses komfortablen Vorsprungs konnten es die Blau-Weißen verschmerzen, dass die Gäste das letzte Wort hatten und durch einen Kopfball des ehemaligen Grabowers Daniel Krämer noch zum Ehrentreffer kamen (87.).

SV Blau-Weiß Polz: Kopischke - Uller, Schult, Neumann, Becker, Möller (75. Wallbaum), Ranft, Mäder, Meyer, Wilkens, Jerichow.

 

 

09.05.13  Blau Weiß Polz - Neumühler SV  5:1 (0:1)  

Erst nach der Pause kam Feiertagsstimmung auf  

Der zünftigen Herrentagsfeier im Polzer Waldstadion stand nichts mehr im Wege: Wie erhofft, sorgten die Fußballer des SV Blau Weiß Polz gestern Vormittag nach zuvor fünf sieglosen Spielen mit Ihrem 5:1 über den Neumühler SV für die passende Einstimmung.

Dass dieses Nachholspiel trotz des klaren Ergebnisses kein Selbstläufer war, macht die Statistik deutlich. Nach einer weitgehend ereignislosen ersten Halbzeit hieß es 0:1. „Geht das denn genauso weiter ?“, dürfte man sich im Lager der Blau Weißen in Erinnerung an die erfolglosen Auftritte der Vorwochen gefragt haben. Die Heimelf erarbeitete sich in der ersten  Halbzeit optische Vorteile, von zwingenden Offensivaktionen konnte aber nicht wirklich die Rede sein. Und als auf der anderen Seite nach einem Einwurf ein von gleich drei Verteidigern bedrängter Neumühler  Stürmer zu Boden ging, zeigte der Schiedsrichter sofort auf den Elfmeterpunkt. Volker Stüwe verwandelte sicher (30.) und so lagen die Gäste aus dem berühmten Nichts heraus zur Pause vorne.

Nach der Pause legten die Polzer auf „ihr“ Tor spielend eine Schippe drauf. Scheiterte Stephan Uller noch am gut reagierenden Neumühler Keeper (48.) und verfehlte Marco Ranft knapp das Ziel (49.), so war der Knoten in der 54. Minute geplatzt. Mit einer sehenswerten Volleyabnahme erzielte Benny Jerichow zunächst den Ausgleich und wenig später nach guter Vorarbeit von Marco Ranft und Thilo Wilkens  das 2:1 (57.). Einem Jerichow Hattrick stand der Pfosten im Wege (65.). Es ging munter weiter in Richtung Neumühler Tor. Thilo Wilkens schnappte beim 3:1 Phillip Awe den Ball gewissermaßen  weg (79.), und auch das 4:1 bereitete der eingewechselte Awe vor. Seinen Querpass konnte John Mäder zwar nicht mit der Hacke verwerten, doch Sascha Meyer stand nach dem auf der Linie klärten Ball goldrichtig (84.). In der vorletzten Minute kam Benny Jerichow zu seinem dritten Treffer, in den er einen an Thilo Wilkens verschuldeten Elfmeter verwandelte.

In morgigen Heimspiel gegen die SG Dynamo Schwerin wollen die Polzer nachlegen und mit einem weiteren Sieg den eroberten zweiten Tabellenplatz verteidigen.

Blau Weiß Polz: Dröge- Uller, Schult, Hoppe, Becker, Ranft, Mäder, Knaack, (46. Meyer), Wallbaum (60. Awe), Wilkens Jerichow

 

 

Polzer im Abschluss erneut wenig effektiv

Die Polzer „Seuche“ setzte sich beim Gastspiel in Parchim nahtlos fort: „Wir sind derzeit wohl einfach zu blöd zum Gewinnen“, hieß es im Umfeld der Blau Weißen angesichts der Vielzahl guter Möglichkeiten, die auch in diesem Spiel ausgelassen wurden.

Schon in der Anfangsphase erarbeiteten sich die Gäste einige Hochkaräter. Aber entweder der Pfosten oder ein auf der Linie klärendes Parchimer Abwehrbein standen der Polzer Führung im Wege. In der 26. Minute war es endlich doch soweit. John Mäder tanzte gleich mehrere Gegenspieler aus und vollendete sicher zum 1:0. Der PFC hatte kurz  zuvor mit einem Freistoß von Paul Völker, der abgefälscht an der Torlatte landete, seinerseits ein Achtungszeichen gesetzt. Es blieb das Einzige vor der Pause. Dagegen boten sich den Blau Weißen noch zwei weitere Möglichkeiten, und so war die magere 1:0 Führung gemessen an den Spielanteilen eindeutig zu wenig. Die miserable Chancenverwertung sollte sich an diesem Tag rächen. Denn während John Mäder freistehend vor dem gegnerischen Tor vergab, glich auf der anderen Seite der gerade eingewechselte  Sebastian Mörer per Flugkopfball zum 1:1 aus (67.). Nach 78. Minuten war die Partie völlig auf den Kopf gestellt. Ein weiter Ball von Andrey Neugebauer erreichte Michael Hans Mischlewski, der sich gegen zwei Verteidiger durchsetzte und eiskalt zum 2:1 vollendete. Die Polzer versuchten in der Schlussphase noch einmal alles. Aber nachdem Ronny Schult und Benny Jerichow innerhalb einer Szene auch eine letzte Einschussmöglichkeit verpassten, war die bittere Niederlage beim Schlusslicht perfekt.

Im Nachholspiel am Donnerstag um 10.00 Uhr gegen den Neumühler SV gilt es zum einen, konzentrierter abzuschließen und zum anderen, die wenigen, aber entscheidenden Böcke in der Abwehr zu vermeiden.

 

 

Mit viel Dusel einen Punkt gerettet

 

02. Mai 2013 | Von: Thomas Willmann 

 

"Das war ja wohl der Super-Dusel", war gestern Nachmittag nach dem Abpfiff des Landesliga-Derbys zwischen der SG 03 Ludwigslust/Grabow und dem SV Blau-Weiß Polz einstimmig zu hören. Die SG-Fans feierten noch minutenlang lautstark ihren "Helden" Philip Harder. Der hatte nämlich mit der allerletzten Aktion des Spiels das aus Sicht der Heimelf überaus glückliche 2:2 erzielt.

 

Es herrschte Volksfeststimmung im Grabower Waldstadion. Die Parkplatzsuche gestaltete sich ungewöhnlich schwierig, und am Einlass war Schlangestehen angesagt. In der Halbzeitpause konnte der Stadionsprecher stolze 400 Zuschauer als neuen Saisonrekord verkünden. Auf dem Platz war deutlich zu sehen, dass sich beide Mannschaften mit Respekt begegneten. Trotz der ein oder anderen Gelben Karte ging es sehr fair zu. Der Schiedsrichter griff erstmals nach zehn Minuten ins Geschehen ein, indem er ein Handspiel pfiff. Und daraus resultierte zugleich die erste nennenswerte Szene. Aber mehr als ein Eckball für die SG 03 sprang letztlich nicht heraus. Die Gastgeber waren bemüht, dass Spiel breit zu machen, entwickelten aus ihrem optischen Übergewicht jedoch nur wenig Torgefahr. Die Polzer zogen sich in die eigene Hälfte zurück, mit Thilo Wilkens und Benny Jerichow als "Störenfrieden". Dieses Konzept ging zunächst voll auf. Gleich der erste vernünftige Konter der Blau-Weißen führte zum Erfolg (26.). "Wie kann das nur sein, dass ein Thilo Wilkens völlig allein gelassen wird und sich die Ecke praktisch aussuchen kann", raufte sich Co-Trainer Dierk Schütz noch nach dem Abpfiff über die Entstehung des 0:1 die Haare. Im Gegenzug prüfte Bodo Piotrowski den gut reagierenden Stefan Dröge (27.). Mehr brachte der Tabellenzweite offensiv bis zur Pause nicht zu Stande. Vom schnörkellosen Polzer Konterspiel ging da deutlich mehr Gefahr aus. Zog Thilo Wilkens in einer 1:1-Situation gegen Kay Roby noch den Kürzeren (33.), so setzte er wenig später mustergültig Benny Jerichow in Szene, der wenig Mühe hatte, das 2:0 zu markieren (37.).

 

Das Angriffsspiel der Gastgeber wirkte auch in der zweiten Halbzeit oft regelrecht hilflos, so dass die Polzer zumeist mühelos klären konnten. Die Balu-Weißen taten ihrerseits allerdings kaum noch etwas, um vielleicht durch einen dritten Treffer die endgültige Entscheidung herbeizuführen. Den frühen verletzungsbedingten Ausfall des idealen Konterspielers Thilo Wilkens als alleinige Begründung anzuführen, wäre zu billig. So kämpfte die SG 03 um ihre Chance und durfte wieder hoffen, als Robert Radeck nach einer langezogenen Ecke freistehend zum 1:2 einköpfte (76.). Viel Aufregendes passierte anschließend nicht mehr, bis zu der eingangs erwähnten Szene. Nach einer kurz ausgeführten Ecke landete der Ball beim eingewechselten Philip Harder, und der traf per Flachschuss zum 2:2 - Abpfiff.

 

Die altgedienten Grabower Fans, die ihren angestammten Platz neben der Trainerbank der Gäste haben, verfolgten das Geschehen übrigens sitzend. Nachdem das über einige Jahre nicht möglich war, hatte Platzwart Dierk Schütz auf einen entsprechenden Hinweis umgehend reagiert: "Ein Dankeschön an Dierk. Das ging jetzt schnell und ganz unbürokratisch."

 

SG 03 Ludwigslust/Grabow: Roby - Boeckmann, Podlipnik, Krogmann (63. Giencke), Feldmann, Lietz, Wascher, Lüdeke, Radeck, Kretschmer (30. Zukowski), Piotrowski (74. Harder).

 

SV Blau-Weiß Polz: Dröge - Uller, Schult, Hoppe, Ranft, Möller, Knaack, Mäder, Meyer (86. Becker), Wilkens (47. Awe), Jerichow.

 

 

Gegnerisches Tor schien für Polzer erneut wie vernagelt

27.04.12 - SVZ - Die Blau Weißen aus Polz sind in diesen Wochen nicht gerade mit Fortuna  im Bunde. Schon beim letzten Spieltag in Roggendorf  schien das gegnerische Tor wie vernagelt. So gab es eine Steigerung bei der ersten Heimniederlage der Saison. Taktisch gut eingestellte Gadebuscher entführten durch einen 2:1 Erfolg drei Punkte aus dem Waldstadion.

Es hatten noch gar nicht alle Zuschauer ihre Plätze eingenommen, da hieß es schon 0:1 (2.). Ein Polzer Verteidiger vertändelte den Ball und David Habel nahm die Einladung dankend an. An diesem Auftakt hatten die Gastgeber einige Minuten zu knacken, um sich dann aber klare Chancen zu erarbeiten. Einen Kopfball von Benny Jerichow konnte TSG Keeper Max Hemping nur abklatschen, der Nachschuss wurde auf der Linie geklärt (23.):.

Ronny Schult traf mit einer satten Direktabnahme nur die Lattenunterkante (16.). Als Benny Jerichow im Strafraum zu Fall gebracht wurde, gab es an der Elfmeterentscheidung  nichts zu deuteln. John Mäder verwandelte im Nachschuss (33.). Der nächste schön vorgetragene Angriff hätte eigentlich die Führung bedeuten müssen. Doch Thilo Wilkens verzog freistehend (33.). Wie aus dem Nichts heraus schlugen die Gäste zu. Die Szene schien bereits geklärt, da nutzte Stefan Rose einen präzisen Pass zum 2:1 (45.). Thilo Wilkens hatte die direkte Antwort auf dem Fuß. Der Blau-Weiß-Kapitän setzte sich gut gegen zwei  Verteidiger durch, brachte den Ball aber nicht an Max Hemping vorbei..

Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufgehört hatte, mit dem nächsten Hochkaräter. Ronny Schult köpfte aus Nahdistanz am Tor vorbei (46.). In der 75. Min war Thilo Wilkens eher am Ball als der TSG- Keeper. Aber erneut klärte ein Abwehrspieler auf der Linie. Auch John Mäder machte bei einem Kopfball eigentlich alles richtig. Doch diesmal war es wieder Max Hemping, der mit einer Glanzparade einem Polzer Torerfolg im Wege stand.

Die einzige Gadebuscher Chance nach dem Seitenwechsel machte Stefan Dröge zunichte (86.).

Blau Wie Polz: Dröge - Uller, Schult, Neumann, Becker, Ranft, Möller (53. Meyer), Mäder, Knaack (62. Awe), Wilkens, Jerichow

 

 

Trotz guter Chancen erneut nur Remis gespielt          

SG Roggendorf  -  SV Blau Weiß Polz 1:1

20.04.13 - Wie schon in der Vorwoche gegen den Lübzer SV gingen die Spieler des SV Blau Weiß Polz etwas bedröppelt vom Platz. Das 1:1 war aus ihrer Sicht fraglos ein unbefriedigendes Ergebnis. Zum einem ließen die Blau Weißen einfach zu viele Chancen aus, zum anderen fehlte ab und an auch das nötige Quäntchen Glück.

Auf dem schwer bespielbaren  Platz kontrollierten die Gäste weitgehend das Geschehen. Von Roggendorf kam offensiv sehr wenig. Bis zur ersten, richtig knackigen Chance dauerte es eine halbe Stunde. Im Anschluss an eine Ecke setzte Robert Wallbaum den Ball an den Pfosten, sein Nachschuss wurde von einem Abwehrspieler vor die Füße von John Mäder geklärt, der am Roggendorfer Keeper scheiterte. Die Blau Weißen haderten ein wenig mit dem ansonsten guten Schiedsrichter, der den Tatort nach einem Foul an Thilo Wilkens aus dem Strafraum heraus verlegte (36.). Bei einem Freistoß von Benny Jerichow rettete ein Verteidiger auf der Linie (24.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit ging die Gastgeber überraschend in Führung. Der nicht konsequent angegriffene Kai Militz traf den Ball optimal, der zum 1:0 einschlug (50.).

Einmal tief durchatmen hieß es als ein Roggendorfer kläglich das mögliche 2:0 vergab (60.).

Viel Belebung brachte der eingewechselte Philipp Awe ins Polzer Spiel. Fehlten ihm bei zwei platzierten Kopfbällen noch die berühmten Zentimeter, so jagte er wenig später einen schlecht abgewehrten Ball volley in die Maschen (68.). Die Gäste machten weiter Druck. Thilo Wilkens hatte den späten Siegtreffer auf dem Fuß. Doch zum zweiten Mal klärte ein Abwehrspieler auf der Linie für seinen schon geschlagenen Torwart (87.).

SV Blau Weiß Polz: Knaack, Hoppe (72. Möller), Schult, Neumann, Uller, Ranft, Meyer, (57.Awe), Mäder, Wallbaum, Wilkens, Jerichow

 

 

SV Blau Weiß Polz  -  Lübzer SV 3:3 (1:0)  

13.04.13 - Nach Halbzeitführung durch einen gekonnten Freistoß von Benny Jerichow und einer 2:0 Führung, die Thilo Wilkens vorbildlich vorbereitete (Foulelfmeter von Robert Wallbaum) und selbst erzielte reichte es dennoch nur zu einem 3.3 Remis. Eine Nachlässigkeit und  ein unberechtigter Elfmeter brachten die jetzt sehr körperbetont spielenden Lübzer wieder ins Spiel. Logische Folge war das Tor zum 3:3  Endstand. Nach der zwar etwas überraschenden Führung gegen die starken Gäste hätte der Vorsprung eigentlich für den 8. Heimsieg rechen müssen.  

Polzer Heimserie gerissen: Trotz 3:0 Führung nur remis gespielt

SVZ - Durch das 3:3 gegen den Lübzer Sv hat die bislang blütenweiße Heimweste des SV Blau weiß Polz einen ersten Flecken bekommen. Dass man auf dem Wege dorthin eine 3:0 Führung aus der Hand gab, macht den Punktverlust besonders ärgerlich. Dass der Schiedsrichter mit einigen, aus Polzer Sicht umstrittenen Entscheidungen seinen Teil zum Kippen des Spiels beitrug, wäre als alleinige Entschuldigung zu billig. Anders als noch in der Vorwoche, als die Blau Weißen gegen Neukloster trotz einer komfortablen Führung weiter Torhunger bewiesen und ein 5:0 herausschossen, schienen sie diesmal zu früh mit dem Erreichten zufrieden.

Die erste gute Chance leitete der Polzer Torwart Stefan Dröge mit einem weiten Abschlag bis an den gegnerischen Strafraum ein. Thilo Wilkens legte quer auf Sturmpartner Benny Jerichow, dessen Direktabnahme LSV-Keeper Tim Schröder in Klassemanier zur Ecke abwehrte (9.). Die Heimelf hatte das Spiel im Griff, von Lübz ging relativ wenig Torgefahr aus. Die einzige brenzlige Situation beschwor Daniel Hoppe herauf, der den eigenen Torwart per Hinterkopf forderte. Doch Stefan Dröge bestand die Prüfung reaktionsschnell (18).

In jeden Fall sehenswert war der Polzer Führungstreffer. Benny Jerichow zirkelte einen Freistoß ins linke obere Toreck (30.). Die Blau Weißen blieben tonangebend, ohne aber entsprechend nachzusetzen. Dennoch schien die Sache dank eines Doppelschlages zu Beginn der zweiten Halbzeit früh entschieden. Nach einem Foul an Thilo Wilkens gab es keine Diskussionen, Robert Wallbaum zeigte sich als sicherer Elfmeterschütze (51.). Im nächsten Angriff setzte Benny Jerichow den Ball an den Pfosten, den Abpraller verwertete Wilkens im zweiten Nachsetzen. Als der Polzer Kapitän wenig später rüde von den Bienen geholt wurde, gab es bei den Blau Weiß Anhängern keine zwei Meinungen: “Das war Rot“. Doch der Schiedsrichter beließ es bei einer gelben Karte. Als auf der anderen Seite Manuel Zschimmer hoch angespielt wurde und die Zeit bekam, den Ball zu verarbeiten, hieß es nur noch 1:3 (63.). Völliges Unverständnis löste der Unparteiische mit einem Elfmeterpfiff nach normalen Zweikampf aus. Thomas Müller, der nach seiner Einwechslung viel Schwung ins Lübzer Spiel brachte, verwandelte souverän (72.). Auch die Freistoßsituation, die zum 3:3 führte, hatte man im Polzer Lage anders gesehen. Unstrittig war, dass es an der nötigen Aufmerksamkeit fehlte, als Matti Krohn in die scharfe Flanke hechtete und unhaltbar einköpfte (80.). Das war zugleich die letzte nennenswerte Szene.            

Blau Weiß Polz: Dröge – Becker, Schult, Neumann, Ranft, Hoppe, Meyer (67. Knaack), Mäder, Wallbaum, Wilkens, Jerichow

 

 

SV Blau Weiß Polz - SV Blau Weiß Neu Kloster  5:0  (1:0)

06.04.13 - Nach verteiltem Spiel in der Anfangsphase brachte die Halbzeitführung von John Mäder die erhoffte Sicherheit und eine gute Ausgangsposition für einen weiteren Heimsieg. Das Tor des Tages, von Benny Jerichow per Dropkick Fernschuss unter die Latte erzielt, bedeutete schon eine Vorentscheidung.

Noch einmal Benny Jerichow, Thilo Wilkens und Robert Wallbaum besiegelten den höchsten Sieg der Saison, gegen die in der zweiten Halbzeit ungefährlichen Gäste. Einen hoffnungsvoller Einstand gelang Neuzugang Phillip Awe nicht nur wegen seiner couragierten Kopfballtorvorlage.  

 

In Halbzeit zwei lief der Polzer Ball

 

08. April 2013 | Von: Thomas Willmann 

 

Dass Fußball-Landesligist SV Blau-Weiß Polz für das Heimspiel gegen den VfL Neukloster gezwungen war, aus seinem "Wohnzimmer" auf den Nebenplatz auszuweichen, weil sich im Stadion der Schnee zumindest stellenweise noch hartnäckig hielt, mag zwar der Atmosphäre ein wenig geschadet haben, sportlich lief aber alles rund. Die Polzer gewannen auch ihr siebtes Heimspiel in dieser Saison, und das überaus deutlich mit 5:0.

 

Dass die Gäste am Ende noch so untergehen würden, war in der ersten Halbzeit nicht abzusehen. Neukloster überraschte den Gegner mit einer aggressiven und sehr körperbetonten Spielweise. Schon am eigenen Strafraum unter Druck gesetzt, unterliefen den Blau-Weißen im eigenen Spielaufbau viele Stockfehler, die der Tabellenzehnte nutzte, um schnell umzuschalten. Marco Ranft musste in höchster Not zur Ecke klären ( 12.), bei einer scharf in den Strafraum gezogenen Flanke fehlte nur der Abnehmer (14.). In der 26. Minute riss Stefan Dröge gegen Kevin Zeller noch rechtzeitig die Fäuste hoch, und wenig später bekam VfL-Kapitän Michael Koch den Ball in zentraler Position nicht unter Kontrolle (28.). Die Heimelf brauchte ihre Zeit, um Produktives zu Stande zu bringen. Die erste nennenswerte Szene führte dann aber gleich zum 1:0. Der sehr agile Benny Jerichow bereitete überlegt vor, John Mäder köpfte über den herauslaufenden VfL-Keeper hinweg ein (38.). Auf der anderen Seite parierte der ruhig und abgeklärt wirkende Stefan Dröge einen platzierten Flachschuss und hielt so die knappe Führung fest (40.).

 

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild. Jetzt spielte eigentlich nur noch eine Mannschaft, und das waren die Blau-Weißen. Benny Jerichow nahm einen verlängerten Ball mit der Brust an und ließ Ronny Pieper mit sattem Schuss keine Abwehrchance (55.). Der Gäste-Torwart stand weiter im Mittelpunkt. Sascha Meyer fehlte nur die berühmte Fußspitze (59.). Dafür passte alles, als der kurz zuvor eingewechselte Philip Awe einen missglückten Pieper-Abschlag sofort in Richtung gegnerischer Strafraum zurückbeförderte. Benny Jerichow reagierte am schnellsten, ließ auch noch den Torwart aussteigen und machte aus spitzem Winkel das 3:0 (67.). Von Neukloster kam offensiv nichts mehr. Dagegen schienen die Polzer auf den Geschmack gekommen. Nach gelungenem Doppelpass mit Benny Jerichow erhöhte Thilo Wilkens auf 4:0 (80.). Eigentlich hätte der Kapitän der Blau-Weißen auch den Schlusspunkt setzen müssen. Frei auf das Tor zulaufend, missglückte zunächst sein uneigennütziger Querpass, nach der sich anschließenden tumultartigen Strafraumszene verfehlte er das leere Gehäuse. Das war aber nicht weiter tragisch, weil der Schiedsrichter ein Foul an John Mäder ahndete und Elfmeter pfiff. Robert Wallbaum schickte den Keeper in die falsche Ecke - 5:0 (88.). Als absolut überflüssig muss man die letzte Szene bewerten. Thilo Wilkens war schon an seinem Gegenspieler vorbei, als dieser die "Sense" auspackte. Diese Aktion hätte statt der Gelben Karte durchaus glatt Rot verdient gehabt.

 

"Wenn man mich nach einer halben Stunde gefragt hätte, wäre ich auch mit einem knappen Sieg einverstanden gewesen. Wir hatten Probleme mit der groben Gangart des Gegners. Dass wir das Spiel in der zweiten Halbzeit so gut in den Griff bekommen haben, lag daran, dass der Ball bei uns viel besser lief und Neukloster seinem hohen Tempo Tribut zollen musste", fasste ein zufriedener Polzer Trainer Steffen Willuweit die 90 Minuten zusammen.

 

Blau-Weiß Polz: Dröge - Uller, Hoppe, Ranft, Schult, Becker, Meyer (64. Awe), Mäder, Wallbaum, Wilkens, Jerichow.

 

 

 

SG Einheit Crivitz  -  SV Blau Weiß Polz  1:0  (0:0)

Selbst im Überzahl nicht getroffen

09.03.13 - Die Landesliga-Fußballer des SV Blau Weiß Polz sind mit einer 0:1 Niederlage bei der SG Einheit Crivitz gestartet und verpassten so den möglichen Sprung auf Platz eins. Die Gäste kamen schnell zu einer vielversprechenden Szene. Benny Jerichow setzte einen von Thilo Wilkens verlängerten Ball per Direktabnahme nur knapp über die Latte (3.).

Der vor allem kämpferisch  überzeugende Aufsteiger sorgte nach einer zu kurz geratenen Abwehr erstmals für Torgefahr. Daniel Janiska versuchte es mit einem schönen Schlenzer, fand aber im noch besser parierenden Stefan Dröge seinen Meister. Auch dessen Gegenüber bewies Klasse, als er eine Flanke von Enrico Knaack, die sich zum tückischen Torschuss entwickelte, mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte. Kurz vor der Pause hätte eine Doppelchance die Führung für Blau Weiß bringen können. Benny Jerichow rutschte beim Schussversuch weg, den von Crivitzer Keeper abgeklatschte Ball versprang so unglücklich, dass Robert Wallbaums Nachsetzen aus kurzer Distanz zu drucklos geriet (44.).

Der gefrorene Boden wurde unmittelbar nach Wiederanpfiff auch Benny Jerichow zum Verhängnis. Eine weitere mustergültige Verlängerung von Thilo Wilkens brachte Ihn in allerbeste Schussposition. Doch der Ball sprang ihm ans Standbein und trudelte von da am Pfosten vorbei (47.). Besser machten es die Crivitzer. Ein Klärungsversuch wurde auf den durchgelaufenen Paul Rathke weitergeleitet. Der rechte Verteidiger, für den sich offensichtlich niemand verantwortlich fühlte, schloss abgeklärt zum 1:0 ab (56.). Fast hätte Daniel Janiska nachgelegt. Sein platzierter Freistoß verfehlte nur knapp das Ziel. Das war zugleich die letzte Tormöglichkeit der Gastgeber, die sich die ein oder anderen dumme gelbe Karte einhandelten. Eine führte zum Platzverweis (Gelb/Rot). Doch die Polzer verstanden es nicht, ihre Überzahl spielerisch umzusetzen. Sie kamen zwar noch zu einigen Chancen, wirklich zwingendes war aber nicht mehr dabei.

Blau Weiß Polz: Dröge – Ranft, Neumann, Uller (70. Hoppe), Becker, Möller, Mäder, Wallbaum, Knaack (69. Awe), Wilkens, Jerichow

 

 

Zweiter Platz als Lohn für Teamstärke

 

22. Januar 2013 | Von: Thomas Willmann 



"Ich bin mit dem bisher Erreichten hoch zufrieden und denke, das sehe nicht nur ich so, sondern auch die Mannschaft und das gesamte Umfeld einschließlich unserer Fans." Dass das Halbzeit-Resümee des Polzer Trainers Steffen Willuweit so positiv ausfällt, ist nicht weiter verwunderlich. Der SV Blau-Weiß hat die Hinrunde in der Fußball-Landesliga West auf dem zweiten Tabellenplatz abgeschlossen. Nur auf Grund des schlechteren Torverhältnisses musste man sich hinter dem punktgleichen Spitzenreiter SG 03 Ludwigslust/Grabow einreihen. Acht Siegen und zwei Unentschieden standen lediglich drei Niederlagen gegenüber, was in der Summe 26 Punkte bedeutete. Das gute Abschneiden ist vor allem auf die makellose Heimbilanz zurückzuführen. Im Waldstadion gab es für die Gastmannschaften in der ersten Halbserie bei sechs Auftritten noch absolut nichts zu holen.

 

"Ganz ehrlich, ich hatte schon ein bisschen Bedenken, nachdem es in der Vorbereitung so schlecht gelaufen war", gibt Willuweit, der in dieser Saison erstmals als verantwortlicher Trainer auf der Bank sitzt, offen zu. Als "Zündfunken zur rechten Zeit" stuft der 43-Jährige, der häufiger als ihm eigentlich lieb war, noch selbst auf dem Platz aushelfen musste, das Pokalspiel gegen den MSV Pampow ein. Dass man dem ambitionierten Verbandsligisten erst nach harter Gegenwehr knapp mit 0:1 unterlag, habe der Mannschaft gezeigt: Halt, stopp, da geht doch was. Eine nächste Bestätigung lieferte der Meisterschaftsstart, der mit den Siegen in Neumühle (3:0) und über die SG 03 Ludwigslust/ Grabow (4:3) optimal verlief.

 

Am weiteren Verlauf fiel besonders auf, dass die Polzer gleich fünfmal mit einem Tor Differenz gewannen - darunter alle drei Derbys gegen die SG 03, Aufbau Boizenburg (2:1) und Hagenower SV (1:0) - und auf der anderen Seite die Niederlagen ebenso knapp ausfielen (1:2 in Neukloster und jeweils 2:3 in Gadebusch und bei der SpVg Cambs-Leezen). Das sah in den vergangenen Jahren oft ganz anders aus. Die Offensivstärke der Blau-Weißen kam nicht so entscheidend zum Tragen, wie erhofft und möglich, weil es immer wieder negative Ausreißer gab, wo man den Gegner förmlich zum Toreschießen einlud. "Deshalb lautete die klare Devise, wir müssen die Anzahl der Gegentreffer minimieren. Und weil uns das gelungen ist, stehen wir so gut da." Ein dickes Lob verteilt Willuweit an Daniel Hoppe, Christoph Neumann, Ronny Schult und den erst 18-jährigen Stephan Uller, die der Mannschaft als stabile Viererkette die nötige Sicherheit gegeben hätten. Eine blitzsaubere Hinrunde attestiert er auch Torwart Mario Kopischke, der immer mehr Ruhe ausstrahle und so manchen Punkt festgehalten habe. Er denke da vor allem an den knappen Erfolg gegen Boizenburg. Auf den zweiten Keeper, Stefan Dröge, könne man sich trotz aller beruflichen Eingespanntheit ebenfalls immer verlassen, wenn Not am Mann sei.

 

"Not am Mann" ist ein passendes Stichwort. Dass die Blau-Weißen so gut dastehen, erstaunt vor dem Hintergrund der prekären Personalsituation schon ein wenig. Von einer Ersatzbank konnte oft kaum die Rede sein. Die Liste der Langzeitverletzten fiel mit Thilo Wilkens, Robert Wallbaum, Maik Becker, Maik Trinowitz und Oliver Möller unerfreulich üppig aus. "Wir haben die Zeiten, in denen Spieler der Truppe krankheitsbedingt fehlten, einmal aus Spaß zusammengerechnet und kamen dabei auf rund 50 Wochen." Gerade als Mannschaftskapitän Wilkens nach einem harten Einsteigen schon in der Anfangsphase der Saison von Bord gehen musste, schwante den Blau-Weiß-Anhängern nichts Gutes. Doch genau das scheint das wichtigste Polzer Qualitätsmerkmal in dieser Saison zu sein. Anders als noch in den Jahren zuvor, war man in der Lage, den Ausfall von Leistungsträgern als Team aufzufangen. So sprang ein auf den Punkt topfitter Enrico Knaack nahtlos in die Bresche und erzielte spielentscheidende Tore. Letzteres galt in gleichem Maße für Benny Jerichow, mit sieben Treffern erfolgreichster Polzer Torschütze. Der Stürmer war sich für keinen Weg zu schade und machte als Dauerläufer reichlich Meter. Konnte man in der Defensive und in vorderster Spitze auf eine gewisse Kontinuität bauen, so hatte das Mittelfeld die Hauptlast der ständigen Ausfälle zu tragen. Dort gab es kaum feste Positionen, jeder musste immer wieder an anderer Stelle aushelfen und sich neuen Aufgaben stellen. Das ging fast zwangsläufig zu Lasten der spielerischen Kreativität.

 

Nicht zuletzt deshalb wünscht sich Steffen Willuweit für die zweite Halbserie, dass seine Jungs von schweren Verletzungen verschont bleiben, so dass er endlich einmal aus dem Vollen schöpfen kann: "Wenn du nur elf Leute zur Verfügung hast, tust du dich als Trainer mit der Aufstellung natürlich leicht, brauchst niemandem ,weh’ zu tun. Ich freue mich aber auf einen hoffentlich kompletten Kader, der mir die Qual der Wahl lässt." Mit voller "Kapelle" traut er seiner Mannschaft noch einiges zu. Die Blau-Weißen wollen sich in der Spitze festsetzen und weiterhin eine gewichtige Rolle spielen, wenn es um die Vergabe des Staffelsieges geht. Am 1. Februar wird das Training wieder aufgenommen. Im Rahmen der Vorbereitung sind aus heutiger Sicht drei Testspiele geplant. Zum Rückrundenauftakt müssen die Polzer am 9. März beim neuntplatzierten Aufsteiger SG Einheit Crivitz antreten.

 

Testspiele des SV Blau-Weiß Polz

 

9. Februar, 14 Uhr: Einheit Perleberg - BW Polz

 

16, Februar, 14 Uhr: BW Polz - Aufbau Parchim   14:0

 

22. Februar, 19 Uhr: BW Polz - Malchower SV

 

 

Vorbreitungsspiele für die 2. Halbserie 2012/13

 

12.01.2013 Hallenturniere um den Allianz-Cup in Lenzen                        9 Uhr  2. Mannschaft

                                                                                                        13 Uhr 1. Mannschaft

09.02.2013 Einheit Perleberg   -   Blau Weiß Polz                                14 Uhr

16.02.2013 Blau Weiß Polz     -   Aufbau Parchim                                14 Uhr   14:0

22.02.2013 Blau Weiß Polz     -   Malchower SV                                  19 Uhr

 

 

 

 

 

Innendesigner...

Nach einer Idee von Lutz Meinecke und Bearbeitung der Fotos von Sabine Jaworski durch die Wittenberger Werbeagentur "Create Print" entstand eine neue, gelungene Neugestaltung der Flure in den Sozialräumen des Polzer Waldstadions. Sie zeigt alle zurzeit aktiven Sportgruppen und Mannschaften der SV Blau Weiß. Auf dem Foto präsentiert sich der Ideengeber stolz vor der neuen Sponsorentafel. Ein herzliches Dankeschön gilt allen Beteiligten für Ihre hervorragende Arbeit.

 

 

 

Winterimpressionen...

 

 

 

Bilanz der 1. Halbserie in der Landesliga

Überraschender 2. Tabellenplatz

10.12.12 - Unter dem neuen und doch altbekannten Trainerspann Steffen Willuweit und Fred Nowe ging es in die Saison 2012/13. Beiden und den weiteren Verantwortlichen muss an dieser Stelle für die gute und erfolgreiche Arbeit gedankt werden.

Unsere Mannschaft startete wesentlich besser als im Vorjahr mit einem Auswärtssieg in die Saison. Mit einem Auswärtssieg in Neumühle und einem Heimsieg gegen Ludwigslust/Grabow setzte sich unser Team sofort im oberen Tabellendrittel fest. Als im dritten Saisonspiel beim vorjährigen Staffelfavoriten Lübzer SV unser Mannschaftskapitän und Torschützenkönig der letzten Saison Thilo Wilkens schwer verletzt wurde und weitere 6 Spiele total ausfallen sollte, kamen leichte bis ernste Bedenken auf. Doch die Mannschaft bewies Moral und andere Leistungsträger  steigerten sich, so dass die entstandene Lücke fast vollständig geschlossen werden konnte. In dieser Phase zeigt sich die Notwendigkeit einer unterstützenden zweiten Mannschaft. Die Spieler aus ihren Reihen erfüllten ihre Aufgaben in der Ersten durchgängig gut. Die Abwehr bewies in der meistens konstanten und wohl stärksten Besetzung mit Daniel Hoppe, Christoph Neumann, Ronny Schult und Stephan Uller sowie dem starken Mario Kopischke im Tor, dass sie „eine Bank“ für weitere Erfolge bilden kann. Auch Stefan Dröge, der in einigen wichtigen Spielen mehr als nur ein Ersatz war, hat einen maßgeblichen Anteil an der erfreulichen Halbserienbilanz.

„Ersatzkapitän“ Ronny Schult schwang sich zum Kopf der Mannschaft auf uns strahlte sogar noch Torgefahr aus (3 Tore). Die Nachwuchstalente Stephan Uller und Sascha Meyer spielten sich gut in die Mannschaft hinein und mussten notgedrungen viele volle Spiele bestreiten.

Das Mittelfeld hatte am meisten unter den Ausfällen zu leiden auch wenn z.B. Marco Ranft  eine gute Hinrunde spielte fehlte hier doch manches mal die erhoffte spielerische Überlegenheit. So wirkte die Mannschaft spielerisch das ein oder andere Mal unterlegen, was durch die Ausfälle nur allzu erklärlich ist. Aber die Offensivkräfte Benny Jerichow, John Mäder und Enrico Knaack sorgten mit ihren Toren für so manchen kaum erwarteten Punktgewinn. In dieser Phase war die intakte Moral des Teams oftmals der Matchwinner. Dass uns das nötige Glück (des Tüchtigen) in der Hinrunde so manches Mal hold war, soll dabei nicht verschwiegen werden. Nachdem Thilo Wilkens, Robert Wallbaum und Maik Becker zum Ende der Halbserie wieder vollständig zur Verfügung standen und sich die fast durchgängig angespannte Personalsituation entspannte, sorgten zwei Siege zum Abschluss der Halbserie für eine kaum zu erwartende positive Bilanz mit einem 2. Tabellenplatz.

Der Vorstand und die Redaktion von blauweisspolz.de wünschen allen Mitgliedern, Fans und Sponsoren frohe Feiertage und einen guten Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2013!

 

 

SV Blau Weiß Polz  -  SG Crivitz  2:1 (0:1)

01.12.12 - SVZ - Mit einem schwer erkämpften, aber dank einer deutlichen Steigerung letztlich verdienten Sieg haben die Polzer in der Hinrunde im heimischen Waldstadion in sechs Spielen nicht einen Punkt abgegeben. Gegen den Aufsteiger verloren sie allerdings nach zehn ordentlichen Minuten den Faden. Es entwickelte sich eine zerfahrene, bis zur Pause regelrecht langweilige Partie. Die erste nennenswerte Szene führte zum 0:1. da waren bereits 37. Minuten gespielt. Ein Einwurf wurde in den Strafraum auf Daniel Janiska verlängert, der genau die Lücke traf.

Die Blau Weißen wollten die direkte Antwort. Nach mustergültiger Vorarbeit von Thilo Wilkens rutschte Robert Wallbaum auf dem glitschigen Rasen das Standbein weg, so dass er freistehend verzog (39.). In der zweiten Halbzeit legte die Heimelf deutlich zu, hatte allerdings Glück, dass Mario Kopischke sein Team bei einem Freistoß von Denny  Timmermann mit glänzender Parade vor dem 0:2 bewahrte (60.).

Stattdessen erzielte Benny Jerichow auf Vorarbeit von Enrico Knaack volley den sehenswerten Ausgleich (63.). Der Torschütze bereitete wenig später präzise für Robert Wallbaum vor, der die Fans mit überlegtem Abschluss das 2:1 bejubeln ließ (74,.). Thilo Wilkens hätte alles klar machen können, als er freistehend in den Rasen haute (77.), am reaktionsschnellen Robert Eckert (81.) bzw. bei der anschließenden Ecke an einem, auf der Torlinie klärenden Abwehrspieler scheiterte. In der Schlussphase setzte Benny Jerichow den Ball an die Latte.

Blau Weiß Polz: Kopischke – Schult, Neumann, Uller, Ranft, Becker, Mäder, Wallbaum, (85. Willuweit), Knaack, Wilkens, Jerichow

 

 

 

24.11.12 - Die Grundlage für eine schöne Weihnachtszeit ist gelegt! Blau-Weiß holt einen wichtigen Dreier im Derby beim Hagenower SV. Das Tor des Tages erzielte Joker Thilo Wilkens per Kopf. Damit ist man nun punktgleich mit Tabellenführer Lulu/Grabow. Weiter so!  

Ein Kopfball reicht Blau-Weiß

   

Packende Laufduelle gab es im Hagenower Nebel so einige, wie hier zwischen Einrico Knaack (l.) und HSV-Kapitän Christian Tügel.

24.11.12 - SVZ - Die Stimmung im Lager der Landesliga-Fußballer des SV Blau-Weiß Polz auf der sonnabendlichen Vereinsweihnachtsfeier dürfte bestens gewesen sein. Dank des 1:0-Derbyerfolges zuvor in Hagenow zogen sie nach Punkten mit Tabellenführer SG 03 Ludwigslust/Grabow gleich, der beim Neumühler SV nicht über ein 0:0 hinauskam.

Bei "schönstem" November-Nebel-Wetter entwickelte sich auf dem tiefen, etwas rutschigen Platz eine Partie, die spielerisch auf überschaubarem Niveau stand. Beide Mannschaften begannen sehr verhaltend. Insbesondere der HSV schien in erster Linie darauf bedacht, keine Fehler zu machen. Man agierte vor allem mit langen Bällen. Und da die nur selten einen Abnehmer fanden, hielt sich die Torgefahr sehr in Grenzen. Die Polzer legten etwas mehr Aggressivität an den Tag und erarbeiteten sich optische Vorteile. Wirklich Zwingendes gelang aber auch ihnen kaum einmal. Als nach einer Ecke gleich mehrere Spieler über den Ball schlugen und Benny Jerichow zum Schuss kam, rettete HSV-Kapitän Christian Tügel zur Ecke (22.). Kopfbälle von Christian Tügel (24.) und Johannes Klose (45.) auf der einen und Enrico Knaack (27.) auf der anderen Seite fanden nicht ins Ziel. Als die Hagenower dann doch trafen, war die Freude nur von kurzer Dauer. Der Assistent hatte eine Abseitsstellung signalisiert (40.).

Nach dem Seitenwechsel ging es insgesamt munterer und auch körperbetonter zu. Die Heimelf investierte jetzt mehr. Peter Opitz erwischte eine Flanke von Marco Schwabe per Direktabnahme nicht richtig (47.), ein Kopfball von Pierre Kaatz rauschte am Torwinkel vorbei (54.). Bei der spielentscheidenden Szene sah HSV-Keeper Ronny Unger nicht sehr glücklich aus. Er ging nicht entschlossen genug an eine Knaack-Flanke heran und zog gegen den kurz zuvor eingewechselten Thilo Wilkens den Kürzeren, der zum 1:0 für die Gäste einköpfte (62.). In der Folge verpassten die Blau-Weißen durch Enrico Knaack (64. und 67.) und Benny Jerichow (68.) eine mögliche Vorentscheidung. So blieb es bis zum Schluss eng. Allerdings konnten die Hagenower trotz allen Einsatzes und einiger Standards keine klare Torchance mehr herbeiführen.

Hagenower SV: Unger - Tügel, Klose, Tallig, Ch. Steinhauer, Geese, Wojatzky (46. Schwabe), Pippirs, Kaatz, Opitz (68. Grabowski).

Blau-Weiß Polz: Kopischke - Hoppe, Neumann, Schult, Uller, Ranft, Mäder, Meyer (55. Wilkens), Wallbaum, Knaack, Jerichow.

 

 

SV Blau Weiß Polz  -  SG Groß Stieten 2:1 (1:1)

17.11.12 - Durch einen Arbeitssieg kletterte der SV Blau Weiß sensationell auf den 2. Tabellenplatz. Gegen die über weite Strecken des Spiels harmlosen Gäste fanden die Blau Weißen lange nicht zu ihrem Spiel. Der überraschende Rückstand, schon in der Anfangsphase mit einem Fernschuss erzielt, tat ein übriges. Nach dem Ausgleich durch John Mäder zum Halbzeitstand schien  der angestrebte Sieg möglich zu werden. Aber auch die drückende Überlegenheit und die wenigen Torchancen brachten zunächst nichts Zählbares. Als dann Enrico Knaack mit einem schulbuchmäßigen Kopfball gegen die Laufrichtung des Gästekeepers die Führung gelang, war der Gastgeber auf der Siegerstrasse. Da das dritte Tor z.B. bei zwei Torschüssen von Benny Jerichow nicht gelang, war die Abwehr bis zum Abpfiff zu höchster Konzentration gezwungen. Echte Torgefahr konnten die Gäste aber kaum noch heraufbeschwören.

 

 

 

10.11.12 - Schade, schade, schade! Blau-Weiß heute ohne Glück in Leezen. Einen 0:2-Rückstand kann zwar durch Benny Jerichow und Johnny Mäder noch ausgeglichen werden. Doch ein Freistoßhammer in der 86. Minute besiegelte das Schicksal der Polzer Mannen. Nächste Woche zu Hause gegen Groß Stieten dann auf Neues!

 

 

Sieg im Derby!

03.11.12  Blau Weiß Polz - Aufbau Boizenburg  2:1 (1:0)  -  Tore: Knaack, Jerichow

Glücklicher Polzer Last–Minute–Sieg

SV Blau Weiß Polz  -  SG Aufbau Boizenburg 2:1 (1:0)

3.11.12 – SVZ - Durch ein Tor in der Schlussminute konnten die Landesliga – Fußballer des SV Blau -Weiß Polz  das Derby gegen Aufbau Boizenburg mit 2:1 für sich entscheiden und so in der Tabelle ihren sehr guten dritten Platz behaupten. Nicht nur auf Grund des späten Treffers war es ein glücklicher Sieg. In der zweiten Halbzeit hatten die Boizenburger das Spiel fast komplett in die gegnerische Hälfte verlagert, ohne sich für den großen Aufwand zu belohnen.

Die ersten Möglichkeiten in einer chancenarmen Halbzeit gehörten den Gästen.

Michael Hardik (13.) und Daniel Kruse (15.) scheiterten jeweils an Mario Kopischke. Der Polzer Keeper hatte einen glänzenden Tag erwischt und maßgeblichen Anteil am Erfolg seines Teams. Die Blau Weißen sorgten ihrerseits durch zwei Standards für Torgefahr.

Landete ein erster Versuch von Benny Jerichow noch an der Unterkante der Latte (18.), so passte in der 34. Minute alles. Aufbau - Keeper Jens  von Severen machte einen Schritt in die falsche Richtung und hatte dadurch keine Chance mehr, an den im langen Eck landenden Ball heranzukommen. Durch konzentrierte Defensivarbeit schaffte es die Heimelf zumeist denn Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten. Die Boizenburger taten sich sehr schwer, fanden selten eine Lücke in der dicht gestaffelten Abwehr. Und gelang es doch einmal, fehlte der Abschluss (41.). Die Pausen – Ansprache bei den Gästen schien gesessen zu haben. Die Mannschaft kam mit viel Dampf aus der Kabine und setzte die immer noch ersatzgeschwächten Blau-Weißen unter Druck. Die konnten sich kaum noch befreien, auch weil sich mit nachlassender Kraft die Anzahl der Fehler und unpräzisen Anspiele häufte. Mario Kopischke stand jetzt immer wieder im Mittelpunkt und war mit zahlreichen guten Paraden zur Stelle. So reagierte er erstklassig gegen den allein auf ihn zulaufenden Sebastian Brandt, konnte allerdings nur in die Mitte abwehren, wo Daniel Hoppe in allerhöchster Not klärte (72.). Ein weiterer Boizenburger Hochkaräter wurde noch mit vereinten Kräften vereitelt (76.), bevor es doch passierte.

Michael Hardik zog einen Freistoß in den Polzer Strafraum. Der nur ungenügend abgewehrte Ball landete bei Johannes Bülow, der ihn freistehend hoch zum verdienten Ausgleich ins Netz jagte (80.). Frank Owe hätte den Doppelschlag perfekt machen können, legte sich den Ball aber zu weit vor – Endstation Kopischke (82.). Die Elbestädter schienen nur noch eine Richtung zu kennen und wurden in der Defensive eiskalt erwischt.

Der kämpferisch erneut überzeugende Benny Jerichow  zog nach einem Einwurf bis zur Grundlinie durch und legte schulmäßig auf Enrico Knaack zurück, der völlig unbedrängt das 2:1 markierte (90.). Entschieden war damit aber noch nichts. Fabian Lamer hätte fast postwendend den erneuten Ausgleich erzielt, doch Mario Kopischke lenkte den platzierten Kopfball über die Latte (90.+1). Auch zwei Ecken und ein Freistoß verhalfen den Boizenburgern nicht mehr zum Punktgewinn.

„Wir waren heute sicher ein glücklicher Sieger“, deckte sich die Einschätzung  des Polzer Trainers Steffen Willuweit  wohl mit allen Zuschauern im Waldstadion: „In der ersten Halbzeit hatten wir das Spiel gut im Griff, danach fehlte uns einfach die Kraft, um weiter entsprechend dagegenzuhalten. Mario war heute eindeutig der beste Mann, er hat uns den Sieg festgehalten.“

Die Enttäuschung im Boizenburger Lager war verständlich: “Ich denke wir hatten keine Niederlage verdient“, urteilte etwa der geknickte Fußball-Abteilungsleiter  Jens Anderson. „Kämpferisch kann man der Mannschaft insbesondere in der zweiten Halbzeit keinen Vorwurf machen. Wir hatten genügend Chancen, letztlich fehlte auch das nötige Glück.“

SV Blau Weiß Polz: Kopischke – Uller, Neumann, Schult, Wacker (58.Booth), Hoppe, Ranft, Mäder, Meyer (83. Willuweit), Knaack, B.Jerichow

SG Aufbau Boizenburg: von Severen – Kunrede, Alisch, Stopienski, Bülow, Hardick, Lamer, Owe, Hirdina (46. Skornik), Brandt, Kruse

 

 

 

Doppelschlag kostet Polz Triumph im Verfolgerduell

 

In der Schlussphase wurde es einige Male turbulent im Polzer Strafraum: Hier hindern Mario Kopischke und Christoph Neumann Dynamos Christian Klingenberg (v.r.) am Abschluss. Thomas Willmann

27.10.12 - SVZ - So ein bisschen hin und her gerissen war man im Polzer Lager nach dem Abpfiff schon. Sicher, das 2:2 im Landesliga-Verfolgerduell bei der SG Dynamo Schwerin war zweifellos ein ordentliches Ergebnis. Aber vor dem Hintergrund, dass man, obwohl stark ersatzgeschwächt, bis weit in die zweite Halbzeit mit 2:0 führte, hätten es gerne auch drei Punkte sein dürfen.

Nach je einer kleineren Chance auf beiden Seiten gingen die Blau-Weißen in Führung. Bei einem Konter visierte Enrico Knaack das rechte untere Toreck an. Der Schuss hätte vermutlich das Ziel verfehlt, doch Dynamo-Keeper Daniel Leistikow griff ein und klatschte den Ball vor die Füße von Benny Jerichow, der sich nicht zweimal bitten ließ - 0:1 (13.). Die Heimelf bemühte sich zwar bei zunehmend ungemütlichen äußeren Bedingungen, der einsetzende Regen ging zwischenzeitlich in ein Hagelschauer über, brachte aber abgesehen von zahlreichen Eckbällen bis zur Pause nicht viel zustande. Gefährlich für das Polzer Tor wurde es lediglich in der 27. Minute, als Ronny Schult in höchster Not für seinen bereits geschlagenen Torwart retten musste.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte fiel den Schwerinern offensiv nicht viel ein. Sie stellten die gegnerische Abwehr vor keine ernsthaften Probleme. Und als sich Enrico Knaack auf der anderen Seite im Zweikampf behauptete und den zu weit vor seinem Tor stehenden Daniel Leistikow mit einem 30-m-Schuss überraschte, hieß es 2:0 (55.). Die Gäste hätten vielleicht alles klar machen können, wäre Benny Jerichow mit seinem Querpass nicht hängen geblieben (69.). Dynamo steckte nicht auf. In der 77. Minute kam ein langer Pass tatsächlich einmal an. Enrico Palletschek traf zunächst nur den Pfosten, war aber im Nachsetzen den entscheidenden Tick schneller als Mario Kopischke und verkürzte. Praktisch im nächsten Angriff machte Christian Klingenberg den Doppelschlag perfekt. Die Blau-Weißen konnten eine präzise Flanke nicht verhindern. In der Mitte kam der Stürmer ungehindert zum Kopfball. Mario Kopischke war noch mit den Fingerspitzen dran, das reichte aber nicht, um das 2:2 zu verhindern (79.). Der Ausgleich blieb zugleich die letzte nennenswerte Szene.

Blau-Weiß Polz: Kopischke - Hoppe, Schult, Neumann, Wacker, Ranft, Willuweit, Mäder, Meyer (54. Freitag), Knaack, Jerichow.

 

 

Blau Weiß Polz - Dynamo Schwerin 2:2

27.10.12 - Einen Punkt gewonnen oder zwei verloren? Ca. bis zur 80. Minute führte Blau-Weiß durch Treffer von Benny Jerichow und Enrico Knaack mit 2:0 bei Dynamo Schwerin. Leider konnte diese Führung - trotz aufopferungsvollen Kampfes - nicht über die Zeit gebracht werden, da sich der Gastgeber nie aufgab und das Unentschieden erzwang. Angesichts der wieder einmal weniger optimalen Personalbedingungen kann das Ergebnis aber definitiv als Erfolg verbucht werden.

Blau-Weiß spielte mit:
Kopischke - Hoppe, Neumann, Schult, Wacker - Ranft, Willuweit, Mäder, Meyer (60. Freitag), Jerichow, Knaack

 

 

20.10.12  -  Klasse!!  Blau Weiß Polz - Parchimer FC 4:1 

durch Tore von Schult, Knaack (2x) und Mäder!!

SVZ - Gegen den Tabellenletzten aus Parchim wirkte der, unter verletzungsbedingten Ausfällen geschwächte Gastgeber plan - und konzeptlos. Die Gäste hatten das Spiel in der ersten Halbzeit unter Kontrolle und gingen in der 40. Minute verdient in Führung. Ein abgefälschter Freistoß, den der Polzer Kapitän Ronny Schult über die Linie stocherte, brachte den glücklichen Ausgleich. Zwischen der 60. und 75. Minute hatten die Gäste genug Möglichkeiten erneut in Führung zu gehen und das Spiel zu entscheiden. In dieser Phase rettete Mario Kopischke im Polzer Tor mit einigen Glanzparaden das zwischenzeitliche Remis. Mit der Einwechslung von Coach Steffen Willuweit kam endlich System ins Polzer Spiel. Eine gute Vorlage von ihm verwandelte Enrico Knaack in Klosemarnier zum Führungstor. Der gleiche Spieler erhöhte wenig später auf das vorentscheidende 3:1. Das 4:1 durch John Mäder in der Nachspielzeit bescherte den Fans einen glücklichen Polzer Sieg gegen entnervte Parchimer Gäste.

 

 

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung und Vorstandswahl 

am 12. Oktober 2012 um 20.00 Uhr 

in den Vereinsräumen des SV Blau Weiß Polz

Tagesordnung:

  1. Eröffnung und Begrüßung

  2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung der Versammlung

  3. Bericht des Vorstandes durch den Vorsitzenden

  4. Bericht des Kassenwartes

  5. Bericht der Revisionskommission

  6. Entlastung des Vorstandes und der Revisionskommission

  7. Wahl des neuen Vorstandes

  8. Wahl der neuen Revisionskommission

  9. konstituierende Sitzung des neuen Vorstandes

Verschiedenes und Diskussion

 

Polz...

 

 

TSG Gadebusch  -  SV Blau Weiß Polz  3:2 (0:0)

SVZ 8.10.12 - Bei aller Enttäuschung herrschte im Polzer Lager doch Stolz über die gezeigte Leistung. Die ohnehin angespannte personelle Lage hatte sich kurzfristig noch weiter zugespitzt. 

In der Startelf standen notgedrungen zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft, die in der Kreisliga bisher eine sehr gute Saison spielt. Sie machten ihre Sache sehr gut und zeigten, dass man sich auf die „Reserve“ verlassen kann.

Die Gäste überließen den Gadebuschern praktisch das Mittelfeld und erwarteten den Gegner aus einer sicheren Abwehr. Damit kam die TSG nicht zurecht, blieb in der ersten Halbzeit ohne wirkliche Torchance.

Auf der anderen Seite fehlte nicht viel und der erneut lauf – und kampfstarke Benny Jerichow hätte die Polzer Führung erzielt  (8. und 22.).

Zum Knackpunkt des Spiels entwickelte sich die Phase direkt nach dem Seitenwechsel, die die Blau Weißen total verschliefen. So kassierten sie nach einer eigenen guten Szene im direkten Gegenzug das 0:1 (47.). Neidlos anerkennen musste man die sehenswerte Direktabnahme zum 2:0 (52).

Doch die Gäste kämpften sich zurück. Ronny Schult war nach Kopfball- Ablage von Christoph Neumann zum 2:1  zur Stelle (60.). Daniel Hoppe (67.) und Ronny Schult (69.) verpassten jeweils aus kurzer Distanz den Ausgleich.

Stattdessen fiel das 3:1 (74). Die Polzer glaubten weiter an ihre Chance. Ronny Schult, der seine Mitspieler als vorbildlicher Kapitän immer wieder pushte, erkämpfte den Ball und bediente den mitgelaufenen John Mäder – 3:2 (78.).

Und es wäre noch mehr drin gewesen: Als der ansonsten bei hohen Bällen sichere TSG Keeper einmal vorbeigriff, köpfte der überraschte Christoph Neumann am leeren Tor vorbei (85.). In der Nachspielzeit traf, der sich überzeugend in die Mannschaft hineingespielte Stephan Uller volley nur das Lattenkreuz.

SV Blau Weiß Polz:  Dröge – Neumann, Schult, Hoppe, Uller, Möller, Schlaffke, Freitag, Mäder, Meyer, Jerichow

 

 

29.09.12 - Hart erkämpfter Sieg!   -   SV Blau Weiß Polz -  SG Roggendorf 96  4:2 (1:0)

Nach einer hervorragenden kämpferischen und spielerischen Leistung sowie einer Halbzeitführung durch den erneut lauf – und einsatzstarken Marco Ranft kämpfte sich die stark ersatzgeschwächte Polzer  Mannschaft nach dem zwischenzeitlichen 1:2 Rückstand zurück ins Spiel. Enrico Knaack erzielte den Ausgleich nach Flanke des agilen Benny Jerichow. Ronny Schult, Teil der mit Christoph Neumann, Stefan Uller und Daniel Hoppe in der Abwehr erneut überzeugen konnte erzielte die vielumjubelte Führung zum 3:2. Gegen die aufgerückte Abwehr markierte Benny Jerichow den 4:2 Endstand gegen den Spitzenreiter.

Eine Top Leistung des Polzer Team die mit dem 2.Tabellenplatz belohnt wird.

Polzer Notelf siegt dank guter Moral

01.10.12 - SVZ - Thomas Willmann - "Wenn wir vorne mitmischen wollen, müssen wir auch so ein Spiel gewinnen, egal in welcher Besetzung", hatte es aus dem Polzer Lager in Einstimmung auf den Auftritt des bis dato verlustpunktfreien Spitzenreiters aus Roggendorf im Waldstadion geheißen. Gesagt, getan: Obwohl die Blau-Weißen weit von ihrer Wunschformation entfernt waren, zwangen sie einen allerdings auch ziemlich enttäuschenden Tabellenführer mit 4:2 in die Knie.

Auf der Polzer Bank kam es zu einem Wechselspiel. Während der verletzte Kapitän Thilo Wilkens notgedrungen als Trainer fungierte, stand Steffen Willuweit in der Startelf. Und der 43-Jährige zog die 90 Minuten komplett durch, nicht zuletzt mangels personeller Alternativen. Über weite Strecken der ersten Halbzeit regnete es kräftig, was sich auf die Standfestigkeit des ein oder anderen Spielers sichtbar negativ auswirkte. Die Blau-Weißen hatten das Geschehen von Beginn an recht gut im Griff und gingen nach der dritten Ecke in Führung. Der Ball landete aus einem Gewühl heraus bei Marco Ranft. Dessen Abschluss konnte ein Roggendorfer nur noch ins eigene Tor befördern (19.). Die Gäste zeigten kaum eine Reaktion, blieben auffällig blass. Stattdessen kam Polz zu Konterchancen. Eine Eingabe von Steffen Willuweit (32.) landete ebenso genau in den Armen von SG-Keeper Eric Hamann, wie ein Schuss von Enrico Knaack (33.). Nur eine weitere Minute später verfehlte Knaack mit spektakulärem Seitfallzieher das Ziel.

Nach dem Wiederanpfiff zeigte der Tabellenführer mit einer Aktion, die am Außennetz endete, ein offensives Lebenszeichen (49.). Und der eigentlich erste wirklich flüssig vorgetragene Roggendorfer Angriff brachte sofort den Ausgleich. Patrick Mitzka traf aus relativ spitzem Winkel am herauslaufenden Mario Kopischke vorbei ins lange Eck (60.). Derselbe Spieler unterstrich in der 75. Minute, was Effektivität bedeutet. Gegen zwei Polzer behielt er im "Luftduell" die Oberhand und köpfte zum 2:1 ein. "Wie sollen wir das denn in dieser Besetzung noch einmal umbiegen", machte sich unter den Anhängern der Blau-Weißen Frust breit. Doch sie hatten die kämpferischen Qualitäten ihre Mannschaft unterschätzt. Mit der nötigen Aggressivität wurde der Ball in der gegnerischen Hälfte erkämpft und mit großem Einsatz von Ronny Schult ins Netz befördert (81.). Der einsetzende Hagelschauer schien nur ein Team anzustacheln. Enrico Knaack verwertete die punktgenaue Vorarbeit von Benny Jerichow per Direktabnahme zum 3:2 (88.). Die Roggendorfer versuchten die drohende Niederlage abzuwenden. Bei einer Ecke in der Nachspielzeit zog es auch Torwart Eric Hamann mit in den gegnerischen Strafraum. Doch statt des erhofften Ausgleichs fingen sich die Gäste den endgültigen K.-o-Schlag ein. Der hohe Ball wurde geklärt, Enrico Knaack bewies Auge und setzte Benny Jerichow präzise in Szene, der aus rund 40 Metern ins verwaiste Tor traf und den 4:2-Endstand perfekt machte (90.).

Tief durchpustend, aber hoch zufrieden zeigte sich Trainer Steffen Willuweit nach dem Schlusspfiff: "Wir sind eben ein Team. Deshalb können wir auch Tiefschläge wegstecken und gegen so eine Mannschaft dagegenhalten, die aus meiner Sicht eine sehr harte Gangart an den Tag gelegt hat. Ein großes Lob an unsere beiden Stürmer: Benny (Jerichow, d.R.) und Enrico (Knaack, d.R.) sind unheimlich viel gelaufen, um immer wieder früh zu stören und haben dann auch noch ihre Tore gemacht.

SV Blau-Weiß Polz: Kopischke - Uller, Schult, Neumann, Ranft, Hoppe, Wacker, Willuweit, Möller, Knaack, Jerichow.

Marco Ranft (vorne) erzielte das 1:0.

 

 

 

22.09.12 - Die erste Mannschaft holt mit viel Moral einen Punkt beim Lübzer SV. Nachdem es durch ein Tor von Kapitän Wilkens mit einer Führung in die Pause ging, geriet man in der zweiten Hälfte ins Hintertreffen. Doch Christoph Neumann's Tor in der Schlussminute rettete das Unentschieden! 

 

 

Punktgewinn mit Ausfall des Kapitäns teuer erkauft

SVZ - Mit einem verdienten 2:2 Unentschieden  meisterte der SV Blau Weiß Polz die hohe Auswärtshürde beim Lübzer SV.

Allerdings wurde der Punktgewinn teuer erkauft, denn Mannschaftskapitän Thilo Wilkens musste nach einem harten Einsteigen des Gegners verletzungsbedingt ausscheiden und wird wohl mehrere Wochen fehlen. Das tut angesichts seiner schon erzielten 5 Tore und seiner Führungsrolle im Polzer Team besonders weh. „Da stimmt einfach die Verhältnismäßigkeit nicht. Auf der einen Seite gibt es bei wenig souveränen Schiedsrichtern für angebliches Kommentieren Verwarnungen, auf der anderen Seite werden Spieler mit spielerischen und läuferischen Vorteilen wie beim Polzer Kapitän oft viel zu wenig geschützt.

In Lübz kamen die Gäste aus Polz gut ins Spiel und hatten durch Benny Jerichow mit einem Lattenfreistoß die erste Chance (4.). Der nächste Freistoß brachte die Polzer Führung  als Thilo Wilkens schneller war als Sebastian Hase im Lübzer Tor und mühelos zum 1:0 einschob (10.).

Es folgte die Szene , die zum Ausscheiden des Polzer Kapitäns führte. Auf das gegnerische Tor zulaufend  bekam er einen Tritt in die Wade und rettete sich humpelnd in die Pause. Immerhin konnte er den Ball auf Sascha Meyer ablegen , der klar festgehalten wurde und zu Boden ging. Der Schiedsrichter pfiff Elfmeter, verlegte den Tatort  nach einen  Hinweis des Assistenten an die Strafraumgrenze. Die Korrektur war berechtigt aber die gelbe Karte blieb unverständlicher Weise aus.

Ein Freistoß führte zum Ausgleich (52.) und eine weitere Großchance vereitelte Mario Kopischke im Polzer Tor (62.).

Nach der gelb-roten Karte für Sascha Meyer besaßen die Polzer trotz Unterzahl in der 78. Min durch einen Kopfball von Benny Jerichow eine weitere gute Tormöglichkeit, als ein Abwehrspieler auf der Linie retten konnte.

Auf der anderen Seite fiel das 2:1 für Lübz nach einen Schuss an den Innenpfosten (82.).

Die Gäste zeugten eine hervorragende Moral und wurden zum vielumjubelten 2:2 Ausgleich als Innenverteidiger Christoph Neumann im Nachsetzen traf.

SV Blau Wie Polz: Kopischke – Hoppe, schult, Neumann, Uller, Ranft; Möller, Meyer, Mäder, Wilkens (ab 46. wacker), B. Jerichow

 

 

Gegnerisches Tor schien in Neukloster wie vernagelt

15.09.12 - „ So etwas passiert eben, wir haben uns gut präsentiert und jede Menge Chancen erarbeitet doch das gegnerische Tor schien wie vernagelt.“

Die erste nennenswerte Szene führte gleich zum Führungstreffer für den Gastgeber (17.). Ein Freistoß auf der Gegenseite hätte eigentlich den Ausgleich bringen müssen. Doch John Mäder köpfte freistehend an die Latte (22.).

Eine ähnliche Situation verwertete Thilo Wilkens zwei Minuten später mit einem wuchtigen Kopfball zum überfälligen Ausgleich. Benny Jerichow hatte die Gästeführung auf dem Fuß, verfehlte aber das Tor (29.). Für Neukloster standen zwei Konter zu Buche, die aber nicht zwingend abgeschlossen wurden.

Ein weiterer Hochkaräter leitete die zweite Halbzeit ein. Doch ein weiter Abschlag, der einmal verlängert wurde, sowie ein gekonnter Drehschuss vom  Kapitän der Gastgeber  beschwerte das 2:1 für Neu Kloster (54.). So etwas nennt man effektiv. In der Folge lief das Spiel nur noch in eine Richtung. Selbst wenn man sich auf die absoluten Hochkaräter beschränkt, hätte es alle mal zum Polzer Sieg reichen müssen. Schade, dass sich die Mannschaft für eine gute Leistung nicht selbst belohnt hat.

 Blau Weiß Polz: Kopischke – Schult, Neumann, Hoppe, Ranft, Uller, Möller, Meyer (70. Knaack), Mäder, Wilkens, B. Jerichow

 

 

01.09.12 - Derby gewonnen!!! - Polz  gegen Ludwigslust/Grabow  4:3 (2:1)

Tore: Benny Jerichow, John Mäder, 2 x  Thilo Wilkens  

 

Derby nahm noch gewaltig Fahrt auf


SVZ vom 03.09.12 - Da passiert heute nicht viel, das wird nicht mehr als ein ,schmutziges’ 1:0", hörte man nach rund einer halben Derby-Stunde mehr als einmal enttäuscht vom Spielfeldrand im Polzer Waldstadion. Wie man sich doch täuschen kann: Das bis dahin weitgehend ereignislose und regelrecht langweilige Spiel entwickelte plötzlich und aus dem Nichts heraus eine Dynamik, die noch zu sieben Toren führte. Das bessere Ende hatte die Heimelf für sich: SV Blau-Weiß Polz, 4, SG 03 Ludwigslust/Grabow, 3, hieß es nach 90 Minuten.

Den Stein ins Rollen brachte ein ansatzloser 30-m-Schuss von Alois Lietz, der über den sich vergeblich streckenden Mario Kopischke zum 1:0 für die Gäste einschlug (31.). Die Blau-Weißen kamen auch nach dem Rückstand nur schwer in die Gänge. Bis Robert Wallbaum einen Freistoß in den gegnerischen Strafraum zog und John Mäder am langen Pfosten aus kurzer Distanz einköpfte (41.). Es kam aus Sicht der Heimelf noch besser: Mit einem weiteren langen Ball suchte und fand John Mäder seinen Kapitän. Thilo Wilkens war den berühmten Tick schneller, als der herauslaufende SG-Keeper Tim Richert, überlupfte diesen und vollendete dann mit dem Kopf (45.).

In der zweiten Halbzeit brauchte das Spiel keine lange Anlaufphase. Tim Lüdeke zog einen Freistoß aus zentraler Position in Richtung Abwehrmauer, die sich genau an dieser Stelle öffnete - 2:2 (47.). Wenig später nahm Michael Krogmann Maß. Die Distanz war wohl noch größer als beim Lietz-Tor, der Effekt aber der gleiche: Obwohl ziemlich lange unterwegs, kam Mario Kopischke nicht mehr an den Ball heran - 2:3 (50.). Fast wäre aus dem Doppel-, sogar ein Dreifachschlag geworden. Doch der Polzer Keeper lenkte den Schuss von Johannes Ernst über die Latte (53.). Dafür klingelte es auf der anderen Seite. Thilo Wilkens setzte sich in einem Kopfball-Gewühl durch. Weder ein SG-Verteidiger noch der Torwart konnten das "Unheil" verhindern - 3:3 (55.).

In dieser Phase ging es munter hin und her. Kopischke "kratzte" einen platzierten Kopfball-Aufsetzer von Ernst von der Linie, bei der anschließenden Ecke scheiterte Bodo Piotrowski am Pfosten (58.). Jetzt waren wieder die Polzer an der Reihe und hatten allen Grund zum Jubeln, als Benny Jerichow einen Freistoß zum 4:3 ins Netz schnippelte (65.). Angesichts weiterer guter Chancen auf beiden Seiten hätte das noch nicht der Schlusspunkt sein müssen. Ein Polzer Abwehrspieler rettete in höchster Not per Kopf (72.), Thilo Wilkens schlug nach schön vorgetragenem Konter im Abschluss ein Luftloch (75.), und auch John Mäder verpasste in einer 1:1-Situation gegen Tim Richert die endgültige Entscheidung (88.). Und so durften die Blau-Weißen und ihre Anhänger erst die Arme in die Höhe recken, nachdem Kopischke nochmals gegen Ernst pariert hatte, ein Schuss bei der anschließenden Ecke gegen die Latte abgelenkt worden war und Bodo Piotrowski einen letzten Kopfball in der Nachspielzeit nicht mehr aufs Tor brachte.

"So spannend wollten wir es natürlich nicht machen", atmete ein erleichterter Polzer Trainer Steffen Willuweit nach dem Schlusspfiff erst einmal tief durch. "Beide hätten einen Punkt verdient gehabt in diesem Duell zweier ebenbürtiger Mannschaften, in dem wir am Ende vielleicht die etwas Clevereren waren. Die beiden 35-m-Tore, die wir gefangen haben, kannst du kaum verteidigen, wobei ich denke, dass dem 1:0 ein Foul vorausging, das man hätte pfeifen müssen."

Sein Gegenüber, Andreas Reichardt, war verständlicherweise leicht angefressen: "Wir haben insbesondere in der ersten Halbzeit über weite Strecken nicht das gespielt, was wir uns vorgenommen hatten, sind nach der Pause allerdings gut zurückgekommen. Was mich an dieser Niederlage maßlos ärgert, ist, dass wir zum einen eigentlich die bessere Spielanlage hatten und sich zum anderen die Fehler aus der Vorwoche wiederholt haben. Das kann nicht sein, ändert aber nichts daran, dass ich nach wie vor von meiner Truppe überzeugt bin."

Blau-Weiß Polz: Kopischke - Neumann, Schult, Ranft, Uller, Möller, Meyer (75. Knaack), Mäder, Wallbaum, Wilkens, Jerichow.

SG 03 Ludwigslust/Grabow: Richert - Krogmann, Podlipnik, Lau (46. Boeckmann), Harder (81. Wischnat), Lietz (67. Thießen), Radeck, Lüdeke, Kretschmer, Piotrowski, Ernst.

SR: Diana Räder-Krause (Rebelow)

 

 

25.08.12 - Ein Auftakt nach Maß gelingt den Mannen um Neu-Trainer Steffen Willuweit beim Auswärtsspiel in Neumühle. Nach Toren von Robert Wallbaum, Thilo Wilkens und Benny Jerichow gewinnt Blau-Weiß auf der Ranch mit 3:0. Bemerkenswert hierbei war der gehaltene Elfmeter von Mario Kopischke Mitte der zweiten Hälfte. 

Polzer Auswärtssieg zum Auftakt 

Gehaltener Elfmeter entwickelte sich zur Schlüsselszene

Die Landesliga Fußballer des SV Blau Weiß Polz haben mit dem 3:0 Auswärtssieg beim Neumühler SV einen gelungenen Auftakt nach Maß hingelegt.

So eindeutig wie das Ergebnis vermuten lässt, war die Angelegenheit allerdings nicht.

Es gab für die Gäste einige kritische Momente zu überstehen.

So war der Polzer Keeper Mario Kopischke in der 38. Minute zum ersten Mal gezwungen einen Rückstand zu verhindern indem er einen Neumühler Stürmer nach außen abdrängte.

Die Heimelf ließ auch in der 48. Minute eine Torchance aus und geriet stattdessen nach einer Stunde ins Hintertreffen.

Robert Wallbaum führte einen an ihm selbst verschuldeten Freistoß aus, der abgefälschte Ball landete zum 1:0 im Netz.

Die Schlüsselszene folgte wenig später auf der anderen Seite. Mario Kopischke parierte den zentral ausgeführten Elfmeter  und verhinderte so den Ausgleich (61.).

Die Gäste, die den fitteren Eindruck machten, zogen aus der Konterstellung jetzt einige gefällige Spielzüge auf.

Thilo Wilkens traf nach Doppelpass mit Benny Jerichow zum 2:0 (77.) und auch bei Benny Jerichows 3:0 in der 82. Minute, das Enrico Knaack vorbereitete, lief der Ball schnell und flüssig durchs Mittelfeld.

SV Blau Weiß Polz: Kopischke – Schult, Neumann, Hoppe, Uller, Ranft, Möller (73. Knaack), Meyer (63. Mäder), Wallbaum, Wilkens, B. Jerichow

 

 

„Altstars“ der Polzer Fußballgeschichte kickten im Waldstadion

Ein Großteil der erfolgreiche Polzer Kicker, die dem Vereich in seiner nun 91 jährigen Geschichte insgesamt 10 Jahre in der höchsten Spielklasse Mecklenburg Vorpommerns bescherten, trafen sich erneut zu einem freundschaftlichen Vergleich im Polzer Waldstadion. Die vom Polzer Torwart Fred Nowe aufgestellte Studentenauswahl der Ingenieurschule Neustrelitz (DDR Studentenpokalsieger) und der TSG Neustrelitz folgte gern der Einladung zu diesem nun schon traditionellen Freundschaftsspiel.

Ein Anlass mehr für dieses Treffen der „Altstars“ ist der 70. Geburtstag vom ehemaligen Trainer Helmut Weidmann am 20. August 2012. ER ist mit seinem Partner Otto Ohnesorge untrennbar mit dem Aufstieg des Polzer Fußballs in, damals nicht erahnte Höhen verbunden. 

Auch fast 20 Jahre nach den erstmaligen Aufstieg in die höchste Klasse konnte der Verein den heutigen weitaus schwierigeren Bedingungen trotzen und ist in der Landesliga „angekommen“.

Dass die Polzer „Altstars“ den Vergleich gegen die Neustrelitzer Auswahl in einem fairen Vergleich mit 5:2 (2:0) gewannen, war angesichts des Wiedersehens alter Fußballkameraden aus 20 vergangenen Jahren und der guten Stimmung an diesem gelungenen Fußballnachmittag zweitrangig.

 

Es wirkten folgende Spieler mit:

Fred Nowe, Olaf Warnke, Heiko Hünber, Andres Golke, Peter Löbel, Steffen Gottschalk, Thomas Scharnewski, Andre Schröder, Bodo Klan, Rene Brommel, Frank Rosenow, Andres Herrmann, Olaf Koslowski, Thomas Stark, René Holm, Michael Schröder, Michael Sohst, Volker Lange, Matthias Richter, Jens Hundertmark, Steffen Willuweit, René Weidmann, Peter Kies, Andres Baginski, Sven Möller, Hansi Renger, (Dennis Kampf)

 

 

 

18.08.12 - Pokal: Blau Weiss Polz - MSV Pampow 

0:1

Spielbericht vom Pokalspiel gegen den MSV Pampow am 18.08.2012 (entnommen der Schweriner Volkszeitung vom 20.08.2012, Thomas Willmann)

Ein Freistoß machte Unterschied aus

Dass für die Landesliga-Fußballer des SV Blau-Weiß Polz schon in der ersten Runde des Landespokals Endstation war, stellte keine große Überraschung dar. Immerhin ging es gegen den MSV Pampow, der nach zwei Spieltagen die Verbandsliga-Tabelle anführt. Aber der Außenseiter verkaufte sich teuer und dürfte die knappe 0:1-Niederlage als gelungene Generalprobe für den Meisterschaftsauftakt am kommenden Wochenende auswerten.

Als die Gäste direkt nach dem Anpfiff ihren ersten Torschuss abgaben und gleich in der gegnerischen Hälfte blieben, um Druck auszuüben, schwante dem ein oder anderen Polzer Fan nichts Gutes. Doch ihre Mannschaft stand defensiv gut geordnet und ließ nur wenig zu. Die Pampower machten es den Blau-Weißen allerdings auch relativ leicht. Sie besaßen zwar ein deutliches Übergewicht, es mangelte aber an Dynamik und Überraschungsmomenten. So dauerte es bis zur ersten nennenswerten Szene mehr als eine halbe Stunde. Mario Kopischke war schon ausgespielt, das Polzer Tor verwaist, doch Ronny Schult konnte den Schluss von Marcel Wulff blocken (33.). Die bis dahin größte Chance hatte sogar der Außenseiter. Ein Kopfball von Thilo Wilkens senkte sich auf die Latte (41.). Die letzte Aktion vor der Pause gehörte dem Verbandsligisten. Der agile Christopher Schmandt hob den Ball gekonnt von der Grundlinie über Mario Kopischke hinweg. Christoph Neumann rettete in höchster Not per Kopf zur Ecke (44.).

In der zweiten Halbzeit dauerte es immerhin auch wieder bis zur 59. Minute, bevor Christopher Schmandt mit einem Schuss aufs kurze Eck für Torgefahr sorgte. Als Robert Wallbaum MSV-Keeper Sven Teufert testete und der den Ball nur nach vorne abwehren konnte, setzte Benny Jerichow nach, schloss aus vollem Lauf aber zu hoch ab (64.). Ärgerlich war aus Polzer Sicht der Freistoß an der eigenen Strafraumgrenze, der zum Tor des Tages führte. Christopher Schmandt zog den Ball um die offensichtlich nicht sonderlich gut postierte Mauer, und auch Mario Kopischke hatte in diesem Spiel sicher bessere Szenen (68.). Die Blau-Weißen waren um eine Antwort bemüht. Benny Jerichow fehlten gegen den zu zögerlich herauslaufenden Sven Teufert die berühmten Zentimeter (79.). Wenig später hätte Paul Groth alles klar machen können, scheiterte aber am gut reagierenden Polzer Keeper (81.). Die Heimelf mobilisierte die letzten Kräfte. Zum Ausgleich reichte es aber nicht. Thilo Wilkens setzte einen Kopfball zu hoch an (87.), John Mäder verfehlte nach gut vorgetragenem Angriff das lange Eck (88.). 

Nach seinem ersten Pflichtspiel als verantwortlicher Polzer Trainer zeigte sich Steffen Willuweit sehr zufrieden: "Wir haben uns gut verkauft, sowohl kämpferisch als auch spieltaktisch. Und hätten wir unsere kurzen offensiven Momente, die ja da waren, nutzen können, dann wäre hier auch eine Überraschung drin gewesen." Sein Gegenüber, Mario Kuska, sah es pragmatisch: "Das war ganz sicher nicht der Fußball, den wir spielen wollten. Wir haben viel zu langsam agiert, nur selten das Spiel über die Außen aufgezogen und die Stürmer schlecht eingebunden. Aber am Ende stehen wir in der zweiten Runde, und das ist das, worauf es ankommt."

Blau-Weiß Polz: Kopischke - Schult, Neumann, Ranft, Hoppe, Uller, Möller, Meyer (55. Knaack), Wallbaum (70. Mäder), Wilkens, Jerichow.

MSV Pampow: Teufert - Krischkowski, Hecht, Grewe, Brickwedde, Drews, Reis, Groth, Schmandt, Wulff, Thomas (87. Rieling).

 

 

Vereinsvorsitzender und Allianz Sponsor Peter Franke sowie Uwe Mäder – Geschäftsführer der Eldenaer Landwirtschaftsbetriebe übergeben die neue Spielkleidung an Mannschaftskapitän  Thilo Wilkens. Sie wünschen der Mannschaft unter dem Trainerteam Steffen Willuweit und Fred Nowe eine erfolgreiche Saison.

 

 

Toller Teamgeist ein großes Polzer Plus

Stabilität wird in Polz groß geschrieben: Mit nahezu identischer Mannschaft, die die vergangene Spielzeit als Meisterschaftsfünfter abschloss, wollen die Blau-Weißen in der neuen Landesliga-Saison möglichst viele Akzente setzen. Thomas Willmann

14.08.12 - SVZ - "Viel besser durften wir ja gar nicht abschneiden, sonst hätten wir am Ende noch aufsteigen müssen", betrachtete man es beim Fußball-Landesligisten SV Blau-Weiß Polz von der humorvollen Seite, dass das Spitzentrio der Liga am Ende der vergangenen Saison auf den Verbandsliga-Aufstieg verzichtete und der viertplatzierte Schweriner SC die Gelegenheit beim Schopfe packte, um in diesem Spieljahr in der höchsten Landesspielklasse mitzumischen. Mit dem fünften Platz konnten die Blau-Weißen das gesteckte Ziel erfüllen und insofern durchaus zufrieden sein - was eine selbstkritische Einschätzung ja keinesfalls ausschließt: "Was die fußballerische Qualität betrifft, sind wir allzu oft hinter unseren Erwartungen zurückgeblieben. Da gab es noch viel Luft nach oben."

Und genau diese Lücke zu schließen, das haben sich die Polzer für die am kommenden Wochenende mit dem Landespokal beginnenden Saison 2012/2013 vorgenommen. Optimistisch stimmt dabei die Tatsache, dass der Kader der Mannschaft komplett zusammenbleibt, es keinen Abgang zu verzeichen gab: "Das zeigt doch auch, dass sich die Spieler ganz offensichtlich bei uns wohlfühlen." Von der Rückkehr Robert Wallbaums von der SG 03 Ludwigslust/Grabow erhofft man sich eine qualitative Ergänzung. Einen sehr guten Eindruck hinterließ bisher Stephan Uller. Das 18-jährige Talent kommt aus Wittenberge und könnte als gelernter Linksverteidiger für eine echte Bereicherung im Polzer Spiel sorgen. 

Konstanz und Konkurrenz sorgten für starke Rückrunde

Eine Menge wird davon abhängen, wie konstant wichtige Leistungsträger wie Thilo Wilkens oder John Mäder zur Verfügung stehen. Die fast durchweg angespannte Personalsituation war sicher nicht ausschließlich, aber doch als maßgeblicher Grund für die über weite Strecken schwache Hinrunde anzuführen. Das ging auf der Torwartposition los, wo zeitweise sogar Stürmer Enrico Knaack aushelfen musste. Ständige Umstellungen in der Defensive machten den Gegnern das Toreschießen in so manchem Spiel allzu leicht. So klingelte es zu Saisonbeginn sowohl in Boizenburg (1:6/3. Spieltag), als auch in Leezen (3:6/5. Spieltag) gleich ein halbes dutzend Mal im Polzer Netz. Mit der 0:1-Niederlage beim Parchimer FC war am neunten Spieltag der Tiefpunkt erreicht, Blau-Weiß zierte das Tabellenende. "Diese Misserfolge haben die Jungs nur noch mehr zusammengeschweißt. Dass gestandene Spieler die zum Teil gravierenden Schnitzer auf ihre Kappe genommen haben, zeigt, welcher ,Geist’ in der Mannschaft steckt." Und man kriegte rechtzeitig die Kurve. Beim 6:1-Auswärtserfolg im Kellerduell erwies sich der Neumühler SV als zumindest an diesem Tag dankbarer "Aufbaugegner". Weitere Dreier gegen Roggendorf (2:0) und in Hagenow (3:1) verhalfen den Polzern zur Winterpause noch auf den zehnten Platz und sorgten im Hinblick auf den weiteren Saisonverlauf für Entspannung.

Die Rückrunde lief wesentlich erfreulicher ab. In der Statistik der zweiten Halbserie brachten es die Blau-Weißen immerhin auf die viertbeste Bilanz in der 14er-Staffel. "Da hatten wir eben häufiger alle Mann zusammen." Die positiven Folgen äußerten sich in mehr Stabilität und sich befruchtenden Konkurrenzsituationen. Ganz deutlich wurde das auf der Torwartposition, wo sich Mario Kopischke und Stefan Dröge ganz augenscheinlich gegenseitig pushten, wie ihre starken Leistungen belegten. Auch die Ruhe, die Ronny Schult und Christoph Neumann als Abwehrorganisatoren ausstrahlten, sorgten für die nötige Sicherheit. Obwohl in der Offensive noch jede Menge Hochkaräter ausgelassen wurden, zählte man mit 55 Toren zu den treffsichersten Teams. Großen Anteil daran hatten Thilo Wilkens (21 Treffer), der gemeinsam mit dem Boizenburger Frank Owe die Torschützenliste anführte, und Benny Jerichow (11).

Während es auf Spielerseite wenig Bewegung im Polzer Lager gibt, hat sich auf der Trainerbank einiges getan. Roland Meyer, der eigentlich nur eine Saison aushelfen wollte, wurde nach dann doch zwei Jahren schon vor dem letzten Heimspiel gegen den Hagenower SV mit einem herzlichen Dankeschön verabschiedet, ebenso wie Siegmar Willers, der überall anpackte, wo Not am Mann war. Aus gesundheitlichen Gründen muss man auch auf eine Institution im Polzer Fußball, Otto Ohnesorge, als Co-Trainer zumindest vorerst verzichten. Neuer "Chef" wird mit Steffen Willuweit ein weiteres Blau-Weiß-Urgestein. "Willu" hat schon angekündigt, durchaus neue Duftmarken setzen zu wollen. Dabei stehen ihm in bewährter Manier Alf Bußacker (Betreuer) und Fred Nowe (Torwarttrainer) zur Seite.

Als Saisonziel streben die Polzer wieder einen Platz unter den ersten Fünf an. Sie möchten dabei fußballerisch den ein oder anderen Akzent mehr setzen, als das in der abgelaufenen Spielzeit der Fall war. Wie weit man auf diesem Weg ist, zeigt sich vielleicht schon am nächsten Sonnabend, wenn der ambitionierte Verbandsliga-Spitzenreiter MSV Pampow im Waldstadion zu Gast ist. Diese Partie der ersten Landespokalrunde wird um 15 Uhr angepfiffen. Der Verein lädt seine Anhänger an diesem Tag zu einem attraktiven Fußball-"Paket" ein. Die B-Junioren der SG Neu Kaliß/Polz machen um 10 Uhr mit ihrem Landesliga-Punktspiel gegen den Schweriner SC den Anfang. Um 12 Uhr kommt es zu einem Wiedersehen mit vielen bekannten Gesichtern, wenn sich die "Helden" des ersten Polzer Landesliga-Aufstiegs mit einer Auswahl von TSG Neustrelitz und Ingenieur-Schule Neustrelitz (DDR-Studentenpokalsieger) messen.

 

 

 

C-Junioren der SG Neu Kaliß/Polz eindrucksvoll

Landesliga-Meister

Fabian Weidmann mit 33 Toren Torschützenkönig 

 

Nach dem Trainingsauftakt startet Blau Weiß Polz I mit folgenden Vorbereitungsspielen in die neue Saison:

Samstag, den 21.07.12   15 Uhr   Blau Weiß Polz  -  VfL Breese/Langendorf

Samstag, den 28.07.12   15 Uhr   Ausdauertraining im Waldstadion 

Samstag, den 04.08.12   15 Uhr   Blau Weiß Polz  -  Eichtracht Mechau

Samstag, den 11.08.12   15 Uhr   Schwarz Weiß Eldena   -   Blau Weiß Polz

 

Am Samstag, den 18.08.12 um 15.00 Uhr hat unsere Mannschaft in der 1. Runde  mit dem leistungsstarken Verbandsligisten vom Pampower SV einen äußerst attraktiven Gegner zugelost bekommen.

An diesem Tag treffen sich zum wiederholten Male verdiente Fußballer des SV Blau Weiß Polz aus vergangenen Zeiten zu einem traditionellen Wiedersehen, bei dem sie aber auch ihr fußballerisches Können aufblitzen lassen wollen.

Der Punktspielauftakt sieht folgende erste Begegnungen vor:

1. Punktspiel Samstag, den 25.08.12  15 Uhr   Neumühler SV   -   SV Blau Weiß Polz

2. Punktspiel Samstag, den 01.09.12  15 Uhr   SV Blau Weiß Polz   -   SG 03 Ludwigslust/Grabow

3. Punktspiel Samstag, den 15.09.12  15 Uhr   Blau Weiß Neukloster   -   SV Blau Weiß Polz

 

Abschlusstabelle Landesliga Saison 2011/12

 

 

 

Derby erfreute nur die Polzer Fans

 

12. Juni 2012 | Von: Thomas Willmann

 

Das abschließende Derby zwischen Blau-Weiß Polz und Hagenower SV hatte nur wenig von der erhofften Spannung. Die Heimelf sicherte durch ein klares 5:0 den fünften Meisterschaftsplatz ab. Was der HSV anbot, war absolut enttäuschend (SVZ berichtete).

 

Polz erwischte einen Auftakt nach Maß. Einen lang herausgeschlagenen Ball ließ Benny Jerichow einmal aufprallen, um ihn dann direkt über Ronny Unger hinweg zum 1:0 zu versenken (4.). Das 2:0 ließ nicht lange auf sich warten. Jerichow lag angeschlagen am Boden. Das Spiel lief aber weiter, und der Ball landete über Umwege bei John Mäder, der freistehend, überlegt flach ins rechte Eck abschloss (19.). Von den Gästen war offensiv wenig zu sehen. Außerdem leisteten sie sich in der Defensive eklatante Fehler. Einer führte zu einem Foul an Thilo Wilkens. Der Polzer Kapitän trat selber zum Elfmeter an und verwandelte sicher (28.). Auch beim 4:0 war die Hagenower Abwehr nicht im Bilde. John Mäder verlängerte einen Einwurf per Kopf auf Thilo Wilkens, der unbedrängt seinen zweiten Treffer markierte (32.). Ein Freistoß von Jan Geese, den Marco Schwabe verfehlte (36.), war die einzige nennenswerte HSV-Aktion.

 

In der Pause gab es Blumen, Malzbier und als wichtigstes Utensil einen Pokal. Den überreichte Uwe Ohlrich in seiner Funktion als Staffelleiter der Landesliga an die C-Junioren der SG Neu Kaliß Polz. Die hatten sich eine Woche zuvor durch einen 4:1-Sieg im Spitzenspiel beim MSV Pampow den Titel in der West-Staffel gesichert.

 

Die zweite Halbzeit entwickelte sich, wie von vielen befürchtet, zum Sommerfußball. Die Heimelf agierte im Gefühl des sicheren Sieges nicht mehr so zielstrebig, Hagenow kam dadurch etwas besser ins Spiel, ohne Bäume auszureißen. Stefan Dröge im Polzer Tor war lediglich bei zwei Schüssen aufs kurze Eck gefordert (49. und 71.). Die besseren Chancen besaßen weiterhin die Blau-Weißen. Thilo Wilkens verpasste nach guter Einzelaktion den Abschluss (73.), um wenig später beim 5:0 wieder im Mittelpunkt zu stehen. Unstrittig ein zweites Mal im Strafraum gefoult, trat er erneut selbst an und schickte den chancenlosen Ronny Unger wieder in die falsche Ecke (78.). Der inzwischen für Stefan Dröge eingewechselte Mario Kopischke konnte sich noch zweimal als Torwart beweisen (85. und 88.). Auf der anderen Seite bewahrte Christian Tügel sein Team auf der Torlinie rettend vor dem drohenden halben Dutzend (87.). Die Gelb/Rote-Karte, die sich Sascha Meyer kurz vor dem Abpfiff wegen Meckerns einhandelte, war sicher überflüssig und musste in diesen letzten Minuten der Saison wohl auch nicht mehr zwingend verhängt werden.

 

Der Polzer Trainer Roland Meyer, der aus beruflichen Gründen ausscheidet und vor dem Spiel ebenso wie im übrigen Co-Trainer Otto Ohnesorge und Betreuer Siegmar Willers mit einem Blumenstrauß verabschiedet wurde, äußerte sich nach dem Abpfiff hoch zufrieden: "Die Jungs wollten mir zum Abschied einen Sieg schenken und das haben sie in überzeugender Manier getan." Ganz anders sah da das Stimmungsbild bei seinem Gegenüber Eike Lenz aus: "Ich bin mächtig sauer. Sicher, man kann verlieren, aber doch nicht so. Das war gar nichts, wie wir hier aufgetreten sind." Blau-Weiß Polz: Dröge (76. Kopischke) - Hoppe, Schult, Ranft, Neumann, Trinowitz, Möller, Mäder, Meyer, Wilkens, B. Jerichow (28. Wacker).

 

Hagenower SV: Unger - Späth, Tügel, Gebert (Klose), Ch. Steinhauer, Geese, Pippirs, Banthin, R. Steinhauer, Wojatzky (51. Grewe), Schwabe.

 

 

Polzer 5:0 Sieg gegen den Hagenower SV zum Abschluss einer erfolgreichen Saison

09.06.12 - Unerwartet klar mit 5:0 besiegten die Polzer im Kreisderby die schwachen Gäste vom Hagenower SV. Begünstigt durch die Führung von Benny Jerichow und einer klaren 4:0 Pausenführung deutete sich ein Debakel für die Gäste an.

Doch nach den 3 Toren vom Torschützenkönig Thilo Wilkens (insgesamt 21 Tore) und John Mäder ließ es der Gastgeber ruhiger angehen und ließ die erfolgreiche Saison ausklingen.

 

 

Nach erfolgreichen Jahren im Polzer Trainerteam wurden Roland Meyer, Otto Ohnesorge und Siegmar Willers verabschiedet. Ihnen gilt ein großes Dankeschön für die aufopferungsvolle Arbeit. Zukünftig wird Steffen Willuweit, einer der erfolgreichsten Polzer Fußballer vergangener Jahre, dessen Name unmittelbar mit den sensationellen Verbandsligazeiten verbunden ist, mit seinem Team die Geschicke der ersten Mannschaft leiten.

 

 

Verdienter Auswärtssieg für die Blau Weißen

03.06.12 - Der Gewinn der Landesliga bei den C-Junioren, mit einem 4:1 Sieg in Pampow motivierte die Blau Weißen Männer offensichtlich für das letzte Auswärtsspiel in Roggendorf.

Ihre klare Überlegenheit schlug sich schließlich in einem ungefährdeten 3:0 Sie nieder.

Allerdings dauerte es bis zur 41. Minute als Thilo Wilkens, von Maik Trinowitz in Szene gesetzt, zum 1:0 traf. In der zweiten Halbzeit sorgten die Blau Weißen innerhalb von 10 Minuten für klare Verhältnisse. Thilo Wilkens zum wiederholten Mal mit einem langen Ball auf die Riese geschickt  leistete die Vorarbeit für den mitgelaufenen John Mäder, der zum 2:0 traf. Nach dem 3:0 durch Thilo Wilkens, der sein 18. Saisontor erzielte (69.), hatten die Gäste noch zwei weitere Hochkaräter.

Blau Weiß Polz: Dröge – Neumann, Schult, Trinowitz, Hoppe, Möller (80.Wacker), Ranft, Mäder, Wilkens, Meyer, B.Jerichow

 

 

„Neumühler Beton“ bescherte Polzer Heimniederlage

SV Blau Weiß Polz  -  Neumühler SV 0:1 ( 0:1)

Die 0:1 Heimniederlage gegen den abstiegsgefährdeten Neumühler SV war verständlicherweise gar nicht nach dem Geschmack der Blau Weißen aus Polz. Die Fans erwarteten eine, ohne Erfolgsdruck aufspielende Polzer Elf. Stattdessen fabrizierte das Team unverständlich viele Fehler und verstand es nicht im Mittelfeld Regie zu führen und die Neumühler Abwehrriegel zu knacken.. Hier stand der sich mühende Marcon Ranft zu oft allein auf weiter Flur. Zur Steigerung der spielerischen Komponente wurde ein spielstarker John Mäder deutlich vermisst.

Das letztendlich entscheidende Tor in der 9. Spielminute spielte dem, gehörig unter Erfolgsdruck stehenden Gast natürlich hervorragend in die Karten und bedeutete für ihn eine ideale Ausgangsposition um sein Defensivkonzept zu verwirklichen.

Beim Gegentor wollte Stefan Dröge eine auf den kurzen Pfosten gezogene Ecke wegfangen, klatschte den Ball aber nach oben ab. Eine ideale Vorlage für Neumühles Kapitän Stefan Apitz, der aus Nahdistanz das 0:1 markierte.

Die Blau Weißen fanden in der Folge kein geeignetes Mittel gegen die körperlich starken, sich weit zurückziehenden Gäste. So dauerte es bis zur 42. Minute, bevor Enrico Knaack den ersten Hochkaräter auf dem Fuß hatte. Er legte den Ball schön am Gegenspieler vorbei, um dann aber zu unplatziert abzuschließen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wollten die Gastgeber mit Macht das nachholen, was sie bis dahin versäumt hatten. Wenn die Neumühler in dieser Phase etwas geschickter zu Werke gegangen wären, hätten sie sich das spätere Zittern leicht ersparen können. Gleich dreimal scheiterten sie aus allerbester Konterposition am allerdings auch glänzend reagierenden Stefan Dröge (48./55./57.).

Nach gut einer Stunde schien der Neumühler Akku leer zu sein. Jetzt stimmte auch die Polzer Einstellung und es ergaben sich endlich Torchancen. Doch der torgefährlichste Polzer Stürmer Thilo Wilkens wurde zumeist „gedoppelt“ und damit konsequent beschattet.

Er und der immer mehr aufrückende Ronny Schult fanden mit platzierten Abschlüssen im starken Neumühler Keeper ihren Meister (67./72./80.). Nicht unterschlagen werden soll der zwischenzeitliche Kopfballtreffer den Neumühler Gäste, der wegen einer vom Assistenten sofort angezeigten  Abseitsstellung keine Annerkennung fand (73.).

Blau Weiß Polz: Dröge – Neumann, Ranft, Becker (73. Hoppe), Trinnowitz, Schult, Meyer, Knaack, Wilkens, B. Jerichow

 

 

 

Polzer Chancen hatten Seltenheitswert

 

14. Mai 2012 | Von: Thomas Willmann

 

"Wir haben im Rahmen unserer Möglichkeiten gespielt. Schwerin ist der verdiente Sieger", fasste der Polzer Trainer Roland Meyer die 0:2-Niederlage seiner Blau-Weißen im Landesliga-Punktspiel beim Schweriner SC in wenigen Worten zusammen und gab damit die 90 Minuten ziemlich treffend wieder.

 

Da die Gäste kurzfristig einige Leistungsträger zu ersetzen hatten, gingen sie sehr zurückhaltend in die Partie. Sie überließen dem Gegner von Anfang an die Initiative und agierten nach dem Motto: Ohne großes Risiko schnell die Bälle hinten herausbefördern. Der starke, böige Wind tat ein übriges. Von einem kontrollierten Spielaufbau konnte kaum einmal die Rede sein. Bei den wenigen Konterchancen fehlte es an der nötigen Präzision. Die einzige nennenswerte Szene resultierte aus einem langen Pass auf Benny Jerichow, der mit seinem Schuss das Ziel knapp verfehlte (28.), Auf der anderen Seite wusste der SSC seinerseits mit den sich bietenden Räumen wenig anzufangen. Man kontrollierte zwar das Geschehen, entwickelte jedoch kaum einmal wirklich Torgefahr. Christoph Wegner verfehlte das Ziel (11.), Patrick Breß setzte einen Kopfball über die Latte (28.). Breß, der in der vergangenen Saison im Trikot der SG 03 Ludwigslust/Grabow noch treffsicherster Spieler der Liga war, stellte in der 38. Minute allerdings seine Torjägerqualitäten unter Beweis, als er nach einem Freistoß zur Stelle war und aus kurzer Distanz zum 1:0 abstaubte.

 

Die Polzer sparten sich in der Pause den relativ weiten Weg bis zur Kabine, versammelten sich stattdessen an der Trainerbank, wo Roland Meyer seine Jungs noch einmal "einnordete". Die erste Chance nach dem Wiederanpfiff gehörte den Gästen. Benny Jerichow scheiterte an Michael Heuser (48.). Es sollte die einzige Szene bleiben, in der der SSC-Keeper sich beweisen konnte. Das Spiel lief in der Folge weitgehend in Richtung Polzer Tor. Nachdem Felix Michalski völlig freistehend vorbeigeköpft hatte (52.), sorgte Christoph Wegner wenig später für die frühe Vorentscheidung. Nicht entschlossen genug angegriffen, ließ er Stefan Dröge mit platziertem Schuss keine Abwehrchance (56.). Den Blau-Weißen fehlten an diesem Tag die Mittel, um die drohende Niederlage abwenden zu können. Der Polzer Torwart verhinderte gegen Marco Gruen das 0:3 (75.), bei einem Freistoß von SSC-Kapitän Steve Svenßon, der vom Innenpfosten ins Feld zurücksprang (79.), hatte er das nötige Glück auf seiner Seite. Als der Schiedsrichter die jederzeit fair geführte Partie abpfiff, gab es am hoch verdienten Sieg des Tabellenvierten nichts zu deuteln.

 

Blau-Weiß Polz: Dröge - Neumann, Ranft (77. Chr. Jerichow), Trinowitz, Wacker, Becker, Möller, Meyer, Knaack, Mäder, B. Jerichow.

 

 

Polzer Kabinenpredigt zeigte gewünschte Wirkung

SV Blau Weiß Polz  -  Parchimer FC 4:1 (1:1)

05.05.12 - Durch eine klare Steigerung in der zweiten Halbzeit verdiente sich der SV Blau Weiß Polz den 4:1 Sieg gegen den Parchimer FC. Am Ende wäre eigentlich sogar ein noch höheres Ergebnis Pflicht gewesen.

Was der Gastgeber vor der Pause zeigte , war schwach. Die Parchimer taten nur wenig für das Spiel und warteten auf fehler des Gegners. Dieses Konzept ging in der 10. Minute auf.        Ein langer Ball landete gegen die, zu weit aufgerückte Polzer Viererkette  bei Hans - Michael Mischlewski, der alleine auf Tor zulaufend Stefan Dröge  „ausguckte“ und überlegt zum 0:1 einschoss.

Die Blau Weißen fanden nur langsam in die Spur.  Mit einem Kopfball an den Pfosten setzte Maik Trinnowitz ein erstes Achtungszeichen (19.). Es dauerte aber fast bis zum Halbzeitpfiff und bedurfte eines Elfmeters zum Ausgleich. Benny Jerichow wurde zu Fall gebracht, Thilo Wilkens verwandelte sicher (45.).

In der Kabine durfte sich die Mannschaft dann über ein paar passende Worte des Trainerduos Meyer/Ohnesorge „freuen“. Die zeigten  in jedem Fall Wirkung . Endlich legten die Blau Weißen ihre Schlafmützigkeit ab.

Und als Thilo Wilkens  auf der rechten Seite zwei Gegenspieler stehen ließ und eien Ball präzise  über die Abwehr hob, köpfte der durchlaufende Benny Jerichow zum 2:1 ein (60).

Eine Kopie dieser Szene hätte wenig später Treffer Nummer drei bringen können.

Diesmal zog der Blau Weiß Kapitän links auf und davon, John Mäder erwischte die Flanke  aber nur mit dem Knie und produzierte den zweiten Aluminiumtreffer der Partie (62.)

Wer weiß, wie das Spiel ausgegangen wäre, hätte der Parchimer Torschütze den Ball im Gegenzug nicht freistehend über die Latte gejagt (63.).

So aber sorgte Benny Jerichow für entspannte Polzer Mienen, indem er  den PFC-Keeper  zum 3:1 tunnelte (65.). Endgültig gelaufen war die Sache als John Mäder nach einer schönen Kombination  ins kurze Eck traf (70.). Dass man in der Schlussphase einige Hochkaräter liegen ließ, sorgte Mannschaftsintern für Diskussionsstoff.

Blau Weiß Polz: Dröge – Hoppe (ab 46. M. Becker), Schult, Neumann, Ranft, (83. Wacker), Möller, Trinnowitz, Mäder, Meyer (58. Knaack), Wilkens, B. Jerichow

 

 

SV Blau Weiß Polz  -  Parchimer FC   4:1  (1:1)

05.05.12 - Nach der Führung der Gäste , begünstigt durch Abstimmungsfehl in der Polzer Defensive brachte ein Elfmeter,  von Thilo Wilkens sicher verwandelt, den Ausgleich für den siegeswilligen Gastgeber. Mit Beginn der zweiten Halbzeit ließen die Polzer keine Zweifel aufkommen, wer den Platz ais Sieger verlassen würde.

Die Tore vom spielstarken Benny Jerichow (2) und John Mäder, nach uneigennütziger Ablage von Thilo Wilkens, sorgten für den klaren 4:1 Sieg der Blau Weißen.

 

 

Mit großer Moral einen Punkt in Groß Stieten erkämpft

28.04.12 - Wenn man bedenkt, mit welchem Aufgebot der SV Blau weiß Polz in Groß Stieten antreten musste, so war das verdient erkämpfte 1:1 ein sehr ordentliches Ergebnis.

Für den angeschlagenen Mario Kopischke rückte der vielseitige Enrico Knaack ins Tor und machte seine Sache gut. Die Polzer Führung war ein Tor aus dem Kuriosenkabinett. Ein langer Schlag des erneut starken Ronny Schult überraschte den zu weit vor den Tor stehenden Kepper. Die Gäste jubelten schon da sprang der Ball auf dem holprigen Rasen noch einmal auf und gegen die Latte. Für den letzten Tick sorgte der vergeblich hinterherhechtenden Schlussmann (34.).  Und wieder lag der Ball im Netz. Diesmal hatte der Assistent allerdings eine angebliche Torwartbehinderung gesehen. Gegen die nun Elf Polzer tat die Heimelf in der zweiten Halbzeit offensiv etwas mehr. Zum Ausgleich bedurfte es allerdings schon eines Foulelfmeters (65.). Mit diesem Ergebnis schienen beide Team zufrieden zu sein so dass sie sich mehr und mehr   darauf beschränkten, keine Fehler zu machen um den Punktgewinn zu sichern.

 

 

Späte Tore im Polzer Regen-Derby

 

24. April 2012 | Von: Thomas Willmann



Die Torhüter hatten es bei dem Dauerregen besonders schwer, wussten aber zu überzeugen: Hier verhindert Blau-Weiß-Keeper Mario Kopischke mit Unterstützung von Christoph Neumann den erfolgreichen Abschluss von Robert Wallbaum (v.r.n.l.). Willmann/privat


Mit einem 1:1 endete am Sonntag das Derby der Fußball-Landesliga zwischen SV Blau-Weiß Polz und SG 03 Ludwigslust/Grabow. Insbesondere für die Gäste war dieser Punkt eigentlich zu wenig im Kampf gegen den Abstieg. Sie halten weiter die ungeliebte rote Laterne.

Spielerisch hielt sich das Niveau in Grenzen. Über weite Strecken glich die Partie einem ziemlichen "Gebolze". Das mag einerseits an der Nervosität und Spannung gelegen haben, die immer über diesem Duell liegt. Aber auch das April-Wetter trug sicher seinen Teil dazu bei. Abgesehen von kurzen trockenen Abschnitten schüttete es kräftig vom Himmel. Viele der gut 300 Zuschauer, die keinen überdachten Tribünenplatz ergattert hatten, flüchteten auf der Suche nach einem halbwegs trockenen Plätzchen immer wieder vom Spielfeldrand.

Die erste nennenswerte Szene leitete Thilo Wilkens ein. Die Hereingabe des Polzer Kapitäns setzte Enrico Knaack in die Wolken (11.). In der Folge brachte die Heimelf immer weniger Konstruktives zu Stande. Die SG 03 erarbeitete sich Feldvorteile, torgefährlich wurde es allerdings nur selten. Als Mario Kopischke einen Schuss von Johannes Ernst prallen lassen musste, rettete Christoph Neumann im letzten Moment (24.). Wenig später reagierte der Blau-Weiß-Keeper erstklassig bei einer Direktabnahme von Robert Wallbaum (26.). Ein Freistoß von Tim Lüdeke zischte von Freund und Feind unberührt durch den Polzer Strafraum (36.). Die besten Chancen der ersten Halbzeit gehörten dann doch den Gastgebern. Benny Jerichow hielt den Fuß in eine Wilkens-Flanke. Kay Roby warf sich davor, der Abpraller tippte zweimal auf die Latte (37.). Auch in der 39. Minute hatte Jerichow das 1:0 auf dem Fuß. Frei auf das Tor zulaufend, brachte er den Ball aber nicht am SG-Schlussmann vorbei, der ebenso wie sein Gegenüber eine starke Leistung zeigte.

Roby stand nach dem Seitenwechsel sofort wieder im Mittelpunkt. Er wehrte gegen Thilo Wilkens glänzend ab. Doch als der Polzer Stürmer im zweiten Anlauf zu Fall kam, zeigte der Schiedsrichter ohne zu zögern auf den Elfmeterpunkt. Benny Jerichow wollte es wohl zu genau machen und traf nur den Pfosten (47.). Den nächsten Hochkaräter vergab Wilkens. Erneut tauchte er völlig frei vor dem Tor auf, verfehlte aber das Ziel (50.). Auf der anderen Seite landete ein Drehschuss von Robert Radeck auf der Latte (55.). Ein planvoller Spielaufbau war beiderseits selten zu erkennen. So kam John Mäder eher durch Zufall zu einer weiteren Polzer Großchance. Sein Heber wurde von Philip Wischnat vor der Linie geklärt (72.). Johannes Ernst prüfte Mario Kopischke, der mit tollem Reflex zur Ecke abwehrte (77.).

Es schien auf ein torloses Derby hinauszulaufen, als ein Polzer Abwehrspieler bei einem langen Ball wegrutschte. Johannes Ernst behielt die Übersicht und legte quer auf Pierre Kaatz, der den Ball aus kurzer Distanz zum 0:1 über die Linie beförderte (80.). Die Gäste durften aber nur für drei Minuten vom für sie so wichtigen Auswärtssieg träumen. Ein Schuss, der das Tor weit verfehlt hätte, wurde abgeblockt und geriet erst so zur Vorlage für Thilo Wilkens, der aus rund elf Metern den umjubelten Ausgleich markierte (83.).

Das Derby war zwar umkämpft, lief aber angesichts der schwierigen äußeren Bedingungen, die durch Ausrutscher auch so manches eher zufällige Foul beförderten, insgesamt sehr fair ab. Das ließ sich erfreulicherweise auch außerhalb des Platzes konstatieren. Auf Grund zurückliegender Erfahrungen wurde das Spiel von einem großen Polizeiaufgebot begleitet. Die Einsatzkräfte konnten sich aber ganz auf die Zuschauerrolle beschränken.

 

 

Schwache Vorstellung beendet Polzer Serie

TSG Gadebusch – SV Blau Weiß Polz 3:0 (2:0)

14.04.12 - Jede Serie reißt einmal: Nach 9 Spielen in Folge ohne Niederlage hat es die Landesliga Fußballer vom SV Blau Weiß Polz erwischt.

Bei der TSG Gadebusch mussten sie sich mit 0:3 geschlagen geben. „Das war ein Tag, an dem einfach nichts geht“, sprach der Polzer Mannschaftsbetreuer Alf Busacker von einer berechtigten Niederlage. Es sei eine relativ ereignislose, ja langweilige Partie gewesen, in der bezeichnender Wiese 3 Standardsituationen den Ausschlag gegeben hätten.

Die Gäste erwischten einen ordentlichen Start und kamen durch Marco Ranft auch zur ersten Chance. Der Abwehrspieler nahm einen kurz abgewehrten Ball volley, scheiterte aber am TSG- Keeper (5.). Polz erarbeitete sich optische Vorteile, ohne allerdings große Torgefahr auszustrahlen. Das lag auch daran, dass die Heimelf ihre „Hausaufgaben“ ordentlich gemacht hatte. So wurde zum Beispiel Thilo Wilkens konsequent gedoppelt, so dass der Kapitän der Blau Weißen nicht wie gewohnt zur Entfaltung kam. Parktisch aus dem Nichts heraus fiel das 1:0. Nach einer Ecke konnten die Gäste nur ungenügend klären. Der Ball wurde postwendend in den Strafraum zurückbefördert und von Fabian Hegner unhaltbar verarbeitete (23.).

Wenig später musste Hegner eigentlich auf  2:0 erhöhen, verzog aber frei auf das gegnerische Tor zulaufend knapp (28.). Dafür passte in der 40. Minute wieder alles. Marco Stern lief in eine, auf den kurzen Pfosten gezogenen Ecke und ließ Mario Kopische mit platziertem Kopfball erneut keine Abwehrchance – 2:0.

Die Polzer wollten nach dem Seitenwechsel noch einmal ordentlich Gas geben und übernahmen die Initiative. Vielleicht wäre ja tatsächlich noch etwas gegangen, wenn ein Wilkens – Tor Anerkennung gefunden hätte. Der war in einen  eigentlich verunglückten Schuss von Maik Becker gerutscht und hatte den Ball über die Linie befördert. Doch der Assistent hob die Fahne – aus Sicht der Blau Weißen eine krasse Fehlentscheidung. „Das war nie und nimmer Abseits. Thilo ist von ganz hinten reingelaufen.“ Alle Proteste halfen nichts, der Schiedsrichter gab den Treffer nicht.

Die Gäste mühten sich weiter, hatten auch mehr von Spiel aber der durchschlagende Erfolg bleib aus. Stattdessen fing man sich noch das 3:0 ein. Das musste Mario Kopischke wohl auf seine Kappe nehmen. Er klatschte den Ball bei einem Freistoss aus 35 Metern nach vorne ab. Fabian Hegner reagierte am schnellsten und markierte per Abstauber seinen zweiten Treffer

(85.). Durch diese Niederlage mussten die Polzer den 6. Tabellenplatz an die SG Roggendorf abtreten.

 

 

Mario Kopischke erneut ein starker Rückhalt

31.3.12 - Der Polzer Höhenflug geht weiter. Mit dem unerwartet deutlichen 3:0 gegen den Tabellenzweiten der SpVgg. Cambs/Leezen blieb die Mannschaft im 9. Spiel in Folge ungeschlagen ( 5 Siege).

Dabei war der Sieg gar nicht so deutlich wie es das Ergebnis erahnen lässt. Schon in der Anfangsphase mussten Mario Kopischke  (15.) und Enrico Knaack auf der Linie (19.) einen Rückstand verhindern. Das 1:0 durch einen Schienbeinschuss von Thilo Wilkens (26.) bedeutete dann eine hervorragend Ausgangsposition für den Gastgeber.

Kurz vor der Pause erhöhte der torgefährliche Polzer Kapitän nach einer abgesprochenen Variante eines Freistoßen, als er mit einem platzierten Schuss ins Ecke traf (42.). 

Auch die zweite Halbzeit begann vielversprechend für die sich gegen die drohende Niederlage stemmenden Gäste. Einen Flatterball, den der Polzer Keeper relativ spät sehen konnte, wehrte er glänzend zur Ecke ab (49.). Bei der einzigen umstrittenen Entscheidung in einer fairen Partei, erkannte der Schiedsrichter nach Anzeige des Linienrichters auf Abseits von Benny Jerichow, so dass das angestrebte, weil vorentscheidende 3:0 noch auf sich warten ließ. In der 59. Minute zeigte dann John Mäder seine Qualitäten als sich an der Strafraumgrenze durchsetzte, mit links abzog und den Ball neben dem  Pfosten einschlagen ließ (67.).

Als der Tabellenzweite wenig später mit einem Heber an Mario Kopischke scheiterte (67.) schien der Widerstand zu erlahmen. Die Polzer brachten den Vorsprung relativ sicher nach Hause.

 

 

Erneuter Auswärtssieg! 

24.03.2012 - Dynamo Schwerin - Blau-Weiß 2:4. Polz ist nun schon 8 Spiele in Serie ungeschlagen. Macht weiter so! 

Polzer auswärts erneut bärenstark

Blau Weiß siegt mit 4:2 bei Dynamo Schwerin zum vierten Mal in Folge auf gegnerischem Platz

24.03.12 - Die Polzer Serie hat auch in Schwerin gehalten. Nach dem verdienten 4:2 Sieg bei der SG Dynamo sind die Polzer auf den 6. Tabellenplatz geklettert.

Die Anfangsphase hatte etwas Einschläferndes. Erst als Enrico Pelletschek den Ball an den Pfosten setzte und Christian Klingenberg den Abpraller zum 1:0 verwandelte (15.), schienen die Gäste aufzuwachen. Sie zeigten in der Folge die klar bessere Spielanlage, benötigten zum Ausgleich allerdings einen Elfmeter. Thilo Wilkens wurde zu Fall gebracht, Benny Jerichow verwandelte sicher (30.). Beide Mannschaften ließen bis zur Pause je noch eine gute Chance aus, so dass es mit dem 1:1 in die Kabinen ging.

„Leute, hier müssen wir voll auf Sieg gehen“, war man sich im Polzer Lager über die Linie der zweiten Halbzeit einig. Und die Mannschaft setzte das Vorhaben konsequent um.

Einen Querpass von Thilo Wilkens konnte Sascha Meyer zwar nicht verwerten, aber die zu kurze Abwehr nahm Enrico Knaack volley. Der Ball entwickelte sich zur Bogenlampe und schlug ein (52). Wenig später setzte Sascha Meyer nach Jerichow – Schuss entschlossen nach und markierte das 3:1 (58.).

Die Blau Weißen schienen sich ihrer Sache jetzt allerdings zu sicher und bettelten förmlich um den Anschlusstreffer. Ein Schlenzer von Marcel Grube landete am Außenpfosten (60.).

Enrico Pelletschek verzog nur knapp (65.). Als derselbe Spieler regelwidrig zu Fall gebracht wurde, trat Grube zum Elfmeter an. Doch der Dynamo Kapitän scheiterte am wieder sehr guten Mario Kopischke, in den Nachschuss warf sich Christoph Neumann (67.).

Als der Polzer Keeper auch einen Freistoß parierte (75.), hatten die Gäste ihre Schwächeperiode schadlos überstanden. Ein gelungener Angriff über die rechte Seite sorgte für die endgültige Entscheidung. Der eingewechselte Matthias Becker flankte präzise und Thilo Wilkens köpfte zum 4:1 ein (79.).

Dass Enrico Pelletschek im Nachschuss noch das 2:4 gelang (84.), musste nicht sein, war für die Blau Weißen am Ende aber gut zu verschmerzen.

Als mehr als grenzwertig empfanden es die Gäste, dass sie nach diesem absolut fairen Spiel im Sozialtrakt von einigen „Dynamo-Anhängern“ angepöbelt wurden.

 

 

"Typischer Wilkens" rettet Polzer Punkt

 

19. März 2012 | Von: Thomas Willmann

Letzter Akt: Der Polzer Kapitän Thilo Wilkens steigt am höchsten und köpft in der Nachspielzeit zum 2:2 ein. Thomas Willmann

 

Emotionen pur: Nach seinem 2:2 hätte Thilo Wilkens (11) wohl die ganze Welt umarmt.


Wenn in der Fußball-Landesliga die Kicker von Blau-Weiß Polz und Aufbau Boizenburg aufeinandertreffen, dann kommt in der Regel keine Langeweile auf. Das aktuelle Duell machte da keine Ausnahme. Nach packenden 93 Minuten trennte man sich im Polzer Waldstadion mit einem leistungsgerechten 2:2. Insbesondere die Schlussphase hatte es mit drei Treffern in sich.

 

Obwohl die erste Halbzeit torlos blieb, wurden die 170 Zuschauer bei schönstem Frühlingswetter gut unterhalten. Stefan Hirdina und Patrick Alisch ließen die Polzer Defensive ziemlich schlecht aussehen, der Abschluss verfehlte knapp das Ziel (7.). Auf der anderen Seite nutzte Sascha Meyer mehrere Gegenspieler als Slalomstangen. Bei seinem Querpass stand Thilo Wilkens dann allerdings im Abseits (22.). Zwei Szenen machten deutlich, dass die Abwehr der Blau-Weißen an diesem Tag bei hohen Bällen anfällig war (23. und 25.). Die bis dahin größte Chance hatte Thilo Wilkens. Der Polzer Kapitän rechnete wohl nicht damit, dass eine butterweiche Flanke von Benny Jerichow ihn tatsächlich erreichen würde und erwischte den Ball nur mit der Schulter (30.). Ein Lattenschuss von Aufbaus Stefan Hirdina (34.), vor einigen Jahren selbst ein Blau-Weißer, unterstreicht den offenen Schlagabtausch. Viel Glück hatte Kevin Vogt. Bei einem Foul des bereits gelb-verwarnten Boizenburgers drückte der Schiedsrichter beide Augen zu (36.). Die Gäste hätten sich nicht beschweren dürfen, wenn sie ab diesem Zeitpunkt nur noch zu zehnt gewesen wären.

 

Die zweite Halbzeit begann mit einem gut vorgetragenen Polzer Angriff, den Enrico Knaack sehenswert mit der Hacke abschloss. Doch Alexander Lamer wehrte reflexartig ab (49.). Frank Owe musste eigentlich für das 0:1 sorgen, als er nach perfekter Kopfball-Ablage von Patrick Alisch aus kurzer Distanz vergab (56.). Fabian Lamer manövrierte gleich drei Abwehrspieler aus, verfehlte aber ebenfalls knapp das Ziel (58.). Dann waren wieder die Gastgeber an der Reihe. Nach Balleroberung von Christoph Neumann wollte es Thilo Wilkens zu mannschaftsdienlich machen. Anstatt selber abzuschließen, suchte er den Querpass und blieb hängen (64.). Im Gegenzug holte Frank Owe nach, was er noch kurz zuvor versäumt hatte. Nach Zuspiel in die Spitze ließ er Abwehrspieler und Torwart aussteigen und brachte die Boizenburger in Führung (65.). Eine mögliche Vorentscheidung für die jetzt optisch überlegenen Elbestädter verhinderte der Polzer Keeper Stefan Dröge, indem er sich entschlossen in einen Schuss warf (76.).

 

Laut wurde es auf den Rängen, als der Schiedsrichter den vermeintlichen Ausgleich nicht gab, weil sein Assistent den eingewechselten John Mäder im Abseits gesehen hatte (80.). Alle Empörung war schnell vergessen. Thilo Wilkens setzte sich auf der rechten Seite durch. Seine Flanke nahm der wie Mäder nach gut einer Stunde ins Spiel gekommene Steven Wurch volley - 1:1 (85.). "Diesen einen Punkt mitnehmen", war der fast einmütige Tenor der eingefleischten Blau-Weiß-Fans. Doch der Teilerfolg schien in weite Ferne zu rücken, als Christopher Muuß eine Unentschlossenheit in der Polzer Abwehr nutzte und aus dem Gewühl heraus das 1:2 markierte (88.). Aber es gab ja noch einen letzten Akt. In der Nachspielzeit bekam die Heimelf einen Freistoß zugesprochen. Steven Wurch zog den Ball hoch in den Strafraum, Thilo Wilkens war zur Stelle und köpfte zum 2:2 ein (90.+3). Der Schlusspfiff ging im Polzer Jubel fast unter.

 

 

Auswärtssieg! 

10.03.2012 - Blau-Weiß holt einen ganz wichtigen Dreier in Grevesmühlen. Die beiden Tore zum 2:0-Sieg erzielte Benny Jerichow. Polz ist nun schon 6 Spiele in Serie ungeschlagen. Weiter so! 

2:0 Auswärtssieg in Grevesmühlen

Beim relativ sicheren 2:0 Erfolg in Gadebusch erspielten sich die Gäste aus Polz in der 1. Halbzeit viele gute Tormöglichkeiten, benötigten aber einen klaren Foulelfmeter zur 1:0 Führung (36.). Nachdem Benny Jerichow sicher verwandelt hatte, war eine optimale Ausgangsposition vorhanden um des eigen Konterspiel aufzuziehen.

Zu Beginn der 2. Halbzeit hatte der Gastgeber die besseren Szenen und forderte den Polzer Keeper Mario Kopische, der an diesem Tag ein starker Rückhalt seiner Mannschaft war.

Er strahlte viel Ruhe aus und trug maßgeblich dazu bei diese Phase zu überstehen.

Nach einer vergebenen Möglichkeit vom Mannschaftskapitän Thilo Wilkens (78.) flankte er auf Benny Jerichow, der den herauslaufenden Keeper überlupfte und zum entscheidenden 2:0 einköpfte (84.)

 

 

Punktgewinn gegen Tabellenführer

 

SV Blau Weiß Polz  -  Lübzer SV 2:2 (2:0)

 

03.03.2012 - SVZ - Mit dem Minimalziel Punktgewinn und angesichts der ernüchternden Vorbereitungsspiele war es schon beeindruckend wie der Gastgeber nach der ausgeglichenen Anfangsphase das Spielgeschehen in der ersten Halbzeit bestimmte und dem Gast in dieser Phase keine Torchance ermöglichte. Aus einer sicheren Abwehr agierend bleiben trotz einiger verheißungsvolle Aktionen  Tormöglichkeiten Mangelware. Ein Freistoß von Benny Jerichow, dem nach Ansicht vieler Zuschauer eine Tätlichkeit an Thilo Wilkens vorausging, verfehlte das Tor nur knapp. Bei einem nicht anerkannten Tor der Gäste hatten die Polzer zweifellos das Glück auf Ihrer Seite. Half der Gast bei der Polzer Führung durch ein Eigentor in der 30. Minute der Gast noch kräftig mit, so war die 2:0 Führung durch Thilo Wilkens per Kopfball nach Ecke von Enrico Knaack ein mustergültiger Spielzug. Angesichts dieser verdienten Halbzeitführung schien ein Auftaktsieg gegen den unangefochtenen Tabellenführer greifbar nahe.
Doch der Lübzer SV stemmte sich mit Beginn der 2. Halbzeit gegen die drohende Niederlage und drängte die Polzer Elf in die eigene Hälfte. Die erhofften Konterräume ließen nicht lange auf sich warten und das wohl vorentscheidende 3. Polzer Tor war möglich. Aber Thilo Wilkens versprang nach schöner Einzelleistung der Ball und Benny Jerichow wurde in aussichtsreicher Position nicht angespielt.
Doch dieses Tor fiel nicht und nach 61 und 65 Minuten wurde die Polzer Defensive, begünstigt durch individuelle Fehler überlaufen und Lübz glich durch Alexander Hinz und Sebastian Schemmert zum 2:2 aus.
Jetzt musste man im Polzer Lager sogar um den einen Punkt bangen. Doch die Polzer Mannschaft fing sich wieder, erreichte wieder mehr Ausgeglichenheit und auch er Gast schien mit dem Remis zufrieden zu sein.
Einige der wenigen Polzer Offensivaktionen wurden brachten keinen weiteren Erfolg, einzig zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen, der in dieser hart umkämpften aber nicht unfairen Partie 8 gelbe Karten verteilte (3 für Polz und 5 für Lübz), sorgten für Aufregung auf den Rängen. Erwähnenswert auf Polzer Seite war das verheißungsvolle Debüt von Neuzugang  Sascha Meyer.

 

Trainerstimme Roland Meyer SV Blau Weiß Polz: „Eine starke 1. Halbzeit und verdiente Führung unserer Mannschaft. Nach dem nicht erzielten dritten und vielleicht vorentscheidendem dritten Tor haben wir, durch individuelle Fehler begünstigt den Gast zu den Ausgleichstoren eingeladen. Am Ende müssen wir mit dem gerechten Remis zufrieden sein.“

 

SV Blau Weiß Polz: Kopischke – Hoppe, Schult, Neumann, Trinowitz, Ranft, Meyer (ab 75. Renell), Möller, Wilkens, Knaack, B. Jerichow   

 

Sponsor Uwe Mäder (Geschäftsführer der Genossenschaft für landwirtschaftliche Produktion Eldena e.G.) bei der Übergabe von Trainingsbällen an Mannschaftskapitän Thilo Wilkens  

Sponsoren des SV Blau Weiß Polz vorgestellt - Uwe Mäder beispielhafter Sponsor

Die Bedeutung der Sponsorentätigkeit für Sportvereine ist hinlänglich bekannt und gewinnt angesichts der zurückgehenden Zuwendungen von den Verbänden immer mehr an Bedeutung.

So freut man sich auch beim SV Blau Weiß Polz über jeden unterstützungswilligen Geschäftsführer oder Firmeninhaber, der sich den Verein materiell oder finanziell unterstützt. Nur mit tatkräftigen Sponsoren kann der  Spielbetrieb mit den notwendigen äußeren Bedingungen für die beiden Landesligamannschaften und der Kreisligamannschaft in der bekannten Qualität ermöglicht werden.

Neben der Hauptvertretung der Allianz AG in Dömitz mit Herrn Peter Franke an der Spitze ist auch Uwe Mäder, Geschäftsführer der Genossenschaft für landwirtschaftliche Produktion e.G. in Eldena einer der aktivsten Sponsoren für den SV Blau Weiß Polz. Nach vielfältigen Aktivitäten übergab Uwe Mäder, der im „All-Star Team“ des Vereins selbst noch aktiv ist,  dem Kapitän der 1. Fußballmannschaft Thilo Wilkens ein Netz voller Trainingsbälle. (siehe Foto Mitte, rechts Peter Franke)  Und auch die neue Spiel – und Trainingskleidung  ist schon bestellt.

Nicht nur für diese, sondern auch für die bisherige hervorragende gilt Ihm stellvertretend für alle aktiven Sponsoren ein großen Dankeschön. Die Spieler haben versprochen, es ihm als Fan und Sponsor des SV Blau Weiß Polz zu danken.

 

 

 

Knoten platzte im Kellerduell

 

Hinrunde des SV Blau Weiß Polz 2011/12 - SVZ vom 10.02.2012


Auch für die Landesliga-Fußballer des SV Blau-Weiß Polz hat die Vorbereitung auf die Rückrunde begonnen. Die Mannschaft steigt mit dem guten Gefühl wieder ein, sich mit drei Siegen in Folge in die Winterpause verabschiedet zu haben. Diese kleine Serie war allerdings auch bitter nötig. Denn über weite Strecken lief es in der Hinrunde alles andere als wunschgemäß.

Nach ohnehin schon holprigem Start rutschte man durch einen Negativlauf von fünf verlorenen Spielen hintereinander in den Tabellenkeller. Der Tiefpunkt war am 9. Spieltag erreicht. Nach dem 0:1 bei Aufsteiger Parchimer FC fanden sich die Polzer auf dem letzten Tabellenplatz wieder. "Vielleicht war dieser Schock genau der letzte Anschub, den der ein oder andere gebraucht hat", mutmaßt Mannschaftsbetreuer Alf Bußacker, warum es von da an leistungsmäßig doch stetig aufwärts zu gehen schien und sich die Blau-Weißen so zumindest aus dem größten Schlamassel herausziehen konnten.

Wobei im Polzer Lager niemand ein Hehl daraus macht, dass 18 Punkte und ein zehnter Platz ganz sicher nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen. "Wir haben den Abgang von vier Stammspielern nicht wie erhofft verkraftet, die Zugänge aus der zweiten Mannschaft brauchten verständlicherweise ihre Zeit, zudem sind unsere beiden Torhüter nacheinander verletzungsbedingt ausgefallen", gibt es aus Sicht von Alf Bußacker durchaus objektive Gründe für die sehr mäßige erste Halbserie. Verstärkt wurde die allgemeine Verunsicherung durch einige wirklich indiskutable Auftritte: "Heimniederlagen, wie die gegen Gadebusch oder Groß Stieten haben am Selbstvertrauen genagt, da war keiner, der den nötigen Elan und Biss gezeigt hat."

Während die Polzer mit 28 geschossenen Toren offensiv sehr ordentlich dastehen, sieht es defensiv schon fast traditionell düster aus. 29 Gegentreffer sind im Ligavergleich der drittschlechteste Wert. "Zum einen mussten wir in der Abwehr dauernd umstellen, zum anderen war es unser großes Manko, dass nach zwei Gegentoren die Köpfe ganz schnell nach unten gingen. Da fehlte es dann am Biss, noch Schlimmeres abwenden zu wollen." Böse individuelle Schnitzer taten ein übriges, und so gerieten die Polzer sowohl in Boizenburg (1:6), als auch bei der SpVg Cambs/Leezen (3:6) zur "Schießbude".

Dass die Mannschaft die Kurve kriegte, führen die Verantwortlichen neben dem bereits erwähnten psychologischen Moment ("Ach du Sch…, jetzt sind wir tatsächlich Letzter") maßgeblich auf die Tatsache zurück, dass sich zum Ende der Hinrunde eine gewisse personelle Stabilität einstellte. Trainer Roland Meyer betont in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass er da verstärkt auf seinen "Leitwolf" zurückgreifen konnte. Diese Rolle nimmt ganz ohne Zweifel und ohne jegliche "Heldenverehrung" Thilo Wilkens ein. Der Mannschaftskapitän besitzt die intern anerkannte Autorität, auch einmal laut werden zu dürfen, trieb an und riss mit. Außerdem genießt er bei der Konkurrenz einen Stand, der seinen Nebenleuten mehr Freiräume gibt.

Auf das nötige Quäntchen Glück des Tüchtigen konnte man ebenfalls bauen. Nachdem schon das 2:2 gegen den Schweriner SC und der Pokalauftritt gegen den Verbandsligisten FC Schönberg trotz der 0:2-Niederlage einen fußballerischen Aufwärtstrend erkennen ließen, kam das Kellerduell beim Neumühler SV genau zum richtigen Zeitpunkt. Der 6:1-Kantersieg gab sichtbar Auftrieb. Und die Blau-Weißen schafften es, aus diesem "Wir-können-es-ja-doch" mehr zu machen. Das gewachsene Selbstvertrauen bekam sowohl der starke Aufsteiger SG Roggendorf (2:0), als auch der zu den positiven Überraschungen zählende Hagenower SV beim 3:1-Auswärtssieg zu spüren.

Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass die Winterpause aus Polzer Sicht zum falschen Zeitpunkt kam: "Wir hoffen aber, verletzungsfrei durch die Vorbereitung zu kommen und diesen Schwung dann nahtlos wieder aufnehmen zu können. In Bestbesetzung brauchen wir kein Landesligateam zu fürchten." Wie könnte man wohl eine bessere Bestätigung der eigenen Qualitäten abliefern, als gegen den Spitzenreiter. Mit keinem geringeren hat man sich zum Rückrundenauftakt zu messen. Am 3. März wird der Lübzer SV im Waldstadion zu Gast sein.

Testspiele Blau-Weiß Polz

11. Februar, 14 Uhr: Einheit Perleberg - BW Polz (Kunstrasen); 18. Februar, 15 Uhr: Malchower SV II - BW Polz; 24. Februar: BW Polz - SVF Neustadt-Glewe (Ort und Zeit noch offen); 25. Februar, 15 Uhr: BW Polz - MTV Dannenberg

 

Spielplan Vorbereitung 1. Mannschaft

 

Dienstag, 31.01.2012  

Trainingsbeginn

 

Sonnabend, 4.02.12 14:00 Uhr

BW Polz – Fortschritt Neustadt-Glewe - abgesagt!

 

Sonnabend, 11.02.2012  14:00  Uhr

Einheit Perleberg – BW Polz  2:2

 

Sonnabend, 18.02.12   15:00 Uhr

Malchower SV II - BW Polz

 

24.02.2012 – 26.02.2012

Trainingslager in Schwerin

 

25.02.12        16:15 Uhr

BW Polz – MTV Dannenberg    in Plate

 

Sonnabend, 03.03.2012  15:00 Uhr  1. Punktspiel

BW Polz – Lübzer SV

 

Landesliga West Saison 2011/12  1. Halbserie
Saisonbilanz SV Blau Weiß Polz

  
Spiele  13        Heim 6  Ausw. 7
gewonnen  5           3           2
unentsch    1          1           0
verloren     7           2           5
Punkte     16          10           6
Tore 28:29           13:09     15:20

Torschützen:                   

Thilo Wilkens                 9
Benny Jerichow              5
John Mäder                   4
Enrico Knaack                3
Ronny Schult                 2
Daniel Hoppe                 1
Maik Trinowitz               1
Marco Ranft                  1
Eigentore                      2

 

Von Polzern mit englischen Wurzeln
- Blau-Weiß holt beim Budenzauber 2012 in Dannenberg den 2. Platz -

Fußball ist ein toller Sport, der wirklich uneingeschränkt weiterempfohlen werden kann. Er ist emotionsgeladen und verbindet Menschen, die sonst eigentlich recht wenig miteinander zu tun haben, wie – einmal mehr – vom BreePoWitzer Sportverein am ersten Wochenende des Weltuntergangsjahres 2012 beim alljährlichen Budenzauber in Dannenberg eindrucksvoll unter Beweis gestellt wurde. Fußball kann aber auch ein extrem hässliches Ding sein, weil er Dir immer wieder vor Augen führt, wie nah Freud und Leid beieinander liegen können. Eben führst Du im Neunmeterschießen des Finales noch mit 2:0 und hast Deine Wichsgriffel schon am verdammten Pott, um ihn dann kurze Zeit später wieder entrissen zu bekommen. Scheiße! Kurva! Oder wie auch immer...
Blau-Weiß geht ob des starken Teilnehmerfeldes mit doch recht gemischten Gefühlen an den Start. Mit Stefan Dröge im Tor, der in der Halle als vorzüglich mitspielender Torwart gilt, und Sascha Meyer hatte man zwar zwei „Debütanten“ am Start, aber ebenso auch die geballte Erfahrung eines Thilo Wilkens und eines Oliver Möllers an Bord. Das erste Spiel sah ein Aufeinandertreffen gegen Treubund Lüneburg vor, das – Oh Wunder! – doch tatsächlich mit 3:1 gewonnen wurde. Auftaktspiele bei Hallenturniere und der SV Blau-Weiß Polz sind nomalerweise zwei Dinge, die man eigentlich nur sehr schwer in einen sinnvollen Zusammenhang bekommt. Aber dieses Mal sollte es halt ein wenig anders kommen. Zudem währte die Freude eh nicht lange, da das zweite Gruppenspiel völlig unnötig mit gleichem Ergebnis an den FC Eintracht Schwerin abgeschenkt wurde. Der alte Bekannte aus glorreichen Verbandsligazeiten führte sich mal wieder als Spielverderber auf und spuckte einem so richtig in die Suppe. Drinnen-Trainer Alf Bußacker verstand dies jedoch als einen Dämpfer zur richtigen Zeit. Denn nun war jedem klar, dass die letzten beiden Spiele gewonnen werden mussten. Aber was soll’s . . . unter Druck lässt es sich ja für gewöhnlich besser arbeiten. Nachdem man sich also berappelt und einen Spieler „aussortiert“ hatte, ging es wieder bergauf. Im dritten Gruppenspiel fegte man die TuS Woltersdorf mit 5:0 vom Parkett und löste deren Heimticket. Endlich nahm nun auch Kapitän Wilkens, der sich in den ersten beiden Spielen toretechnisch vornehmlich zurücknahm, am Spielgeschehen teil. So kam es dann zum Showdown gegen den Gastgeber MTV Dannenberg. Der konnte aus seinem Heimvorteil allerdings kein Kapital schlagen. Da halfen auch die aus dem Nachbarland stammenden Sikorski und Andruszko, die Blau-Weiß aus Verbandsligazeiten ebenso noch bestens bekannt waren, herzlich wenig.
Im darauffolgenden Halbfinale wartete mit dem VfL Breese/Langendorf nicht nur der Gruppensieger der Staffel A, sondern eben auch jener Verein, zu dem man schon länger ein mehr als freundschaftliches Verhältnis pflegt. Diese Spiele sind eigentlich viel zu schade, um als Halbfinale verbraten zu werden. Mittlerweile hatte sich die Halle nämlich merklich mit Anhängern der FG BreeWitz gefüllt und sorgte für beste Stimmung. Für beide Mannschaften wohlgemerkt! Und so war das Spiel dann wieder mal wie ein Aufeinandertreffen zweier Geschwister für die es nur einen Lolli gab. „Nimm Du ihn!“, „Nein, nimm Du ihn! Ich hab Dich doch so lieb!“. So war es auch nicht wirklich verwunderlich, dass es nach 13 Minuten noch immer 0:0 stand und das Spiel erst 5 Sekunden vor Schluss durch einen Konter entschieden wurde. Der VfL wollte das Spiel in der regulären Spielzeit entscheiden und warf kurz vor Schluss in Unterzahl alles nach vorne und stand hinten völlig „blank“. Über den Umweg Stefan Dröge kam der Ball dann zu Enrico Knaack, der sich plötzlich zusammen mit Thilo Wilkens auf’s VfL-Tor zulaufen sah. Ersterer stolperte den Ball zu Zweiterem. Zweiterer bugsierte den Ball irgendwie ins Tor und erstmals seit Ewigkeiten hieß es für Blau-Weiß mal wieder: Finaaaaalöööö!
In diesem bat der polnische Sechstligist FC Pom. Przybiernow zum Tanz. Da das einfach viel zu kompliziert zu schreiben ist und der Verein außer dem „Bier“ im Namen sonst recht wenig Sympathisches an sich hat, einigen wir uns hier auf den FC Kurva. Der FC Kurva hatte sich bis zum Finale recht locker durchgezockt und
ließ Eintracht Schwerin im Halbfinale mit 4:0 nicht den Hauch einer Chance. Und während sich auf Polzer Seite schon das ein oder andere Wehwehchen eingestellt hatte, wirkten die kurvanischen Spieler noch blutfrisch. Als hätte man gerade erst angefangen zu spielen. Die polnische Führung ließ dann auch nicht lange auf sich warten und wurde per Neumann-Dröge-Doppeltunnel schon in der ersten Minute erzielt. Das konnte ja heiter werden. Aber Blau-Weiß wäre nicht Blau-Weiß, wenn man nicht wenigstens versuchen würde zu antworten. Angetrieben durch die Ein-Mann-Armee Thilo Wilkens sollte dann auch tatsächlich nicht nur der Ausgleich sondern auch das Tor zur Führung folgen. Die Halle stand aber wirklich nur kurz Kopf, weil Polz in der Lage war, prompt das gute, alte und vor allem falsche Gesicht zu zeigen. Das 2:2 war einfach nur dumm und fiel in einem Moment des kollektiven Tiefschlafes. Aber der FC Kurva merkte jetzt, dass hier ein ernstzunehmender Gegner auf dem Feld stand und bemühte sich vor allem um die Defensive. So schloss man einen Nichtangriffspakt, der die Verlängerung überdauerte und das Neunmeterschießen zur Folge hatte. Von den Anstrengungen stark gezeichnet stritt man sich im Polzer Lager förmlich um die Funktion des Nichtschützen. Schließlich fiel die Wahl auf Cäpt’n Wilkens, Enrico Knaack und Marco Ranft. Nachdem Kurva den ersten 9er neben das Tor semmelte und Wilkens und Knaack sicher verwandelten, war das Ding eigentlich schon gegessen. Marco hätte „nur“ noch treffen müssen. Letztlich entdeckte er den Engländer in sich und schoss den liegenden Keeper an. Das Unheil nahm damit seinen Lauf: Micha Jenrich – scheinbar ebenfalls mit englischem Blut bestückt – versagten die Nerven, Kurva traf glücklich und siegte doch noch. Die großzügige Siegprämie von 500,- € wurde innerhalb weniger Sekunden halbiert. Aber was soll’s . . . scheiß doch drauf! Man hatte ein super und irgendwo doch recht unerwartetes Turnier gespielt und stellte zudem immerhin den besten Spieler. Kapitän Thilo Wilkens hatte es mal wieder allen gegeben . . . aber so richtig! 34?! Pfffff . . . für jemanden, der weiß, wo der Frosch die Locken hat, ist das doch kein Alter! Zumindest nicht bis zum Aufwachen am Morgen danach, gelle Thilo?! Außerdem zeigte sich eben jetzt mal wieder die Besonderheit des BreePoWitzer Sportvereins. Der kann sich selbst eben nämlich auch in Niederlagen feiern. Während es recht schnell ruhig um die polnischen Mannen wurde, versammelte sich der Rest vor dem BreePoWitzer Block zum üblichen UFFTA. Nachdem der erste Versuch ein echter Rohrkrepierer wurde, ergriff Dirk „Tyrannosaurus Rex“in das Megaphon und brachte die Meute zum Springen. Anschließend traf man sich wie üblich zur Aftershow-Party in der VIP-Lounge des VfL Breese/Langendorf und wertete das Turnier bei Wein, Weib und vor allem Gesang aus. Ein Schlager jagte den nächsten. Ronny Jung, der Pavarotti unter den Fußballern, erzählte den gespannten Zuhörern nochmal die Geschichte vom Hund, der in die Küche kam. Allein bei der „Bernhardiner“-Stelle stellen sich einem die Haare auf und man stammelt insgeheim die Telefonnummer des ortsansässigen Hausexorzisten vor sich hin. Die „Böööhörnadiiiiienööö!!!“. Was wären er und Alex „Roger Whittaker“ Köhn für ein prächtiges Duo gewesen?! Nachts um eins wurde man dann freundlich aus der Halle gebeten, um sich bei der letzten noch offenen Lokalität zu treffen: der Szene-Kneipe „Hannoveraner“, wo man die Nacht gegen vier Uhr früh ausklingen ließ. Irgendwann fällt man dann ins Bett. Aber statt zu schlafen, ist da immer dieser Ohrwurm . . . „BreePoWitzer Sportvereeeeein . . . wir werden immer bei Dir seeeeein!“.

P.S.: Schöne Grüße an die, die nicht da waren!

Enrico Knaack

(Der Inhalt dieser Geschichte ist frei nacherzählt. Zufällige Parallelen mit realen Personen und Namen sind wirklich rein zufällig. Ungereimtheiten und Falschaussagen liegen irischer Cola zu grunde. Und, ach ja: Selbst Chuck Norris findet BreePoWitz geil!)

 

 

Super! - Hagenower SV  -  Blau Weiß Polz   1:3


03.12.2011 - Grund zum Feiern im Hause Polz! Nach Toren von Kapitän Thilo Wilkens (2) und John Mäder setzte sich Blau-Weiß beim Hagenower SV mit 3:1 durch. Nach nunmehr 10 Punkten aus den letzten vier Spielen hat man sich Luft zur Abstiegszone verschafft und hat nun allen Grund zu Feiern bei der heutigen vereinsinternen Weihnachtsfeier! Denn man tau! :-)
 
Polzer setzen Serie auch im Derby fort

05. Dezember 2011 Von: thow

Fußball-Landesligist SV Blau-Weiß Polz hat seinen Aufwärtstrend auch im letzten Spiel des Jahres bestätigt. Zum Abschluss der Hinrunde feierte die Mannschaft mit dem verdienten 3:1 beim Hagenower SV ihren dritten Sieg in Folge. Während die Polzer als Zehnter den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herstellen konnten, rutschte de...r HSV nach einer insgesamt dennoch starken ersten Halbserie auf den vierten Platz ab.

Den Blau-Weißen war das neugewonnene Selbstvertrauen, das sie sich in den vergangenen Wochen hart erarbeitet haben, deutlich anzumerken. Die Hagenower schienen von der aggressiven Spielweise des Gegners überrascht. Es dauerte nur fünf Minuten, da hieß es 0:1. Nach einem Freistoß von Oliver Möller kam Thilo Wilkens völlig unbedrängt zum Kopfball und ließ sich diese Chance aus kurzer Distanz nicht entgehen. Die Gäste blieben tonangebend. Benny Jerichow "fackelte" zweimal nicht lange, verfehlte aber jeweils das Ziel (7. und 14.). Mehr als ein Freistoß von Steven Gellert, der aber keine Gefahr brachte (17.), stand für die Heimelf in der Anfangsphase nicht zu Buche. Und als Thilo Wilkens in ein missglücktes Abspiel von HSV-Kapitän Stephan Späth lief und John Mäder mit Querpass in Szene setzte, schloss dieser ganz überlegt zum 2:0 ab (24.). Eine Standardsituation sorgte für neue Hoffnung im Hagenower Lager. Sebastian Pippirs schlug eine Ecke auf den zweiten Pfosten, der mit aufgerückte Johannes Klose markierte freistehend das 1:2 (32.).

Aber trotz des Anschlusstreffers blieben die Polzer auch nach dem Seitenwechsel das aktivere Team. Ein Fehler in der gegnerischen Abwehr hätte ihnen fast zu einer weiteren Großchance verholfen (47.), bei einer halbhohen Hereingabe von Thilo Wilkens verhinderte HSV-Keeper Ronny Unger mit guter Parade Schlimmeres (58.). Erst in der Schlussphase zeigten die Gastgeber die Entschlossenheit, die man eigentlich von Anfang an erwartet hatte. Und als der kurz zuvor gelb-verwarnte Christian Jerichow nach einem taktischen Foul mit Gelb/Rot vom Feld musste (73.), schien in Überzahl noch alles drin. Doch nur zwei Minuten später war das numerische Gleichgewicht wieder hergestellt. Auch Johannes Klose sah nach einer 1:1-Situation die Ampelkarte. Die Hagenower versuchten sich in der gegnerischen Hälfte festzusetzen. Die beste Ausgleichschance hatte Jan Geese, der aber im entscheidenden Moment wegrutschte, so das sein Schuss von der Strafraumgrenze zu hoch geriet (86.). Gelaufen war die Partie, als Thilo Wilkens in der Schlussminute den Ball in Höhe der Mittellinie aufnahm, einen letzten Gegenspieler abschüttelte, auch noch an Ronny Unger vorbeizog und das 3:1 erzielte.

Hagenower SV: Unger - Klose, Späth, Gebert (67. Grewe), Ch. Steinhauer, Geese, Pippirs, R. Steinhauer, Höhn, Gellert, Lenz.

Blau-Weiß Polz: Dröge - Neumann, Schult, Ch. Jerichow, Trinowitz, Ranft, Möller, Mäder, Knaack, Wilkens, B. Jerichow.

SR: Markhoff (Sukow)

Quelle: SVZ
  
 
Klasse! - Blau Weiß Polz - SG Roggendorf  2:0 
26.11.2011 - Torschützen: Marco Ranft, Benny Jerichow


Polzer dank zweitem Sieg in Folge im Aufwind

 
POLZ Genauso hatte man sich das im Lager des SV Blau-Weiß Polz vorgestellt:
Dem 6:1-Auswärtssieg aus der Vorwoche ließ die Mannschaft im heimischen
Waldstadion einen ebenso ungefährdeten 2:0-Erfolg gegen die SG Roggendorf
folgen und hat damit den Anschluss an das Tabellenmittelfeld hergestellt.
Der Sieg war hochverdient. Er hätte gegen einen in der Offensive ausgesprochen
harmlosen Aufsteiger eigentlich noch deutlicher ausfallen müssen. Die
Gastgeber zogen ihr Spiel immer wieder über die Flügel auf. An einem ersten gut
getimten Rückpass von Thilo Wilkens rutschte Benny Jerichow knapp vorbei
(10.), bei der nächsten Vorarbeit seines Kapitäns scheiterte Jerichowmit der Picke
am starken Roggendorfer Keeper (15.). Eine Volleyabnahme vonWilkens
landete an der Latte (21.). Das Erfolgschema des Tages führte dann zumüberfälligen
1:0. Thilo Wilkens zog bis zur Grundlinie durch und fand diesmal in
Marco Ranft einen entsprechenden Abnehmer (29.). Dass es bis zur Pause bei
einem Gegentreffer blieb, hatten die Gäste ihrem Torwart zu verdanken, der
gegen Enrico Knaack erstklassig reagierte (45.).
Die zweite Halbzeit begann mit dem nächsten Polzer Hochkaräter. Thilo
Wilkens konnte nur auf Kosten eines Elfmeters amTorschuss gehindert werden.
John Mäder wollte es zu präzise machen. SeinSchuss sprang vomInnenpfosten
an den Kopf des SG-Keepers und von da ins Aus (51.). Die Blau-Weißen
konnten es an diesem Tag verschmerzen. Wenig später nutzte Benny
Jerichow eine erneute Wilkens-Vorarbeit zum 2:0 (62.). Bei einem Kopfball
verpasste der Polzer Mannschaftsführer nur knapp einen eigenen Treffer
(70.). Es dauerte bis zur 87.Minute, bis auch der Aufsteiger zu einer nennenswerten
Chance kam. Ein Kopfball segelte haarscharf amTor vorbei (87.). thow
Blau-Weiß Polz:Dröge –Neumann,Ch. Jerichow, Trinowitz, Becker (26. Hoppe), Ranft, Möller,
Mäder, Knaack,Wilkens, B. Jerichow. SR: Männer (Parchim)
 


 
Neumühler SV - Blau Weiß Polz  1:6 (0:0) 


19.11.2011 - Nach einer in jeder Hinsicht überzeugenden Leistung kehren unsere Jungs mit
drei Punkten im Gepäck aus Neumühle zurück. Die Tore beim 6:1-Sieg besorgten
Thilo Wilkens (3), Maik Trinowitz, Enrico Knaack und ein Neumühler Spieler.
Jetzt gilt es nächste Woche nachzulegen!
Polzer schießen sich Frust von der Seele
Neumühler SV – SV Blau-Weiß Polz 1:6 (0:0) / Nach der 66. Minute ging es Schlag auf Schlag
19.11.11 - SCHWERIN/POLZ War das der lang ersehnte Befreiungsschlag? In jedem Fall
gingen die Landesliga-Fußballer des SV Blau-Weiß Polz aus dem Kellerduell
beim Neumühler SV als klarer Sieger hervor und schossen sich mit sechs Toren
den Frust von der Seele. Dass es ein verdienter Erfolg war, stand außer Frage.
Mit dem halben Dutzend wurde das neue Schlusslicht allerdings etwas zu
hart bestraft, zumal alle Treffer erst nach dem Seitenwechsel fielen.
Aber schon in der ersten Halbzeit stellten die Gäste das eindeutig bessere
Team. Von den ausfallbedingten Umstellungen in der Abwehr war nichts zu
sehen. Dagegen merkte man der Neumühler Offensive deutlich an, dass sie
ohne gelernte Stürmer auskommen musste. Mehr als der Ansatz einer Chance
war bis zur Pause nicht zu notieren – Christoph Neumann klärte souverän gegen
Christian Schröder (16.). Anders die Blau-Weißen, die schnell deutlich
machten, dass sie unbedingt gewinnen wollten. Benny Jerichow zwang NSV Keeper
Henry Starck zu einer ersten Glanzparade (17.). Der agile Polzer Angreifer
hatte weitere gute Szenen (33. und 38.). In der 24. Minute überzeugte
er auch als Vorbereiter. John Mäder scheiterte an Henry Starck, den Abpraller
konnte Thilo Wilkens per Kopf nicht verwerten. Der Neumühler Torwart war
wenig später mit Fortuna im Bunde, als er einen Schuss von Steffen Willuweit
im„Tunnel“ einklemmte (27.). Dass zudem in zwei Situationen ein Verteidiger
in höchster Not klären musste (40. und 42.), unterstreicht, dass die Neumühler
Fans mit ihrer Einschätzung goldrichtig lagen: „Das Beste am Spiel ist, dass es
noch 0:0 steht.“ Die Polzer arbeiteten nach dem Seitenwechsel
fleißig daran, diesen Zustand zu ändern. Damit der Knoten
platzte, bedurfte es allerdings schon eines kapitalen gegnerischen Schnitzers.
Thilo Wilkens ließ sich frei vor dem Tor auftauchend, diese Chance nicht entgehen
(66.). Und als die Neumühler Abwehr nach einer Ecke erneut patzte, legte Maik
Trinowitz mit energischem Einsatz nach (68.). Es lag sogar das 3:0 in
der Luft (70. und 75.), doch stattdessen fiel durch einen von Nils Grünthal flach
ins rechte Eck gesetzten Freistoß der überraschende Anschlusstreffer (77.).
Die Ernüchterung für die Heimelf und ihre Anhänger folgte auf dem Fuße. Vom
Anstoßpunkt weg landete der Ball mit ganz einfachen Mitteln bei Thilo Wilkens
– 3:1 (78.).Wenig später nutzte der Polzer Kapitän eine Kopfballverlängerung
von John Mäder zu seinem dritten Treffer (82.). Jetzt ging auf Neumühler
Seite gar nichts mehr. Nachdem Henry Starck noch gegen Benny Jerichow parieren
konnte, landete der anschließende Klärungsversuch von Steffen Knispel
im eigenen Netz (85.). Den 6:1-Schlusspunkt setzte Enrico Knaack, der eine gefühlvolle
Wilkens-Flanke freistehend einköpfte (89.). Thomas Willmann
Blau-Weiß Polz: Dröge – Becker, Ch. Jerichow, Neumann, Trinowitz, Möller, Willuweit, Mäder,
Knaack, Wilkens, B. Jerichow.


 

Umstrittener Elfmeter leitet Polzer Achtelfinalaus ein 



Zumindest in der ersten Halbzeit konnten die Polzer auch offensiv einige Akzente setzen.


12.11.2011 - POLZ - Eine weitere Pokalüberraschung ist den Landesliga-Fußballern des SV Blau-Weiß Polz nicht gelungen, aber sie haben sich beim 0:2-Achtelfinalaus gegen den klassenhöheren FC Schönberg sehr ordentlich aus der Affäre gezogen.
Der Verbandsligist erarbeitete sich zwar von Beginn an ein optisches Übergewicht. Doch die ersten Chancen gehörten den Blau-Weißen. Enrico Knaack lief einem Rückpass zum Schönberger Torwart nach. Es kam zum Pressschlag, der Ball landete im Toraus (7.). Nach einem langen Pass setzte sich Benny Jerichow auf der rechte Seite sehr gut durch und legte auf den mitgelaufenen John Mäder ab. Dessen Heber war dann etwas zu hoch angesetzt, verfehlte um rund einen Meter das Ziel (13.). Die Gäste verlagerten das Geschehen zunehmend in die gegnerische Hälfte, spielten „Handball“ um den Polzer Strafraum herum. Echte Torgefahr entstand aber nur selten. Die wenigen Szenen löste Keeper Stefan Dröge sicher (15. und 34.).Auf der anderen Seite kam John Mäder bei einem Konter zwar zum Abschluss, konnte Gabor Ruhr im FC Tor mit seinem Schuss aufs kurze Eck aber nicht wirklich in Verlegenheit bringen (25.).

In der zweiten Halbzeit nahm der Schönberger Druck zu. Der Favorit war bemüht, den Ball schnell laufen zu lassen. Zum Führungstreffer bedurfte es allerdings schon einer nicht unumstrittenen Elfmeterentscheidung. Niwar Jasim wurde in der Spitze angespielt, legte den Ball an Stefan Dröge vorbei und ging zu Boden. Alle Unschuldsbeteuerungen des Torwarts waren umsonst. Der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt, und Florian Zysk verwandelte sicher (58.).Wenig später war die Partie gelaufen. Den schönsten Spielzug schloss Sahid Wahab nach präziser Flanke von Sascha Wölki mühelos zum 2:0 ab (65.).
Die letzte nennenswerte Möglichkeit gehörte der Heimelf, die sich nach dem Seitenwechsel nur noch selten konstruktiv aus der eigenen Hälfte lösen konnte. Benny Jerichow ließ zwei Verteidiger ziemlich schlecht aussehen, jagte den Ball dann aber weit über die Latte (78.). thow Quelle: SVZ

Blau-Weiß Polz:  Dröge – Schult, Hoppe (77. Ch. Jerichow), Neumann, Ranft, Möller, Becker, Trinnowitz, Mäder, Knaack, B. Jerichow.
SR: Thieme (Gielow)
 


 
Traumtor brachte Polz den verdienten Punktgewinn 


SV Blau Weiß Polz – Schweriner SC 2:2 (1:1)


05.11.2011 - Mit dem späten 2:2 Ausgleichstor  gegen den Schweriner SC belohnte sich der SV Blau Weiß Polz für die an diesem Tag vorbildliche Moral mit der jederzeit an einen Erfolg geglaubt wurde. Die rassige, hart umkämpfte aber nie unfaire Partie litt unter einem Schiedsrichter, der wenig Fingerspitzengefühl bewies und viel zu früh gelbe Karten ( insgesamt 9 gelbe und 2 gelb-rote Karten) zeigte, auf der anderen Seite mit fortlaufender Spieldauer klare Fouls ungeahndet ließ. Die erste nennenswerte Szene war ein Schuss von Benny Jerichow, den der SSC-Torwart nur abklatschen konnte. John Mäder traf in Nachsetzen  nur das Außennetz. (17.).
Auf Vorarbeit von John Mäder ließ Benny Jerichow einen Verteidiger aussteigen und jagte den Ball in einer sehenswerten Aktion zum 1:0 ins Netz. Eine entscheidende Schwächung ereilte die Polzer nach 37 Minuten als der bis dahin äußerst auffällige Marco Ranft nach einer vorherigen gelben Karte wegen „Ballwegschlagens“ mit gelb-rot bedacht wurde. Die Aufregung hatte sich noch nicht gelegt da fiel begünstigt durch einen Fehler des ansonsten sichern Torwarts Stefan Dröge der in der Entstehung bitter Ausgleich. Abgesehen von diesem „Luftloch“ feierte der Lenzener einen gelungenen Einstand im Polzer Tor. Fast wäre John Mäder postwendend die erneute Führung gelungen. Sein Freistoß landete am Außennetz (42).
Der SSC, spielerisch wie erwartet überlegen hatte den besseren Start in die zweite Halbzeit. Stefan Dröge klärte mit toller Parade (49.). Beim 1:2 ins lange Eck durch viele Abwehrbeine hindurch war auch er machtlos (68.).
Das jetzt zerfahrene Spiel mit einem optisch überlegenen Gast war von vielen Unterbrechungen geprägt, die in einer ebenfalls überzogenen Hinausstellung eines Schweriners gipfelten (90). Alles nach vorne lautete das Polzer Motto. Als ein letzter hoher Ball zu kurz abgewehrt wurde und Daniel Hoppe aus vollen Lauf abzog landete der ball als Traumtor und unhaltbar zum 2:2 im Winkel (90.+2). Danach kannte der Jubel keine Grenzen: Dieser eine Punktgewinn sollte der Mannschaft Selbstvertrauen geben und zeigte eindeutig was bei einer entsprechenden Moral und taktischen Einstellung möglich ist.
SV Blau Weiß Polz: Dröge - Williweit, Hoppe, Ranft, Neumann, Trinowitz, Schult, Becker, (50. Wilkens), Mäder, Knaack, B.Jerichow
 



Parchimer FC – Blau-Weiß Polz 1:0 (1:0)

29.10.2011 - Im dritten Heimspiel in Folge empfing der Parchimer FC die Mannschaft von Blau-Weiß Polz am neunten Spieltag der Landesliga.
Nachdem die Gäste die erste kleine Möglichkeit mit einem gefährlich durch den Strafraum segelnden Freistoß hatten (3.), kam der PFC zu einer Doppelchance. Zunächst scheiterte Tom Suhrke mit einem Freistoß an der Parade von Blau-Weiß-Keeper Knaack (10.) Zwei Minuten später setzte sich Andrey Neugebauer herrlich im Strafraum durch und bediente Christian Wahls, dessen Schuss abgeblockt wurde (12.).
Anschließend hatten die Gäste noch eine Möglichkeit mit einem Kopfball von Wilkens, den Kurt Broczinski im PFC-Tor abfing (20.). Es folgte jedoch eine starke Phase des PFC.
In der 23. Minute setzte Hans-Michael Mischlewski eine weite Freistoßflanke von Tom Suhrke per Kopf an den Pfosten (23.). Den anschließenden Eckball schoss Tom Suhrke dann direkt (!) in die Maschen zum 1:0 (24.).
Nach einer halben Stunde bereits die große Gelegenheit zum zweiten Treffer. Nach einer Kombination über Andrey Neugebauer und Hans-Michael Mischlewski kam Christian Wahls aber nicht am Polzer Keeper vorbei (30.).
Anschließend besaßen die Gäste zwei Möglichkeiten. Zunächst ein überhasteter Abschluss von B. Jerichow (35.). In der 40. Minute konnte Kurt Broczinski im PFC-Tor einen Schuss von Wilkens aus 10 Metern parieren.
Die Gastgeber hatten noch einen Distanzschuss von Matthias Großmann zu verzeichnen (45.), mit dem 1:0 ging es aber in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel merkte man Polz an, dass sie mehr für das Spiel tun wollten. Dies ließ den Platzherren Raum zum Kontern. Die ganz große Chance besaß Hans-Michael Mischlewski, der nach Zuspiel von Andrey Neugebauer frei durch war und zunächst an der Parade von Blau-Weiß-Keeper Knaack scheiterte. Auch den Nachschuss konnte der PFC-Stürmer nicht im Netz unterbringen (54.).
Nach einer Stunde war es wieder Hans-Michael Mischlewski, der sich gegen zwei Spieler durchsetzte, den Abschluss aber verzog (60.).
Die Polzer kamen in der Folge immerhin zu drei Schusschancen für B. Jerichow (63., 65., 71.). Es fehlten aber Durchsetzungskraft und Präzision.
In der Schlussphase wurde das Spiel dann ruppiger. Die Gäste kamen trotz aller Bemühungen nicht mehr zu wirklich zwingenden Aktionen.
So blieb es schließlich bei einem knappen, aber verdienten Heimsieg für den Parchimer FC.
Tor: 1:0 Tom Suhrke (24.)
Quelle: nordostfussball.de

 


 
Erneute Niederlage


SV Blau Weiß Polz  -  SG Groß Stieten 1:4 (1:2)


22.10.2011 - Auch wenn die Polzer Mannschaft  nicht so unterlegen war wie es das ernüchternde Ergebnis darstellt, an der Enttäuschung über das Ergebnis gab es keine Zweifel.  Ohne den etatmäßigen Kapitän konnte viel zu wenig Torgefahr entwickelt werden. Hinzu kamen wieder viele Fehler in der Abwehrarbeit, die es dem keineswegs überragenden Gästen leicht machten, Tore zu erzielen.
Bereits nach 10 Minuten vergaben die Gäste freistehend bevor Benny Jerichow mit einem Distanzschuss Torgefahr andeutete. Das 0:1 nach Flanke und ungehindertem Kopfball brachten die Gäste in eine vorzügliche Ausgangsposition (21). Der Wille, das Blatt zu wenden kann dem Gastgeber nicht abgesprochen werden, doch es fehlten die Mittel für ein druckvolles Angriffsspiel. Der im Mittelfeld äußerst bemühte Ronny Schult hatte nach einem schönen Spielzug den Ausgleich auf dem Fuß. Er wurde jedoch abgedrängt und traf nur das Außennetz (35.).
Beim 0:2 schalteten die Gäste erneut schneller und setzten ihren torgefährlichsten Stürmer Dirk Reifmann in Szene, der frei durchlaufend vollendete. Schon jetzt konnte man den fehlerfrei agierenden und bei allen Toren chancenlosen Polzer Keeper Enrico Knaack bedauern. Hoffnung keimte auf als sich Steffen Willuweit in das Angriffsspiel einschaltete und John Mäder aus Nahdistanz zum 1:2 Anschluss vollendete (44.). Nach einem Fehler der Gästeabwehr eröffnete sich gleich darauf Maik Becker die Ausgleichschance (45.). Frei auf den Torwart zulaufend konnte dieser den Schuss jedoch zur Ecke ablenken.
Nach dem Seitenwechsel versuchte der Gastgeber weiter das Blatt noch zu wenden doch Torgefahr blieb Mangelware. Für die Gäste schlug Dirk Reifmann nach Flanke unbedrängt zum 3. Mal zu und zerstörte die aufgekommenen Polzer Hoffnungen auf mindesten einen Punktgewinn.
Ein Distanzschuss, den der Gästetorwart parierte, blieb eine der wenigen torgefährlichen Polzer Szenen der zweiten Halbzeit. Angesichts der komfortablen Führung sah auch der Gast keine Veranlassung mehr Risiko einzugehen. Das 1:4 in der Nachspielzeit war dann noch eine unnötige Zugabe gegen eine, jetzt völlig verunsicherte Polzer Mannschaft.
SV Blau Weiß Polz: Knaack – Trinowitz, Willuweit, Neumann, Hoppe, Ranft, Schult, Mäder, Möller, Becker (ab 66. Chr. Jerichow), B. Jerichow

 


Gastgeber siegte im Ortsderby


SG 03 Grabow/Ludwigslust  -  SV Blau Weiß Polz 3:1 (1:0)

16.10.2011 - Das stets brisante Derby der Fußball-Landesliga zwischen der SG 03 Ludwigslust/Grabow und dem SV Blau Weiß Polz war anders als in vergangenen Duellen diesmal eine klare Angelegenheit. Die SG 03 setzte sich im heimischen Waldstadion verdient mit 3:1 durch.
Die 280 Zuschauer erlebten einen flotten Beginn. Einem ersten flüssigen Spielzug der Heimelf schloss sich postwendend ein Polzer Konter an (2.).
Bei einem über die Mauer gezirkelten Freistoß lenkte Enrico Knaack den Ball über die Latte. Der etatmäßige Stürmer musste aushelfen, da beide Keeper der Blau Weißen  Mario Kopischke und Fred Nowe verletzungsbedingt ausfielen. Die Gäste agierten aus einer Konterstellung und hätten bei einem Schuss aus kurzer Distanz durch John Mäder fast die Führung erzielt (21.). Abgesehen von dieser Szene gab aber die Heimelf den Ton an.
Auffallend war die „robuste Spielweise“ vor allem gegen den Polzer Mannschaftskapitän Thilo Wilkens, die schon in der Anfangsphase mit Gelb hätte geahndet werden müssen. Aus einem abgefangenen Polzer Angriff entwickelte sich dann ein Grabower Konter gegen die entblößte Polzer Abwehr und es hieß 1:0 (34.). Auch die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gehöret eindeutig dem Gastgeber. Die Gäste strahlten nur durch Thilo Wilkens, der oft regelwidrig gestoppt wurde, Torgefahr aus. Nach einer Ecke und einem Zusammenprall zweier Polzer in der engeren Abwehr fiel mit dem 2:0 bereits eine Vorentscheidung (51.).
Auch das 3:0 ließ nicht lange auf sich warten und brachte nach 55 Minuten die vermeintlich endgültige Entscheidung. Doch endlich reagierte der Gast aus Polz. Wie wenig souverän auch die Abwehr des Gastgebers wirkte, zeigte sich in mehreren folgenden Szenen.
Der beste weil vorbildlich kämpfende und stets Torgefahr ausstrahlende Polzer Thilo Wilkens erzielte nach schöner Einzelleistung das 3:1 (64.). Angetrieben vom Polzer Kapitän nahm die Mannschaft jetzt den Kampf an, wirkte aggressiver, gewann Zweikämpfe und war endlich im Spiel. Leider gelang ihm bei einem Kopfball, der um Zentimeter das Ziel verfehlte nicht der Anschlusstreffer. Bei einer weiteren guten Einzelleistung von Kapitän in der 78. Min, die der Grabower Torwart parierte und einem Lattentreffer von Oliver Möller (80.) war der Anschlusstreffer möglich. Da auch ein Konter der Gastgeber ungenutzt blieb änderte sich jedoch nichts mehr am Spielstand.
Die Polzer Elf musste am Ende das Fazit ziehen, dass die spielerischen Mittel der ersatzgeschwächten Mannschaft und ein herausragender Thilo Wilkens nicht ausreichen, um beim keineswegs übermächtigen Gegner zu punkten.
SV Blau Weiß Polz: Knaack – Neumann, Ranft (90+2 Freitag), Becker, Renell, (68. Willuweit), Trinowitz, Möller, Mäder, Wurch, Wilkens, B. Jerichow
Roland Meyer (Trainer Polz): Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen, waren viel zu ängstlich und sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Das 2:0 war noch mal ein Schock, das 3:0 folgerichtig. Und da erst sind wir wach geworden, haben uns Chancen erarbeitet. Warum so spät, kann ich auch nicht erklären. Das Ergebnis geht so in Ordnung.
 
 


Elfmeterheld „Oldie“ Fred Nowe parierte Polz in die nächste Runde


08.10.2011 - Im Waldstadion Polz fiel die Entscheidung im Pokalspiel gegen den Verbandsligisten FSV Malchin erst im Elfmeterschiessen. Dabei wurde mit Fred Nowe der Torwart zum Matchwinner. Die personelle Situation ließ im Vorfeld schlimmes befürchten. So wurde Christian Jerichow nach langer Verletzungspause praktisch ohne Training ins kalte Wasser geworfen. Mit Steven Wurch  musste ein Leistungsträger der Zweiten die vollen 120 Minuten durchziehen. Beide machten Ihre Sache ausgezeichnet. Zur Entschuldigung der Gäste kann man anführen, dass auch sie äußerst dünn besetzt waren und in Trainer und Co-Trainer ihre einzigen Wechselmöglichkeiten hatten. Dennoch trat Malchin immerhin als Verbandsligist an. Ein Klassenunterschied war aber zu keinem Zeitpunkt zu erkennen.
Die einzige nennenswerte Szene einer ansonsten ereignisarmen ersten Halbzeit führte zum 1:0. John Mäder setzte sich gut durch und traf im zweiten Anlauf, nachdem sein erster Schuss noch vom Torwart pariert wurde (31.).
Dem schönsten Spielzug der gesamten Partie blieb die Krönung verwehrt. Steven Wurch setzte Benny Jerichow per Hacke in Szene. Dessen Flanke nahm Thilo Wilkens volley, sein Schoß verfehlte das Tor jedoch knapp (52.).
In der 63. Min. rettete Normen Renell auf der Linie und nur eine Minute später schien Fred Nowe unfreiwillig die überraschende Spielwende einzuleiten. Er schätzte einen klärenden Schlag aus der gegnerischen Hälfte falsch ein und musste tatenlos zusehen  wie der aufspringende Ball über ihn hinweg im Tor landete. Damit nicht genug: Ein abgefälschter Schuss machte den Malchiner Doppelschlag binnen einer  Minute perfekt (65). Wie aus dem Nichts hieß es 1:2. Die Polzer versuchten alles, bei mehreren gut vorgetragenen Angriffen fehlte aber die letzte Präzision. Bis Steven Wurch in der 89. Minute eine Flanke in den Strafraum zog und Enrico Knaack zum 2:2 einköpfte.
In der Verlängerung ließen beide Team je eine klare Torchance aus. Nach 120 Minuten pfiff der Schiedsrichter zum Elfmeterschiessen. Nachdem Thilo Wilkens getroffen hatte parierte Fred Nowe und verschaffte seiner Mannschaft einen großen Vorteil. Der hielt bis Christian Jerichow verschoss und die Gäste ausglichen. John Mäder als letzter Polzer Schütze bewies gute Nerven und traf zur erneuten Führung. Malchin musste wieder nachziehen, was nicht gelang. Fred Nowe war zum zweiten Mal zur Stelle und sorgte für allerbeste Stimmung im Waldstadion.
Blau Weiß Polz: Nowe – Neumann, Chr. Jerichow, Becker, Renell, Ranft, Wilkens, Mäder, Wurch, Knaack, B. Jerichow
 

 


Fußballgott trug an diesem Tage ganz sicher kein Polzer Trikot


1.10.2011 - Gar nicht einmal schlecht gespielt und dennoch verloren: Diese Resümee zog man im Lager des SV Blau Weiß Polz nach der 1:3 Heimniederlage gegen dien TSG Gadebusch. Während die Heimelf zahlreiche Chancen ausließ, genügten den cleveren Gästen wenige Möglichkeiten, um drei Treffer zu erzielen.
Den ersten Hochkaräter hatte John Mäder auf dem Fuß, der anstatt das freie lange Eck anzuvisieren einen Gegenspieler anschoss (5.). Als auf der anderen Seite die Polzer Defensive einen langen Pass unterschätzte und der Ball überlegt zurückgespielt wurde, traf Tim Theis aus vollem Lauf sehenswert rechts oben in den Winkel (10.). Blau Weiß antwortete prompt. Thilo Wilkens setzte sich gekonnt im Mittelfeld durch, ließ zwei Verteidiger und den Torwart aussteigen und schob zum 1:1 ein (17.). Bei einem weiteren schnell vorgetragenen Angriff geriet Benny Jerichow im letzten Moment ins Straucheln, so dass der Schuss vom Torwart pariert werden konnte (25.). Die erneute Gadebuscher Führung ließe sich mit „dümmer geht’s nimmer“ umschreiben. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke landete ein missglückter Schussversuch der Gäste genau auf dem Fuß von TSG-Kapitän, der sich diese Chance aus kurzer Distanz nicht entgehen ließ (39.).
Nach dem Wiederanpfiff schien der Ausgleich angesichts der Polzer Überlegenheit nur eine Frage der Zeit. Thilo Wilkens scheiterte jedoch am stark reagierenden Michael Schulz (47.). Der Gäste Keeper stand auch beim großen Aufreger des Tages im Mittelpunkt. Als ihm ein Schuss über die Hand rutschte, sah praktisch das gesamte Waldstadion den Ball hinter der Linie. Doch der gute Schiedsrichter folgte seinem, aus Sicht der Blau Weißen nicht nur in dieser Situation indisponierten Assistenten und entschied auf weiterspielen (65.).
Auch bei einem  Freistoß von Benny Jerichow war die Heimelf nicht mit Fortuna im Bunde. Der Ball sprang vom Pfosten zurück ins Feld (68.). Wenig später klärte Eric Rehberg für seinen schon geschlagenen Schlussmann (70.). So kam was kommen musste: Statt des überfälligen  Ausgleichs schoss Nico Lüth einen Konter zum spielentscheidenden 3:1 ab (78.).
Blau Weiß Polz: Nowe – Neumann, Trinowitz, Ranft, Möller, Schult, Becker (ab 60. Hoppe), Mäder, Knaack (ab 80. Renell), Wilkens, B. Jerichow (ab 71. Willuweit)



Polzer in Torlaune


SV Blau Weiß Polz  -  SG Dynamo Schwerin 4:0 (1:0)


17.09.2011 - Die Polzer Elf zeigte sich gut erholt von der Schlappe der Vorwoche, begann hoch konzentriert und hatte in der Anfangsphase durch Ronny Schult, Benny Jerichow und Thilo Wilkens die frühe Führung aus dem Fuß. Die überfällige 1:0 Führung erzielte Thilo Wilkens als er nach Querpass von Enrico Knaack ungehindert vollendete (20.). Danach setzet auch der Gast erste Akzente und forderte den erneut überzeugenden Fred Nowe im Polzer Tor zu mehreren guten Reaktionen (28. +42.).  Der Gast versuchte nach dem Wechsel mehr Offensivspiel zu entwickeln und öffnete damit zwangsläufig Polzer Konterräume. Wurde ein Schuss von Ronny Schult nach Vorarbeit von Thilo Wilkens noch abgefälscht (49.), verwertete John Mäder nach einem Solo vom starken Thilo Wilkens mustergültig zu Überfälligen 2:0 (52.). Nur eine Minute später krönte Benny Jerichow seine gute Leistung mit dem 3:0 als er nach guter Einzelleistung von Halblinks perfekt in den Winkel traf. Dynamo hatte jetzt nichts mehr entgegenzusetzen und entging einer höheren Niederlage nur durch die vergeben Polzer Torchancen. So landete ein Schuss, des sich häufig in den Angriff einschaltenden Ronny Schult nach Eingabe von Marco Ranft am Pfosten (54.). Einen Schuss von John Mäder aus Nahdistanz konnte der Gästekeeper parieren (68.). Eine Rettungstat auf der Linie verhinderte ein weiteres Gegentor. Den 4:0 Endstand erzielte Enrico Knaack in der 81. Minute und sicherte dem Gastgeber eine gelungene Wiedergutmachung gegen einen dankbaren Gegner.
Blau Weiß Polz: Nowe – Möller, Trinowitz, Becker (ab 64. Hoppe), Neumann – Mäder, Ranft, Schult, Wilkens – Knaack, B. Jerichow (ab 86. Willuweit)
 



Bittere Auswärtsschlappe

 
SG Aufbau Boizenburg  -  SV Blau Weiß Polz  6:1 (4:0)
 

10.09.2011 - Eine bittere Niederlage musste der Gast aus Polz in Boizenburg einstecken. Noch schwerer dürfte allerdings die Verletzung von Stammkeeper Mario Kopischke wiegen. Er ist in der noch jungen Saison schon der zweite Langzeitverletzte. Schnell über die Außenbahnen vorgetragene Angriffe des Gastgebers führten schon früh zu guten Tormöglichkeiten. Bei der ersten Boizenburger Tormöglichkeit reagierte Mario Kopischke  nach einem Schuss von Stafan Hirdina glänzend (8.). Beim Führungstreffer allerdings vertändelten die Blau Weißen den Ball und halfen so tatkräftig mit (10.).
Nach dem furiosen Auftakt kamen die Gäste aus Polz besser ins Spiel und hatten durch Thilo Wilkens die erste Torchance.

Dem gut herausgespielten 2:0 in der 30. Minute folgte das 3:0, bei dem ein Polzer Abwehrspieler noch die Möglichkeit hatte die Situation zu klären. Er traf aber nicht den Bal, so dass dieser ins Tor trudelte. Bei dieser Rettungsaktion verletzet sich Mario Kopischke, ihm gelten die Genesungswünsche der Mannschaft. Mit dem 4:0 Halbzeitstand war das Spiel praktisch entschieden. Dass an diesem Tag nicht einmal ein, an Thilo Wilkens verursachter Fouelfmeter verwandelt wurde, passt zum Spiel der Gäste (48.). Der Polzer Ehrentreffer von Jon Mäder nach Vorarbeit von Thilo Wilkens sollte angesichts des 6:1 Endstandes nur eine kleine Ergebniskosmetik sein.

SV Blau Weiß Polz: Kopiscke (39. Renell), Schult, Ranft, Neumann, Mäder, B. Jerichow, Knaack, Möller, Trinowitz, Becker, Wilkens

 



Polzer machten erst in der Schlussphase alles klar


Blau Weiß Polz – Grevesmühlener FC  3:0 (1:0)


27.08.2011 - Das Ergebnis täuscht ein wenig über den Spielverlauf hinweg. Die Angelegenheit war keineswegs eindeutig, die Entscheidung fiel erst durch einen Doppelschlag in  den Schlussminuten. Gerade spielerisch ließ der Auftritt der Blau Weißen noch viel Luft nach oben. In der ersten verheißungsvollen Polzer Szene erkämpfte sich Thilo Wilkens, war aber mutterseelenallein auf weiter Flur (3.), Jon Mäder übersah bei seinem harmlosen Abschluss den besser platzierten Mitspieler (4.). Ein einfacher langer Pass stelle die Polzer Defensive vor arge Probleme. Letztlich trudelte der Ball am Pfosten vorbei (8.). Beide Hintermannschaften wirkten nicht immer sattelfest. Bei einem gefährlichen Distanzschuss war der wie schon in der Vorwoche Stammkeeper Mario Kopische vertretende und stark haltende  Fred Nowe erstmals gefordert (17.). Auf der anderen Seite sorgte ein überzeugender Benny Jerichow für Jubel im Polzer Lager. Von Thilo Wilkens in Szene gesetzt. Traf der Stürmer sehenswert mit einem Direktschuss unter die Latte 26.). Wirklich durchdachte Angriffe blieben die Ausnahme. Gegen Ende der ersten Halbzeit ging es hektisch zu, bestimmten kleine Fouls das Spiel. Hier ließ der Schiedsrichter Durchsetzungsvermögen vermissen. Nach einer kurz abgewehrten Ecke stellte der 46- jährige Nowe seine nach wie vor  guten Reflexe unter Beweis (40.). Aber für ihn hätte es kurz nach dem Seitenwechsel wohl wenig zu halten gegeben. Als Zwei Abwehrspieler einen Freistoss verpassten, jagte ein Grevesmühlener den Ball freistehend an den Pfosten (48.). Auch in der Folge ging die größte Torgefahr von Standardsituationen aus. Thilo Wilkens scheiterte am Grevesmühlener Keeper (50.), Marco Ranft verfehlte nur knapp das Ziel(54.). fast im Gegenzug  bewahrte Fred Nowe in einer 1:1 Situation dien Ruhe und behielt die Oberhand (56.). Dass sein Gegenüber ebenfalls zu den Guten seiner Zunft zählt, bewies er bei dem bis dahin wohl besten Polzer Angriff. John Mäder legte genau im richtigen Moment auf Ronny Schult ab, doch dessen Direktabnahme parierte GFC Keeper Hannes Sikora mit tollem Reflex. (65.). In dieser Phase ging es hin und her. Steffen Trettin musste eigentlich den Ausgleich markieren, kam aber nicht an Fred Nowe vorbei (68.). Ein Distanzschuss war die letzte vielversprechende Aktion der Gäste (72.). Grevesmühlen verschob in der Schlussphase gezwungenermaßen weiter nach vorne und öffnete dadurch Räume. Die Blau Weißen wussten damit relativ wenig anzufangen bis „ein typischer Wilkens“ das umjubelte 2:0 und damit die Vorentscheidung brachte. Aus der eigenen Hälfte in Szene gesetzt, ging der Polzer Kapitän auf und davon, ließ Gegenspieler und Torwart aussteigen und schob ein (87.).Durch diesen Treffer offensichtlich auf den Geschmack gekommen, düpierte Thilo Wilkens in der Schlussminute gleich mehrere Gegenspieler und hatte auch noch denn Blick für den mitgelaufenen Benny Jerichow, der mit seinem ersten Doppelpack den 3:0 Endstand markierte. Blau Weiß Polz: Nowe – Hoppe, Ranft, (88. Renell), Neumann, Trinowitz, Schult, Möller, Mäder, Knaack (71. Becker), Wilkens, B. Jerichow

 

 

Ordentlicher Auftritt zu wenig für Punktgewinn
 
Lübzer SV  -  SV Blau Weiß Polz  2:1 (1:0)
Krasser Abwehrfehler kostete mögliches Unentschieden

22.08.2011 - „Die Mannschaft hat sich angesichts der vier zu ersetzenden Stammspieler wacker geschlagen, aber wenn man das gesamte Spiel betrachtet , geht der Lübzer Sieg vollkommen in Ordnung“, schätzte man im Lager der Blau Weißen die 1:2 Auftaktniederlage beim letzt- jährigen Staffelprimus realistisch ein.
Die Anfangsphase gehörte eindeutig der Heimelf, die schon in der 6. Minute von der fehlenden Abstimmung in der gegnerischen Hintermannschaft profitierte. Andre Ohlrich zog eine Flanke flach vor das Tor, wo der durchgelaufene Florian Schwarz praktisch nur noch den Fuß hinhalten brauchte – 1:0.
In der Folge versäumten es die Lübzer die Führung auszubauen, was nicht zuletzt an Fred Nowe im Polzer Tor lag. Der 46 jährige parierte z.B. eine Volleyabnahme in Klassemanier (9.). Von den Blau Weißen war in der ersten Halbzeit offensiv nur bei Standardsituationen etwas zu sehen. Im Anschluss an eine Ecke wurde ein Kopfball von Ronny Schult auf der Linie geklärt, bei seinem zweiten Versuch war Sebastian Haase reaktionsschnell im bedrohten Eck und hielt (14.). Einen halbhoch in den gegnerischen Strafraum gezogenen Freistoß verpassten Enrico Knaack und John Mäder nur knapp (19.).
Auf der anderen Seite durften sich die Gäste bei Fred Nowe bedanken, dass es zur Pause beim 0:1 blieb. Zunächst fischte der Polzer Keeper einen platzierten Freistoß von Andre Olrich aus dem Winkel (30.), und als seine Vorderleute praktisch mit dem Halbzeitpfiff bei einem hohen Ball total verschätzten, war er erneut zur Stelle (45.).
Ihre stärkste Phase hatten die Polzer direkt nach dem Seitenwechsel. Als Sebastian Haase den Ball bei einem Freistoß nur abklatschen konnte, staubte Ronny Schult zum 1:1 ab (51.).
Die Lübzer erarbeiteten sich zwar schnell wieder ein spielerisches Übergewicht, gingen aber oft zu hektisch vor oder fanden in Fred Nowe ihren Meister.
Erst ein krasser Schnitzer ermöglichte der Heimelf den Siegestreffer.  Ein hoher Ball wäre ohne die unfreiwillige Mithilfe eines Abwehrspielers wohl ungefährlich im Toraus gelandet.
Stattdessen missglückte sein Kopfballversuch zur perfekten Vorlage für Alexander Hinz, der wenig Mühe hatte das 2:1 zu erzielen (76.).
Den Gästen fehlten die Möglichkeiten zu einer erneuten Antwort. Ein Freistoß von John Mäder, der über die Latte strich, bot die letzte Ausgleichschance. (89.).   Blau Weiß Polz: Nowe – Hoppe, Schult, Ranft, Trinowitz, Renell, Mäder, Wacker, B. Jerichow, Becker, Knaack

 

 

SV Blau Weiss Polz - Landesliga - Saison 2011/12

Name

(Alter)

Name

(Alter)

Tor: Mario Kopischke ( 24 ) Tor: Fred Nowe ( 46 )
Tor: Stefan Dröge ( 31 ) John Mäder ( 25 )
Ronny Schult ( 32 ) Enrico Knaack ( 27 )
Christian Jerichow ( 27) Steffen Willuweit

Co-Trainer

( 42 )
Thilo Wilkens ( 34 ) Marco Ranft ( 22 )
Oliver Möller 33 ) Richert Wacker ( 29 )
Daniel Hoppe ( 29 )

Norman Renell

( 27 )
Maik Becker ( 21 )

Christoph Neumann

( 23 )
Michael Jennrich ( 27 )

Maik Trinowitz

( 26 )
Benny Jerichow ( 24 ) Sascha Meyer ( 22 )
Steven Wurch ( 22 )

Roland Meyer

Trainer

Otto Ohnesorge

Co-Trainer

Alf Busacker

Betreuer

Andreas Hermann

Stadionsprecher

Siegmar Willers

Trainer-Assistent

 

Ewige Tabelle Verbandsliga

 

SV Blau Weiß Polz  2010/2011

 

Hinten v.l.  Ronny Schult, Thilo Wilkens, Oliver Möller, Steffen Willuweit, Robert Wallbaum, Enrico Knaack, Daniel Hoppe, Jens Hundertmark

Mitte v.l.  Roland Meyer (Trainer), Otto Ohnesorge (Trainer), Fred Nowe, Sebastian Müller, Marco Ranft, Richert Wacker, John Mäder, Patrick Kürschner, Siegmar Willers (Betreuer), Alf Busacker (Betreuer), Peter Franke (Vorsitzender)

Vorne v.l.  Stefan Brinkmann, Benny Jerichow, Mario Kopischke, Maik Becker, Hannes Leppin, nicht auf dem Bild: Christian Jerichow 

 

 

 

 

Festlichkeiten -  90 Jahre SV Blau-Weiß Polz  

Zwei Vereinsidole mit Gold geehrt

 

01. August 2011 | von Harald Schulz   -   Die Chronik Blau Weiss Polz unter  » Geschichte

  

 

Foto1: Die Ehrennadel in Gold erhielt Vereinsidol Otto Ohnesorge (rechts) aus den Händen von KFV-Vorsitzenden Wolfgang Gottschling (Mitte). Vorsitzender Peter Franke gratulierte.

Foto2: Besondere Stützen des Vereins sind Ingo Runow, Manuela Schult und Jörg Jahncke (von links). Sie erhielten Ehrennadeln des Kreissportbundes. Fotos: Harald Schulz

 

POLZ - Der Sportverein Blau Weiß Polz besteht seit 90 Jahren. Die Mitglieder dieser von Laudator und Chronisten Theo Mundt vergangenen Freitagabend auf der Festveranstaltung als ländlichen Sportverein bezeichneten Gemeinschaft zeigten an diesem Abend, wie vor neun Jahrzehnten ihr Verein überregional eine Ausnahmestellung einnimmt: Ein einzigartiger Zusammenhalt im sportlichen wie kameradschaftlichen Sinne über die Jahre. Dem SV-Vorsitzenden Peter Franke fiel es dann auch leicht, allen Mitgliedern, Freunden, Sponsoren und nicht zuletzt den Fans der Fußballsparte für ihre Verbundenheit zu danken. Einen besonderen Dank schickte der Vorsitzende in Richtung Minister Till Backhaus, mit dessen Unterstützung es gelang, das Gemeinschaftshaus im Jahre 2002 zu bauen. Das dieses Schmuckstück zu einem solchem wurde, dafür hatten viele freiwillige Polzer SV-Anhänger tatkräftig in ihrer Freizeit angepackt.

 

Das nicht nur der Rasen auf dem Sportplatz besondere Pflege bedarf, diese Aufgabe nahm der Vorsitzende auch für die Pflege der Sponsoren in Anspruch. Ohne diese stetige Unterstützung könne der derzeitige finanzielle hohe Aufwand nicht gehalten werden. Ein zweites Faustpfand für die kommenden zehn Jahre sei das gute Miteinander mit der Amts- und Stadtverwaltung. Hier habe es in den vergangenen Jahren ein spürbares Miteinander gegeben. Ein Lob, das Bürgermeisterin Renate Vollbrecht gern bestätigte. Nichts desto trotz, so ihre loyale Einstellung als Bürgermeisterin gegenüber beiden Sportvereinen im Bereich Dömitz, müsse ausgewogen mit den finanziellen Zuwendungen umgegangenen werden. Dass diese unter dem Druck der Politik immer knapper werden, monierte auch Amtsvorsteher Burkhard Thees. Die Zusage beider kommunalpolitischen Spitzenvertreter, für den Sport und den Nachwuchs die freiwilligen Leistungen offen zu halten, gab es großen Applaus.

 

Den ernteten dann ebenso verdiente Vereinsmitglieder, deren Spuren bis in die jüngste Zeit des gleich in mehreren Sparten erfolgreichen Vereins zu finden sind: Otto Ohnesorge ist solch ein Blau Weiß-Haudegen. Ihm verlieh der Vorsitzende des Kreisfußballverbandes (KFV) Westmecklenburg, Wolfgang Gottschling, die KFV-Ehrennadel in Gold. Die Ehrennadel des Kreissportbundes (KSB), Manfred Siemer, verlieh dem unermüdlichen Sportkameraden Ingo Runow diese Auszeichnung in Gold. Die KSB-Ehrennadel in Silber erhielt Manuela Schult, die seit 30 Jahren die Frauen-Gymnastikgruppe als Leiterin sportlich ein Vorbild ist. Die Ehrennadel in Bronze wurde Fußball-Sektionsleiter Jörg Jahncke ans Revers geheftet. Für ihre Verdienste um das Vereinswohl ehrte der Blau Weiß-Vorstand die Mitglieder Annette Fentzahn sowie Leonhard und Helmut Weitmann.

 

Das 90-jährige Bestehen wurde am Sonnabend und Sonntag ebenfalls im besonderen Maße gefeiert. Höhepunkt war Sonnabend der Tanzabend, in dessen Verlauf Radio-Moderator und Comedian Leif Tennemann mit humoristischen Lob und Seitenhieben auch die vielen SV-Gäste begeisterte.

 

Begeistert waren auch die Kicker von "Sauerland-Event" vom fußballerischen Können der ersten Elf des Gastgebers. So lernten die Box-Stars und WM-Größen Sebastian Sylvester, Sebastian Zbik und Jürgen Brämer, dass es beim Kampf auf dem Rasen wenig hilft, in Gedankenblitze schnelle Fäuste einzusetzen. Viel besser sind dabei ein helles Köpfchen, schnelle Beine und ab und zu ein fairer Stopp ohne Körperkontakt.

 

29.07.2011 - Die Festsitzung zum 90 jährigen Bestehen war mit über 100 Gästen sehr gut besucht und wurde zu einer gelungenen Veranstaltung des Gastgebers.

In einem gutklassigen Spiel gegen die Prominentenauswahl von Trainer Karsten Röwer, bei der u.a. die Ex-Weltmeister Sebastian Sylvester, 

Sebastian Zbik und Jürgen Brähmer mitwirkten, setzen sich die Blau Weißen erwartungsgemäß durch.

Boxtrainer führte Regie im Mittelfeld

04. August 2011

POLZ - Sportlicher Höhepunkt und zugleich würdiger Abschluss der Feierlichkeiten zum 90-jährigen Bestehen des SV Blau Weiß Polz bildete am vergangenen Wochenende das mit Spannung erwartete Fußballspiel gegen die Prominentenmannschaft von Box Trainer Karsten Röwer.

 

Wer gedacht hatte, den Blau-Weißen steckt noch der 4:2-Sieg des Vortages gegen den Landesligisten Malchower SV II und die vorabendliche Feier noch erheblich in den Knochen, sah sich getäuscht. Gegen die mit den Ex-Boxweltmeistern Sebastian Sylvester, Sebastian Zbik und Jürgen Brähmer angereisten Gäste erspielten sich die Polzer nach kurzer Phase des Abtastens zur Halbzeit einen 6:1-Vorsprung.

 

In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste um den spielstarken Karsten Röwer, der im Mittelfeld Regie führte, besser ins Spiel. Jetzt zeigte sich ihre bessere Kondition. Bei Jürgen Brähmer blitzte dagegen nur ansatzweise sein fußballerisches Talent auf. Im Tor der "Promielf" wurde Ralf Stamer zum besten Spieler seiner Mannschaft und zeigte, dass er einmal das Torwartspiel erlernt hat. Er vereitelte etliche gute Polzer Chancen. So gewann der Gastgeber die zweite Halbzeit nur knapp. Der 9:3-Endstand - Tore von Thilo Wilkens 3, Michael Jennrich 3, Benny Jerichow, John Mäder und Enrico Knaack auf Polzer Seite und durch der agilen Enad Licina 2 sowie Sebastian Sonntag für die Boxer - war am Ende zweitrangig. Am Ende stellt diese Begegnung für alle Beteiligten, vor allen aber für die Polzer Spieler und Zuschauer ein einmaliges Erlebnis dar.

 

Dafür gilt dem Freund und Trainer Karsten Röwer sowie seinem Team ein herzliches Dankeschön, denn sie bescherten den Polzern einen weiteren Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Ganz nebenbei dürften alle Gästespieler einige neue Fans dazu gewonnen haben.

 

 

 

 

Eine Erfolgsgeschichte unseres Sportvereins begeht sein 90-jähriges Jubiläum. Für ein umfangreiches und anerkanntes, 

kulturelles und sportliches Leben ist unser Verein mit seinen Mitgliedern in vielen Bereichen ein beliebter Anlaufpunkt.

Projekte wie unser Dorfgemeinschaftshaus und unsere siegreichen Fußballmannschaften lassen uns auf eine erfolgreiche 

Vereinsgeschichte zurückblicken.

Feiern Sie mit uns gemeinsam!

Wir laden Sie herzlich zu unserem Festwochenende ein.

Erlebnisreiche und sportliche Tage finden statt:

 

29.07.2011

-         Festveranstaltung für geladene Gäste

    Ehrungen langjährig, aktiver Mitglieder

 

30.07.2011

-         Breitensport für Jedermann ab 11.00 Uhr

    z. B. Kegeln, Schießen, Angelspiel (mit Gewinnpreisen)

    Hüpfburg, Ponyreiten für Kinder

    Großkickeranlag

 

-         Fußballspiele         

                                           11.00 Uhr C-Junioren Blau Weiß Polz – Hagenower SV  

                                           13.00 Uhr Blau Weiß Polz II  -  SG Breese/Langendorf

 

                                           15.00 Uhr Blau Weiß Polz   -   Malchower SV II  

-         Tanz für alle ab 19.30 Uhr

    Augen- und Ohrenschmaus

 

31.07.2011

-        Fußballspiel D- Junioren ab 11.00 Uhr

 

-        Frühschoppen mit Blasmusik ab 11.00 Uhr

    Kinderschminken

 

 -    Fußballspiel – 13.00 Uhr Blau Weiß Polz  -  Prominentenauswahl „Sauerland Event“ 

                                 (z.B. J. Brähmer, S. Sylvester) Berlin mit Boxtrainer Karsten Röwer

 

Für das leibliche Wohl ist vielfältig gesorgt.

 

Wir freuen uns sehr Sie begrüßen zu dürfen!

 

Der Vorstand

Änderungen vorbehalten!

 

 

 

 

Vorbereitungsspiele Saison 2011/12

Sonnabend,   den 23.07.11  15.00 Uhr Blau Weiß Polz   -   Einheit Perleberg  

Sonnabend,   den 23.07.11  15.00 Uhr Schwarz Weiß Eldena   -   Blau Weiß Polz II

Sonntag,  den 24.07.11  15.00 Uhr Blau Weiß Polz II   -   SV Groß Buchholz

Sonnabend,   den   6.08.11  14.00 Uhr Reckenziener SV  -  SV Blau Weiß Polz

 

 

 

 

SV Blau Weiß Polz - Landesliga West Mecklenb./Vorp. 2010/2011

 
Statistik Stand 26. ST

 

 

 

 

SV Blau Weiß Polz - Groß Stieten  2:0 (1:0)
Versöhnlicher Saisonabschluss


29.05.2011 - Einen versöhnlichen Saisonabschluss hatten sich die Polzer zum Ziel gesetzt und der gelang nach einer überzeugenden Leistung.
Zu kritisieren war lediglich wieder einmal die unzureichende Chancenauswertung.
Nach guter Vorarbeit scheiterte der Kapitän ebenso wie Benny Jerichow am starken Gäste- Keeper (26. und 36.). Kurz vor der Pause war es dann endlich soweit: Einen mustergültig vorgetragenen Angriff schloss Sebastian Müller zum 1:0 ab (43.). Mit einer weiteren Glanzparade scheitere Benny Jerichow erneut am Stietener Torwart (45.+1).
Auch die 2. Halbzeit gestalteten die Gastgeber hoch überlegen. Ronny Schult setzte einen Schuss aus zentraler Position über das Tor (57.).
Nur zwei Minuten später markierte Maik Becker nach guter Ablage von Thilo Wilkens das überfällige 2:0 (59.).
Warum ein klares Foul an Steffen Brinkmann nicht zum Elfmeter führte, war allen unklar. Weitere gute Chancen von Enrico Knaack, Thilo Wilkens und Ronny Schult blieben ungenutzt, so dass der Gast noch gut bedient war. Lediglich in der 75. Minute konnte Mario Kopischke seien derzeit gute Form nachweisen.
Blau Weiß Polz: Kopischke – Willuweit, Hoppe, Schult, Ranft, Leppin (55.Wacker), Müller, Becker , Wilkens, Brinkmann (68, Knaack), B. Jerichow

 

Keeper im Polzer Waldstadion die besten Spieler auf dem Platz 


14.05.2011 - Blau Weiss Polz - SpVgg Cambs-Leezen 1:1 (1:0)


Dass die Partie zwischen dem SV Blau Weiß Polz und der SpVgg. Cambs/Leezen 1:1 endete, lag nicht zuletzt an den starken Keepern auf beiden Seiten.
Auf Grund klarer Chancenvorteile war das für die Blau Weißen in jedem Fall ein unbefriedigendes Resultat.
Nach mustergültiger Vorarbeit von Stefan Brinkmann köpfte Benny Jerichow gekonnt zum frühen 1:0 für den Gastgeber ein (17.). Doch auch der Gast zeigte Offensivqualitäten, denn wenig später bewahrte Mario Kopischke sein Team mit zwei Glanzparaden vor Gegentoren.
Der Cambser Schlussmann tat es ihm bei zwei platzierten Schüssen der Polzer gleich (30. und 32. ). Es entwickelte sich ein Offener Schlagabtausch und die Angriffsreihen sowie die Torhüter standen weiter im Mittelpunkt. Es entwickelte sich ein Polzer Chancenübergewicht aber auch der heute glänzend aufgelegte Mario Kopischke musste mehrfach glänzen.
Sein Gegenüber behielt gegen Benny Jerichow  (55.) und Enrico Knaack (80.) die Oberhand. Warum bei einem Foul an Stefan Brinkmann der Elfmeterpfiff ausblieb war allen Zuschauern ein Rätsel. Hier hatte der Schiedsrichter wohl einen „Blackout“, so dass den Polzern die mögliche Spielentscheidung versagt blieb. So fiel statt des 2:0 auf der anderen Seite nach einer Ecken das 1:1 (83.). Und da auch Thilo Wilkens am Keeper scheitere und Steffen Willuweit aus der Drehung verzog (87.) war das zugleich der Endstand. Eine alte Weisheit fand erneut ihre Bestätigung: Wenn du vorne die Tore nicht machst, wirst du hinten bestraft.
Blau weiß Polz: Kopischke – Möller, Hope (46. Ranft), Chr. Jerichow, Leppin, Becker, Mäder (65. Knaack), Wallbaum, Brinkmann (76. Willuweit), Wilkens, B.Jerichow



 

Polzer zeigen im Derby große Moral

 

10. Mai 2011 | von Thomas Willmann

Vor den Toren herrschte Hochbetrieb: Hier muss sich der Polzer Routinier Steffen Willuweit gegen das SG-Duo Steffen Kretschmer (16) und Jens Richter behaupten.  Willmann

GRABOW - Es ist vollbracht: Das Kreis-Derby der Fußball-Landesliga zwischen SG 03 Ludwigslust/Grabow und SV Blau-Weiß Polz, das im Vorfeld für so viel Diskussionsstoff gesorgt hatte, ist am Mittwochabend im Grabower Waldstadion absolut reibungslos über die Bühne gegangen. Und die Partie hatte fußballerisch eine Menge zu bieten. Vor 320 Zuschauern behielten die Polzer wie schon im Hinspiel mit 4:3 die Oberhand. Wer bei Buchmachern nach 40 Minuten auf dieses Ergebnis getippt hätte, wäre reich geworden. Denn da hatte die SG 03 gerade das 3:0 erzielt.

Die bereits zweimal verlegte Partie schien zunächst auch weiterhin unter keinem guten Stern zu stehen. Ein Zuschauer brach kurz vor Spielbeginn zusammen, Notarzt und Rettungshubschrauber kamen zum Einsatz. Letztlich konnte der Mann vor Ort stabilisiert und per Rettungswagen ins Krankenhaus nach Ludwigslust gebracht werden. Da sich der Anpfiff um eine halbe Stunde verzögerte, es also erst um 19.30 Uhr losging, mutmaßte der ein oder andere schon, dass es mit den Lichtverhältnissen eng werden könnte. Schließlich gibt es im Grabower Waldstadion kein Flutlicht. "Nur die Ruhe, wir ziehen das in jedem Fall durch", hielt man von offizieller Seite sofort dagegen.

Polzer Tor in Nachspielzeit leitete die Wende ein

Nach nervösem Beginn führte gleich der erste Angriff der SG 03 zum Torerfolg. Der völlig freistehende Patrick Breß setzte den Ball an den Pfosten, den Abpraller drückte Steffen Kretschmer über die Linie (8.). Auf der anderen Seite konnte John Mäder aus einer missglückten Abseitsfalle kein Kapital schlagen (10.). Alles schien frühzeitig für die Heimelf zu sprechen, als Patrick Breß nach mustergültigem Konter Jens Richter in Szene setzte und der überlegt zum 2:0 abschloss (13.). Für ein erstes Polzer Lebenszeichen sorgte John Mäder, der SG-Keeper Steffen Schlichting zu einer Parade zwang (22.). Als aus einer Ecke für die Blau-Weißen ein weiterer schneller Gegenzug resultierte, lag das 3:0 in der Luft. Tim Lüdeke verzog nur knapp (25.). Beide Teams verpassten in der Folge bei gut vorgetragenen Angriffen je einmal den Abschluss, bevor es erneut laut auf der Tribüne wurde. Oliver Bahls lief in eine von Jens Richter auf den kurzen Pfosten gezogene Ecke und nahm das Tempo mit, so dass sein Kopfball zum unhaltbaren "Torpedo" wurde (40.). Die Gastgeber hätten in einer Überzahlsituation sogar weiter erhöhen können, brachten sich durch einen Fehlpass aber selbst in Bedrängnis. Beim anschließenden langen Schlag in die Polzer Spitze schien man gedanklich schon in der Kabine. Nicht so Thilo Wilkens, der den Ball mit rechts annahm und mit sehenswertem Linksschuss zum 1:3 ins Netz setzte.

Es war jedem im Stadion klar, dass dieser Treffer in der Nachspielzeit den Gästen Aufwind für die zweite Halbzeit geben würde. Und so traten sie dann auch auf. Unverständlich war allerdings, warum auf der anderen Seite die SG 03 trotz der nach wie vor glänzenden Ausgangssituation das Fußballspielen einstellte. Man überstand die kritische Phase nach dem Wiederanpfiff zwar schadlos, konnte aber kaum noch für konstruktive Entlastung sorgen. Vom planvollen Konterspiel der ersten 45 Minuten war nichts mehr zu sehen. Polz übernahm eindeutig das Kommando auf dem Platz, und die Chancen häuften sich. Konnte Steffen Schlichting sein Team mit zwei starken Aktionen zunächst noch vor dem Anschlusstreffer bewahren (59. und 61.), so war auch er geschlagen, als John Mäder auf Vorarbeit von Robert Wallbaum frei vor ihm auftauchte (66.). Für viel Aufregung sorgte das 3:3, das nur drei Minuten später fiel. Zum wiederholten Mal zog Stefan Brinkmann auf und davon und passte flach in die Mitte zu Thilo Wilkens, der eigentlich einen Haken zu viel machte. Doch ein Verteidigerbein beförderte den Ball in Richtung Tor. Der anschließende Rettungsversuch kam aus Sicht der SG 03 noch rechtzeitig, während die Polzer jubelten und dabei die entscheidende Unterstützung vom Schiedsrichterassistenten bekamen, der "Tor" sig nalisierte.

Die Blau-Weißen wollten die gegnerische Verunsicherung natürlich nutzen, um das Spiel komplett zu drehen und mehr als einen Punkt mitzunehmen. Die Möglichkeiten waren auch da. Allerdings schien Thilo Wilkens schon fast zu verzweifeln, als er drei Kopfbälle innerhalb kürzester Zeit nicht ins Ziel brachte. Ein Drehschuss des eingewechselten Matthias Zimmermann sorgte auch auf der anderen Seite noch einmal für Torgefahr, wurde aber von Mario Kopischke pariert (82.). Wie schnell ein Torwart zur tragischen Figur eines Fußballspiels werden kann, machte die 87. Minute deutlich. Steffen Schlichting, der bis dahin eine starke und absolut fehlerfreie Partie abgeliefert hatte, ließ sich von Robert Wallbaum überraschen. Der schlug einen Freistoß nicht wie allgemein erwartet hoch in den Strafraum, sondern zog ihn flach aufs Tor. Der Ball rutschte "Schlicke" durch - 3:4.

Auch die letzten Szenen dieses turbulenten Spiels gehörten den Gästen. Ein weiterer Wallbaum-Freistoß zischte knapp vorbei (90.), Maik Becker schloss einen Konter mit Schuss an den Außenpfosten ab (90.+2). Das störte im Polzer Lager niemanden mehr, als der Schiedsrichter wenig später abpfiff. Spieler und Betreuer lagen sich jubelnd in den Armen, während die Enttäuschung auf der anderen Seite riesengroß war.

Zu den aufmerksamen Beobachtern zählte die Polizei. Man sei gut aufgestellt gewesen, es habe aber keine polizeirelevanten Ereignisse gegeben, resümmierte Polizeioberrat Christian Eichwitz. Es sei allerdings schon notwendig gewesen, präventiv Präsenz zu zeigen, betonte der Einsatzleiter. Erfreulicherweise konnten sich die Einsatzkräfte an diesem Abend auf die reine Zuschauerrolle beschränken.

SG 03 Ludwigslust/Grabow: Schlichting - M. Duske, Diehn, Radeck, J. Duske, Feldmann, Lüdeke (79. Kaatz), Richter, Kretschmer, Bahls (79. Zimmermann), Breß.

Blau-Weiß Polz: Kopischke - Willuweit, Hoppe, Ch. Jerichow, Leppin, Müller, Mäder (88. Becker), Wallbaum, Brinkmann (90.+2 Jenrich), Wilkens, Knaack (53. B. Jerichow).

 

 

Gemessen am Spielverlauf – Remis nur ein Trostpreis

PSV Wismar – SV Blau Weiß Polz 1:1 (1:1)

07.05.2011 - Hätte man den Polzer Landesliga-Fußballern vor dem Anpfiff angeboten, einen Punkt vom Tabellendritten mitzunehmen, hätten die Blau-Weißen vielleicht angenommen. Gemessen am Spielverlauf war das erreichte 1:1 dann aber definitiv zu wenig.

Die Gäste erwischten einen Traumstart. Thilo Wilkens eroberte in Höhe der Mittellinie den ball, marschierte in unnachahmlicher Art bis zum gegnerischen Strafraum durch und erzielte mit platziertem Flachschuss das 0:1 (5.).

In einer an Höhepunkten armen ersten Halbzeit reichte einem, ansonsten in der Offensive harmlose agierenden PSV ein durchdachter Spielzug zum Ausgleich. Die Polzer Abwehr sah bei dem über die linke Seite vorgetragenen Angriff nicht gut aus. Nach mustergültiger Vorarbeit brauchte ein Spieler nur noch den Fuß hinzuhalten (23.). John Mäder hätte die Gäste wieder in Führung bringen müssen, schoss aber nach flüssiger Kombination freistehend den Torwart an (42.).

Im zweiten Abschnitt hatte Blau Weiß eindeutig mehr vom Spiel und auch weitere gute Chancen. Sebastian Müller verzog knapp (48.), bei einem Zuspiel in die Spitze war der PSV- Keeper den berühmten Tick schneller als Stefan Brinkmann (58.). Thilo Wilkens kam nach einem Freistoß unbedrängt zum Kopfball, der aber zu ungefährlich wurde. Nur eine Minute später strich ein Müller – Schuss am Lattenkreuz vorbei. Wenn es ganz dumm gekommen wäre, hätte man sogar den einen Punkt eingebüßt. Ein hoch in Richtung Polzer Strafraum geschlagener Ball sprang auf dem Kunstrasen auf und entwickelte sich zur tückischen Bogenlampe (72.), die nur knapp das Ziel verfehlte.

Blau Weiß Polz: Kopischke – Möller, Chr. Jerichow, Hoppe, Ranft (40. Leppin), Wallbaum, (87. Becker), Müller, Wilkens, Mäder, Brinkmann, Knaack (63. B.Jerichow)

 

 

Erneute Polzer Niederlage


02.05.2011 - Es passte zur derzeitigen Situation, dass es für die Polzer trotz einer deutlichen Leistungssteigerung nicht zum verdienten Punktgewinn gegen Dynamo Schwerin reichte. Die Chancen waren da, in der einen oder anderen Szene fehlte auch das nötige Glück.
In einer relativ ereignisarmen Anfangsphase erwischte die Heimelf einen Auftakt nach Maß. Als Benny Jerichow zu Fall kam, war der Elfmeterpfiff unumstritten. Jon Mäder verwandelte sicher (10.). Gleich die erste nennenswerte Schweriner Offensivaktion endete mit dem Ausgleich. Ein unnötiges Foul bescherte den Gästen einen Freistoß am rechten Strafraumeck. Maik Berndt flankte scharf in Richtung Tor, weder Freund noch Feind kamen heran.  Torwart-Routinier war offensichtlich so irritierte, dass er dem Ball nur hinterher schaute und ihn anschließend aus dem Netz holen musste (20.).


Die nächste Szene für die Polzer resultierte aus einem abgefälschtem Schuss den John Mäder gut annahm aber am Tor vorbei schob (25.). Nach einer gewissen Anlaufzeit entwickelte sich die spielentscheidende Schlussphase. Sebastian Müller wurde im letzen Moment abgeblockt (68.), beim anschließenden Konter war Fred Nowe gefordert und reagierte gut. Eine Einzelaktion, die Marcel Grube gekonnt gegen den rauslaufenden Torwart  vollendete, brachte die Spielentscheidung (73.). Jetzt musste der Gastgeber seine Offensive verstärken. Endlich wurden Torchancen herausgespielt. Steffen Brinkmann zwang Daniel Leistikow zur Glanzparade (85.). Der Schweriner Keeper behielt auch gegen Steffen Willuweit gekonnt die Oberhand (87.) und hatte zudem das Glück des Tüchtigen, als ein Kopfball von Robert Wallbaum die Latte touchierte. Die letzte Torchance bot sich erneut Steffen Willuweit, der nach Flanke von Enrico Knaack einnicken wollte, das Tor aber knapp verfehlte (90.+1).

SV Blau Weiß Polz: Nowe – Möller, Hoppe (81. Knaack), Chr. Jerichow, Ranft, Leppin, Müller, Mäder, Wallbaum, Brinkmann, B. Jerichow (72. Willuweit)

 

 

SC AWO verschafft sich etwas Luft

18. April 2011 | von thow

HAGENOW - Während sich im Lager des SC AWO Hagenow Freude und Zufriedenheit über den wichtigen Derby-Sieg gegen den SV Blau-Weiß Polz breit machten, kommentierten die Gäste-Fans das 0:2 mit einem ratlosen Kopfschütteln: "Wie kann das sein. In der Vorwoche schießen sie noch sechs Tore und heute so etwas?"

Die Anfangsphase war von Nervosität und wenig durchdachten Aktionen auf beiden Seiten geprägt. Für die erste nennenswerte Szene sorgte Julian Höhn, der Mario Kopischke von der Strafraumgrenze vor leichte Probleme stellte (14.). Wenig später musste derPolzer Keeper den Ball aus dem Netz holen. Ein verdeckter Schuss von Marco Schwabe wurde zum Aufsetzer und ließ Kopischke schlecht aussehen (23.). Einem schnell ausgeführten AWO-Konter fehlte es an der nötigen Präzision (30.). Auf der anderen Seite zog Stefan Brinkmann eine Flanke schön auf den zweiten Pfosten, doch die Direktabnahme von Robert Wallbaum missglückte (33.). Die größte Polzer Chance resultierte aus einem 20-m-Schuss von Sebastian Müller, der über die Latte strich (38.). Der Verbandsliga-Absteiger agierte ansonsten aber viel zu passiv, so dass die Hagenower Führung völlig in Ordnung ging. Kurz vor der Pause hatte Frank Lüdemann das 2:0 auf dem Fuß, wurde aber im letzten Moment noch geblockt (40.).

In der Kabine der Blau-Weißen schienen deutliche Worte gefallen zu sein. Die Gäste gingen nach dem Seitenwechsel wesentlich entschlossener zu Werke und versuchten den Gegner früh unter Druck zu setzen. Daraus ergab sich eine optische Überlegenheit. Mehr als ein verunglückter Wallbaum-Abschluss (49.) und eine schöne Direktabnahme von Maik Becker, die knapp das Ziel verfehlte (59.), sprang aber nicht heraus. Ab der 64. Minute mussten die Hagenower mit einem Spieler weniger auskommen. Christian Tügel sah Gelb/Rot. Es war eine von vielen Karten, in einer trotzdem keineswegs unfair geführten Partie. Die Gäste versuchten diese Überzahl auszunutzen, indem sie den Ball laufen ließen. Ihre Angriffe waren aber oft zu umständlich angelegt, um den Gegner ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Da ging von den jetzt nur noch seltenen Hagenower Kontern mehr Torgefahr aus. Bei einem Dropkick von Marcel Luttermann musste sich Mario Kopischke schon mächtig strecken, um den Ball noch über die Latte zu befördern (72.).

Das spielentscheidende 2:0 war zweifellos in die Kategorie kurios einzuordnen. Die weit aufgerückten Polzer leisteten sich im Spielaufbau einen Ballverlust und luden den Gegner so zum Kontern ein. Danny Gebert lief alleine auf das linke Strafraumeck zu und wollte wohl einen Mitspieler in Szene setzen. Darauf spekulierte auch Mario Kopischke und orientierte sich in Richtung Mitte. Die Flanke geriet aber zum überraschenden Torschuss, der als Kullerball im kurzen Eck landete (78.). Den Hagenowern war das natürlich völlig egal, sie feierten ihren Torschützen. Die Blau-Weißen steckten zwar nicht auf. Es reichte aber nur noch zu einer brenzligen Situation im AWO-Strafraum, die letztlich im Toraus endete.

Nach dem Schlusspfiff verabschiedeten die Hagenower Christian Friedrich, den es aus beruflichen Gründen für vier Monate nach Australien verschlägt. "Frieder" hat aber angekündigt, seinem Verein treu zu bleiben und anschließend wieder die Fußballschuhe schnüren zu wollen.
SC AWO Hagenow: Többen - Tügel, Bone-Winkel, Schwabe, Luttermann, Friedrich, Rudolf (46. Kuckling), Lüdemann, Höhn, Gebert, Dietrich.

SV Blau-Weiß Polz: Kopischke - Willuweit, Ch. Jerichow, Möller, Becker, Leppin (73. Knaack), Müller, Ranft, Brinkmann, Wallbaum, B. Jerichow.

SR: Streich (Rostock)


 

Kantersieg für Blau Weiß Polz


SV Blau Weiß Polz – Grevesmühlener FC 6:0 (4:0)  

09.04.2011 - „Na bitte, geht doch“, dürfte man im Polzer Lager gesagt haben. Nach den zuletzt so enttäuschenden Vorstellungen haben die Blau Weißen zu einem Befreiungsschlag ausgeholt. Leittragender war der Grevesmühlener FC, der im Polzer Waldstadion an diesem Nachmittag sechs Tore „eingeschenkt“ bekam.Dass die Partie mit einer hochkarätigen Möglichkeit für die Gäste begann (2.), schien für den Gastgeber wie ein Weckruf zu wirken. Es dauerte allerdings bis zur 20. Minute, bevor Stefan Brinkmann die erste nennenswerte Polzer Torchance hatte. Missglückte der Abschluss in dieser Szene noch, so passte schon im nächsten Anlauf alles. Brinkmann lief seinem Gegenspieler davon, legte den Ball am Torwart vorbei und markierte das 1:0 (21.).


Das 2:0 war fast eine Kopie des Führungstreffers. Dabei  profitierte der Stürmer von einem schnell ausgeführten Freistoß (27.). Ein Grevesmühlener Verteidiger erwies sich als Spielverderber, in dem er auf der Linie klärend einen Brinkmann- Hattrick verhinderte (35.). Wenig später sorgte Marco Ranft per Volleyabnahme für das schönste Tor des Tages (37.). Praktisch mit dem Halbzeitpfiff kam der agile Stefan Brinkmann doch zu seinem dritten Tor. Die perfekte Vorarbeit lieferte Robert Wallbaum.
„Leute, ich möchte, dass wir zu null aus dem Spiel gehen, das hat jetzt oberste Priorität“, gab Roland Meyer seinen Jungs in der Kabine mit auf den Weg. Wohl ahnend, dass sich jetzt ein Schlendrian einschleichen könnte. Aber natürlich war es dem Polzer Trainer auch recht, dass Thilo Wilkens die zweite Halbzeit nach Doppelpass mit Stefan Brinkmann mit dem 5:0 eröffnete (47.). In der Folge schlichen sich dann doch einige Unkonzentriertheiten  bis hin zu krassen Fehlern in das Spiel der Blau Weißen ein, aus denen der schwache Gegner aber kein Kapital schlagen konnte. Als Robert Wallbaum einen, an Benny Jerichow verschuldeten Elfmeter zu ungenau abschloss, so dass der Grevesmühlener Keeper parieren konnte, hielt sich der Ärger in Grenzen (57.). Zumal Benny Jerichow in Erwartung seines ersten Tores mitgelaufen war, und die uneigennützige Ablage von Enrico Knaack zum halben Dutzend vollendete (86.).

Blau Weiß Polz:  Kopischke – Möller, Hoppe, Chr. Jerichow, Leppin, Ranft, (66. Maik Becker), Müller, Wallbaum (76. Knaack), Wilkens, Brinkmann, B. Jerichow (90. Wachker)                        

 

 

In Schlussminuten alles klar gemacht


04. April 2011 | von Thomas Willmann


Turbulenz im Polzer Strafraum: In dieser Szene können die Blau-Weißen noch mit vereinten Kräften retten, doch der anschließende Eckball führt zum Boizenburger 1:0.


BOIZENBURG - Im sechsten Anlauf hat es endlich geklappt: Die Landesliga-Fußballer der SG Aufbau Boizenburg feierten mit dem 3:0 im Kreisderby gegen den SV Blau-Weiß Polz ihren ersten Erfolg nach der Winterpause und schoben sich wieder auf den vierten Tabellenplatz vor. Dagegen ging es für den Verbandsliga-Absteiger runter auf Rang elf.

Der Aufsteiger war an diesem Tag sicher nicht um drei Tore besser als die Gäste, der Sieg ging aber alles in allem in Ordnung. Spielerisch bekamen die 100 Zuschauer keinen Leckerbissen geboten. Allzu oft bestand der Spielaufbau aus lang in die Spitze geschlagenen Bällen. Polz schien zunächst besser in die Partie zu finden und hatte auch die erste klare Chance. Nach einer Ecke schoss Enrico Knaack aus kurzer Distanz Aufbau-Keeper Alexander Lamer mehr oder weniger an, der Abpraller landete auf der Torlatte (11.). Auf der anderen Seite "wackelte" Fabian Lamer einen Gegenspieler aus, traf dann aber nur das Außennetz (25.). In der 32. Minute wurde es turbulent im Gäste-Strafraum. Mario Kopischke parierte gegen Stefan Beilfuß, der zweite Versuch wurde abgeblockt, der dritte von Christian Jerichow auf der Linie geklärt. Allerdings auf Kosten eines Eckballs, den Stefan Beilfuß relativ unbedrängt zum 1:0 einköpfte (33.). Durch ein Zufallsprodukt bekam Marco Ranft die Möglichkeit, fast postwendend auszugleichen. Seinem Kopfball fehlte es aber am nötigen Druck (35.). Auf Vorarbeit von Thilo Wilkens geriet Benny Jerichow in zentraler Position in Rücklage, so dass sein Schuss weit über das Aufbau-Tor ging (38.).

Die erste nennenswerte Aktion nach dem Seitenwechsel musste eigentlich den Ausgleich bringen. Zwei Boizenburger Abwehrspieler behinderten sich gegenseitig und legten mustergültig für Thilo Wilkens auf. Doch dessen Heber über Alexander Lamer hinweg verfehlte das Ziel (50.). Der Blau-Weiß-Kapitän setzte auch weiterhin die Akzente seines Teams. Er legte nach gutem Einsatz für Benny Jerichow auf, der verzog (58.). Bei einem Wilkens-Kopfball stand ein Aufbau-Verteidiger goldrichtig am Pfosten und klärte für seinen geschlagenen Keeper (62.).

Das war’s aber auch schon von Polzer Seite. In der Schlussphase kam nur noch die Heimelf zu Chancen. Stefan Beilfuß köpfte freistehend über das Tor (67.), und auch Gunnar Kunzig verfehlte das Ziel, nachdem Mario Kopischke eine Ecke gegen die tiefstehende Sonne falsch eingeschätzt hatte (74.). Fabian Lamer verpasste nach guter Vorarbeit von Stefan Hirdina zunächst noch die Vorentscheidung (84.), machte aber wenig später das 2:0 (87.). Mit der letzten Aktion erhöhten die Boizenburger auf 3:0. Stefan Hirdina, der auch schon für Polz auf Torejagd gegangen ist, profitierte von einem gegnerischen Abspielfehler und setzte Michael Hardik in Szene. Der laufstarke Aufbau-Kapitän schloss überlegt ins lange Eck ab (90.).


Aufbau Boizenburg: A. Lamer - Weißhaupt, Pfeifer, Muuß, Bülow (59. Kunrede), Owe, Hardik, Kunzig, F. Lamer, Hirdina, Beilfuß (80. Gellert).

Blau-Weiß Polz: Kopischke - Möller, Hoppe (46. Becker), Ch. Jerichow, Leppin, Ranft, Mäder (71. Müller), Brinkmann, B. Jerichow, Knaack, Wilkens.

SR: Voß (Schwerin)

Übergabe eines neuen Spielballs und mehrerer Trainingsbälle durch den Sponsor und Geschäftsführer der Genossenschaft für landwirtschaftliche Produktion Eldena e.G., Herrn Uwe Mäder – vielleicht ein gutes Zeichen für glücklichere Spiele der Blau Weißen.

 

 

Polz eine Halbzeit lang erschreckend schwach

SV Blau Weiß Polz – SV Plate 2:3 (0:2)

19.03.2011 - „Verheerend“: Anders lässt sich die Leistung der Polzer Landesligafußballer bei der 2:3 Heimniederlage gegen den SV Plate kaum erklären. Zwei Tormöglichkeiten, die aus Standards resultierten (6. und 35. ), mehr brachte der Gastgeber bis zur Pause nicht zu Stande.

Der Tabellenvorletzte glänzte fußballerisch auch nicht gerade, zeigte sich aber in der Ausnutzung seiner Chancen sehr effektiv. Zentrale Anspielstation war Matthias Richter. Beim frühen 0:1legte Richter mustergültig auf (8.) und beim 0:2 ging ein mustergültiger Konter voraus (43.). Vielleicht hatten die Polzer in dieser Szene darauf spekuliert, dass ein Gegner  den Ball angesichts eines verletzt auf dem Boden liegenden Spielers ins Aus befördern würde.

Trainer Roland Meyer und Routinier Steffen Willuweit fanden in der Kabine deutliche Worte. Und die schienen  bei der Mannschaft angekommen zu sein. Der aufgerückte Libero Willuweit sorgte mit dem Anschlusstreffer selbst für neue Hoffnung (52.). Wenig später sah der bereits verwarnte Plater Kapitän die Gelb/Rote Karte (55.).

Doch die Heimelf machte zu wenig aus ihrer Überzahl und hatte zudem auch noch Pech sowie bei zwei strittigen Strafraumszenen nicht den Schiedsrichter auf seiner Seite. So traf Robert Wallbaum zweimal nur das Aluminium (56. und 79.). In der 84. Minute besiegelte dann  Matthias Richter mit dem im dritten Anlauf erzielten 1:3 die Polzer Niederlage. Dass Robert Wallbaum in der Nachspielzeit einen an Sebastian Müller verschuldeten Strafstoß sicher verwandelte, war reine Ergebniskosmetik.

Bleibt die ernüchternden Erkenntnis, dass auch gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner die Einstellung stimmen muss, dass  einige Stammspieler ihrer Form hinterher laufen und die Ausgeglichenheit des Mannschaftskaders nach wie vor zu wünschen übrig lässt.

Blau Weiß Polz: Kopischke - Willuweit, Chr. Jerichow, Maik Becker (65. Freitag), Leppin, Möller, Müller, Wallbaum, Brinkmann, B. Jerichow, Knaack

 

 

Polzer können mit Remis gegen Spitzenreiter leben
 
12.03.2011 - Blau Weiss Polz - Lübzer SV  1:1

„Wir hatten vielleicht leichte Vorteile, aber alles in allem hatte das Spiel keinen Sieger verdient. Beide Mannschaften haben sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert“, hieß es im Lager der Blau Weißen. Ihre fußballerischen Höhepunkte hatte die Partei in der Anfangsphase. Die Polzer erwischten einen Auftakt nach Maß. Robert Wallbaum bekam die zweite Chance, nachdem er den Ball an den Pfosten gesetzt hatte, und die nutzte er abgeklärt zum 1:0 (6.). Die Führung hatte allerdings nicht lange Bestand. Ein missglückter Klärungsversuch im Anschluss an eine Ecke geriet zur perfekten Vorlage für Frank Kaltenstein, der aus kurzer Distanz vollendete. Das Geschehen spielte sich in der Folge zumeist im Mittelfeld ab mit vielen verbissenen, aber nicht überhart geführten Zweikämpfen.


Vor diesem Hintergrund war es für beide Seiten absolut unverständlich, dass der Schiedsrichter „nur so mit Karten um sich geworfen hat“. Die daraus resultierende Unterzahl für den Gast ergab die danach folgende taktische Ausrichtung für die zweite Halbzeit. Der Tabellenführer versuchte es überwiegend mit langen Bällen und setzte auf Standardsituationen. Die Blau Weißen wollten dagegen über Konter zum Erfolg kommen. In der 65. Minute verpassten John Mäder und Benny Jerichow eine scharfe Eingabe nur um Zentimeter. Auf der anderen Seite bewahrte Mario Kopischke seine Elf mit einer Glanzparade vor einem Rückstand (76.). Fast hätte es für die Polzer doch noch zum Dreier gereicht. Enrico Knaack ließ eine hoch in den Strafraum gezogene Flanke klug passieren. Steffen Willuweit nahm den Ball freistehend mit der Brust an, sein zu schwacher  Abschluss landete aber genau in den Armen des Lübzer Keepers.


Blau Weiß Polz: Kopischke – Möller, Hoppe, Leppin, Becker, Müller, Mäder (ab. 80. Ranft), Wallbaum, Brinkmann (86. Willuweit), Wilkens, B. Jerichow (71. Knaack)

 

 

Verdienter Polzer Auswärtssieg
                         

Neumühler SV -  SV Blau Weiß Polz 0:2 (0:0)
 
05.03.2011
- Mit dem festen Vorsatz, die Heimniederlage der Hinrunde auszugleichen trat die Polzer Mannschaft selbstbewusst in Neumühle an. Doch die vom Gastgeber äußerst kurzfristig auf 16.00 Uhr veränderte Anstoßzeit sorgten nicht nur für Unruhe sonder auch arbeitsbedingt für notwendige Änderungen der geplanten Mannschaftsaufstellung.
So hatte die Polzer Abwehr anfangs mit Abstimmungsschwierigkeiten zu kämpfen, konnte sich aber im Verlaufe des Spieles deutlich steigern.
Höhepunkte der 1. Halbzeit waren aus Polzer Sicht zwei Aluminiumtreffer und eine Großchance vom freigespielten Sebastian Müller, der am Neumühler Torwart scheitere.
Aber auch der Gastgeber hatte bei einem Aluminiumtreffer die Möglichkeit der Halbzeitführung. So ging es nach verteiltem Spiel in die Pause.
Im Verlauf der zweiten Halbzeit verdiente sich der Gast aus Polz den Auswärtssieg durch mehr Initiative und Chancenvorteile. Vorentscheidend war die, von Sebastian Müller in der 67. Minute nach Vorarbeit von John Mäder erzielte Polzer Führung.
Jetzt waren die Gäste auf der Siegerstrasse und der eingewechselte Enrico Knaack hatte die Vorentscheidung auf dem Fuß.Aber auch die jetzt stabiler wirkende Polzer Abwehr musste volle Konzentration aufbringen und der Polzer Keeper Mario Kopischke konnte seine Fähigkeiten unter Beweis stelle, indem er eine Großchance des Gastgebers vereitelte und damit die Führung sicherte.
Die Verantwortlichen wussten, dass ein 2:0  die Spielentscheidung bedeuten und eine hektische Schlussphase verhindern würde. Konterräume sollten sich angesichts des Spielstandes zwangsläufig ergeben.
Das Tor zum erhofften 2:0 fiel schließlich in der 84. Minute.  Thilo Wilkens „startete“ an der Mittellinie, ließ alle Gegner stehen und legte uneigennützig auf den mitgelaufenen Stefan Brinkmann ab, der sicher vollendete.
Damit gelang die Revanche für die Heimniederlage und die Mannschaft tankte weiter Selbstvertauen und sollte für das Heimspiel gegen den Spitzenreiter am nächsten Samstag gerüstet sein.
SV Blau Weiß Polz: Kopischke - Möller – Chr. Jerichow, Maik Becker (ab 82. Kürschner), Wallbaum, Leppin, Müller, Mader, Brinkmann, Wilkens, B.Jerichow (ab 74. Knaack) 

 

 

Polz fehlte Konzentration vor dem gegnerischen Tor

Fußball – Landesliga West:   SV Blau Weiß Polz – Schweriner SC 0:0

26.02.2011 - Polz: „Das war ein ordentlicher Rückrundenauftakt. Bei ein bisschen mehr Konzentration im Abschluss hätten wir allerdings einen Sieg erarbeiten müssen“, fasste der Polzer Trainer Roland Meyer das 0:0 seiner Mannschaft gegen den Schweriner SC ziemlich treffend zusammen.

Wie angekündigt wurde das Spiel nicht im Polzer Waldstadion, sondern auf dem Polzer Trainingsplatz ausgetragen, der sich bei strahlendem Sonnenschein in ordentlichem Zustand präsentierte. Optimale Bedingungen hatte sicher niemand erwartet.

Alle Akteure waren auf dem harten Untergrund in erster Linie um Ballkontrolle bemüht und versuchten die Fehlerquote möglichst gering zu halten. Nennenswerte Torchancen blieben die Ausnahme. In der 28. Minute setzte der Polzer Keeper Mario Kopischke mit schnellem Abwurf John Mäder in Szene. Dessen langen Pass nahm Benny Jerichow sehr gut mit. Doch der Abschluss missglückte. Auf der anderen Seite verzog Enrico Mario in aussichtsreicher Position (34.). Praktisch mit dem Halbzeitpfiff hätte Matthias Genzler den SSC in Führung bringen können. Er hechtete in eine auf den kurzen Pfosten gezogenen Flanke, brachte den Kopfball aber nicht ins Tor.

Nach dem Seitenwechsel wirkten die Gäste zunächst optisch leicht überlegen, was in erster Linie daran lag, dass die Blau Weißen zu zögerlich agierten, wie Roland lautstark monierte: “ Mensch, wir müssen doch mal zum Ball gehen.“

Vor den gegnerischen Tor brachte der SSC aber wenig zu Stande. Da hatten die Polzer deutlich mehr zu bieten. Robert Wallbaum bediente Enrico Knaack mustergültig. Der verfehlte das Ziel nach gewonnenem Laufduell allerdings weit.( 58.).

In der 71. Minute profitierte Wallbau seinerseits von einer Knaack – Vorarbeit, scheiterte aber am gut reagierenden Schweriner Keeper Christian Maaske.

Als sich Stefan Brinkmann auf der rechten Seite gut durchsetzte und mit Übersicht zurückspielte, war Robert Wallbau erneut zur Stelle, um den Ball aus kurzer Distanz über die Latte zu jagen (79.). Wenig später wurde Benny Jerichow, der nach langer Verletzungspause ein vielversprechendes Debüt im Polzer Trikot ablieferte, im letzten Moment entscheidend gestört (81.). Die einzige größere Möglichkeit für den Tabellenzweiten resultierte aus einer Unstimmigkeit in der Hintermannschaft der Gastgeber. Eine missglückte Abseitsfalle ließ Felix Michalski völlig frei vor dem Tor auftauchen. Doch sein Kopfball ging deutlich    vorbei. (83.).

Die Einschätzung von SSC- Trainer Jörg Schröder deckte sich weitgehend mit der seines Gegenüber: „Obwohl wir über weite Stecken mehr von Spiel hatten, müssen wir mit dem Ergebnis zufrieden sein. Am Ende war das angesichts der klaren Polzer Chancen ein Punktgewinn.“

Blau Weiß Polz: Kopischke – Willuweit, Hoppe, Leppin, Möller, Müller, Mäder Brinkmann, Wallbaum, Benny Jerichow (ab 84. Becker), Knaack

SR: Bergmann (Karft)

 

 

Blau Weiß Polz Sieger beim Jägercup 2011

12.02.11 - Nachdem der SV Blau-Weiß Polz II an diversen Hallenturnieren  mit unterschiedlichem Erfolg teilgenommen hatte, wurde ihr eigenes Turnier am 5. Februar 2011 ein großer Erfolg. Gleichzeitig bildete es den Abschluss der Hallensaison. Durch die kurzfristige Absage einer Mannschaft spielte man nicht mehr in zwei Staffeln, sondern jeder gegen jeden. Das sollte sich als glücklich erweisen, denn das allerletzte Spiel sollte das Turnier entscheiden. Da der SV Blau-Weiß Polz II über genügend Spieler verfügt, wurden zwei Mannschaften gebildet. Diese beiden Mannschaften sowie Uenze und Eldena lieferten sich einen großen Kampf um die ersten vier Plätze. Da der bis dahin ungeschlagene TSV Uenze gegen die bis zu diesem Spiel sieglosen Kicker aus Karstädt mit 2:5 verloren hat, war der Weg frei für den SV Blau-Weiß Polz II. Mannschaft. Ein Unentschieden gegen den SV Lanz genügte und aufgrund des besseren Torverhältnisses wurde die Mannschaft Sieger beim Jägercup 2011. Der Sieger stellte mit Maik Becker (8 Tore) den besten Torschützen und mit Daniel (Kalle) Kröplin den besten Torhüter des Turniers. Wir möchten uns hiermit recht herzlich beim Getränkeshop Jäger aus Lenzen und bei Malermeister Mike Heinrich aus Dömitz für die gesponserten Pokale und Preise bedanken. Großer Dank gilt auch den Spielerfrauen des SV Blau-Weiß Polz II, welche für das gastronomische Wohl gesorgt haben und allen, die dazu beitrugen, dass es ein gutes und unvergessliches Turnier wurde.  

 

Abschlusstabelle:

 

1.

SV Blau-Weiß Polz II

7

13

13:6

2.

TSV Uenze

7

13

15:10

3.

SV Blau-Weiß Polz I

7

12

18:10

4.

Schwarz-Weiß Eldena II

7

12

12:11

5.

SV Lanz

7

6

8:8

6.

Blau-Weiß Lenzen

7

4